Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: PSA - Kontrolluntersuchung nach Op

  1. #1
    Registriert seit
    23.10.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    41

    PSA - Kontrolluntersuchung nach Op

    Eine Prostata OP (gutartige Prostata) mit einer vorher notwendigen Biopsi (PSA Wert 5.15) liegt nun 3 Monate zurück (siehe Profil).
    Ergebnis der Biopsi chronische Prostatitis.
    Am vergangenen Freitag (01.02.2008) erfolgte nun die Blutabnahme für den 1. Kontroll - PSA Wert nach der OP, in der Hoffnung das dieser Wert möglichst niedrig ist.
    Dazu würde ich gerne einige Frage stellen:
    Bei der TURP (Benigne Prostatahyperplasie) wurde die Prostata bis auf die Kapsel entfernt. Wie hoch darf jetzt der PSA-Wert sein um einen Prostatakrebs auszuschließen. Laut UKE /Urologie in Hamburg müsste dieser Wert um 0.5 ng liegen.
    Dazu eine weitere Frage: Sollte der Wert höher liegen müsste wohl erneut eine Biopsi erfolgen. Nur möchte ich ein erneutes "Stochern im Nebel" verhindern. Zwar hat die erste Biopsi im Oktober 2007 als auch die OP keinen Befund (PCa) ergeben, aber eine Garantie ist das eben nicht. Was kann ich tun (falls PSA immer noch erhöht sein sollte / im Oktober 5.15), um hier mehr Sicherheit zu gewinnen. Im Forum habe ich von der Möglichkeit eines MRT/MRTS vor einer erneuten Biopsi gelesen, mit der ein evtl. vorhandener PCa gefunden werden kann. Auch von der Anna Methode in Flensburg habe ich gelesen, die genauer als eine Biopsi sein soll. Leider ist hier die Terminvergabe hier sehr langwierig. Wird die Anna - Methode noch immer nur in Flensburg durchgeführt und von den Kassen nicht bezahlt? Welche Methode ist nun zu empfehlen. Und wo kann ich ein MRT in Hamburg machen lassen.
    Wer kann mir hier helfen.

    Für Eure Mühe bedanke ich mich ganz herzlich und viel Erfolg bei Eurem Kampf gegen den gemeinsamen Feind.

    Solidarische Grüße aus Hamburg

    Michael Lange
    Geändert von 22303Jarrestadt (03.02.2008 um 01:09 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    15.05.2006
    Ort
    Berlin und Moraira/Spanien
    Beiträge
    1.334
    Hallo Michael. Wer keinen Feind hat, der sucht sich einen. Du bist jedoch nicht der Erste, der allein wegen eines erhöhten PSA-Wertes zig Biopsien über sich hat ergehen lassen. Die Prostata wird dadurch total vernarbt, und chronische Entzündungen stellen sich ein. Leider leisten auch viele Urologen dem Vorschub. Wenn sie nicht mehr weiter wissen . . . noch eine Biopsie.
    An Deiner Stelle würde ich zunächst einmal gar nichts machen ausser alles ausheilen lassen und die Prostatitis wegbringen.
    Gruss, Reinardo

  3. #3
    Registriert seit
    23.10.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    41

    PSA - Kontroluntersuchung nach OP

    Hallo Reinardo,

    Hier habe ich wohl etwas falsch geschildert. Bisher habe ich nur eine Biopsi machen lassen und würde gerne auf weitere verzichten. Gemeint war, dass ich bei einem weiteren erhöhten PSA - Wert oder sogar steigenden PSA - Wert wohl um eine weitere PSA nicht herum kommen. Ausdrücklich habe ich nach anderen Überprüfungen wie ANNA-Methode usw. nachgefragt. Hier habe ich leider von Dir keine Antwort erhalten. Schade! Wissen wollte ich ausdrücklich wie hoch darf der PSA - Wert nach einer OP TURP (Benigne Prostatahyperplasie) sein, um hier mehr Sicherheit zu bekommen. Mit der TURP wurde die Prosta bis auf die die Kapsel entfernt. Sowie viele für mich sehr wichtige Fragen. Habe einfach eine riesige Angst vor dem PCA, da mich bereits eine Osteoporose plagt. Also bitte nicht böse sein!
    Würde mich riesig freuen, wenn ich auf meine Fragen noch Antworten erhalten könnte.

    Liebe Grüße
    Michael Lange / Hamburg

  4. #4
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Düsseldorf der Bergische Löwe
    Beiträge
    2.098
    Hallo Michael,
    Du hast eine Reihe von Fragen gestellt, die zur Zeit nicht zu beantworten sind. Ich meine Du solltest Deine Gedanken nicht mit Fragen, "Was wäre wenn" belasten. Es ist zwar gut vorausschauend zu Planen, es ist aber nicht ratsam Möglichkeiten zu planen, deren Eintreten nur hypothetisch sind.
    Wenn der PSA-Wert gemessen ist und vorliegt, werden sich die Fragen erübrigen oder Antworten in diesem dann vorliegenden Fall, finden.

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag und ein wenig Geduld,
    Heribert

  5. #5
    Anonymous1 Gast
    Hallo Michael,

    Du machst Dir wieder ganz schön viel Sorgen. Vielleicht kann ich Dich ein wenig beruhigen.

