PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Snuffy Myers zu Lykopin



RuStra
18.03.2007, 22:13
Hier die nächsten Seiten aus dem Ernährungs-Kapitel von Myers - das nächste ist dann Vitamin E, auch hier haben wir ja eine Endlos-Debatte, mal sehen, wann ich dazu komme.

Wenn ich an die vielen Tomaten denke, über die ich mich infolge dieser Myers-Anregungen die nächste Zeit hermachen werde, komme ich wahrscheinlich wieder schnell aufs Wikuto u. damit auf Curcumin - was Myers nicht empfiehlt, ich aber nehme, nunja.

Ich habe gleich eine neue Seite gemacht:
http://www.promann-hamburg.de/Lykopin.htm

grüsse,
Rudolf

+++++++++++++++++++++++++++++

Dr. Charles „Snuffy“ Myers
Beating Prostate Cancer – Hormontherapie und Ernährungsweise

Kapitel 10
Diet & Lifestyle

S.161 ff.

Lykopin

Lykopin ist ein Cartenoid und ein mächtiges Antioxidanz. Anders als andere Cartenoide, die orange pigmentiert sind, ist Lykopin rot gefärbt. Tomaten, rote Wassermelonen und pink grapefruit sind die drei besten Ressourcen von Lykopin und verdanken ihre Farbe diesem Pigment. Von allen Cartenoiden ist Lykopin das effektivste Antioxidanz.

Es gibt eine ganze Reihe von Papieren, die den hemmenden Einfluss von Lykopin auf metastatischen Prostatakrebs demonstrieren. Erhöhte Blut- und Prostata-Lykopin-Level wird verbunden mit einer schnellen Wirkung auf Prostatakrebs, indem die Ausdehnung der Krankheit begrenzt wird zum Zeitpunkt einer OP und die Effektivität der Hormontherapie signifikant verbessert wird. Die drei aktuellsten Studien sind meiner Meinung nach die signifikantesten, weil es sich dabei um randomisierte kontrollierte Studien handelt.

Die erste von Kucuk et al. randomisierte 26 Männer auf einen Plazebo- oder einen Lykopin-Zweig, wobei 30 mg täglich für 3 Wochen vor einer radikalen Prostatektomie gegeben wurden. Zum Zeitpunkt des Eingriffs hatten die Lykopin-Männer, verglichen mit den Plazebo-Männern, signifikant geringere Tumore, eine geringere Krebs-Beeinträchtigung der Schnittränder und/oder von extra-prostatischem Gewebe und ausserdem ein geringeres Vorkommen von high grade PIN (prostatic intraepithelial neoplasia). Die PSAs waren ebenfalls geringer.

In einer zweiten Studie von Ansari et al. wurden 54 Männer mit metastatischem Prostatakrebs randomisiert auf chirurgische Kastration allein oder chirurgische Kastration plus 2 mg Lykopin zweimal täglich. Die Lykopin-Dosis war relativ gering, nur 2 mg zweimal täglich.
Über einen Zweijahres-Zeitraum nach dem Eingriff erging es den Lykopin-Männern weit besser als denen ohne Lykopin: Ihre Ergebnisse legen nahe, dass sogar eine sehr zurückhaltende Dosis Lykopin die Fähigkeit von Hormontherapie, metastatischen Prostatakrebs unter Kontrolle zu halten, signifikant erhöhen kann.

In der dritten klinischen Studie von Bowen et al. wurden die Patienten für den Zeitraum von 3 Wochen vor der OP in einen Plazebo- und einen Tomatensaucen-Zweig randomisiert, wobei letzterer für 30 mg Lykopin täglich gut war. Bowen fand heraus, dass der mittlere PSA-Level als Ergebnis der Lykopin-Behandlung um 17,5% geringer war. Die Zahl abgestorbener Krebszellen war ebenfalls höher in der Gruppe mit Lykopin.

Wenn wir in Rechnung stellen, was wir alles über die Mediterrane Ernährungsweise wissen, ist es nicht verwunderlich zu hören, dass Lykopin und andere Carotenoide einen signifikanten Einfluss auf viele Faktoren haben, die mit der Entwicklung vom Typ II Diabetes mellitus einhergehen, einer hier in Amerika verbreiteten Krankheit.
Ylonen et al. fanden bei Männern, dass Carotenoide in der Ernährung (inklusive Lykopin) mit fasting Blut-Glukose-Konzentrationen ebenso wie mit Insulin-Resistenz invers in Verbindung standen.


