PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrung nach OP



Helmutw
05.04.2007, 12:01
ich denke, ich (59 Jahre) berichte einmal kurz über meine Erfahrungen, die ich nach der Entscheidung zu einer OP gemacht habe, speziell, als ich die vielen Meinungen zum Hilferuf von "Ottogerd" gelesen haben.
Meine Prostata-Entstehungsgeschichte ist im Profile nachzulesen.

Mitte Febr. 2007 habe ich mich im Klinikum Nord, Dortmund, mit der sog. "Schlüsselloch-Technik" radikal und nervenschonend operieren lassen. Genau heißt dies: minimalinvasive, endoskopisch-extraperitoneale radikale Prostatovesikulektomie.

Bereits nach 9 Tagen wurde ich "fast trocken" entlassen. AHB (Anschlußheilbehandlung) ab 13.3. in Bad Wildungen, Klinik Quellental. Einnahme von Cialis ab 1.3. zum Aufbau der Erektionsfähigkeit.

Situation Anfang April: Kontinent zu 100%; die nervenschonende OP kann ich als geglückt bezeichnen. Ich fühle mich heute sehr gut und muß eigentlich nur das häufige Wasserlassen in den Griff bekommen.
Ich bin noch erwerbsttätig und werde nach Ostern wieder in den Job zurückgehen.
Gruß
Helmutw

Anonymous1
05.04.2007, 12:33
Situation Anfang April: Kontinent zu 100%; die nervenschonende OP kann ich als geglückt bezeichnen. Ich fühle mich heute sehr gut und muß eigentlich nur das häufige Wasserlassen in den Griff bekommen.
Ich bin noch erwerbsttätig und werde nach Ostern wieder in den Job zurückgehen.

Entsprechend Deiner guten Selbsteinschätzung wünsche ich Dir einen weiterhin positiven Verlauf der Gesundung. Die Miktions-Kontrolle bekommst Du sicher bald völlig in den Griff.

Welchen PSA-Wert hattest Du bei der AHB-Entlassung?

Gruß Dieter

Anonymous1
11.04.2007, 15:10
Hallo Helmut,

hier Dein bisheriger Verlauf:

http://shg.sh.ohost.de/helmutw.jpg

Ich freue mich sehr über diese Entwicklung und wünsche Dir weiterhin alles Gute!

Gruß Dieter