    Bei der TURP (Benigne Prostatahyperplasie) wurde die Prostata bis auf die Kapsel entfernt. Wie hoch darf jetzt der PSA-Wert sein um einen Prostatakrebs auszuschließen. Laut UKE /Urologie in Hamburg müsste dieser Wert um 0.5 ng liegen.
    Wenn Dein Urologe von 0,5 ng/ml spricht, wird er vermutlich damit meinen, dass er das als Obergrenze betrachtet für die PSA-Messung vom Freitag. Ich glaube (und wünsche natürlich), dass der Wert weit darunter liegen wird.

    Es ist anzunehmen, dass Dein Urologe für die nächsten Monate regelmäßige PSA-Kontrollen machen wird. Anhand des resultierenden PSA-Verlaufes und unter Betrachtung der einzelnen Werte lassen sich ziemlich gute Rückschlüsse anstellen, ob PCa in der Kapsel oder sonstwo verblieben ist. Man wird kaum sofort wieder biopsieren, das würde nicht viel Sinn machen.

    Ich denke, dass Du morgen den PSA-Wert erfährst. Die Chance ist sehr groß, dass dieser Wert sehr klein ist. Versuche ruhig zu bleiben und melde Dich bei uns, sobald Du Bescheid hast.

    Bis bald
    Dieter

  6. #6
    Registriert seit
    07.06.2006
    Ort
    Am Hochgericht 3, 78333 Stockach
    Beiträge
    611
    Hallo Michael,
    es ist sehr verständlich, dass Du verunsichert bist und gerne genauer Bescheid wissen willst.
    Zur TURP: Es ist operativ nicht möglich, bis zum Kapselrand auszuschälen. Es muss ein Sicherheitsabstand eingehalten werden und der verbliebene Prostatageweberand stellt durchaus noch Risikopotential dar. Insofern sind Deine Bedenken gerechtfertigt. Nebenbei bemerkt war die Durchführung einer TURP in dieser unklaren Situation nicht unbedingt das gelbe vom Ei. Es sollte vorher besser diagnostiziert werden, aber es ist nun nicht mehr rückgängig zu machen.
    Du hattest Reinardo aber auch etwas missverstanden! Du musst wirklich im Moment noch Ruhe bewahren, die PSA-Entwicklung beobachten und die Prostatitis/ Entzündung bekämpfen. Für ersteres Proscar-Tabletten, für das andere ggf. Antibiotika.
    Erst dann wird der genannte PSA-Grenzwert 0,5 relevant.
    Neben dem schon genannten ANNA-Verfahren käme noch eine sogenannte PET-CT als bildgebende Untersuchung in Frage. Es ist auch gleichzeitig eine Ganzkörper-Untersuchung. Allerdings sollte der PSA-Wert >1 sein, um sichere Diagnosen zu erhalten.
    Für nähere Info´s einfach unter Google nach "PET-CT" suchen.
    Ich drücke Dir die Daumen,
    Gruß PeterP

  7. #7
    Anonymous1 Gast
    Zitat Zitat von PeterP
    Nebenbei bemerkt war die Durchführung einer TURP in dieser unklaren Situation nicht unbedingt das gelbe vom Ei. Es sollte vorher besser diagnostiziert werden, aber es ist nun nicht mehr rückgängig zu machen.
    Hallo PeterP,

    die bei Michael durchgeführte TURP hatte primär eine Harnröhrenverengung zum Anlass. Nach meiner laienhaften Einschätzung war die Diagnostik schon in Ordnung.

    Gruß Dieter

  8. #8
    Registriert seit
    23.10.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    41
    Es ist tatsächlich so, dass die TURP auf Grund einer Harnröhrenverengung erfolgte.
    Die PSA-Bestimmung hatte meine Hausärztin gleichzeitig in einem Labor ermitteln lassen. Deshalb erfolgte vor der TURP auch eine Biopsi die eine chronische Prostatitis in der 6. Stanze ergab. Bisher wird die Prostatitis nicht behandelt, da mein Urologe der Auffassung ist, dass eine chronische Prostatitis nicht behandelbar sei. Ich hatte darauf gehofft, dass die Prostatitis durch die OP entfernt ist. Was mache ich nun mit der chronischen Prostatitis? So wie ich Euch verstanden habe, müsste der Wert auf jeden Fall unter 0.5 ng/ml liegen, um ok zu sein. Auf jeden Fall berichte ich sofort über den aktuellen PSA-Wert.
    Wenn es nach meinen Urologen geht, wäre auch jetzt keine erneute überprüfung des PSA-Wertes erfolgt. Die Überprüfung erfolgte wieder über meine Hausärztin.
    Was ein Glück, dass es dieses Forum gibt, sonst wäre ich völlig uninformiert.
    Deshalb ein ganz großes Danke für eure Hilfe!

    Jetzt noch mal eine dumme Frage, aber mit den Zeichen >< komme ich immer wieder durcheinander. Welches Zeichen gilt für kleiner und welches für größer.

    Liebe Grüße / Michael Lange / Hamburg
    Geändert von 22303Jarrestadt (03.02.2008 um 21:08 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    04.05.2006
    Beiträge
    1.481
    Zitat Zitat von 22303Jarrestadt Beitrag anzeigen

    ...Jetzt noch mal eine dumme Frage, aber mit den Zeichen >< komme ich immer wieder durcheinander. Welches Zeichen gilt für kleiner und welches für größer....
    Hallo Michael!

    5 > 2

    2 < 5

    Alles klar?

    Herzliche Grüße aus Wiesbaden

    Schorschel

  10. #10
    Registriert seit
    23.10.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    41

    größer >kleiner

    Lieber Schorschel,

    Danke für den Tipp, habe verstanden!

    Liebe Grüße Michael

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •