PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frauen: Ich fand leider keinen anderen Platz



Josef
28.03.2007, 01:42
http://pressetext.at/pte.mc?pte=070327014
<o:p> </o:p>
Studie: Aspirin verringert Sterberisiko bei Frauen
Todesrisiko sinkt durch moderate Einnahme um 25 Prozent

Boston (pte/27.03.2007/10:00) - Gesunde Frauen, die eine kleine bis mittlere Menge Aspirin einnehmen, können das Risiko eines frühen Todes verringern. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Massachusetts General Hospital http://www.massgeneral.org (http://www.massgeneral.org/) und der Harvard Medical School http://hms.harvard.edu (http://hms.harvard.edu/) gekommen. Die Wissenschafter erforschten die Einnahme bei 80.000 Frauen über einen Zeitraum von 20 Jahren. Sie schreiben in den Archives of Internal Medicine http://archinte.ama-assn.org (http://archinte.ama-assn.org/), dass die Vorteile bei einer geringen oder mittleren Dosierung bestehen. Britische Experten argumentieren hingegen, dass diese Ergebnisse anderen Studien widersprechen, die etwa vor möglichen Blutungen warnen. John Baron von der Dartmouth Medical School erklärte, dass die Women's Health Study http://clinicaltrials.gov/ct/show/NCT00000479 keine Vorteile nachgewiesen habe. Für diese Studie wurden 40.000 Frauen elf Jahre lang beobachtet.

Die Forscher begleiteten Frauen zwischen 35 und 60 Jahren, die an der Nurses' Health Study http://www.channing.harvard.edu/nhs teilnahmen. Die Teilnehmerinnen wurden 1980 untersucht und danach alle zwei Jahre bis 2004. Zu Beginn der Studie litt keine der Frauen an einer kar
<o:p> </o:p>
NICHT VERGESSEN:<o:p></o:p>
<o:p> </o:p>
Aspirin schützt Männerherzen und Frauengehirne (http://pressetext.at/pte.mc?pte=060118007)
<table class="MsoNormalTable" style="width: 100%;" border="0" cellpadding="0" cellspacing="0" width="100%"> <tbody><tr style=""> <td style="padding: 0cm; background: rgb(178, 178, 178) none repeat scroll 0% 50%; -moz-background-clip: -moz-initial; -moz-background-origin: -moz-initial; -moz-background-inline-policy: -moz-initial;"> <!--[if gte vml 1]><v:shapetype id="_x0000_t75" coordsize="21600,21600" o:spt="75" o:preferrelative="t" path="m@4@5l@4@11@9@11@9@5xe" filled="f" stroked="f"> <v:stroke joinstyle="miter"/> <v:formulas> <v:f eqn="if lineDrawn pixelLineWidth 0"/> <v:f eqn="sum @0 1 0"/> <v:f eqn="sum 0 0 @1"/> <v:f eqn="prod @2 1 2"/> <v:f eqn="prod @3 21600 pixelWidth"/> <v:f eqn="prod @3 21600 pixelHeight"/> <v:f eqn="sum @0 0 1"/> <v:f eqn="prod @6 1 2"/> <v:f eqn="prod @7 21600 pixelWidth"/> <v:f eqn="sum @8 21600 0"/> <v:f eqn="prod @7 21600 pixelHeight"/> <v:f eqn="sum @10 21600 0"/> </v:formulas> <v:path o:extrusionok="f" gradientshapeok="t" o:connecttype="rect"/> <o:lock v:ext="edit" aspectratio="t"/> </v:shapetype><v:shape id="_x0000_i1025" type="#_x0000_t75" alt="" style='width:.75pt; height:.75pt'> <v:imagedata src="file:///C:\DOKUME~1\Erlacher\LOKALE~1\Temp\msohtml1\01\cli p_image001.gif" o:href="http://pressetext.at/images/pixel.gif"/> </v:shape><![endif]--><!--[if !vml]-->file:///C:/DOKUME%7E1/Erlacher/LOKALE%7E1/Temp/msohtml1/01/clip_image001.gif<!--[endif]-->
</td> </tr> </tbody></table> Aspirin für Herzprävention doch nicht unbedenklich (http://pressetext.at/pte.mc?pte=050520034)
<table class="MsoNormalTable" style="width: 100%;" border="0" cellpadding="0" cellspacing="0" width="100%"> <tbody><tr style=""> <td style="padding: 0cm; background: rgb(178, 178, 178) none repeat scroll 0% 50%; -moz-background-clip: -moz-initial; -moz-background-origin: -moz-initial; -moz-background-inline-policy: -moz-initial;"> <!--[if gte vml 1]><v:shape id="_x0000_i1026" type="#_x0000_t75" alt="" style='width:.75pt;height:.75pt'> <v:imagedata src="file:///C:\DOKUME~1\Erlacher\LOKALE~1\Temp\msohtml1\01\cli p_image001.gif" o:href="http://pressetext.at/images/pixel.gif"/> </v:shape><![endif]--><!--[if !vml]-->file:///C:/DOKUME%7E1/Erlacher/LOKALE%7E1/Temp/msohtml1/01/clip_image001.gif<!--[endif]-->
</td> </tr> </tbody></table> Aspirin schützt nur Frauen vor Schlaganfällen (http://pressetext.at/pte.mc?pte=050308048)
<table class="MsoNormalTable" style="width: 100%;" border="0" cellpadding="0" cellspacing="0" width="100%"> <tbody><tr style=""> <td style="padding: 0cm; background: rgb(178, 178, 178) none repeat scroll 0% 50%; -moz-background-clip: -moz-initial; -moz-background-origin: -moz-initial; -moz-background-inline-policy: -moz-initial;"> <!--[if gte vml 1]><v:shape id="_x0000_i1027" type="#_x0000_t75" alt="" style='width:.75pt;height:.75pt'> <v:imagedata src="file:///C:\DOKUME~1\Erlacher\LOKALE~1\Temp\msohtml1\01\cli p_image001.gif" o:href="http://pressetext.at/images/pixel.gif"/> </v:shape><![endif]--><!--[if !vml]-->file:///C:/DOKUME%7E1/Erlacher/LOKALE%7E1/Temp/msohtml1/01/clip_image001.gif<!--[endif]-->
</td> </tr> </tbody></table> Aspirin hilft bei Nierentransplantation (http://pressetext.at/pte.mc?pte=040607020)

