PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Magdeburg, 8.-10.6: BPS, quo vadis?



RuStra
07.05.2007, 13:30
Hutschi hatte ja schon hier im Teil-Forum Verbandsarbeit über Magedeburg geschrieben, bzgl. der Arbeit an der Plattform hormonrefraktäres Prostatkarzinom.

Die Magdeburger Prostatakrebs Gespräche finden vom 8.bis 10.Juni statt, beginnend einer Mitgliederversammlung des BPS e.V. am 8.6.

Ich finde, da ein neuer Vorstand gewählt wird, dass auch hier im Forum die Vorstellungen, was der BPS die nächsten Jahre machen soll, diskutiert werden können. Es sind bisher die ersten Papiere und mails im Kreise der Selbsthilfegruppen-Leiter im Umlauf, aber soweit es sich um begründete Wahl-Kandidaturen handelt, sollten die entsprechenden Positionen hier veröffentlicht werden.

Wer hat welches Programm? Worum geht es? Worum soll es gehen?
Gibt es unterschiedliche Positonen?

Grüsse,
Rudolf

Harro
07.05.2007, 16:41
Tagungsablauf

Hallo Rudolf, jetzt weiß man doch schon mal, wann es abläuft. Nach telefonischer Rücksprache mit meinem hiesigen SHG-Leiter ist mir nun bekannt, daß am 8.6.2007 die BPS-Leitung durch die anwesenden SHG-Leiter neu gewählt bzw. bestätigt wird. Hier haben Besucher wie ich keinen Zutritt, können aber natürlich in der Kaffeepause mal shakehands machen.

Und am 9.6. sollen dann die sog. Prostatagespräche stattfinden, während am 10.6. nur noch versprengte Einzelkämpfer das Terrain bevölkern.

Werner Rösler von der shgmeldorf hat sich noch nicht zurückgemeldet. Morgen haben wir hier Treffen mit unserer SHG unter der Leitung von Hansjörg Burger und Paul Enders, die als Delegierte für 2 SHGs nach Magdeburg kommen werden. Ich möchte nur als Beobachter und Zuhörer, soweit möglich, dabei sein. Wir lernen uns dann ja auf jeden Fall einmal persönlich kennen, und abends gibts ja wohl auch in Magdeburg irgendwo ein gutes Gläschen Rotwein.

"Alle kräftigen Menschen lieben das Leben" (Heinrich Heine)

Hutschi

Gerd Unterstenhöfer
09.05.2007, 19:58
Lieber Rudolf,

Du fragtest vor zwei Tagen:

"Wer hat welches Programm? Worum geht es? Worum soll es gehen?
Gibt es unterschiedliche Positonen?"

Ich habe gestern einen Brief an alle SHG-Leiter auf den Postweg gebracht, den Du entweder schon hast oder morgen erhältst.

Einerseits denke ich, dass dieser Brief in vielem Deine Fragen beantwortet, andererseits finde ich, dass der Brief den Rahmen unseres Forums sprengt.

Deshalb bin ich Wolfhard Frost dankbar, dass er den authentischen Brieftext, der zum Serienbrief verarbeitet wurde, auf seine homepage gestellt hat.

Alle Interessierten finden ihn unter http://www.prostata-sh.info/uploads/bpsinfo/88/BPS_Kandidatur.doc

Man kann ihn dort nicht nur lesen sondern ihn auch runterladen.

Herzliche Grüße

Gerd

Harro
09.05.2007, 21:53
Wohin geht der Weg

Ja, lieber Gerd, es war eine gute Entscheidung, Dein Rundschreiben publik zu machen, obwohl sicher die schweigende Mehrheit der Forumsbenutzer nicht viel damit wird anfangen können. Als absolut neutraler, sprich objektiver Leser oder Betroffener oder was auch immer habe ich auf jeden Fall irgendwie mitbekommen, daß Christian Ligensa hier wohl irgendwie in Ungnade gefallen ist. Nachdem Du, lieber, sehr geschätzter Gerd Dein Rundschreiben offen legst, hätten sicher viele Forumsbenutzer auch gern gewußt, was denn in dem Schreiben von Christian stand, daß hier für so viel Unruhe gesorgt hat. Bislang war zumindest für mich Christian für jeden ein Ansprechpartner in jeder Situation. Daß er sich nun ganz besonders der DHB gewidmet und dafür unzählige Stunden mit Übersetzungen etc. geopfert hat, kann doch nicht einfach unter den Tisch gekehrt werden. Es muß doch schon mehr als ein Briefchen Auslöser für eine solche plötzliche Kehrtwendung in der respektvollen Anerkennung der Leistung von Christian gewesen sein. Um auf den Punkt zu kommen: Wenn schon Dein Rundbrief dann doch bitte auch das Unruhe auslösende Schreiben zur allgemeinen Kenntnisnahme. Ansonsten freue ich mich auf Magdeburg als unvoreingenommener, nicht stimmberechtigter aber gut zuhörender freiwilliger Besucher.

