PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mein Kopf raucht



Andyw204
02.12.2019, 20:06
Ich grüße euch alle.Bin der Andy 55Jahre alt ausMecklenburg Vorpommern.Habe vor ungefähr 4 Wochen einen PSA Wert bestimmen lassen.4.5 war die Aussage,Schock.Habe mir dann einen Termin geben lassen beim Urologen der morgen am 3.12 ist.Wurde dann nervös und habe nach zwei Wochen nach dem ersten messen noch mal einen PSA Test machen lassen. Bei einer Bekannten die beim Urologen als Schwester arbeitet.Schock:5.4 .Man o man ,mach mir Sorgen.mfg Andy

tomaso
02.12.2019, 20:17
Kann ich verstehen, aber das muss nichts heissen.
Bin selbst auch 55 Jahre alt und momentan bin ich bei PSA 12 (siehe Profil) und habe kein Krebs.
Zumindest nach bisher 3 Biopsien.
Ein erhöhter PSA kann auch durchaus an anderen Faktoren liegen.
Vergrößerte Prostata oder Prosatitis (Enzündung). Entweder du lässt den PSA nochmal nach 3 Monaten checken oder du lässt eine Biopsie machen. Vielleicht sogar mit einem MRT vorab. Zahlt aber meines Wissens die Kasse erst zur 2. Biopsie.

Bist du vielleicht Rad gefahren oder hattest Sex (oder Selbsbefriedigung) innerhalb 2/3 Tage vor Blutabnahme?

Andyw204
02.12.2019, 21:48
Nein hatte ich nicht,hatte aber 2 Wochen vor den ersten Test ne WBS Blockade am Steißbein.??

KarlEmagne
02.12.2019, 23:08
In deinem Fall würde eine Biopsie Sinn machen. Etwa 25% Chance, daß Krebs gefunden wird.

buschreiter
03.12.2019, 06:27
In deinem Fall würde eine Biopsie Sinn machen. Etwa 25% Chance, daß Krebs gefunden wird.
Na ja, erstmal stehen mE Untersuchungen an, die eine Entzündung möglichst ausschließen und weitere Messungen des PSA und auch des freien PSA. Das sind derzeit Werte in einer Grauzone, deren Verlauf über eine gewisse Zeit beobachtet werden sollte. Nach einigen Messungen KÖNNTE eine Biopsie angezeigt sein. Das wird der Urologe wohl auch so vorschlagen.
VG
Achim

Andyw204
03.12.2019, 11:31
Hatte vor 3 Jahren 2,1.MeinHausarzt hat nichts gesagt. Wir sind doch alle so jung eigentlich. Da bin ich drüber erschrocken. Wie früh das schon losgehen kann. LG

martcu
03.12.2019, 13:18
Hallo Andy, das mit dem jung ist relativ, mein 18 jähriger Sohn denkt sicher nicht, dass ich mit 54 noch so jung bin. Ist alles eine Frage der Perspektive. Ich denke wenn Du heute einen Termin beim Urologen hast, dann wird er gemeinsam mit Dir besprechen wie er die weitere Diagnostik gestalten will. Vermutlich wird er den Verlauf des PSA Werts beoachten, um dann zu entscheiden ob er Dir zu einer Biopsie raten wird. Ich denke es hilft, wenn Du Dich in das Thema einliest, dazu kannst Du auf die Leitlinien oder auf die Unterlagen "Erste Hilfe" zugreifen.

DieBlonde
03.12.2019, 15:37
Hallo Andy, es ist nur zu verständlich dass du verunsichert bist und dir jetzt Sorgen machst. Es kann auch andere Gründe für den erhöhten PSA-Wert geben.

Ich würde aber zur Abklärung (und auf jeden Fall VOR einer Biopsie, damit da nicht "blind" herimgestochert wird) ein multiparametrisches MRT der Prostata machen lassen. Damit kann eine klare Diagnose gestellt werden und du hast dann Gewissheit.

Alles Gute,
Nat

KarlEmagne
03.12.2019, 17:01
Na ja, erstmal stehen mE Untersuchungen an, die eine Entzündung möglichst ausschließen und weitere Messungen des PSA und auch des freien PSA. Das sind derzeit Werte in einer Grauzone, deren Verlauf über eine gewisse Zeit beobachtet werden sollte. Nach einigen Messungen KÖNNTE eine Biopsie angezeigt sein. Das wird der Urologe wohl auch so vorschlagen.
VG
Achim

Muss natürlich jeder selbst wissen und bei etwa 25% Wahrscheinlichkeit, dass Krebs gefunden wird, gibt es eine 75% Chance des Gegenteils. Werte aus gängigen Risikorechnern, wo eine Entzündung zugrunde liegen mag, oder eben auch nicht.

tritus59
03.12.2019, 17:21
Soweit ich lese, kennt man nur den PSA Wert zum jetzigen Zeitpunkt. Der Unterschied der zwei Messungen von den zwei Labors ist nicht relevant, das sind ganz normale Unterschiede. Keinesfalls sagt das etwas über die PSA Anstiegsgeschwindigkeit aus.

Wenn keine anderen PSA Werte aus der Vergangenheit vorliegen, dann kann ich mich der Mehrheit der Vorschreiber anschliessen. Nur basierend auf einen einzigen PSA Wert ist eine Biopsie noch nicht angezeigt. Also weiter in etwas kürzeren Abständen (z.B. 1-3 Monate) den PSA Wert wieder messen lassen und wenn Entzündung oder eine übergrosse Prostata ausgeschlossen werden kann, dann ist eine mpMRT vor der Biopsie zu empfehlen wie auch Nat vorgeschlagen hat.

Tritus

tritus59
03.12.2019, 22:53
Hatte vor 3 Jahren 2,1.MeinHausarzt hat nichts gesagt. Wir sind doch alle so jung eigentlich. Da bin ich darüber erschrocken. Wie früh das schon losgehen kann. LG Das habe ich erst jetzt richtig gesehen. Dieser Wert alarmiert natürlich noch keinen Hausarzt, der die Grenze von 4.0 verinnerlicht hat. Dennoch ist schon 2,1 für einen 50-jährigen schon einmal ein Alarmzeichen, das weiter zu verfolgen ist, was Du vorbildlich gemacht hast.

Von dem her kann man Dir nur gratulieren, dass Du weiter dranbleibst und Dir hier im Forum weitere Informationen holst. Meine Einschätzung hat sich insofern geändert, als dass ich Dir eine mpMRT bald empfehlen würde und anschliessend eine Biopsie der verdächtigen Areale. Das gibt Dir maximal mögliche Sicherheit eine adäquate Diagnose zu treffen. Dank der Früherkennung hast Du allerbeste Chancen, da einigermassen heil davonzukommen.

Tritus

KarlEmagne
04.12.2019, 02:23
In den Sprung von 4.5 auf 5.4 innerhalb von zwei Wochen würde ich auch keinen Trend hineinlesen - in den Anstieg von 2.1 auf 4.5 in drei Jahren hingegen schon. Bei diesen Werten ist eine Biopsie nicht alternativlos, aber andererseits eben auch nicht unsinnig. Andy, was hat denn heute dein Urologe gesagt?

Andyw204
04.12.2019, 11:59
Ja , war gestern nun da! Kleiner Schock aber der Reihe nach.Ultraschall Blase und Prostata nicht auffällig. Abtasten der Lympfknoten nicht auffällig. Dann Tasten der Prostata wohl kleine Veränderung links?😕der Urologe wir machen Biopsie! Ich gleich gesagt immer ruhig und fragte nach einen MRT. Termin 16.12 !!Auswertung 6.1!diese Bilder will er gleichzeitig benutzen wenn das Ergebnis schlecht sein sollte.Er sagte irgendwas von Bilder übereinander legen um besser Biopsie durch zu führen. Ein MRT ist das besser?habe eine Biopsie ohne vorher MRT zu machen abgelehnt!Gespräch war zum Schluss auf Augenhöhe.Habe gesagt erst alles kontrollieren was geht und dann Endscheidung wie weit usw. Nehme meine Frau immer mit.Gott sei dank habe ich mich hier vorher eingelesen!!!Und es ist schön zu wissen das Mann nicht alleine ist👍👍👍

Michi1
04.12.2019, 12:21
Ja, so schnell kanns gehen. Ich verstehe das überhaupt nicht wenn einer glaubt die Biopsie rauszögern zu können. Vielleicht Angst davor. Ich bin der Meinung, je früher dann eine Op um so günstiger kann sie ausgehen.

MartinWK
04.12.2019, 13:15
MRT nur als mpMRT machen lassen bei jemandem, der auf Prostata spezialisiert ist! Die Verwendung einer zusätzlichen Rektalspule kann die Qualität verbessern. Ob 3 oder 1,5 Tesla-Gerät ist nicht so wichtig.
Die MRT-Daten (nicht "Bilder") können dann bei einer späteren Biopsie mit den Daten des Ultraschallgerätes während der Biopsie zusammengeführt ("fusioniert") werden und ermöglichen gezieltes Stechen.
Dieser Ablauf wäre der Goldstandard. Neuerdings kann man auch ein aufwendiges und strahlenbelastetes PSMA PET/CT zur Primärdiagnistik machen lassen, das gibt geliech Auskunft über eventuelle Streuung; Nachteil: 5-10% der PCa sind PSMA negativ und man würde nichts sehen. mpMRT und PET/CT sind dann der "Platinstandard".

Andyw204
04.12.2019, 13:58
Ja, so schnell kanns gehen. Ich verstehe das überhaupt nicht wenn einer glaubt die Biopsie rauszögern zu können. Vielleicht Angst davor. Ich bin der Meinung, je früher dann eine Op um so günstiger kann sie ausgehen.. ja Micha ich gebe dir Recht so schnell wie möglich!!! Aber auch bedacht bleiben. Eine normale Biopsie ohne ein MRT wo man nur wenn du Pech hast umherstocherst und durch Zufall was findet ist meiner Meinung nach auch nicht hilfreich!Ich bin nur durch Zufall hingegangen um nebenbei ein PSA Test machen zu lassen!Denn du siehst bei einem MRT schon mehr und vorallem wie weit was fortgeschritten ist.Ich möchte dadurch erreichen das es genauer wird.

buschreiter
04.12.2019, 17:01
. ja Micha ich gebe dir Recht so schnell wie möglich!!! Aber auch bedacht bleiben. Eine normale Biopsie ohne ein MRT wo man nur wenn du Pech hast umherstocherst und durch Zufall was findet ist meiner Meinung nach auch nicht hilfreich!Ich bin nur durch Zufall hingegangen um nebenbei ein PSA Test machen zu lassen!Denn du siehst bei einem MRT schon mehr und vorallem wie weit was fortgeschritten ist.Ich möchte dadurch erreichen das es genauer wird.
Mit dem Wissen von heute hätte ich das ebenso gemacht. Das Risiko einer Sepsis aufgrund der Biopsie (kann man aber durch einen Test nahezu ausschließen, wusste ich damals aber nicht!) sollte man nicht unterschätzen...und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß eine solche gar nicht lustig ist...

