PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Inkontinent 3 Monate nach OP?



vaukaa
13.12.2006, 12:12
Hallo liebe Freunde,
ich habe eine radikale Prostataektomie im September 06 hinter mir mit, wie ich meine, guten Ergebnissen: pT2c, Gleason 3+4=7, R0, pN0 und war nach Ziehen des Katheters kontinent- bis gestern!?
Trotz Training des Beckenbodens (mäßig, aber regelmäßig) habe ich gestern beim (allerdings ruckartigen Aufstehen) ein paar Tropfen verloren, dito beim Nießen und Husten (bin z.Zt. erkältet)
Nun gerate ich deswegen nicht in Panik, aber ich glaubte, ich wäre schon weiter...
Gibt es Tipps über eine BB Gymnastik hinaus? (Bitte keine weitere OP, ich denke, das muss auch "sanft" gehen.)

Gruß aus dem vorfrühlingshaften Bayern
Volker

Heribert
13.12.2006, 14:14
Hallo vaukaa,


nach meinem Dafürhalten ist das vollkommen normal. Das Beckenbodentraining sollte auf jeden Fall direktes Schließmuskeltraining nicht beinhalten um eine vorzeitige Ermüdung des Muskels zu verhindern.


Wenn Kontinenz vorgelegen hat, sind Entspannungsübungen, die den Beckenboden und die Blase betreffen hilfreicher.


Jetzt krampfhaft versuchen diese paar Tröpfchen aufzuhalten, wird das bisherige sehr gute Ergebnis mit Sicherheit verschlechtern.


Meine Vorgeschichte ist Deiner sehr ähnlich. Beim Niesen passierts bei mir auch schon mal. Ich lege dann sicherheitshalber ein Tempo vor und gut ist.
Alles Gute
Heribert

Hans (GL)
13.12.2006, 19:46
Hallo Vauka,

nach einem halben Jahr hatte ich auch, die Kontinenz betreffend, einen Durchhänger. Ich nahm mein Beckenbodentraining wieder auf, und versuchte in den kritischen Momenten an die Muskelkontraktion zu denken. Das war schwieriger als gedacht, führte aber zum Erfolg.

Zur Zeit habe ich auch wieder mal einen "Durchhänger".

Viele Grüße an den Landsmann

Hans

vaukaa
14.12.2006, 16:05
Hallo Hans,
es ist doch immer wieder tröstlich, oder ist es Schadenfreude ;-) wenn man feststellt, man ist mit einem Problem nicht alleine.
Dann werde ich auch wieder mit dem BB kämpfen, ich habe nämlich auch in der REHA nicht ganz verstanden, wie das geht...
Aber da kontinent, habe ich wahrscheinlich nicht genau hingehört und nur unsere hübsche Therapeutin betrachtet ...

Volker, der Therapeutinnenversteher :-)