PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Prostata MRT mit Metall im Ellenbogen



JanPatient
04.03.2018, 17:00
Hallo und guten Abend. Ich wollte mein Prostata-MRT in der Radiologie Nuklearmedizin in Frankfurt/M. machen lassen. Seit einem Unfall vor 27 Jahren habe ich noch einen Platinen-Draht und Kapsel im Ellenbogen. Das störte nicht bei einem MRT der Bandscheiben in 2007, 2009, und 2014 in einer anderen Radiologie in Hanau. Einmal nur, ich glaube 2014 - 2015 im Brüderkrankenhaus , Radiologische Praxis am Zoo, wollte ich ein MRT der Bandscheiben machen lassen und plötzlich wurde es warm bis heiss im Ellenbogen und ich musste das MRT abbrechen. Das sagte ich natürlich dieses Mal vor der Anmeldung der Assistentin, ebenso dem Arzt vor der Untersuchung. Als er das hörte, hat er sofort abgebrochen und gemeint, dass sie heute viel stärkere Geräte haben mit mehr als 1,5, sogar mehr als 3 Tesla, und das wollte er nicht riskieren. Jetzt meine Frage: Kann man auf andere Weise eine Prostata-Untersuchung machen,wie in meinem Fall, oder nur mit Sono-TRUS und Ultraschall? Vielen Dank im Voraus für Eure Antwort, und schöne Grüße, Jan.

MartinWK
04.03.2018, 18:26
TRUS: transrektaler Ultraschall
Sono: Schall
Bildgebung der Prostata geht via TRUS, MRT, CT, PET.
Mehr als 3 Tesla im MRT wird meines Wissens nur für Forschungszwecke eingesetzt oder vielleicht in Ausnahmesituationen.
"Radiologie Nuklearmedizin in Frankfurt/M." - ist das die Adickesallee? Die sind bei Prostata sehr gut. Alternativ kannst du in Offenbach fragen: https://vitusprostate.com/de/diagnostik/
Die machen 3 Tesla, auch mit Rektalspule. Sie beschäftigen einen Physiker, und der Prof. ist selbst auch Physiker (und Arzt). Wenn die es nicht machen, dann wahrscheinlich niemand.

Alternativ geht ein PSMA PET/CT. Ist teurer und die GKV bezahlt es vermutlich nicht (die PKV schon). Vielleicht doch wegen der Metallteile im Arm. Ein PET/CT machen die Uniklinik Frankfurt oder Gießen oder die DKD in Wiesbaden.

Georg_
04.03.2018, 18:32
Wahrscheinlich kannst Du alternativ ein CT machen lassen. Das muss nicht unbedingt ein PSMA PET/CT sein.

Georg

MartinWK
04.03.2018, 19:40
Wahrscheinlich kannst Du alternativ ein CT machen lassen. Das muss nicht unbedingt ein PSMA PET/CT sein.Georg
Gibt es irgendwelche Studien, die sich mit alleinigem CT als Diagnoseverfahren bei Prostatakrebs beschäftigt haben? Und Vergleiche mit multiparametrischem MRT?
Ich bezweifle das. Wäre zu schön, wenn man 10 Minuten ins CT kommt statt 40 ins MRT und danach das Tumorrisiko wie mit PIRADS klassifiziert und lokalisiert ist.
Selbst das PSMA PET/CT ist nicht immer besser als ein MRT, vor allem vor einer Behandlung. In der unbehandelten Prostata gibt es auch im gesunden Gewebe PSMA, die Trennschärfe sinkt dadurch.
Ich denke, entweder MRT machen oder PSMA PET/CT, und wenn man das nicht kann oder will, dann gleich biopsieren.

MartinWK
04.03.2018, 19:46
Jan hat schon CT gehabt mit verdächtiger Zone.
Hat er? Das konnte ich nicht finden. Die Läsion wurde im TRUS gesehen.

Hvielemi
04.03.2018, 19:53
Nein, hat er nicht,
Daher Beitrag gelöscht,
'tschuldigung

Georg_
04.03.2018, 20:29
In den USA wird zur Abklärung ein CT und ein Knochenszinitigram gemacht. Ich habe mir allerdings nicht alle Beiträge von Jan durchgelesen und bin davon ausgegangen, dass nach einer Biopsie geprüft werden sollte, ob Metastasen sichtbar sind. Jan hat ja kein Profil angelegt.

Georg

MartinWK
05.03.2018, 09:04
Ein fehlendes Profil erschwert den Erfahrungsaustausch. Es ist sinnvoll, auch wenn nur eine konkrete Frage gestellt wird. PCa ist kein Schnupfen.

Harald_1933
05.03.2018, 10:06
- das (https://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?10390-Vorstellung&p=105045#post105045)- war sein erster Beitrag.