Niko52
04.12.2019, 17:57
MRT nur als mpMRT machen lassen bei jemandem, der auf Prostata spezialisiert ist! Die Verwendung einer zusätzlichen Rektalspule kann die Qualität verbessern. Ob 3 oder 1,5 Tesla-Gerät ist nicht so wichtig.
Die MRT-Daten (nicht "Bilder") können dann bei einer späteren Biopsie mit den Daten des Ultraschallgerätes während der Biopsie zusammengeführt ("fusioniert") werden und ermöglichen gezieltes Stechen.
Dieser Ablauf wäre der Goldstandard. Neuerdings kann man auch ein aufwendiges und strahlenbelastetes PSMA PET/CT zur Primärdiagnistik machen lassen, das gibt geliech Auskunft über eventuelle Streuung; Nachteil: 5-10% der PCa sind PSMA negativ und man würde nichts sehen. mpMRT und PET/CT sind dann der "Platinstandard".
Neue Geräte brauchen keine endorektale Spule. Hier wird mpMRT schön erklärt.
https://www.aerzteblatt.de/archiv/203130/Multiparametrische-Prostata-MRT-Vorzuege-und-Grenzen

Andyw204
04.12.2019, 21:10
Mit dem Wissen von heute hätte ich das ebenso gemacht. Das Risiko einer Sepsis aufgrund der Biopsie (kann man aber durch einen Test nahezu ausschließen, wusste ich damals aber nicht!) sollte man nicht unterschätzen...und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß eine solche gar nicht lustig ist...
Was für einen Test!! LG
Und ich mache auf alle Fälle eine Biopsie mt Daten vom mp MRT

buschreiter
05.12.2019, 06:32
Man kann vorher ein Antibiogramm erstellen lassen. Der Grund für meine Sepsis war eine Resistenz der E.coli Bakterien gegen das verabreichte Antobiotikum (hier: Ciprofloxacin).

Andyw204
05.12.2019, 09:27
Gut zu wissen 👍

Andyw204
05.12.2019, 18:01
So hatte eben einen Anruf:mpMRT am 16.12. 16.00 steht fest!!!Klasse,der Urologe hat es durchbekommen. Die freie Praxis mit drei Urologen ist am Krankenhaus mit angeschlossen.Belegärtzte sind das.So wie es sich anhörte wird das sonst nicht gemacht.

KarlEmagne
05.12.2019, 19:46
So hatte eben einen Anruf:mpMRT am 16.12. 16.00 steht fest!!!Klasse,der Urologe hat es durchbekommen. Die freie Praxis mit drei Urologen ist am Krankenhaus mit angeschlossen.Belegärtzte sind das.So wie es sich anhörte wird das sonst nicht gemacht.

Hier in NA wird oft nur eine 12 Nadel Biopsie gemacht, due es zu einem gewissen Teil dem Zufall überlässt, ob die richtige Stelle getroffen wird, wenn es sie denn gibt. Auch mit einer vorhergehenden MRT kann Krebs übersehen werden, die Wahrscheinlichkeit hierfür sinkt allerdings. Wirklich definitive Antworten bekommst du eigentlich nur, wenn sie bei der Biopdie Krebs finden und selbst dann ist es die hohe Kunst der Pathologen zu entscheiden, ob dieser behandlungsbedürftig ist.

Die Biopsie selbst wird recht unterschiedlich empfunden. In Montreal lief sie etwa so ab, wie ich noch den Bundeswehr-Stabsarzt in Erinnerung habe. Wir sassen mit diesen Kittelchen und nackten Hintern im Wartezimmer und dann ratz fatz ohne Betäubung... fühlte sich an wie eine Erbsenpistole abgefeuert an einem etwas ungewöhnlichen Ort. Besonders schmerzhaft war es eigentlich nicht, bis auf das Einführen der Sonde.

Also die Jungfräulichkeit war dahin, aber sonst eigentlich kein Problem. ;)

Lothar M
05.12.2019, 21:10
Hallo Andy,
eine mpMRT hatte ich, damals 57 Jahre, bei PSA über 5, auch.
Normale Biopsie war ohne Ergebnis.
Die MRT–Biopsie hatte den Krebs entdeckt.
Rückwirkend betrachtet zum Glück.
Du wirst örtlich betäubt. Ich hatte keinerlei Schmerzen.

Alles Gute

Lothar

KarlEmagne
05.12.2019, 21:22
Du wirst örtlich betäubt. Ich hatte keinerlei Schmerzen.

So ruppig wie in Mtl wird es hoffentlich nicht zugehen. Ja, es gab eine Betäubungsspritze, nachdem diese Sonde ohne Betäubung eingeschoben war.

In Deutschland gibt es sicher Luxusvarianten.

Andyw204
05.12.2019, 21:32
Ich werde erstmal das mpMrt machen und werde den Befund euch mitteilen!Auswertung 6.1.2020 LG

tritus59
05.12.2019, 23:46
Andy,

Super, dass Du es so zeitnah hingekriegt hast. Das mpMRT ist ja erstmals harmlos zu ertragen. In der Röhre erinnert das mpMRT etwas an Techno Musik, ich bin eigentlich kein Fan von dem. Wenn Du das magst, kannst Du die 20-30 Min. in der Röhre sogar geniessen. Sonst kannst Du Dir Kopfhörer mit anderer Musik geben lassen. Ich fand dann doch die MRT-Techno Musik gar nicht so übel.

Geniesse anschliessend noch unbeschwert die Feiertage. Wie Du sicherlich auch hier im Forum gelesen hast, machen ein paar Wochen mehr oder weniger bis zur nächsten Entscheidung eigentlich fast nie einen Unterschied aus.

Tritus

Andyw204
06.12.2019, 12:39
So machen wir das! Meine Frau und ich haben alles durchgesprochen was auf uns zukommen kann. Haben ein gutes Sexualleben bis jetzt gehabt! Das ist schwierig für mich. Denn Sie ist erst 50 Jahre alt.😞

Niko52
06.12.2019, 13:52
Noch ist noch nicht soweit, Andy.
Wenn, dann suchtst du einen Arzt, der das täglich macht.
Wenn die Tumorsituation es erlaubt, ist die wahrscheinlich groß, dass die erektile Funktion wieder erlangt wird.

martcu
06.12.2019, 13:53
Hi, mal angenommen man findet einen Tumor dann wird er vermutlich noch klein sein und Du hast dann verschiedene Optionen. Ich habe die Zeit bis zur Diagnose als belastend empfunden. Seltsamerweise war dann die Diagnose nicht so arg schlimm auch weil die Ergebnisse der Biopsie sehr OK waren. Ich habe mich dann operieren lassen und kämpfe noch ein wenig mit den Folgen der OP aber ich war nach der OP sofort kontinent und die ED ist nach ca. 5 Wochen ohne Medis fast nicht mehr vorhanden, soll heißen es wird immer besser. Mein Urologe hat bei der ersten Untersuchung nach der OP gesagt, ich solle mal warten wie es sich entwickelt und könne mich dann immer noch melden (Da Vinci und beidseitig nervenerhaltend) um ggf ein Medikament verschrieben zu bekommen. Vor der OP war auch meine Angst im Anschluss inkontinent und impotent zu werden, diese beiden Themen spielen keine große Rolle mehr bei mir, bei anderen kann es anders sein. Ich glaube aber dass zum einen das Geschick des Operateurs und das Alter eine Rolle spielen und natürlich die Diagnose und in welchem Umfang dann operiert werden muss.

Andyw204
06.12.2019, 15:18
Sagt mal, kommt überhaupt eine offene op in frage wenn man links ein Netzimplantat (Leistenbruch)hat. Mein Urologe meinte das geht!!

lutzi007
06.12.2019, 15:36
Sagt mal, kommt überhaupt eine offene op in frage wenn man links ein Netzimplantat (Leistenbruch)hat. Mein Urologe meinte das geht!!
Andy, ich bin ein Beispiel dafür, dass es geht.
Habe das Netz auch links seit 5 Jahren. Der Bauchschnitt wurde dann etwas schräg gemacht.
Lutz

Andyw204
06.12.2019, 16:26
Ok,Danke!Denn wenn ich müßte wollte ich nich die Damm Lösung

ernst06
06.12.2019, 16:44
Ich habe links und rechts ein Netz nach HernienOP, war kein Problem, allerdings mit DaVinci.

marcado
06.12.2019, 16:59
mir haben Sie bei der OP DaVinci ein Netz gesetzt. Der Arzt sagte im Vorgespräch wird nebenbei gemacht und dauert nicht lange.

Isetta300
06.12.2019, 17:42
Andy,

ich hatte eine Leistenbruchoperation auf der linken Seite mit Netz. RPE mit da Vinci in der Uni-Klinik Erlangen - kein Problem.

Dirk

Andyw204
06.12.2019, 17:50
Hört sich alles sehr gut an!Ich wollte bloß vorbereitet sei.

KarlEmagne
06.12.2019, 21:10
Andy, ich hatte multiple Leistenbrüche mit Netz und mein Chirurg meinte nach der offenen OP, er hätte es sich schlimmer vorgestellt mit meinem Implantat. Es scheint keine Probleme gegeben zu haben.

Allerdings waren bei mir mein Blinddarmdurchbruch und Bridenileus Kontraindikationen für DaVinci. Da ging nur die offene OP.

Solltest du Behandlungen benötigen, wird es Nebenwirkungen geben. Du könntest dich ggf für eine Bestrahlung entscheiden.

Michi1
07.12.2019, 07:59
Das höre ich Heute das erst Mal das ein Netz das beim Leistenbruch eingesetzt wird bei Da Vinci stören soll. Ich habe auch eines und ich weiß überhaupt nicht mehr auf welcher Seite so schön ist die Narbe verheilt. Auch der Arzt konnte nichts mehr feststellen aber es hat nicht gestört bei der OP.

Andyw204
07.12.2019, 10:32
Ich werde sehen, muß ja erst was gefunden werden und ich hoffe ja noch das nichts ist.Bin ganz schön unruhig.Immer so ein Druck auf der Brust!!

KarlEmagne
07.12.2019, 19:00
Das höre ich Heute das erst Mal das ein Netz das beim Leistenbruch eingesetzt wird bei Da Vinci stören soll. Ich habe auch eines und ich weiß überhaupt nicht mehr auf welcher Seite so schön ist die Narbe verheilt. Auch der Arzt konnte nichts mehr feststellen aber es hat nicht gestört bei der OP.

Netzimplantate können bei der offenen OP störend im Weg liegen. Bei mir wie gesagt war es aber doch kein allzugrosses Problem. Der Operateur wollte wegen des Blinddarmdurchbruchs kein DaVinci machen. Ich habe deswegen Verwachsungen im Bauchraum, die in den Jahren nach dem Durchbruch recht schmerzhaft waren, sich dann wieder besserten, bis ich 20 Jahre später den Bridenileus hatte. Da legt sich eine Gewebeschlinge um den Dünndarm und drückt diesen so ab, dass nichts mehr vor und zurück geht. Die mit Abstand schmerzhafteste Erkrankung, die ich bis jetzt hatte. In Folge der Stauungen im Bauchraum war die Bauchdecke bretthart und durch den Überdruck bekam ich meinen ersten Leistenbruch. Die Prostata-Leiden waren nichts dagegen.

Bei solchen Verwachsungen kann es schwierig werden, die laparoskopischen Geräte durch den Bauchraum zu führen. Deswegen bei mir die offene OP.

