PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gleason Score 3+3 in 1% entnommenem Prostatagewebe / Weiterentwicklung ?



schmanky
21.10.2017, 17:05
Hallo -

vor knapp 2 Wochen hatte ich eine HOLEP - dabei wurden mir 45 Gramm Prostatagewebe entnommen.

Die Histologie 'entdeckte' dann: 1% Karzinom in diesem Gewebe; mit einem Gleason Score von 3+3.
Ist also mit 'Active Surveilance' (nach Urologen-Aussage) 'gut' zu überwachen.
Ein PSA wird in ca. 2 Wochen neu festgestellt. ( Vor der OP hatte ich 13,3 ).

Meine Frage:

. Wie gross ist 'die Chance', dass in der verbliebenen Prostatakapsel sich ein weiteres - unentdecktes - Karzinom befindet ?
. Kann das im Prostata-Gewebe gefundene Karzinom 'nur im Gewebe' entstanden sein, oder auch 'aus der Prostatakapsel' in das Gewebe gekommen sein ?
. Was könnte man jetzt vorbeugend tun ?
. Bzw. welche Untersuchungen könnte man - zur Sicherheit - noch machen ?

Danke für eine baldmöglliche EMail-Antwort;
ich habe nun 'zum ersten Mal' mit dieser 'Active Surveilance' zu tun; daher bitte ich zu entschuldigen, wenn meine Fragen eventuell teilweise schon beantwortet wurden !

Gruß aus Berlin -

schmanky

RalfDm
22.10.2017, 09:11
Hallo Schmanky,

zu Deinen Fragen:



Wie gross ist 'die Chance', dass in der verbliebenen Prostatakapsel sich ein weiteres - unentdecktes - Karzinom befindet ?
Das kann Dir niemand sagen. Selbst wenn es eine Statistik gäbe – mir ist keine bekannt –, würde die nie etwas über den individuellen Einzelfall aussagen können.
Kann das im Prostata-Gewebe gefundene Karzinom 'nur im Gewebe' entstanden sein, oder auch 'aus der Prostatakapsel' in das Gewebe gekommen sein ?
Ein Prostatakarzinom entwickelt sich im Prostatagewebe. Was meinst Du mit 'aus der Prostatakapsel'? Dass es von außen eingedrungen ist? Wohl kaum.
Was könnte man jetzt vorbeugend tun ?
Regelmäßig, alle drei Monate, den PSA-Wert kontrollieren lassen. Der frühere hohe Wert dürfte durch die HoLEP deutlich zurückgegangen sein. Relevant ist nicht der absolute Wert, sondern die PSA-Dynamik, d. h. seine Entwicklung über die Zeit und die sich daraus ergebende PSA-Verdoppelungszeit. Du kannst die Messwerte und das jeweilige Datum in diese Tabelle (http://www.prostatakrebse.de/informationen/tabellen/PSA-Uebersicht.xls) eintragen, die Dir alle möglichen PSA-Ableitungen ausrechnet. Was es mit denen auf sich hat, kannst Du hier (http://www.prostatakrebse.de/informationen/pdf/PSA-Ableitungen.pdf) nachlesen.
Bzw. welche Untersuchungen könnte man - zur Sicherheit - noch machen ?
Wenn Du Lust dazu und einiges auf der hohen Kante hast, dann bieten sich z. B. mpMRT, CTRUS-ANNA, PSMA-PET/CT an. Nichts davon würde die Krankenkasse erstatten. Was es mit diesen Untersuchungen auf sich hat, kannst Du hier (http://prostatakrebse.de/informationen/pdf/Erster%20Rat.pdf) im Kapitel 5 "Basiswissen zur Diagnostik" nachlesen, und im Abschnitt 7.6.1 erfährst Du alles Wesentliche zur Active Surveillance, dort sind auch weitere Links zu dem Thema.


Ralf

Urologe
23.10.2017, 07:34
Hallo -

vor knapp 2 Wochen hatte ich eine HOLEP - dabei wurden mir 45 Gramm Prostatagewebe entnommen.

Die Histologie 'entdeckte' dann: 1% Karzinom in diesem Gewebe; mit einem Gleason Score von 3+3.
Ist also mit 'Active Surveilance' (nach Urologen-Aussage) 'gut' zu überwachen.
Ein PSA wird in ca. 2 Wochen neu festgestellt. ( Vor der OP hatte ich 13,3 ).

Meine Frage:

. Wie gross ist 'die Chance', dass in der verbliebenen Prostatakapsel sich ein weiteres - unentdecktes - Karzinom befindet ?
. Kann das im Prostata-Gewebe gefundene Karzinom 'nur im Gewebe' entstanden sein, oder auch 'aus der Prostatakapsel' in das Gewebe gekommen sein ?
. Was könnte man jetzt vorbeugend tun ?
. Bzw. welche Untersuchungen könnte man - zur Sicherheit - noch machen ?

Danke für eine baldmöglliche EMail-Antwort;
ich habe nun 'zum ersten Mal' mit dieser 'Active Surveilance' zu tun; daher bitte ich zu entschuldigen, wenn meine Fragen eventuell teilweise schon beantwortet wurden !

Gruß aus Berlin -

schmanky

Aktuell nur PSA-Verlauf, in der Regel fällt der Wert nach 6 Wochen unter 1.0. Sollte dieser Wert nicht erreicht werden, kann eine Biopsie der "Rest-Prostata" Klarheit bringen. MRT o.ä. ist nach einer HoLEP nicht besonders aussagekräftig (Lufteinschlüsse u.a. durch die OP führen zur Fehlinterpretation)