PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrung mit Skat Spritze



schicko
04.03.2007, 13:30
Ich wurde am 10.2006 in Großhadern an PK (nEERPE nervenschonend) operiert.Die Inkontinenz hab ich einigermasen in griff. Jedoch die Inpotenz
macht mir großes Kopfzerbrechen.Mit meinen 47 Jahren ist bei mir und meiner Frau der wunsch nach Sexualität und Ausübung des Geschlechts-
verkehres sehr Groß.
Es wurde zwar gleich nach der OP mit 0,5g Levitra (0-0-1) ,zur Erhaltung
des Schwellkörpers, verabreicht.Nach drei Monatiger einnahme von Levitra(ohne Medikamentenzuschuss) und mit gleichbleibender erektilen Dysfunktion,ist auf die Skat Spritze umgestellt worden.
Die erste Spritze mit 0,25mg war eine sehr sehr schmerzhafte Erektion und hat sich ca. 3-4 Std. hingezogen.
Die zweite Spritze mit 0,10mg war ebenfalls eine schmerzhafte Erektion, jedoch klangen die schmerzen nach ca. 2 Std. wieder ab.
Die Spritzen wurden mir jeweils vom Urologen injekziert.
Wer von euch hat Erfahrung mit Skat? Wieviel sollte verwendet werden?
Gibt einen Trick beim Spritzen ? Wie oft darf man es benutzen?
mfg schicko

BurgerH
04.03.2007, 17:10
Hallo Schicko,

da gilt die alte Luther-Regel: "Zwei bis dreimal in der Woche schadet weder ihr noch dir!"

Die zu heftige Erektion nach der SKAT-Sprite ist fast "normal". Dosis reduzieren und Ausprobieren.

Es gibt über die Auslandsapotheke nach Verordnung und auf Privatrezept durch den Urologen das Medikament "Androskat". Es enthält den Wirkstoff Papavarin und einen Alphablocker. Es wirkt leider nicht so gut wie Alprostadil (Viridal und Caverject), hat aber nicht die starken Nebenwirkungen von Alprostadil.
Das alte Lied: "Keine Hauptwirkunge, keine Nebenwirkung!"

Ansonsten kann ich nur meine alte Leier wiederholen:

"Auch ohne jegliches Hilfsmittel bleibt die Orgasmusfähigkeit beim Manne erhalten!"

Die meisten Männer setzen jedoch Erektionsfähigkeit mit Orgasmusfähigkeit gleich. Das ist ein Irrtum! Mit Ersatzbefriedigungen können beide Partner auch ohne Erektion ein erfülltes Sexualleben führen!

Herzliche Grüße

Hansjörg Burger
Ressort Erektile Dysfunktion und Sexualität im BPS
Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Rhein-Neckar e.V.

schicko
04.03.2007, 18:32
Hallo Hansjörg

Danke für deine Antworten!!
Leider liegt die Orgasmusfähigkeit sehr niedrig, könnte auch mit meiner
selischen Verfassung zu tun haben. Durch mein immer wieder Akresie
fes verhalten, suchte ich den H-Artzt auf und er verschrieb mir Anti-
depresiva. Seither gings mir Mental besser, jedoch mit Sexspiele nicht
viel besser.
Ich werd mich mal an deinen gut- gemeinten Rat halten.

Danke mfg Schicko

Jürgen M.
04.03.2007, 21:20
Hallo Schicko,

ich hatte die gleichen Probleme mit Skat - sehr lange und schmerzhafte Erektionen. Ich habe es dann mit MUSE probiert- gleicher Wirkstoff, doch Anwendung über die Harnröhre. Die Erektion ist zwar nicht so stark wie bei SKAT, jedoch auch nicht so schmerzhaft. Mit viel Gefühl ist dadurch GV möglich, manchmal helfe ich mit der Pumpe nach. Alles in allem natürlich kein Vergleich zu früher, aber besser als gar nichts. Natürlich muss die Partnerin mitspielen.
Ich würde es einfach mal ausprobieren...

Schöner Gruß
Jürgen M.

BurgerH
05.03.2007, 09:34
Hallo Dieter,

im Gegensatz zu den Nerven, die für die Erektion zuständig sind und die direkt an der Prostata vorbeilaufen, gehen die Nervenbahnen, die für den Orgasmus zuständig sind von der Eichel bez. Penisspitze durch den Beckenboden durch und werden bei der OP normalerweise nicht tangiert.

Dadurch ist der Mann auch nach radikaler Prostatektomie noch orgasmusfähig.

Der Orgasmus ist zwar meist eingeschränkt; bei mir sind es nur noch ca. 30% von früher. Es gibt aber auch Betroffenen, die glaubhaft versichern, den Orgasmus in gleicher Stärke wie vor der OP zu erleben.

Das hängt offensichtlich mit der sexuellen Prägung zusammen. Männer die sehr stark Erektions- und Ejakulationsorientiert waren, haben da schlechtere Karten. M.E. vermindert die fehlende Ejakulation und die fehlende Kontraktion der Prostata, die auch zu Lustgefühlen beitragen soll, die Stärke des Orgasmuses.

Konkret: Wenn die Eichel des Penis manipuliert wird, kommt der operierte Mann auch zum Orgasmus, entweder durch Selbstbefriedigung oder durch Liebesspiele mit einer Partnerin oder Partner.