Andyw204
08.12.2019, 08:56
Mann o Mann

Andyw204
08.12.2019, 19:59
Diese innere Unruhe ist schon beschi..... !Hattet ihr das auch??

lutzi007
08.12.2019, 20:44
Diese innere Unruhe ist schon beschi..... !Hattet ihr das auch??
Also, ich ging praktisch auf dem Zahnfleisch, alleine weil ich von Natur aus überempfindlich veranlagt bin.
Lutz

Andyw204
08.12.2019, 21:05
Mir geht es auch so,glaube aber das es nicht gut ist!

martcu
08.12.2019, 22:15
ja immer unruhig und angespannt, dann willst Du auch Dein Umfeld nicht jeden Tag nerven. Was soll ich sagen, genau so ist es und ich vermute, dass es Vielen so geht oder gegangen ist. Ich habe in den Zeit bis zur gesicherten Diagnose alles gelesen was ich finden konnte. Jetzt nach der OP kehrt der Alltag langsam wieder zurück und ich merke, dass ich nicht ständig daran denken muss. Du musst für Dich einen Weg finden damit umzugehen, einen Schalter an dem man das Thema einfach ausschalten konnte, habe ich leider bei mir nicht gefunden.

KarlEmagne
08.12.2019, 23:26
Als bei mir der PSA von 6.8 gemessen wurde, lag die Wahrscheinlichkeit für Krebs bei nur etwa 33% und ich habe mir gesagt: "ok I take it" - und basierend auf der 66% Wahrscheinlichkeit, dass es kein Krebs ist, erstmal nur eine MRT machen lassen. Die kam dann zurück als PIRADS 3, wo also kein signifikanter Tumor eindeutig festzustellen war.

Da bin ich ganz cool geblieben und habe mit der Biopsie gewartet, weil mir die Prozedur zu krude und riskant erschien. Das war natürlich falsch und insofern ist es vielleicht ganz gut, wenn ihr euch lehr Sorgen macht.

Beim PSA von 11 habe ich mir dann allerdings auch Sorgen gemacht und gleich alles in die Wege geleitet.

lutzi007
08.12.2019, 23:40
Mir geht es auch so,glaube aber das es nicht gut ist!
Andy, ja, auf Dauer ist es bestimmt nicht gut. Aber es wird nicht auf Dauer so bleiben. Sieh es als natürlichen Entwicklungsprozess. Nach einer gewissen Zeit wirst du mehr Gelassenheit erlangen.
Lutz

Andyw204
09.12.2019, 07:02
Danke für eure aufbauenden Worte!!👍

Andyw204
09.12.2019, 12:21
Hätte nochmals eine Frage: nehmen wir mal an da wäre was und die wollen das in unseren kleinen KH operieren weil es Beleg Ärzte sind und ich will das nicht sondern in unser Gegend gibt es die Uni Klinik Greifswald ! Wie macht man das??

Niko52
09.12.2019, 12:35
Du entscheidest!

martcu
09.12.2019, 12:49
es scheint Dir ja keine Ruhe zu lassen.
Also, wenn bei der Biopsie PCa gefunden wird, dann besprichst Du mit Deinem hoffentlich guten Urologen Deine Optionen für eine Behandlung. Die Optionen hängen auch davon ab, was man gefunden hat. Wenn Du zB die Kriterien für eine AS erfüllst, wirst Du erstmal gar nicht operiert. Mal angenommen nach evtl. Zweitmeinung entscheidest Du Dich für die RPE mit Da Vinci, dann bekommst Du vom Urologen eine Überweisung zu einer OP. Mit dieser Überweisung kannst Du Dir dann ein KKh suchen und wie Niko52 sagt entscheidest Du dann wohin Du gehst. Man ruft dann dort an und sagt, dass man gerne operiert werden möchte und die hoffentlich freundlichen Damen im Büro erklären Dir dann was Du alle brauchst (Termin zur Voruntersuchung, Staging usw.). Alles Klar?

Andyw204
09.12.2019, 12:54
Oha, auch wenn die selber operieren wollen, müssen sie mir ne Überweisung geben wo ich hin möchte.Auch wenn sie hier dii Biopsie und mpMRT gemacht haben??

martcu
09.12.2019, 13:02
es geht ja darum was Du willst und wirklich wichtig ist, dass man gerade bei einer RPE nicht zu irgend jemand geht sondern zu einem Operateur, der dies auch kann. Dieses Können erwirbt er sich durch viele viele Operationen. Mein Operateur hat ungefähr schon 5000 Mal mit DaVinci eine RPE durchgeführt, hat mein Urologe behauptet, der Assi bei ihm war.

Stefan1
09.12.2019, 14:06
Moins,

NIEMALS eine OP in einem " Provinzkrankenhaus " !

meine Biopsie habe ich auch in einer Universitätsurologie machen lassen, habe ICH mir delbst ausgesucht.

Andyw204
09.12.2019, 14:20
Gut zu wissen das man sich die Klinik selber aussuchen kann , Danke

tomaso
09.12.2019, 17:06
Ich weiß nur dass Hamburg Nr. 1 und in Würzburg die Missioklinik die Nr. 2 ist was DaVinci-Prostata-OP angeht.

Unverwüstlicher
09.12.2019, 17:50
Nach meinem Kenntnisstand ist 48599 Gronau die Nr. 1 - nachfolgend ein Verzeichnis aller mit da Vinci arbeitenden Kliniken:

http://www.prostatakrebse.de/informationen/pdf/da-Vinci-Kliniken.pdf

Andyw204
09.12.2019, 18:01
Ob man da so einfach hin darf��

MartinWK
09.12.2019, 18:36
Prinzipiell gibt es die freie Wahl. Das bedeutet aber nicht, dass das immer (voll) bezahlt wird. Die Fallpauschalen für den Krankenhausaufenthalt sind für jede Behandlung und jedes Bundesland verschieden. Es empfiehlt sich also, die gesetzliche Kasse vor der Wahl zu fragen. Sonst kann man auf der Kostendifferenz sitzen bleiben. Siehe dazu https://www.tk.de/techniker/leistungen-und-mitgliedschaft/mitgliederservice/arzt-und-krankenhausbesuch/krankenhausbehandlung/krankenhaus-suchen-finden-2008324
Natürlich kann auch ein gesetzlich Versicherter immer jede Art der Behandlung und jede Klinik und dort sogar den Arzt wählen - wenn er das selbst bezahlt. Allerdings ist keine Klinik und kein Arzt verpflichtet, auch zu behandeln, wenn die Wahl auf ihn fällt - außer in Notfällen.

Da jeder, der im Forum schreibt, nur mit einer oder maximal einigen Kliniken zu tun hatte, beruhen die bisher genannten Ranglisten hauptsächlich auf Hörensagen. Ansonsten gibt es zertifizierte Zentren und Listen mit Kliniken, aus denen hervorgeht, wie häufig bestimmte Behandlungen gemacht werden. Einen "TÜV" oder eine "Stiftung Warentest" gibt es leider nicht: das System ist ziemlich intransparent.

KarlEmagne
09.12.2019, 18:53
Oha, auch wenn die selber operieren wollen, müssen sie mir ne Überweisung geben wo ich hin möchte.Auch wenn sie hier dii Biopsie und mpMRT gemacht haben??

Andy, du hast noch gar keinen Befund und einen PSA, von dem ich vor meiner OP nur träumen konnte. Wenn du wirklich eine Behandlung benötigen solltest, kannst du dir mit der Entscheidung, in welcher Klinik von welchem Arzt mit welchen Therapien Zeit lassen.

RalfDm
09.12.2019, 19:08
Ob man da so einfach hin darf��
Ich nehme an, dass sich die Frage auf Gronau und Martini bezieht. Natürlich darf man da hin. Der Unterschied zwischen den beiden ist, dass Du in Gronau zum Kassensatz behandelt wirst (außer, Du möchtest vom Chefarzt behandelt werden), während Du in Hamburg 2.000,- € aus der eigenen Tasche zu berappen hast (auch, wenn Du nicht vom Chefarzt behandelt wirst; der frühere Chefarzt wollte von da Vinci sowieso nichts wissen). Steht aber alles in der oben verlinkten Liste der daVinci-Kliniken. Wie es die KK mit den Fahrkosten hält, ist möglicherweise eine andere Sache, aber es sollte Dir die Sache wert sein, in einer Spitzenklinik behandelt zu werden – ohne dass ich alle anderen jetzt wohl über 70 Kliniken mit da Vinci in Deutschland irgendwie schlecht machen will.

Ralf

Andyw204
09.12.2019, 20:26
Behalte ich im Auge ��

Stefan1
09.12.2019, 21:27
Behalte ich im Auge ��


Moins,
ein bischen was zum lesen . . .

https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Borken/Gronau/2013/05/Prostatazentrum-Antonius-Hospital-Gronau-ist-Europas-groesstes-Zentrum-fuer-roboterassistierte-Chirurgie-5000.-roboterassistierte-Prostatektomie

Andyw204
10.12.2019, 00:18
Haut hin, sehr interessant Mit freundlichen Grüßen Andy

RalfDm
10.12.2019, 08:19
Die Meldung ist 6½ Jahre alt (Mai 2013). Inzwischen dürften über 10.000 Eingriffe vorgenommen worden sein.

Ralf

Andyw204
10.12.2019, 08:34
Das ist schon was, da kann man von ausgehen das sie das können

Michi1
10.12.2019, 08:47
Ich bin der Meinung das alle KH die mit Da Vinci die Op machen geeignet sind. Dieser Roboter kostet so viel Geld, da muss er ausgelastet sein.

Mikael
10.12.2019, 10:45
Ich bin der Meinung das alle KH die mit Da Vinci die Op machen geeignet sind. Dieser Roboter kostet so viel Geld, da muss er ausgelastet sein.

Das Geld und die Auslastung kann nicht der ausschlaggebende Punkt sein, um ein Krankenhaus diesbezüglich für "geeignet" zu halten. Mein Uro sagte mal, dass der Da Vinci aus einem guten Operateur einen sehr guten macht, aber aus einem mittelmäßigen keinen guten.

Andyw204
11.12.2019, 12:55
Also, ich muss schon sagen:dieses Forum mit allen ihren Mitgliedern ist schon Klasse und hilf einem sehr .Gestern bekam ich von einen Forumsmitglied einen Anruf .Das fand ich so toll und beruhigte mich sehr!!!Danke Niko 52 ��������!Dann habe ich meinen Urologen eine Mail geschrieben ob er mich nochmals anrufen könne,was er sofort tat. Klasse. Er sagte: wir machen jetzt die Hausaufgaben. 16.12.2019 mp MRT ,6.1 .2020 deren Auswertung .Dann Biopsie mit Ultraschall und Daten vom mpNRT. Dann Auswertung. Liegt was vor,welche Behandlung mache ich.Wenn Festlegung getroffen, dann geeignete Klink (mein Wunsch wird beachtet)suchen. So werde ich das machen.Meine Frau wird immer mit einbezogen.Wie findet ihr diese Vorgangsweise??? Mit freundlichen Grüßen an alle Andy

lutzi007
11.12.2019, 13:13
Andy, super! Das läuft :)
Lutz

DieBlonde
11.12.2019, 13:53
Hallo Andy,

das klingt doch nach einem guten Plan! Ich denke, du machst alles richtig.

Falls du stark unter Ängsten und Unruhe leiden solltest, scheue dich nicht Hilfe in Anspruch zu nehmen. Für solche absehbaren Phasen (Wartezeiten auf Befunde etc.), in denen diese Gefühle völlig normal (und nicht pathologisch) sind, verschreiben üblicherweise auch Hausärzte ohne Probleme ein rasch wirksames angstlösendes Mittel. Oft genügt es schon, zu wissen, dass man es zur Hand hat.