"Alles eine Frage des Blickwinkels:
Manche ärgern sich darüber, dass die Rosen Dornen haben, andere freuen sich, dass die Dornen Rosen haben"
(Albert Mackels)

Gruß Hutschi

Gerd Unterstenhöfer
09.05.2007, 22:06
Lieber Hutschi,

ich finde Deine Anregung gut; nur, ich kann nicht Christians Brief ins Internet stellen.

Ich fändes es gut, wenn er selbst den Mut dazu fände, damit jeder Interessierte sich selbst ein Bild machen und ein Urteil bilden kann.

Herzliche Grüße

Gerd

BurgerH
10.05.2007, 12:08
Lieber Hutschi,

zu Deinen Bemerkungen zu Christan Ligensa und seinen Verdiensten:

<O:p<O:pDr. Bach (Bachblütentherapie) erkannte schon, dass jede positive Eigenschaft auch eine negative Kehrseite hat.
<O:p
So ist Sparsamkeit ein löbliche Tugend, Geiz dagegen negativ.
Großzügigkeit positiv, Verschwendung negativ usw..
<O:p
So geht es uns auch mit Christian. Seine Verdienste um die DHB sind unbestritten und sein Engagement für die Patienten auch.
<O:p<O:p</O:p
Aber das ist auch sein Pferdefuß. Der BPS wird heute durch das (einseitige) Engagement von Christian in der Öffentlichkeit und in der Ärzteschaft weitgehend mit der DHB gleichgesetzt, obwohl die DHB nur eine untergeordnete Rolle im Therapiespektrum des Prostatakrebses spielt (nicht in diesem Forum :) ).

Gruß

Hansjörg Burger
Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Rhein-Neckar e.V.

Harro
10.05.2007, 16:55
Pferdefuß

Hallo Hansjörg, Deine Darstellung in Ehren. Aber das überzeugt mich überhaupt nicht. Es gibt großartige Dirigenten, von denen man meist annimmt, daß sie außer dirigieren sonst nichts drauf haben. Warum soll denn so ein Mensch nicht tatsächlich auch noch ein begnadeter Violininterpret sein, und damit hätte er vielleicht auch Weltruhm erlangt.
Mag sein, daß dieses spontane Beispiel noch nicht genug demonstrieren kann, was ich eigentlich zum Ausdruck bringen will.
Auch ein Wolfgang Petter hat mir gegenüber bei einem ganz persönlichen Gespräch anläßlich der Mannheimer Urologenveranstaltung im Dorint Hotel Mannheim seine auch für ihn gültige DHB-Zuständigkeit bejaht und noch ganz private Tips, weil selbst betroffen, gegeben. Er war doch aber ein guter Vorsitzender vom BPS. Wenn nun dem Christian, der nie seine ganz persönliche Vorliebe für die DHB verhehlen konnte, plötzlich in die Stiefel seines Vorgängers hineinrutscht und ihm dann die Fahne voranflattert: "Hallo, Platz machen, hier kommt DHB", dann ist das zwar immer noch Fakt, aber das ließe sich doch wohl durch gezieltes Marketing ganz schnell ändern.
Der vortragende Mediziner bei unserem Treffen am Dienstag war Urologe, der sich auf Brachy spezialisiert hat und bei seinem an sich flüssigen Vortrag alle anderen Therapien (Prostatektomie ließ er wohl bewußt aus)
mehr oder weniger als nicht zu empfehlen dargestellt hat. Das ist sein gutes Recht, so lange es seriös ist und er auch von Dir wohl eine gewisse Vorgabe hatte. Das beweist doch aber einmal mehr, daß überall Vorlieben bestehen. Ich habe Christian, der ja als Betroffener selbst nach einem Strohhalm gesucht hat, schon erlebt, daß er über den Rand seiner DHB-Brille hinausgeschaut hat und da wird er verstärkt zukünftig nicht darum herumkommen. Aber, lieber Hansjörg, bist Du eigentlich so ganz sicher, ob Christian sich diesen enormen Streß auch künftig noch antun möchte. Was hat man denn für eine Befriedigung, ehrenamtlich Vorsitzender einer so großen auf Hilfe wartenden Gemeinde zu sein, um sich schließlich auch noch Anfechtungen aussetzen zu müssen. Ich wollte es nicht mal für ein ganz große Summe tun. Wenn jemand so etwas macht, dann muß er dazu geboren sein. Es muß wirklich ein Menschenfreund sein. Davon gibts nicht mehr so viele. Hansjörg, wer will es denn ernstlich machen. Man kann den Sitz des BPS überall hin verlegen oder der betreffende Auserwählte und dazu Bereite geht mit seiner Familie dahin, wo der Sitz sein soll oder ist.