Josef
28.03.2007, 01:45
http://www.ganzimmun.de/<o:p></o:p>
<o:p> </o:p>
<o:p> </o:p>
Wirkt ASS bei Ihnen?


Seite 1 | weiter >> (http://www.ganzimmun.de/gesundheitsinfos/html/ass_02.htm)
ASS = Acetylsalicylsäure Handelsnamen: Aspirin, ASS, Godamed, Colfarit, Boxazin, Alka Seltzer, Thomapyrin usw. Zur „Blutverdünnung“ bei Herzinfarkt, Schlaganfall und anderen arteriellen Thromboembolien.<o:p></o:p>

Josef
28.03.2007, 01:49
Schon fast in Vergessenheit geraten,
auf Grund des enormen Fundeús auf der Homepage:

http://www.prostatakrebse.de/<o:p></o:p>
<o:p> </o:p>
Aspro – Statine gegen P. Ca. <o:p></o:p>
<o:p> </o:p>
Über Statine<o:p></o:p>
von Robert L. Leibowitz, M.D., April 2004<o:p></o:p>
übersetzt von Ralf-Rainer Damm, 3.5.2004<o:p></o:p>
Im New England Journal of Medicine, Ausgabe vom 8. April 2004, befasste sich ein Leitartikel<o:p></o:p>
mit der Geschichte des Gebrauchs von Statin-Medikamenten und ihrem Nutzen beim Verringern<o:p></o:p>
des Cholesterinspiegels und beim Verbessern des Überlebens. Der Artikel beschrieb eine<o:p></o:p>
Studie aus dem Jahr 2002, die eine 25-prozentige Verringerung bei koronaren Geschehnissen<o:p></o:p>
feststellte, wenn Patienten mit einem "normalen Ausgangs-LDL-Cholesterinspiegel unter 100"<o:p></o:p>
mit Statinen behandelt wurden. Typischerweise fiel ihr LDL-Cholesterinspiegel um durchschnittlich<o:p></o:p>
40 mg. Patienten mit "normalen Ausgangs-LDL-Spiegeln" hatten einen genau so<o:p></o:p>
großen Nutzen davon wie solche, die bei hohen LDL-Cholesterinspiegeln angefangen hatten.<o:p></o:p>
Der Leitartikel machte klar, dass der Nutzen von Statinen sich nicht nur auf das Verringern des<o:p></o:p>
Cholesterinspiegels beschränkt. Von Statinen nimmt man an, dass sie bei einer ganzen Anzahl<o:p></o:p>
von Krankheiten günstige Wirkungen haben, einschließlich neurodegenerativer Erkrankungen<o:p></o:p>
wie Alzheimer, Multipler Sklerose und nicht-ischämischer Kardiomyopathie (einer Form von<o:p></o:p>
Herzmuskelschwäche). Sie helfen auch beim Vorbeugen vor Knochenfrakturen, und es wird von<o:p></o:p>
ihnen berichtet, dass sie die Inzidenz einiger Krebsarten verringern. Man glaubt, dass