Liebe Grüße und alles Gute aus Wien,
Nat

MartinWK
11.12.2019, 14:33
Solange man Pläne hat gibt es Hoffnung.

Andyw204
12.12.2019, 12:15
Wie habt ihr es gemacht nicht immer dran zu denken? Medikamente will ich nicht nehmen. Ich denke zu oft daran . Habt ihr Tips?Mit freundlichen Grüßen Andy

RalfDm
12.12.2019, 12:28
Hallo Andy,

Wie habt ihr es gemacht nicht immer dran zu denken?
dagegen wirst Du gar nichts tun können, außer Dich zu besaufen (das ist jetzt aber kein Rat!). Aber mit der Zeit wird die Anspannung nachlassen und Du wirst den Kopf wieder für andere Gedanken frei bekommen.

Ralf

lutzi007
12.12.2019, 12:54
Hallo Andy,

dagegen wirst Du gar nichts tun können, außer Dich zu besaufen (das ist jetzt aber kein Rat!). Aber mit der Zeit wird die Anspannung nachlassen und Du wirst den Kopf wieder für andere Gedanken frei bekommen.

Ralf
Das kann ich voll bestätigen, obwohl ich noch gar nicht so lange auch Betroffener bin.
Lutz

Berema
12.12.2019, 13:54
So machen wir das! Meine Frau und ich haben alles durchgesprochen was auf uns zukommen kann. Haben ein gutes Sexualleben bis jetzt gehabt! Das ist schwierig für mich. Denn Sie ist erst 50 Jahre alt. Da kann ich sehr gut verstehen....bei uns war es ähnlich..auch sehr rege vorher ;-). Aber da Deine Frau über 50 ist, denke ich, sie wird in erster Linie sehr froh sein, wenn Du alles gut überstehst und am Leben bleibst(vorausgesetzt, es kommt überhaupt zu einer RPE oder ähnlichem)
meine OP ist jetzt 1 Jahr her und unten rum regte sich seitdem GAR NIX mehr. Meine Frau ist da aber sehr verständnisvoll (wie gesagt, sie ist froh, dass ich noch lebe und sonst auch fit bin). Wir haben für uns andere Wege genutzt den Sex zu geniessen... damit können wir mittlerweile gut leben.
Ich hatte auch die blauen Pillen ausprobiert, die leider nix ausser Kopfschmerzen gebracht haben.
Habe relativ früh mit Schwellkörperpumpe das Training aufgenommen und seit kurzem verwenden wir SKAT. Dadurch ist die Erektion zwar nicht mehr ganz so wie früher, aber immerhin bekomme ich damit eine und zum GV reichts....
Und die Nerven werden sich sicherlich noch nicht ganz von der OP erholt haben. Deshalb bin ich zuversichtlich, dass sich das alles auch noch weiter bessern wird.

Also KOPF HOCH....Noch ist es bei Dir ja nicht soweit

Andyw204
12.12.2019, 15:30
Danke für euer Verständnis. Es hilft einen sehr!LG Andy

tomaso
12.12.2019, 17:38
Bei mir hat es ja vor ca. 5 Jahren (mit 50) mit dem Theater angefangen. Da war ich schon aus dem Häusschen und hatte Muffensausen.
Nun, 3 Biopsien später, bin ich bedeutend entspannter. Klar, wenn mal wieder eine Termin ansteht, ist man schon mehr mit den Gedanken bei dem Problem, aber ansonsten wird manches auch intensiver. z.B. geniesse ich vieles bewusster. Ob ich mal im Sommer im Freibad sitze oder mal mit Freunden Fussball schaue und Bierchen trinke. Oder ich gönne mir auch mehr, wie z.B. habe ich mir 2016 eine Woche New York geschenkt. Oder mal ein gutes Konzert.
Ich weiss auch welche Schritte ich mache, wenn mal die Diagnose Prostata-Krebs erhalte. Dann gehe ich nach Würzburg in die Missio-Klinik und raus das Ding. Das man damit auch gut und lange Leben kann, habe ich hier im Forum regelrecht erfahren dürfen.

Andyw204
12.12.2019, 19:39
Tomaso
das waren aber auch stressige Jahre,jetzt weißt Du was du willst!! Klasse

Hartmut123
12.12.2019, 20:50
Hallo Tomaso,

Würzburg die Missio kann ich auch nur empfehlen, bin da 2013 mit dem DaVinci operiert worden. Super Ärzte super Team.
Viele Grüße
Hartmut

Michi1
13.12.2019, 06:50
Andyw204, du musst dir nur sinnvolle andere Tätigkeiten suchen dann denkst du am Anfang nicht mehr so oft dran und mit der Zeit wird es immer weniger. Ich denke fast immer nur alle 3 Monate dran das ich den Termin beim URO nicht versäume.

Andyw204
13.12.2019, 08:58
Ich werde es versuchen!!!Ich überlege schon ob ich wieder Diarama baue.Dann ist man abgelenkt.

Michi1
13.12.2019, 09:04
Ich buche die letzten Jahre sehr viele Kurzurlaube quer durch Deutschland mit dem Bus. Da ist man unter vielen noch unbekannten Personen und man kann sich schön unterhalten. Auch sieht man viel Neues. Schon diesen Sonntag geht es wieder los da besuchen wir mehrere Adventsmärkte im Norden sogar Kopenhagen ist dabei.

Andyw204
13.12.2019, 10:36
Das ist natürlich eine sehr gute Möglichkeit!Am meisten würde ,glaube ich zu wissen meine Frau darüber sich freuen.Denn sie reist gerne.

KarlEmagne
15.12.2019, 03:01
Ich werde es versuchen!!!Ich überlege schon ob ich wieder Diarama baue.Dann ist man abgelenkt.

Diarama statt Drama :) Andy, viel Glück mit dem MRT am Montag!

Andyw204
15.12.2019, 13:27
Danke , kann es brauchen. Gebe euch am 6.1 Bescheid ,was rausgekommen ist!!

Andyw204
15.12.2019, 15:16
Wie läuft so ein mo MRT ab,weiß das einer hier?

tomaso
15.12.2019, 20:04
Für was steht "mo"? Versteh ich nicht.
Ansonsten läuft ein MRT-Termin folgend ab.
Du darft alles ausziehen bis auf Unterhose und bekommst einen typischen Krankenhaus-Kleidchen. Also hinten offen und nur mit einem Bändelchen.
Dann legts du dich auf die Liege, die in die MRT-Röhre führt. Bekommst Kopfhörer auf, die dich vor den lauten Geräuschen schützen und der Radiologe sagt mal was zu dir über sein Micro. Die Geräusche sind natürlich befremdlich und laut. Brummen, klopfen, surren...
Ist zwar seltsam, dass ganze, aber wird können froh über diese Diagnose-Technik sein.
Einfach durchziehen und denk dabei an Star-Trek oder sonstiges aus dem All. Das passt am besten zu diesen Geräuschen.
Ansonsten ruhig liegen bleiben und ruhig ein und aus atmen. Möge die Macht mit dir sein ;-)

Andyw204
15.12.2019, 22:27
Also schlafen,wird schon! 16.00 morgen!

Niko52
15.12.2019, 23:11
Frag auch gleich nach dem Befund.
Alles Gute!

KarlEmagne
16.12.2019, 02:13
Andy, ich wurde bei meiner MRT gefragt, ob ich gleich im Anschluss eine Beratung vom Radiologen wollte. Da habe ich natürlich ja gesagt und bekam sofort die Ergebnisse erklärt. Ich glaube ich bekam sogar eine Kopie des Arztbriefes mit.

Ansonsten was die anderen sagen, man liegt in einer Röhre mit Geräuschen wie von einem ausgeschlagenen Kugellager.

Andyw204
16.12.2019, 06:41
Ich bekomme nicht gleich den Befund, soweit ich weiß. Auswertung ist an 6.1.2020

obelix
16.12.2019, 09:57
Grundsätzlich, so kenne ich dies, gibt es den Befund sofort. Bei jedem MRT (oder CT, Röntgen) welches ich bisher persönlich mitgemacht habe (nicht auf Prostata beschränkt). So kenne ich dies auch von anderen/Bekannten. Die "Bilder" sind ja im Prinzip sofort verfügbar.

martcu
16.12.2019, 10:02
eine Untersuchung in einer Radiologie muss immer unter der Verwantwortung eines Arztes stattfinden. Diese/r sitzt in einem gesonderten Raum und begutachtet i.d. Regel die entstehenden Bilder sofort, zumindest kenne ich es so. Man wartet dann noch ein bischen und wird dann wieder reingerufen und der Arzt erklärt einem dann die Bilder und den Befund.

Andyw204
16.12.2019, 11:24
Ich kann ja mal Fragen!

Stefan1
16.12.2019, 12:25
Moins,
ich mußte immer einen Augenblich für den Befund warten, bekam den Befund UND die CD sofort mit.

Funktioniert das im Norden besser ?

obelix
16.12.2019, 12:44
Wie lange ist ein Augenblick? In meinen Fällen max. eine halbe Stunde.

tomaso
16.12.2019, 19:20
Meine 2. Mal MRT in der Mannheimer Uniklinik gab es nie eine Besprechung direkt nach der MRT. Immer erst ca. eine Woche später.
Also wurde die Auswertung von einem anderen Arzt gemacht. Zumindest in meinem Fall

Stefan1
16.12.2019, 19:20
Wie lange ist ein Augenblick? In meinen Fällen max. eine halbe Stunde.

. . . 30 -60 minuten.

Andyw204
16.12.2019, 19:45
So war nun da, kam später ran als geplant. Ca 16.40 Uhr. Auf ist da eigentlich nur bis 17.00. gedauert hat es bis 17.40.Mir wurde gesagt 10-15 Minuten dauert es bis alles verarbeitet ist. ???Weil ich schon zwischen geschoben wurde gab es keine Auswertung mehr. Bin ja schon froh schnell einen Termin gehabt zu haben. Ne Bekannte die da arbeitet Versucht morgen einen Termin zu bekommen! Wäre ja auch gut wenn es klappen würde.

Andyw204
16.12.2019, 21:21
Was kostet ein MRT, wisst ihr das? Mit freundlichen Grüßen

Niko52
16.12.2019, 21:37
Guckst du hier:http://www.e-bis.de/goae/Goae00000166.html

Andyw204
16.12.2019, 22:23
Viel Schotter für 40 Minuten

Niko52
16.12.2019, 22:27
Für ein mpMRT habe ich 835 EU als Selbstzahler bezahlt.

Andyw204
16.12.2019, 22:35
Wo warst du??

Niko52
16.12.2019, 22:53
UKE, Hamburg

RalfDm
16.12.2019, 22:57
Viel Schotter für 40 Minuten


Da geht es nicht um die Arbeitszeit der MTAs, sondern die Abschreibung eines Millionen €€€ teuren Hightech-Gerätes.

Ralf

Andyw204
16.12.2019, 23:05
Aha , wusste ich nicht

Andyw204
17.12.2019, 09:24
So heute wird es nichts.Vielleicht die Woche noch.

