PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dr. Diplom Physiker Frerich Gerdes ist verstorben



Hans-J.
07.01.2019, 08:57
Frerich, ein sehr lieber Mitschwerbetroffener ist wenige Tage vor Weihnachten verstorben.
Er wurde liebevoll in einem Hospiz betreut und verstarb schmerzfrei.
Im Laufe seiner PCa Zeit unterzog er sich in Bad Berka 8 x einer Luthetium 177-617 Therapie. Der Erfolg war immer nur sehr kurzfristig. Die PSA Anstiege danach gravierend.
Die letzte Kombi Luthetium 177 zu 2/3 und 1/3 Actinium 225 hat Frerich sehr zugesetzt. Der Erfolg etwas besser, aber auch nur kurzfristig.
Obwohl er stark metastasiert war, hatte er kaum Schmerzen. Sein Knochenmark war nicht mehr in der Lage seine Blutwerte zu regenerieren.

Im Hospiz versuchte er unter ärztlicher Begleitung das Primen mit EisenII/III/Ferritin und Artemisinin. Konnte ihn aber auch nicht mehr helfen.
Sein PSA von 2800ng/ml reduzierte sich auf 840 ng/ml.

Wir pflegten einen sehr regen Gedankenaustausch und waren befreundet.

Seinen Kindern und seiner Freundin mein tief empfundenes Beileid.

Hans-J.


PS.
Vielleicht können mit den Informationen einige Mitbetroffene einen Nutzen ziehen.

LowRoad
18.01.2019, 09:43
Ohje, jetzt ist es wieder einer weniger aus Rudolfs fortgeschrittenen Arbeitskreis. Frerich und ich, wir kannten uns aus Bremen und von diversen Arbeitskreistreffen. Er war ein eher stiller aber immer offen interessierter Weggefährte.

Auch ich hatte noch im Dezember 2018 mit ihm Kontakt. Er rief eigentlich regelmäßig alle 2 Wochen an, und wir tauschten uns aus. Das war in der letzten Zeit zunehmend schwieriger, da er schon so viel ausprobiert hatte, und auch nicht für alle Optionen offen war. Bei seinem letzten Anruf war er aber ganz guter Stimmung. Die Hospizversorgung tat ihm erkennbar gut.

Mein Beileid seinen Angehörigen. Frerich mach‘s gut

"And his ghost may be heard as you pass by that billabong…" [Waltzing Matilda]

Hans-J.
26.02.2019, 10:31
Ich muß mich noch einmal korrigieren.
Wie mir mitgeteilt wurde, hatte Frerich wenige Tage vor seinem Tod doch noch starke Schmerzen bekommen, die jedoch durch Opiate kontrolliert werden konnten.
Sein PSA war bis auf 640 ng/ml zurückgegangen.