Gruß Harald

Georg_
05.03.2018, 11:36
Wenn ein MRT nicht durchgeführt werden kann so muss man doch die vorgesehene Stanzbiopsie machen lassen. Ich glaube nicht, dass die Versicherung die Kosten eines PSMA PET/CTs übernimmt wenn der Patient alternativ eine Stanzbiopsie machen lassen kann.

Georg

Hvielemi
05.03.2018, 12:03
Lieber Jan,
die allererste Antwort, die Du bekommen hast, gilt immer noch:



eine Biopsie muss gemacht werden um festzustellen, ob Prostatakrebs da ist.
Mit einer normalen Biopsie wird man das in aller Regel feststellen.
Wenn man vorher ein MRT machen lässt und dies verdächtige Bereiche feststellt,
kann der Arzt darauf achten, in diese Bereiche zu stechen.


Aber aus deiner Ultraschall-Untersuchung weiss man ja bereits,
wo das verdächtiges Areal liege.
Das muss man nicht auch noch per teurem Selbstzahler-MRT anschauen,
um dann eine oder zwei Nadeln zusätzlich dort reinzustechen.

Für die Biopsie wird dasselbe Ultraschall-Gerät verwendet, wie
damals für die TRUS, man wird also das verdächtige Areal deutlich
sehen und zusätzlich biopsieren können.
So gesehen ist es reichlich egal, ob man wegen des Metalls im Ellenbogen
ein MRT machen könne, oder eben nicht.

Nun ruf den Urologen an, um einen neuen Termin für die Biopsie zu
vereinbaren. Mit Herauszögern wird das nicht besser.


Ich wünsche Dir alles Gute
Konrad

Heribert
05.03.2018, 12:18
Hallo,

ich kann mir nicht vorstellen, dass eine MRT des Becken Metallteile im Ellenbogen verhindern soll. Es handelt sich um ein weit entferntes Zielvolumen. Implantate im Kieferbereich haben meinen Radiologen auch nicht daran gehindert ein MRT mit dem 1,5-Tesla-Gerät zu fertigen.
Es ist nämlich nicht zwingend erforderlich mit am Körper angelegten Armen im MRT zu verharren um eine Beckenübersicht zu bekommen. Das ist zwar der Wunsch des Radiologen, um Bewegungen zu verhindern, ist aber nicht zwingend, wie mir mein Radiologe bestätigte, bei dem ich am Donnerstag einen Termin zum MRT habe.

Gruß Heribert

JanPatient
06.03.2018, 10:53
Hallo Martin.

danke für deine Informationen und Ratschläge .Vielleicht ich probiere in Offenbach oder in Uni Frankfurt, aber zu erst möchte ich beraten mich bei Urologin . Ist ganz möglich das ,,Radiologie Nuklearmedizin in Frankfurt/m ist die beste in dieser Gegend .
Radiologische Praxis am Zoo ( das war in 1.02.2012 ) hatte schon in der Zeit stärkere Gerät als Standard 1,5 Tesla deshalb wurde mir plötzlich warm und heiß in Ellenbogen. Aber noch in Radiologie Dr. Stockhausen in Hanau ( 09.2014 ) war ein
Standard Gerät und MRT Bandscheiben konnte ich machen ohne besondere Ereignisse . Der Arzt meinte das heute sie haben viel bessere Geräte . aber hat nicht gesagt wie stärke . Schöne Grüße .Jan

JanPatient
06.03.2018, 10:57
hallo Georg .

Danke für Antwort. Vielleicht probiere ich Alternative mit ein CT . schöne grüße. Jan

JanPatient
06.03.2018, 11:40
Hallo ihr lieber .

Danke für ihre Antworten aber ich habe ungewollt viel Verwirrung gemacht . Also.

Sono: TRUS:36g mit zonaler Gliederung,rechte Seitenlappen fraglich echoärmer mit einem mit einem Befund von 8x1,4 cm Größe . ( Keine Bilder )
Labor: PSA 8.1 ng/ml

Dann .Behandlungsdaten
03.11.15 PSA 6.2 ng/ml
17.05.16. PSA 5,3ng/ml
29.09.17 PSA 5,9ng/ml
16.01.18 PSA 8,1ng/ml
08.02.18 PSA 4.91ng/ml bei HausArztin .

Was sollte ich dann denken ? Ich dachte MRT zeigt mir mehr die Wahrheit . Hat aber nicht geklappt .Heute ich war wieder bei meiner HausArztin und wollte wieder ein Blut Test machen für PSA , aber die hat mir abgesagt und sagte ich soll das machen bei der Urologe . Was nun ? Die andere Urologin vielleicht ich werde sehen erst in nächste Woche und dann will ich mich beraten was soll ich weiter machen . Schöne Grüße für alle . Jan