Andyw204
19.12.2019, 09:14
Bleibt beim 6.1 Mit freundlichen Grüßen

Wolleapp
20.12.2019, 12:13
Mein MRT hat in privat Praxis in Münster 1.017,34 € gekostet, bin auch PKV versiichert.

Viele Grüße Werner

Andyw204
30.12.2019, 13:46
Wünsche euch alle einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles gute!

Andyw204
06.01.2020, 17:39
mrt Beurteilung.wie Bilder reinstellen?

Oscar1957
06.01.2020, 18:20
Hallo Andy!
Die Bilder wird wohl nur ein Radiologe deuten können. Wichtig hier ist eher der schriftliche Befund mit PI-RADS Angabe.
Gruß
Oscar

Andyw204
06.01.2020, 18:49
ich fasse mich mal kurtz; Normovoläme Prostata mit Zeichen einer mutmaßlich chronischen Prosatitis mit möglicherweise floriden,entzündlichen Anteilen in der periurethralen Transtionszone,welche zusätzlich vereinzelte kleinzzystische Läsion sowie Mikroverkalkungen aufweist.
Gewebestruktuveränderungen in der peripheren und in der transitionszone entsprechend einen t2 Score von 3 und einen dwi Score von 3 sowie einennegativen dce-mri Score.Gesamtbefund somit einen pi-rads 3 Score(Version 2.1)
Prominenter Prostata Mittellappen mit diskreter vorwölbung in den Harnblasengrund.
kein bildmorphollogischer hinweis auf Überlaufblase.im gesamten Untersuchsgebiet kein Nachweis vermehrter ode pathologisch vergrößeter Lymphknoten.keine osteoplastischen oder osteoklastischen Skelettveränderungen.
Keine Hinweis auf eine umschriebene wandhypertrophie,eine malignomsuspekte Raumforderung oder Darmpassagebehinderung.Keine Anzeichen gastrobereich,Oberschenkel ,Unterbauches und Gefäße.
Prostatagröße 3.8,lateraler durchmesser 4,3 kraniokaudaler 4cm,volumen 32,7ml

Empfehlung zur mrt Verlaufskontrolle des Befundes in 6 Monaten
Empfehlung von zwei Urologen unserer Praxis;5,2 ,2020Biopsie mit mrt Daten und Ultraschall unter Narkose der Prostata mit 12 Stanzen 8 mal rundum und 4 in der verdächtigen Stelle.Dann Auswertung ,wenn nötig gemeinsamen Therapievorschlag mit allen drei Urologen in unserer Praxis mit mir zusammen!!!

Was sagt ihr dazu,bin mal gespannt.

Oscar1957
06.01.2020, 19:02
Hallo!
Dein Befund sagt nichts über verdächtige Läsionen, und das ist schon mal gut. (Bei PI-RADS 4 oder 5 wäre das der Fall)
PI-RADS 3 wird als unklarer Befund definiert, der aber statistisch nur mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 15% einen positiven Biopsiebefund erwarten lässt.
Mit anderen Worten: Dein Befund lässt vermuten, dass du zu 85% kein Prostatakarzinom hast. Falls jetzt nicht biopsiert wird (hier sind sich die Ärzte uneinig, was bei PI-RADS 3 geschehen soll), so ist eine PSA-Kontrolle in ca. 3 Monaten angebracht.
Gruß
Oscar

Niko52
06.01.2020, 19:04
Gute Empfehlung. Ich würde noch alle drei Monate den PSA-Wert bestimmen lassen.
Alles Gute.
Viele Grüße, Nico

P.S. lasst dir ein Antibiotikum wegen der Entzündung verschreiben.

Andyw204
06.01.2020, 19:05
Hallo Oskar ,war noch nicht fertig; Empfehlung zur mrt Verlaufskontrolle des Befundes in 6 Monaten
Empfehlung von zwei Urologen unserer Praxis;5,2 ,2020Biopsie mit mrt Daten und Ultraschall unter Narkose der Prostata mit 12 Stanzen 8 mal rundum und 4 in der verdächtigen Stelle.Dann Auswertung ,wenn nötig gemeinsamen Therapievorschlag mit allen drei Urologen in unserer Praxis mit mir zusammen!!!Heute haben sie noch bakterienprobe genommen für Antibiotika!!!Recktalabstrich

Oscar1957
06.01.2020, 19:09
Ob der Ausdruck "Gewebestrukturveränderung" mit "suspekter Läsion" gleichzusetzen ist, bleibt für mich unklar.

Andyw204
06.01.2020, 19:30
da stand noch drinne-in der dwi ebendfalls dissemenirtes signalalterationen jedoch kein hinweis auf eindeutig restriktionsgestörten läsion.

Oscar1957
06.01.2020, 19:43
Wenn für dich die Fusionsbiopsie (also auf MRT-Basis) ok ist, hast du natürlich mehr Sicherheit. (Die Fusionsbiopsie ist eben der normalen Stanzbiopsie überlegen, weil es sich um kein "planloses Herumgestochere" handelt. Die Aussagekraft ist ungleich höher). Und ich habe ja in deinen Beiträgen gelesen, dass du sehr unter der unklaren Situation leidest. (Was ich extrem gut nachvollziehen kann) Vielleicht solltest du aus diesem Grund der Empfehlung zur Biopsie folgen...
Gruß
Oscar

Andyw204
06.01.2020, 20:05
Ja Oscar du hast es auf den Punkt gebracht.Obwohl ich sehr lange Hochseefischer war und viel erlebt und überlebt habe bin ich in diesen Punkt nicht gelassen genug.Ich würde mich da als kleines Weichei bezeichnen.Aber dazu stehe ich.Habe früh meine Eltern verloren und da schätze ich mal kommt die Angst her.Vatters 61 mutters schwere Allzheimerkrankheit ab 60 und mit 71 verstorben.10 Jahre hatte sie mich nicht mehr erkannt.könnte ein zusammenhang sein.opas hatte ich auch nicht.Und ich möchte für meinen 3 jährigen Enkel da sein.Der macht mir sehr viel Freude.

Oscar1957
06.01.2020, 20:14
Ja, Andy, ich bin überzeugt davon, das Ereignisse solcher Art in unserer Kindheit (bin selbst davon betroffen) die Art und Weise beeinflussen, wie wir später mit krisenhaften Erfahrungen umgehen. Auch ich bin eher ein "Weichei", also nicht ein "starker Mann", der voll Zuversicht schwierigen Situationen optimistisch entgegenblickt. Solche Patienten gibt es hier im Forum auch, und ich kann nur immer wieder staunen, wie manche ihre Erkrankung psychisch meistern. Mit einem Wort, ich kann dich sehr gut verstehen, weil ich ganz ähnlich ticke.
Alles Gute!!!
Oscar

Andyw204
06.01.2020, 20:22
Wir können das nicht ändern aber uns verbessern ha,dafür ist ein gutes Forum da!!!

Oscar1957
06.01.2020, 20:35
Stimmt! Lass uns wissen, wie du dich entscheiden wirst!

Andyw204
06.01.2020, 21:28
Ich tendiere dazu es zu machen.Gewissheit ist besser als zu warten und womöglich vieleicht wichtige Zeit verstreichen zu lassen. mfg Andy

martcu
06.01.2020, 22:28
Hi Andy, ich hatte Dir schon mal was geschrieben. Also ich denke, dass ich ganz gut nachvollziehen kann wie es dir jetzt geht. Ich bin 54 und hatte mich im Oktober 2019 einer RPE unterzogen. Der Weg zur Diagnose war übel, PSA Anstieg auf 3,8 und dann MRT ohne ein Ergebnis. Keine Empfehlung zur Biopsie, alles super haben 2 Radiologen gesagt. Mein Uro hat mich aber nicht vom Haken gelassen und dann habe ich mich irgendwann gefügt und habe die Biopsie machen lassen. Voruntersuchung und bei der Biopsie ging mir ganz schön die Düse. Man hat dann einen Tumor gefunden und ich habe mich dann zur OP entschieden. OP ist auch kein Spaziergang und wenn man so manche Videos anschaut so nach dem Motto, "nach bereits 2 Tagen konnten wir schon wieder .." dann bin ich sehr erstaunt, weil es bei mir eben nicht so war.
Warum schreibe ich dir das? Weil es jedem der sich hier bewegt irgendwann mal so gegangen ist und irgendwann wird es auch wieder besser. Bei mir war es der Zeitpunkt als der Uro mir gesagt hat, "Guten Tag, setzen Sie sich, hier der Befund der Biopsie, man hat was gefunden" da war ich erleichtert, dass die Unsicherheit ein Ende hatte.
schönen Abend

lutzi007
06.01.2020, 23:47
Andy, ich will jetzt keine Werbung für eine bestimmte Therapie machen, aber in meiner Rückschau habe ich es so empfunden:

Vor der Diagnose: Das kann kein Krebs sein. Alles ein Irrtum.

Nach der Krebsdiagnose: Mist, muss ich jetzt bald sterben? Total fertig.

Vor und nach der Rpe: Alles wird gut. Ich fühlte mich super. Ok, adjuvante Bestrahlung muss wohl auch noch sein.

Vor und nach der Bestrahlung: Fühle mich immer noch super. Die Bestrahlung und Bicalutamid, ja anstrengend, aber sie wird den Rest erledigen.

Immer noch nicht OK: Panik, war wohl doch schon zu spät mit den Therapien. Großer Frust.

Hormonentzug: Erst harmlos, fühle mich schon wieder super. Aber nach 3 Monaten schon wieder schlecht. Aber die Psychoonkologie hilft.

Jetzt, immer noch im Hormonentzug: Fühle mich wieder super und will das geniessen, so lange das gut geht.

Zusammenfassung: der Hormonentzug war bisher das Schlimmste. Die RPE war am wenigsten schlimm.
Ich weiß natürlich, dass alles noch viel schlimmer werden kann. Aber jetzt fühle ich mich gut und das geniesse ich.

Viele Grüsse
Lutz

Andyw204
07.01.2020, 00:29
Hallo und Martcu und Lutz
mein Urologe und ich wollen ja das ganz genau geklärt haben. Ich werde es machen und den Termin annehmen. Ist besser so.Erstens sind die Heilungschancen besser um so früher man anfängt wenn was sein sollte, Und zweitens muß es abgeklärt werden! Meine Meinung, aber etwas ruhiger bin ich aber geworden durch diesen Befund!!

lutzi007
07.01.2020, 00:39
Andy, es freut mich, dass Du durch den Befund etwas ruhiger geworden bist. Mit der Ungewissheit klarzukommen, das kann man auch lernen.
Dazu "wirst du hier sehr gut geholfen" :)
Lutz

Andyw204
08.01.2020, 21:44
Danke,eigentlich muß einen nur klar werden das es so ist.

lutzi007
08.01.2020, 23:26
Danke,eigentlich muß einen nur klar werden das es so ist.
Genau! Irgendwie ist das auch ein Lernprozeß.
(Oh, das hatte ich ja schon letztens auch gesagt, sorry!, leichte ADT-Demenzerscheinungen :) )
Lutz

Oscar1957
09.01.2020, 09:36
Danke,eigentlich muß einen nur klar werden das es so ist.

