PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Peter Pohlmann ist verstorben



Hans-J.
03.07.2017, 16:46
Leider erreicht mich noch eine traurige Nachricht.

Peter Pohlmann ( PeterP ) ist am 30.03.2017 eingeschlafen.
Seine Frau Gudrun sah sich bisher nicht in der Lage diese Nachricht mitzuteilen.

Der Familie unser tiefes Mitgefühl
Hannelore&Hans-Jürgen Gierlach

Hvielemi
04.07.2017, 11:21
Peter mit seiner unablässigen Suche nach Therapien und Linderung ist mir Vorbild und Warnung zugleich.
Er ging mutig voran und bezahlte einen bitteren Preis.

Nun ruht er in Frieden.
Konrad

Hvielemi
05.07.2017, 11:00
Ich erlaube mir, die in einer wegen Irrtums von den Schreibenden
gewünschten Löschaktion verloren gegangene Todesanzeige aus
dem Südkurier nachzutragen:

https://traueranzeigen.suedkurier.de/traueranzeige/peter-pohlmann

Und dies:
PeterP war nicht nur passionierter Narr, was im Allemannischen von
hoherBedeutung ist, sondern ebenso passionierter "Seebueb" (wie wir
am Südufer des Bodensees dazu sagen):
Sein edelhölzernes Segelboot lag, was besonders schmerzlich war für
ihn, der Krankheit wegen jahrelang auf dem Trockenen, statt in der
berühmten Thermik-Prozession von Ludwigshafen am Nordufer des
Überlingesees dem offenen Obersee zuzustreben.

Konrad

Hans-J.
12.07.2017, 12:18
Konrad schrieb:


Peter mit seiner unablässigen Suche nach Therapien und Linderung ist mir Vorbild und Warnung zugleich.
Er ging mutig voran und bezahlte einen bitteren Preis.

Wenn Betroffene aus Peters Werdegang Schlüsse ziehen können, dann muß festgehalten werden, dass seine Interventionen überwiegend schulmedizinische Therapien waren.
Sein Versuch - mit Christian Ligensa - mit AAC = Anitiandrogener Chocktail Lebenszeit zu gewinnen und auch Chemo's mit Taxane NW induzierten die schwer zu kontrollieren waren, hatte Peter auch nicht so erahnt.

Deshalb war sein Bemühen in letzter Zeit mehr den immunstimmulierenden Therapien gewidmet. ( auch Hyperthermie + ergänzenden Mittel u.a.)

Vierzehn Tage vor seinem Tode hatte er sich noch die Reise ins Gebirge mit seiner Frau Gudrun gegönnt, die er selbständig mit Ihr unternahm.

Letztlich aber verstarb Peter an Lebermetastasen, welche offenbar die ganze Leber schnell befallen hatte und die Nahrungsaufnahme sehr erschwerte.

Einem liebenswerten Menschen in Erinnerung
Hans-J.