Eine Lykopin-reiche Ernährungsweise

Eine Ernährung mit vielen Tomaten-Produkten und deshalb Lykopin wird in Zusammenhang gebracht mit einem reduzierten Prostatakrebs-Risiko. Der grösste Schutz wurde erreicht, wenn 10 oder mehr Mahlzeiten mit Tomaten-Produkten pro Woche eingenommen wurden. Innerhalb der Tomate ist das Lykopin verpackt in kleinen Paketen, die in Magen und Darm nicht sofort aufgeschlossen werden. Tomaten zu kochen verbessert signifikant die Aufnahmefähigkeit für Lykopin und verspricht den grössten Nutzen bei der Senkung des PK-Risikos. Viele ganzheitliche Therapeuten plädieren für rohes Obst und Gemüse. Dies mag in manchen Fällen richtig sein, aber es scheint angebracht darauf hinzuweisen, dass die Nahrung, die wir zu uns nehmen, komplexe Struktur hat mit sehr spezifischen chemischen Komponenten, die im Einzelfall individuell zu überprüfen sind. Mit anderen Worten, alles Obst und Gemüse in einen Topf zu werfen in Bezug auf die Zubereitung, das ist nicht unbedingt die beste Idee. In Begriffen von diet & lifestyle, viel zu viele verfolgen eine Philosophie ohne die gebotene Sorgfalt bei der Überprüfung im einzelnen an den Tag zu legen. Wir möchten, dass unsere Leser wissen, dass es wichtig ist, sich Zeit zu nehmen, um genau zu verstehen, was sie alles in ihren Korper hineingeben und warum. Im Falle der Tomaten wie auch bei anderen Nahrungsmitteln, wie Brokkoli, ist Kochen für den menschlichen Magen-Darm-Trakt erforderlich, um das Gemüse optimal verarbeiten zu können.

Der einfachste Ansatz, um die Lykopin-Aufnahme zu maximieren, ist das Trinken eines 8-ounce-Glases [gut 200 ml] Tomatensaft [or V8 – steht da noch, was ist denn das? ] jeden Morgen zum Frühstück. Zum Mittagessen Spaghetti, vegetarisches Chili oder andere Tomaten-basierte Gerichte. Mit dieser Ernährungsweise ist es leicht, mindestens 10 Portionen Tomaten pro Woche aufzunehmen, eine viel angenehmere und weniger teure Art als Lykopin-Kapseln zu schlucken.


Weshalb Sie doch auch Supplemente nehmen sollten

Gekochte ganze Tomaten oder Tomatensaussen haben ein breites Spektrum chemischer Substanzen ausser Lykopin, die möglicherweise eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben, und ich möchte Sie ermutigen, Tomaten in Ihre Ernährung aufzunehmen. Aber ich muss betonen, dass die meisten der klinischen Studien mit Menschen Lykopin in der Pillen-Form des Tomaten-Oleoresin benutzt haben. So empfehle ich das 10-mg-Supplement zu jeder Mahlzeit und eine Diät reich an Lykopin.


Sie können nicht überdosieren

In den letzten 15 Jahren habe ich nicht einen einzigen Bericht irgendeiner Nebenwirkung, die Lykopin zuzuordnen wäre, gefunden. Natürlich wissen wir, dass Lykopin, wenn es erstmal im Körper ist, dort für mehrere Tage bleibt. Wenn Sie mit der Lykopin-Aufnahme beginnen, werden Ihre Blut- und Gewebe-Level für eine Woche jeden Tag stetig steigen. Dies bedeutet, dass das Auslassen eines einzigen Tages nur einen geringen Einfluss auf die Konzentration von Lykopin im Gewebe hat.


Warum 3mal 10 mg und nicht einmal 30 mg?

Es sieht so aus, dass es nichts bringt, höhere Dosen als 10 mg zu nehmen. Grob gerechnet sind 10 mg Lykopin in einem Teelöffel Tomatenmark. Wenn Sie Lykopin bis zum limit pushen wollen, sind Sie wahrscheinlich am besten beraten durch die Einnahme mehrerer 10-mg- oder geringerer Dosen Lykopin in Form von Pillen oder Tomaten-Produkten.

Diwadkar-Navsariwala et al. haben detaillierte Informationen über die Absorption von Lykopin nach der Einnahme verschiedener Dosen, im Spektrum von 10 bis 210 mg, veröffentlicht. Unabhängig davon, wieviel Lykopin genommen wurde, haben 80% der Probanden in dieser Studie weniger als 6 mg Lykopin nach einer einzelnen Dosis absorbiert. Das legt nahe anzunehmen, dass es ein Maximum der Lykopin-Aufnahme gibt und dass es deshalb keinen Vorteil bringt, sehr hohe Dosen auf einmal zu nehmen. Also sind Sie besser bedient mit der Einnahme vieler, kleiner Dosen (geringer als 10 mg) mehrmals am Tag. Natürlich ist diese Idee noch nicht klinisch getestet.