Andy, wenn du sagst, dass es so ist, sagst du ja, dass du sicher ein Prostatakarzinom hast. DAS ist aber noch keinesfalls sicher.
Aber ich weiß, was du meinst: Man muss aufhören zu denken, dass es nicht sein kann, weil es nicht sein darf. Ja, die (eher geringe) Gefahr besteht, und es ist meiner Meinung nach kein Fehler, sich mit allen Möglichkeiten auseinanderzusetzen. Dann zieht es einem nicht total den Boden unter den Füßen weg, wenn man eine schlechte Diagnose bekommt. Man ist dann gewissermaßen vorbereitet, für alles gewappnet. Diese klare Sicht ist besser als die Einstellung: Nein, das darf einfach nicht sein!!!
Alles Gute!
Gruß
Oskar

obelix
09.01.2020, 09:50
Ich denke jeder empfindet und reagiert anders. Klar, für fast alle dürfte es zuerst einen Schock verursachen sich mit dem Thema Krebs beschäftigen zu müssen bzw. davon betroffen zu sein (was bei Andy noch nicht mal bestätigt ist!).

Seit 2016/2017 hampel ich damit rum, meine erste Biopsie war dann im März 2018 mit der Bestätigung GS 3+3. Meine Aufregung war riesig, teilweise hatte ich (Zukunfts-)Ängste.

Die Zeit bis heute, unter aktiver Beobachtung (AS), hat mich insgesamt ruhiger werden lassen. Einzig die PSA-Messungen alle drei Monate verursachen leichten Stress, vor allem weil mein PSA-Wert seit der letzten Messung wieder gestiegen ist (erstmals über 5 => 5,7). Eine Therapie (OP?) scheint näher zu kommen, mein Urologe drängt von Anfang an darauf (OP in der Martini-Klinik).

Meine Kernaussage: Die Zeit sowie das Informieren und Lesen hier im Forum haben mir geholfen besser/leichter mit diesem Thema umzugehen ... und du, Andy, bist noch nicht so weit. Nach einer evtl. Biopsie weißt du ggf. mehr.

Andyw204
09.01.2020, 20:45
Jens und Oskar
ich gebe euch vollkommen recht, ich hoffe sehr das es nicht ist, aber trotzdem will ich die Antwort haben ob ja oder nein.Wenn man dann ein schlechtes Ergebnis hat kann man vielleicht etwas hoffen das es noch nicht so schlimm ist wenn man vorher ein gutes mpMRT hatte. Gibt es dort Erfahrungen mit wenn beim MRT nicht zu sehen war welcher Score so meistens rauskommt. Mir wurde gesagt : wenn was vorhanden sein sollte ist die Sache heilbar. Wie sind eure Erfahrungen hier? Grüße Andy

Oscar1957
10.01.2020, 08:47
Jens und Oskar
i Gibt es dort Erfahrungen mit wenn beim MRT nicht zu sehen war welcher Score so meistens rauskommt. Mir wurde gesagt : wenn was vorhanden sein sollte ist die Sache heilbar. Wie sind eure Erfahrungen hier? Grüße Andy

Ja, Andy, diese Aussage ist korrekt und Erfahrungen gibt es. Erstens ist bei einem PI-RADS 3 die Wahrscheinlichkeit überhaupt gering, dass ein Krebs gefunden wird. (Angegeben werden durchschnittlich so 15%)
Ich habe da Daten aus einer Untersuchung: Da gab es 92 PI-RADS 3 Läsionen, die biopsiert wurden. 6 Läsionen (6,5%) waren positiv, also ein PC, aber 86 (93,5%) waren negativ, also kein Krebs. Hier wurde also sogar bei deutlich weniger Läsionen als bei 15% der Krebsverdacht bestätigt.
Zweitens: Von den 6 entdeckten Karzinomen waren 4 Gleason 3+3, also die günstigste Prognose. 2 Läsionen waren 3+4, also fast ebenso gut.
Abschließend ein Satz vom Universitätsklinikum Düsseldorf auf deren Website: "Korrelation MRT-Gleason Score bei Biopsie: Bei einem PI-RADS von 3 oder kleiner ist die Wahrscheinlichkeit für einen höhergradigen Tumor bei der Biopsie SEHR GERING."
Und lies auch hier, was Dozent Dr. Schimmöller dazu sagt:
https://healthcare-in-europe.com/de/news/multiparametrische-mrt-verbessert-die-diagnostik-des-prostatakarzinoms.html

martcu
10.01.2020, 08:54
hi, ich habe den eindruck, dass deine Strategie sich auf die Biopsie und ein mögliches Ergebnis vorzubereiten meiner Strategie ziemlich ähnlich ist bzw. war.
Ich habe für mich anhand der vorhandenen Infos ein best case (kein krebs) und ein worst case Szenario (krebs) überlegt. Dazu habe ich neben dem MRT auch zB geschaut was der PSA Wert aussagen könnte, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für Metastasen sind usw.
Zu Deiner Frage, mein Urologe sagt folgendes: Auf einem MRT lassen sich nur Tumore ab einem Gleason 7b aufwärts erkennen, denn als ich ihm mein MRT Ergebnis vorgelegt habe, hatte er gemeint, dass ich immer noch nicht auf die Biopsie verzichten könne, weil mit dem Ergebnis nur ausgeschlossen wurde, dass ich einen hohen Gleason habe.

Oscar1957
10.01.2020, 09:10
Ja, hier gehen die Meinungen der Ärzte auseinander. Manche biopsieren bei PI-RADS 3 gleich, andere warten noch ab und messen das PSA engmaschig. Früher war es auch so, dass überhaupt schneller biopsiert wurde, habe ich den Eindruck. Das Risiko für Infektionen bei einer Biopsie steigt angeblich an, weil die Antibiotika häufiger versagen...

Oscar1957
10.01.2020, 09:18
Die Frage ist dabei wohl auch, wie hoch der PSA-Wert ist. Je höher, desto eher Biopsie, schätze ich...

Michi1
10.01.2020, 09:20
Mein URo hat nah dem er den PSA Wert von Hausarzt bekommen hat erst noch einmal eine Blutabnahme gemacht. Erst dann biopsiert.

Oscar1957
10.01.2020, 09:28
Das ist wohl bei allen Urologen so üblich. Sie vertrauen ihren eigenen Werten.

obelix
10.01.2020, 10:14
Das ist wohl bei allen Urologen so üblich. Sie vertrauen ihren eigenen Werten.
vor allem haben sie dann den Wert von ihrem Labor.

Oscar1957
10.01.2020, 11:41
Andy, du kannst auch den Prostate Cancer Calculator testen. In der Version 3 und 4 kannst du eingeben, ob es ein MRT gibt oder nicht sowie den PI-RADS eintragen. Am Ende kriegst du ein Ergebnis, das sowohl die Wahrscheinlichkeit bei dir auf ein Prostatakarzinom im Allgemeinen wie auch ein signifikantes (also potenziell lebensbedrohliches) Karzinom beinhaltet. Du wirst möglicherweise überrascht sein, wie günstig da deine Prognose ist. Ich denke aber auch, dass man solche Rechner nicht allzu zu ernst nehmen sollte...Aber ganz daneben ist es sicherlich nicht.
Guck hier:
http://www.prostatecancer-riskcalculator.com/seven-prostate-cancer-risk-calculators

martcu
10.01.2020, 12:35
bei mir kam folgendes Ergebnis: 1% signifikantes Risiko mit meinen Werten nach MRT und PSA...
Blöd nur, dass sich der Biopsie Arzt nicht daran gehalten hat, er hat trotzdem was gefunden.

Andyw204
10.01.2020, 14:26
Danke euch alle sehr , es beruhigt und macht einen Freude das man hier wirklich gute Auskünfte bekommt. Gut zu wissen das man nicht alleine ist!

Andyw204
05.02.2020, 19:48
Wurde heute biopsiert , schön war es nicht ? 14 Stanzen wurden genommen! 13.2.2020 Auswertung, werde euch berichten!

ursus47
06.02.2020, 09:02
Hallo, war es die übliche Biopsie durch den Darm, ohne Narkose. Ja das kann ich mir vorstellen dass das kein Spass ist.

Michi1
06.02.2020, 09:06
Ich hatte damit keine Probleme. Ich bin nur jedes Mal erschrocken bei jeder Entnahme hat es ja einen lauten Klick gemacht.

ursus47
06.02.2020, 09:09
grrrrrrr, ne das stell ich mir schlimm vor. Aber vielleicht sag ich das weil ich keinen Darm mehr habe. Und ich hatte 9 Jahre chronische Enzündung im Dickdarm. Daher kommt das vielleicht.

obelix
06.02.2020, 09:20
Ich hatte damit keine Probleme. Ich bin nur jedes Mal erschrocken bei jeder Entnahme hat es ja einen lauten Klick gemacht.
ich habe mich nur bei den ersten 2-3 Klicks leicht erschrocken. Meine beiden Biopsien habe ich bestens überstanden. Keinerlei Schmerzen während und nach den Biobsien (1x 13, 1x 15 Stanzen) und das wenige Blut im Urin war nach wenigen Tagen Geschichte. Gedrückt haben etwas die örtlichen Betäubungsspritzen in die Prostata, das war's.

Jeder kann hier natürlich anders empfinden und reagieren, aber ich hätte vor einer weiteren Biopsie keinerlei Bedenken.

Michi1
06.02.2020, 09:29
Ich hatten keine Spritze bekommen und auch kein Blut im Urin festgestellt. Vielleicht kann das ein URO besser oder schlechter?

Andyw204
06.02.2020, 22:55
Ich hatte keine Narkose und ja durch den Darm

Reinhold2
07.02.2020, 06:57
In meinem KHS meinte der diensthabende Arzt: "Biopsie ohne Narkose sofort, mit Narkose Termin vielleicht in drei Wochen". Also gut, habe es ohne Sedierung gemacht und es überstanden. Aber unangenehm war es schon! Um die Atmosphäre aufzulockern meinte der Arzt nach 6 Stanzen: "So, die Hälfte haben wir schon". Ich, schlechtgelaunt:"Herr Doktor ich kann selber rechnen".
R.

ursus47
07.02.2020, 12:45
In meinem KHS meinte der diensthabende Arzt: "Biopsie ohne Narkose sofort, mit Narkose Termin vielleicht in drei Wochen". Also gut, habe es ohne Sedierung gemacht und es überstanden. Aber unangenehm war es schon! Um die Atmosphäre aufzulockern meinte der Arzt nach 6 Stanzen: "So, die Hälfte haben wir schon". Ich, schlechtgelaunt:"Herr Doktor ich kann selber rechnen".
R.
Hallo Reinhold, ich glaube Du bist schon eine coole Socke.(gefällt mir)

Oscar1957
07.02.2020, 15:11
Beim Thema Schmerzen bei der Biopsie sind die Meinungen bzw. Empfindungen zweigeteilt: Sehr viele Männer schreiben von heftigen Schmerzen, aber etwa genauso viele meinen, sie wären nur durch das Geräusch der Biopsienadel "erschreckt" worden. Warum gibt es so wenige, die sicherheitshalber auf eine Sedierung/Kurzschlafnarkose bestehen? Kein Mensch würde heute bei einer Darmspiegelung auf die Idee kommen, diese Prozedur ohne Sedierung über sich ergehen zu lassen. (Ein "Spaziergang" bei Sedierung, extreme Schmerzen ohne Sedierung. Habe beides erlebt) Aber die Prostata lassen sich die Männer (ev. weil sie eben richtige Männer sind?) meist ohne Kurznarkose durchlöchern. Eigentlich unverständlich...