Keinen Orgasmus erleben Männer, die mit LHRH-Hemmern (Spritze) eine Hormonblociade machen, weil sie chemisch kastriert werden. Aber auch da gibt es Berichte von Betroffenen, die sogar unter der dreifachen Hormonblockade weiterhin einen Orgasmus hatten. Das ist aber nicht der Normalfall! Anders sieht es aus mit der Hormonblockade mit Antiandrogenen (Casosdex, Flutamid). Da tritt der Orgamusvelrust normalerweise nicht auf, obwohl ein Libidoverlust im Beipackzettel von Casodex beschrieben ist. Das hängt damit zusammen, dass im Gegensatz zu den LHRH-Hemmern bei Antiandrogenen die Testosteronproduktion nicht gestoppt wird und Testosteron ist für die Lust einfach notwendig.

Ich hoffe, das Dir meine Erläuterungen reichen.

Bei differenzierten Fragen stößt natürlich auch Google an seine Grenzen.

Gruß

Hansjörg Burger

BurgerH
05.03.2007, 10:07
Hallo Dieter,

ich muss noch einen Nachsatz anfügen:

Der operierte Mann braucht auch eine stärkere physische und psychishe Anregung.

Es dauert länger bis er zum Orgasmus kommt. Was unseren Partnerinnen meist sehr willkommen ist, da sie meist darunter leiden, dass der Mann zu schnell zum Höhepunkt gelangt. Also durchaus ein Vorteil für den operierten Mann!

Sollte die Phantasie und die sexuelle Anziehung des Partner nicht mehr ausreichen, kann die Psyche durch entsprechende Anreize je nach sexueller Prägung angeregt werden.

Es braucht ja nicht gleich "Lack und Leder" oder "Peitsche etc." zu sein, manchmal genügt auch ein Playboy oder Softporno.

Die Chance für den operierten Mann lieg m.E. auch daran, von einer mehr "harten", im wahrsten Sinne des Wortes, Sexualität zu einer mehr sanften und weiblichen zu gelangen.

Die Phantasie und und Einfallsreichtum sind ein weites Land!

In diesem Sinne

Hansjörg Burger

Ironman
05.03.2007, 10:35
Hallo,
ich wurde im Dez. 2006 einseitig nervschonend operiert. Nach Aussage der Ärzte (KH, AHB und zu Hause) ist die Einnahme von Levitra 10mg alle 2 Tage als Schwellkörpertraining gedacht (damit der Junge nicht verkümmert).
Ohne Levitra ist die Erektion bei ca.40% vom ursprünglichen angekommen, mit Levitra bei ca. 70%. Mein Arzt meint das wäre schon super und der Rest würde auch wieder kommen (dauert ca. 6 - 12 Monate). Andere Mittel Skat usw. sollte ich noch nicht ausprobieren. Auch ich bin 47 Jahre und verheiratet und wenn es nicht klappt geht es Mental schon ganz schön runter. Aber wir werden weiter trainieren, trainieren und trainieren.
Die Hoffnung stirbt zu letzt.
Gruß

wowinke
05.03.2007, 11:46
hallo Schicko,
auch bei nerverhalterder Op (ich war auch In Grosshadern) werden die Nerven beieintächtigt. Dies kann sich regenerieren, dauert allerdings eineige Zeit 1,5 bis 2 Jahr, nach meinen eigen Erfahrung, bis dies dann auch ohne Hilfsmittel gut funktioniert.

Wichtig ist während dieser Zeit der Schwellkörperatropierung entgegen zu wirken. Dies kann mit Skat erreicht werden. Ich habe dies 1 Wöchentlich
ab ca. 3 Monate nach der OP für ca. 1/2 Jahr angewendet bis es mit den
PDE5 Hemmern (Levitra) ausreichend gut funktioniert hat.

So gesehen war aus meiner Sicht SKAT nie allein nur Mittel für den GV und die Anwendung auch nur vorübergende. Bis am Anfang natürlich die richtige Dosis gefunden war hats auch bei mir Schmerzhaftzustände gegeben. Aber 1 bis 2 mal pro Woche war dies akzeptal.

Gruß
Wolfgang

winu1958
20.06.2011, 06:46
das Thema ist alt, ich bins auch (bald). hab die erste Spritze hinter mit, ja war einwenig schmerzhaft. bekomme heute die 2. und wenns wieder so "schraubstockmässig" wird werd ich wohl stoppen und den " sanften kreativen Weg" weitergehen. Aber es war schon nicht schlecht, den Kleinen mal wieder auf knapp über 50% seiner früheren maximalkapazität wachsen zu sehen.
hat jd mit dem Vakuumzeugs Erfahrung?
grüsse alle Leidenskollegen

GüntherS
22.06.2011, 07:46
Hallo winu1958,
die Vakuumpumpe ist eine hochwirksame und nebenwirkungsarme Alternative zu SKAT. Man muss nur etwas Geduld haben, denn man benötigt in der Regel etliche Versuche, bis man den "Dreh" raushat. Man darf also nicht gleich nach den ersten unbefriedigenden Versuchen aufgeben. (Das gilt übrigens für alle Behandlungsmöglichkeiten).

Die Pumpe kann auch für die sexuelle Rehabilitation eingesetzt werden. Das geht so: Man erzeugt mit der Pumpe eine Erektion, lässt den erigierten Penis für 1 bis 2 Minuten in der Pumpe stehen und belüftet dann die Pumpe, wodurch die Erektion wieder verschwindet. Diesen Vorgang wiederholt man mehrmals, mindestens 10 Minuten lang, und das täglich. Der Penisring, den man benutzt, wenn man die Erektion für einen GV einsetzen will, wird dabei nicht benutzt.