KarlEmagne
07.02.2020, 15:58
Beim Thema Schmerzen bei der Biopsie sind die Meinungen bzw. Empfindungen zweigeteilt: Sehr viele Männer schreiben von heftigen Schmerzen, aber etwa genauso viele meinen, sie wären nur durch das Geräusch der Biopsienadel "erschreckt" worden. Warum gibt es so wenige, die sicherheitshalber auf eine Sedierung/Kurzschlafnarkose bestehen? Kein Mensch würde heute bei einer Darmspiegelung auf die Idee kommen, diese Prozedur ohne Sedierung über sich ergehen zu lassen. (Ein "Spaziergang" bei Sedierung, extreme Schmerzen ohne Sedierung. Habe beides erlebt) Aber die Prostata lassen sich die Männer (ev. weil sie eben richtige Männer sind?) meist ohne Kurznarkose durchlöchern. Eigentlich unverständlich...

Weil nicht jeder überhaupt eine Narkose in nettem Setting angeboten bekommt. Ich hatte Glück und bekam einen Biopsie-Termin innerhalb von einer Woche, was im Gesundheitssystem von Québec-Kanada etwa ein 6er im Lotto ist. Die Prozedur rief Erinnerungen an meinen Wehrdienst und die Sani-Baracke wach. Ich war der Jüngste in einer Gruppe älterer Herren, die auf gut benutzten Plastikstühlen in einem Wartezimmer sassen. Der Reihe nach wurden wir von einer Krankenschwester in einen Nebenraum mit Karstadt-Umkleidekabine und Schliessfächern gerufen, uns komplett zu entkleiden und einen von diesen Krankenhauskitteln überzuziehen, hinten durchgehend offen. Dann zurück ins Wartezimmer. Ich bin dünn und es war mir trotzdem nicht möglich, meine nackten Unterschenkel von den halb geputzten Stühlen zu halten. Zum Glück war ich geistesgegenwärtig genug, entgegen der Anweisung wenigstens eine Unterhose anzubehalten. Nach einer Stunde ins Behandlungszimmer. Der Arzt hatte beim ersten Anlauf wohl mit Vaseline gespart, das Ding ging nicht rein, obwohl er so geschoben hat, dass ich das noch nach Wochen und noch nach der RP gemerkt habe. Dann hiess es, entweder geht's jetzt rein, oder wir brauchen einen neuen Termin mit Narkose - so in 6 Monaten. Tatsächlich klappte es dann und der Rest wie von anderen beschrieben.

Nur dass sie dann die Ergebnisse nicht rausrücken wollten. Meine Theorie, dass es Probleme gibt, die ministeriellen Wartezeiten für Chirurgien einzuhalten und sie mit verzögerten Diagnosen die Warteschlange verkürzen. Jedenfalls bekam ich vom Urologen keinen Befund, sondern musste, entgegen dem Protokoll, im Krankenhaus, wo die Stanzen vermutlich gelandet waren, an einen Computer-Informationsschalter. Dort bekam ich die Biopsie-Ergebnisse ohne Diskussion sofort ausgedruckt - Gleason 7b, musste ich mir erst in Foren erklären lassen. Ich habe hier in Québec, nach nunmehr einem Jahr, immer noch keinen ärztlichen Befund.

Der Entschluss, mich keinesfalls im Krankenhaus operieren zu lassen, in dem ich biopsiert wurde, reifte noch am Abend nach der Biopsie. In Deutschland ist es bei allen Problemen, die es geben mag, gar nicht so schlecht...

Oscar1957
07.02.2020, 16:08
Wahnsinn, da warst du echt arm dran. Gott sei Dank gibt es auch andere Spitäler. Wie alles im Leben auch immer Glückssache. Ich habe meinem Uro gesagt, dass ich auf Sedierung bestehe, und er zeigte Verständnis.

Heribert
07.02.2020, 17:11
Lieber Oscar,

der Darm ist oberhalb der Linea dentata (https://de.wikipedia.org/wiki/Linea_dentata) schmerzunempfindlich. Es liegt also vielfach daran, ob der Urologe den Einstich darunter wählt, ob die Prozedur schmerzhaft ist oder lediglich ein Druckgefühl ausgelöst wird.

Auch die Koloskopie muss nicht mit einem Narkotikum wie Propofol belasten. Ich habe aus den genannten Gründen noch nie eine Propofolnarkose gebraucht um eine Koloskopie durchführen zu lassen.

Es handelt sich also lediglich um die Qualität der Durchführung und um die Einstellung des Patienten.

Gruß Heribert

Michi1
08.02.2020, 08:03
Wie soll ich eine Narkose wählen, wenn mich der URO überhaupt nicht darauf anspricht. Eine Biopsie ist doch für jeden neu und es gibt bestimmt nicht viele die vorher hier im Forum sind und sich informiert haben.

Oscar1957
08.02.2020, 09:09
Michi, ich denke, dass man auch, wenn man keine Vorkenntnisse (Forum, "Dr. Google" usw.) hat, befürchten muss, dass es weh tun könnte, wenn der Arzt mit einem Gerät in den Enddarm eindringt, mit Hohlnadeln die Darmwand durchdringt und dann Löcher in die Prostata schießt, um daraus 12 (!) Gewebeproben zu nehmen. Außerdem wäre es für mich logisch, dass ich mir das Wort "Biopsie" erklären lasse, wenn der Urologe davon spricht.

Michi1
08.02.2020, 09:30
Ich weiß nicht wie das bei dir war? Der Befund Krebs schockiert so das man vielleicht nicht logisch reagiert. Ich habe alles auf mich zukommen lassen. Ich bin immer noch der Meinung das das gar nicht so verkehrt war. Habe mich nicht von Google oder vom Forum verunsichern lassen.

Unverwüstlicher
08.02.2020, 10:11
oder vom Forum verunsichern lassen.

Warum bist Du denn überhaupt in diesem Forum? Und bitte nicht wieder eine nichts aussagende Antwort,
die jeder Mitleser schon im voraus kennt, weil sie schon so oft gebetsmühlenartig wiederholt wurde.

Michi1
08.02.2020, 10:20
Wenn du richtig gelesen hast dann wüstest auch du das ich von vor der Behandlung geschrieben habe. Jetzt, nach ca. 5 Jahren lese ich halt immer noch als Betroffener mit und will den Ärzten nicht Konkurrenz machen wie viele hier.

obelix
08.02.2020, 10:36
Ich bin froh dieses Forum gefunden zu haben und sauge viele Informationen auf. Letztendlich entscheidet dann jeder selbst was für ihn das Beste ist.

Auch in meinem Umfeld stelle ich fest, dass viele ihrem Arzt vertrauen und genau das machen was er vorschlägt (wir haben den gleichen Urologen). Das muss nicht schlecht sein, im Gegenteil, diese Menschen fühlen sich gut aufgehoben und haben teilweise weniger Angst im Kopf als andere. PSA-Werte, Gleason-Score - nur selten können sie darauf eine detaillierte Auskunft geben. "Bei der Biopsie wurde etwas gefunden und das wird jetzt behandelt." Kann z. B. OP oder Bestrahlung sein. Sie folgen ihrem Urologen.

Ich persönlich möchte gerne mehr über meine Krankheit wissen und dazu habe ich hier im Forum vieles gefunden. Den Eindruck dass hier viele den Ärzten Konkurrenz machen, habe ich nicht.

Selbstverständlich berücksichtige ich in erster Linie die Aussagen von den Ärzten die mich kennen, meine Daten haben und mich behandeln, kann aber durch mein Lesen hier im Forum einiges besser einordnen oder vertiefende Auskünfte erfragen.

lutzi007
08.02.2020, 10:36
Michi,
nicht vergessen: Immer positiv denken!
Liebe Grüße
Lutz

Oscar1957
08.02.2020, 11:31
Meiner Meinung nach ist beides nötig: Ein gewisses Vertrauen in die Fachkompetenz des Urologen (wenn nicht, sollte man einen anderen suchen), aber auch Information aus dem Netz (man sollte aber auch damit kritisch umgehen!) Der MÜNDIGE PATIENT hat Vorteile, denke ich.

ursus47
08.02.2020, 12:07
Meiner Meinung nach ist beides nötig: Ein gewisses Vertrauen in die Fachkompetenz des Urologen (wenn nicht, sollte man einen anderen suchen), aber auch Information aus dem Netz (man sollte aber auch damit kritisch umgehen!) Der MÜNDIGE PATIENT hat Vorteile, denke ich.
Also ich denke manchmal dass die weniger kritischen Patienten es doch einfacher haben. Sie haben mehr Zeit sich um schöneres zu kümmern als immer neue Infos verarbeiten zu müssen. Aber wenn du mal damit anfangen hast geht's garnicht mehr anders

Oscar1957
08.02.2020, 12:16
Aber wenn du mal damit anfangen hast geht's garnicht mehr anders

Also da gebe ich dir 100%ig recht!!! Und der "kritische Typ" ist auch sicher mehr auf seine Krankheit fokusiert als der Patiententyp, der sich im Netz nicht informiert, seinem Urologen auch nicht zu viele Fragen stellt und brav den Anweisungen seines Arztes folgt, ohne etwas zu hinterfragen. ("Der Herr Doktor muss es ja wissen!")

Heribert
08.02.2020, 12:17
Ein Teil der Betroffenen missbraucht das Forum als Kaffeekränzchen, um sinnfreie Gedanken zu äußern, der andere, weit größere Teil sucht Antworten auf seine Erkrankung und deren Behandlung, um sein Wissensspektrum zu erweitern und dann gibt es noch einen omnipotenten Teil, der schon auf alle Fragen eine Antwort hat.

Andyw204
13.02.2020, 06:32
So, heute Nachmittag ist es soweit. Hoffentlich ist der Befund auch da. Schlafen konnte ich nicht richtig.Werde euch berichten.Man wird sehen.

obelix
13.02.2020, 09:49
das geht mir auch immer so, schlecht schlafen, wenn ich "nur" auf das Ergebnis der PSA-Messung warte.

Dein Befund sollte vorliegen.

Andyw204
13.02.2020, 11:35
Der Befund Obelix liegt vor. Ich laufe auf Arbeit wie Falschgeld umher🤫

obelix
13.02.2020, 11:46
Andy; egal wie der Befund ausfällt - drücke dir dafür die Daumen! - geht es mir immer besser, wenn ich dann das Ergebnis habe.

Lass dich hören!

Oscar1957
13.02.2020, 11:54
Das Warten aufs neue PSA oder gar auf einen Biopsiebefund ist unglaublich belastend. Ich bewundere und bestaune Leute, die damit cool umgehen können.
Mein Urologe lässt sich übrigens selbst kein PSA abnehmen. Auf meine Frage des Warum meinte er, er wolle sich dem psychischen Druck einer PSA-Ermittlung nicht aussetzen...
Andy, ich drücke dir ganz fest alle Daumen, die ich habe! :)

Michi1
13.02.2020, 11:56
Gestern im TV haben sie auch gesagt das ein PSA eigentlich nichts aussagt und er ist nur Geld mache da man ihn ja auch selbst bezahlen muss. Soll man warten bis man Beschwerden von der Prostata hat?

Oscar1957
13.02.2020, 12:07
Die Vorteile der Früherkennung eines PC ist unbestritten, wenn sie nicht zur Übertherapie führt. (Stichwort AS) Und die frühe Diagnose ist leider fast nur durch eine PSA-Bestimmung möglich, da der Finger des Urologen frühe Tumore eben meist nicht tasten kann. Das Problem ist eben die unspezifische Aussagekraft des PSA.

lutzi007
13.02.2020, 12:11
Gestern im TV haben sie auch gesagt das ein PSA eigentlich nichts aussagt und er ist nur Geld mache da man ihn ja auch selbst bezahlen muss. Soll man warten bis man Beschwerden von der Prostata hat?
Verstehe ich auch nicht.
Mein Fall ist jetzt nicht so erstrebenswert:
leichte Beschwerden - PSA 45 - Gleason 9 - T3b
Und dann muss ich mir auch noch anhören: "Wäre besser gewesen, Sie wären schon früher vorbeigekommen..."
Lutz

obelix
13.02.2020, 12:14
passt diese Diskussion, Vorsorge/PSA-Werte, hier in diesen Beitrag?

Wurde nach meiner Beobachtung bereits häufiger diskutiert. Wenn es erforderlich ist, gerne wieder einen neuen Beitrag eröffnen.

Nur als Frage und Hinweis gedacht!!!

Oscar1957
13.02.2020, 12:19
Richtig, Jens, ist aus der momentanen Situation (Andy) heraus entstanden. Ist off-topic....

ursus47
13.02.2020, 12:32
Verstehe ich auch nicht.
Mein Fall ist jetzt nicht so erstrebenswert:
leichte Beschwerden - PSA 45 - Gleason 9 - T3b
Und dann muss ich mir auch noch anhören: "Wäre besser gewesen, Sie wären schon früher vorbeigekommen..."
Lutz
diese Worte musste ich auch vernehmen.

Andyw204
13.02.2020, 13:20
Hätte wenn und aber? Es ist niemals vorauszusehen im Leben was kommt! Und glaube es ist besser so.Wenn ich so das letzte 1/4 Jahr sehe, das hoch und runter Wahnsinn.Ich staune nur und da schließe ich mich Oskar an wie manche das im Griff haben sich nicht nervlich kaputt zu machen.Respekt!!

lutzi007
13.02.2020, 14:41
Andy,
Sorry, wollte Deinen Thread jetzt eigentlich nicht fürs "Herumjammern" missbrauchen.
Heute Abend kannst du bestimmt entspannen. Allein, weil Du dann schon mehr weisst.
LG
Lutz

Andyw204
13.02.2020, 17:29
Nein du musst dich nicht entschuldigen.
So alle Stanzen negativ! Erstmal auf atmen!man o man

Oscar1957
13.02.2020, 17:41
Andy, ich freu mich mit dir! Gratuliere!!!

Andyw204
13.02.2020, 17:53
Daaaaaank an alle hier, wenn es euch nicht stört bleibe ich trotzdem hier.??

lutzi007
13.02.2020, 18:11
Andy,
ich sage nur: Super :) :) :)
LG
Lutz

Andyw204
13.02.2020, 18:20
Danke Lutzi , ich wünsche euch das Beste!!!!!!!Ihr habt mich hier aufgefangen und geholfen!!Das werde ich euch nie vergessen!Ich bleibe hier auch im Forum um auch andere zu unterstützen und Mut zugeben.Ich wünsche mir für euch das beste und ein seeeeeeehr langes Leben!!!!

obelix
13.02.2020, 19:36
freut mich für dich!

Namenlos
13.02.2020, 21:21
Gratuliere!

Stefan1
13.02.2020, 22:41
Gratulation auch von mir.

Andyw204
14.02.2020, 05:52
Danke euch

Mikael
14.02.2020, 08:33
Gestern im TV haben sie auch gesagt das ein PSA eigentlich nichts aussagt

Oh, im TV haben sie das gesagt. Na dann muss es ja stimmen.

Andy, Glückwünsche!

Andyw204
14.02.2020, 12:22
Dankeschön

Kanarenfan
14.02.2020, 12:23
Hallo Andy, auch von mir alles Gute.

Michi1
14.02.2020, 12:30
Glückwunsch zu dem Ergebnis.

Niko52
14.02.2020, 14:06
Weiterhin alles Gute.

Andyw204
14.02.2020, 20:34
Eine Frage noch, da steht im Abschlussbericht was von frühere Befunde:H008073-19 H020253-10 H011402-05 H001972-98 H005564-97 hatte nie welche?was ist das

Andyw204
15.02.2020, 15:06
Das sieht aus wie aus mehreren Jahren, hoffentlich ist da nichts verwechselt worden

obelix
15.02.2020, 15:38
"Alle Stanzen negativ" - besser geht nicht.

Runterkommen und entspannen!

MartinWK
15.02.2020, 15:47
Eine Frage noch, da steht im Abschlussbericht was von frühere Befunde:H008073-19 H020253-10 H011402-05 H001972-98 H005564-97 hatte nie welche?was ist das
Am besten den Berichteschreiber fragen! Verwechselungen kommen vor... Aber vermutlich kopieren die nur die Berichte von einem auf den nächsten Patienten und vergessen dann manchmal, Zeilen zu löschen. So ein unsauberes Arbeiten darf man nicht durchgehen lassen und sollte einen korrekten Bericht verlangen.

Andyw204
15.02.2020, 16:19
So sehe ich das auch, stimmen tut wann eingeschickt , vom wem, mein Name und Geburtstag , mein Urologe mit Anschrift usw auch Biopsie der Prostata! Nur ebend nich 5 frühere Befunde,die sind ja uralt seid 97 !! Da wusste ich mal nichts von Prostata. Ich schicke der Pathologie eine Mail Zwecks Aufklärung.mein Bericht Zweifel ich nicht an. Aber passieren darf das nicht. Beim Urologen rufe ich auch an!!oder was meint ihr?

Andyw204
15.02.2020, 16:30
Lese nochmal was ich geschrieben habe Jens

Andyw204
17.02.2020, 09:59
Alles in Ordnung, sind Befunde vom Hausarzt über die Jahre.

ursus47
17.02.2020, 12:33
Hallo Michi, weisst du warum die ganzen Internetinfos in englischer Sprache sind? Ich hatte vor 30 Jahren mal einige Kurse aber um diese Seiten zu lesen reicht das bei weitem nicht.
LG
Urs

martcu
18.02.2020, 18:46
hi, ich hätte mich auch gefreut wenn meine Biopsie negativ gewesen wäre, dann hätte ich mir den ganzen Mist der dann gekommen ist ersparen können. Von daher freue ich mich für Dich bin aber auch ganz ehrlich ein wenig neidisch. Wie geht es bei Dir nun weiter? Was hat denn der Urologe empfohlen? VG

Rastaman
18.02.2020, 21:53
...warum die ganzen Internetinfos in englischer Sprache sind?

Wenn mit "Internetinfos" Studien & Co. gemeint sind: Unter Wissenschaftlern gilt "publish or perish" (publiziere oder geh unter) und die lingua franca in der (westlichen) wissenschaftlichen Welt ist nun mal Englisch. Ich finde das durchaus fortschrittlich, so können Franzosen, Amerikaner, Deutsche usw. sich verständigen und neue Erkenntnisse bleiben nicht beschränkt auf einen Sprachraum. Müssten auch nur die wichtigsten Arbeiten übersetzt werden, bräuchte es weltweit mehr Dolmetscher als, sagen wir mal, deutsche Staatsbürger – geht ja nicht bloß um Medizin...

Klar tun wir Laien uns da manchmal schwer, aber die eigentlichen Adressaten von Studien & Co. sind wir ja nicht wir, sondern andere Wissenschaftler. Und bevor Michi das als Rechtfertigung für sein ewiges Mantra (mit den Details und den Hintergründen sollen sich die beschäftigen, die's studiert haben) versteht, ich lese Wichtiges, das meinen Körper, meine Behandlungen usw. betrifft, lieber im Original, als mich auf die verdünnten und verkürzten Infos, die die Spezialisten an uns Laien weitergeben, zu verlassen.

Risiken und Nebenwirkungen erleben nicht die Spezialisten.

Michi1
19.02.2020, 07:45
Dann mach doch was du für richtig findest. Ich beschäftige mich nicht einmal mit Deutschen Studien oder Links. Ich möchte so lange es noch geht, ohne das ich mir einen Kopf mache gut Leben. Lasse mich nicht verunsichern. Bis jetzt ist immer noch alles gut gegangen.

Oscar1957
19.02.2020, 08:01
hi, ich hätte mich auch gefreut wenn meine Biopsie negativ gewesen wäre, dann hätte ich mir den ganzen Mist der dann gekommen ist ersparen können. Von daher freue ich mich für Dich bin aber auch ganz ehrlich ein wenig neidisch. Wie geht es bei Dir nun weiter? Was hat denn der Urologe empfohlen? VG

Hi Martin,
wie zuvor von mir gesagt, ist ja eine negative Biopsie bei PIRADS 3 eher wahrscheinlich, zumindest keine Überraschung. Du hattest PIRADS 2 und eine positive Biopsie. Das ist natürlich bitter. Aber ich habe hier eine Aufstellung (kann leider jetzt die Quelle nicht finden), die Folgendes sagt:

PIRADS 1 Risiko 0%
PIRADS 2 3-13%
PIRADS 3 12-19%
PIRADS 4 58-78%
PIRADS 5 83-86%

Das zeigt also, dass PIRADS 2 und PIRADS 3 gar nicht so weit auseinander liegen. Du hattest echt Pech, bei den max 13% dabei zu sein.

martcu
19.02.2020, 09:35
@Oscar dazu kam noch, dass diese angebliche PIRADS2 Stelle eine Hyperplasie war und null mit dem Tumor zu tun hatte, soviel zum MRT als Diagnose Instrument. Hatte jetzt meinen ersten Nachsorgetermin, PSA nicht nachweisbar. Freude kommt irgendwie trotzdem nicht auf. Wenn man sich dann so Videos anschaut wo Männer freudestrahlend von ihre OP berichten, wie schnell alles wieder funktioniert hat und alles so toll nun ist, dann wird mir immer ein wenig übel.

Oscar1957
19.02.2020, 09:46
Ja, das verstehe ich. Außerdem: Wäre dein Gleason-Score 3+3 statt 3+4 gewesen, hätte man dich vermutlich als idealen AS-Patienten eingestuft. Du warst aber wegen deiner Familiengeschichte ganz auf RPE eingestellt....

ursus47
19.02.2020, 10:48
Klar tun wir Laien uns da manchmal schwer, aber die eigentlichen Adressaten von Studien & Co. sind wir ja nicht wir, sondern andere Wissenschaftler. Und bevor Michi das als Rechtfertigung für sein ewiges Mantra (mit den Details und den Hintergründen sollen sich die beschäftigen, die's studiert haben) versteht, ich lese Wichtiges, das meinen Körper, meine Behandlungen usw. betrifft, lieber im Original, als mich auf die verdünnten und verkürzten Infos, die die Spezialisten an uns Laien weitergeben, zu verlassen.

Risiken und Nebenwirkungen erleben nicht die Spezialisten.[/QUOTE]
Hallo Rastaman, danke für die verständliche Erklärung. Ich kann auch damit leben wenn ich nicht alles bis ins Detail verstehe. Übrigens Dein Profil (Interessen) find ich super. Du bist ein Geniesser und ich wünsche Dir dass Du dies noch viele Jahre sein kannst.