Deine Feststellung, daß die Hormonblockade - und Du sprichst gezielt von der DHB, obwohl es hierfür andere Namen gibt - nur eine Nebenrolle spielt, kann doch nicht unwidersprochen bleiben. Was passiert denn letztlich, wenn der 1. Goldstandard und 2. Goldstandard versagt haben? Die Antwort kennen mittlerweile mehr Betroffene als Du nur ahnen kannst. Und es ist gut so, daß es dann immer noch diese Hintertür gibt, die sogar Du nutzen konntest.

"Manchmal braucht es einen regelrechten Befreiungsschlag: "Wer A sagt, muß nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war"
(Bertolt Brecht)

Gruß Hutschi

Horst a
10.05.2007, 21:00
Hallo Gerd,
den Brief hätte ich gern runtergeladen. Der Link funktioniert aber nicht.
Horst a

Gerd Unterstenhöfer
10.05.2007, 21:29
Lieber Horst,

ich habe gerade nochmal den Brief downgeloaded. Bei mir funktioniert es, wie gestern auch.

Meine Computerkenntnisse sind nicht so gut, dass ich Dir einen hilfreichen Hinweis geben könnte, woran das Problem bei Deinem PC liegt. --- Es tut mir leid.

Herzliche Grüße

Gerd

RalfDm
10.05.2007, 22:02
den Brief hätte ich gern runtergeladen. Der Link funktioniert aber nicht.
Hallo Horst,
der Link funktioniert. Anscheinend ist aber der Server sehr langsam (oder überlastet). Selbst mit DSL2000 hat es ca. 20 s gedauert, bis sich etwas tat.
Ralf

Harro
10.05.2007, 22:07
Link von Wolfhard Frost

Hallo, Gerd, hallo Horst, auch ich bin kein großer PC-Spezialist, und ich habe ein 7 Jahre altes Gerät. Der Link funktioniert bei mir einwandfrei.

Lieber Gerd, ich habe mir den Link aber eben noch einmal in Ruhe durchgelesen. Das ist ja ein Mammutprogramm. Mein ehrliches Kompliment. Wenn Ihr das am 8.6.2007 alles unter einen Hut bringen wollt, dann dürfte es wohl nach dem Dinner noch weitergehen. Als im Grunde weitestgehend in der Sache Unbeteiligter, verspüre sogar ich die Spannung ob der umfangreichen vorgegebenen Themen. Aber es dürfte doch eigentlich auch eine bei solchen Tagungen bzw. Zusammenkünften erforderliche Tagesordnung geben, die sicher auch schon einen gewissen Zeitrahmen in Anspruch nehmen wird. Ich wünsche Dir und Deinen Mitstreitern viel Erfolg bei der Bewältigung der von Euch sehr hoch gesteckten Ziele.

"Optimisten wandeln auf den Wolken, unter denen die Pessimisten Trübsal blasen" (Anonym)

Gruß Hutschi

Gerd Unterstenhöfer
10.05.2007, 22:08
Lieber Horst,

da fällt mir noch eine andere Lösung ein: Schick mir doch eine Mail an: geralem@web.de

Ich sende Dir dann den Brief als Anhang.

Gruß

Gerd

RalfDm
10.05.2007, 22:15
Aber, lieber Hansjörg, bist Du eigentlich so ganz sicher, ob Christian sich diesen enormen Streß auch künftig noch antun möchte.
Hallo Hutschi,
das will er bekanntermaßen auch nicht, er wird "nur" für das Amt des Zweiten Vorsitzenden kandidieren, das er ja auch heute schon innehat. Kandidat für das Amt des Vorsitzenden ist Werner Frohne (derzeit Leiter der SHG Prostatakrebs Arnsberg) - so nachzulesen in Christians Schreiben vom 13.4. an alle SHG-Leiter (das soll jetzt kein Vorwurf an diejenigen sein, die das Schreiben nicht kennen können).
Ralf

Carlo Klöpfer
16.05.2007, 23:45
Liebe Mitbetroffenen,

offensichtlich werden mehrere Kriegsschauplätze eröffnet. Ich möchte mich nicht wiederholen und verweise auf meinen Beitrag in der Rubrik Vorstandswahlen des BPS.

In der Ruhe liegt die Kraft
Carlo

Anonymous1
17.05.2007, 06:24
Hallo Carlo,

die Bezeichnung "Kriegsschauplatz" finde ich deplaciert. Ebensowenig beeindrucken mich Vokabeln wie hauen, schlagen, stechen, beißen.

Mir sind Zeitgenossen, welche eine Meinung haben und diese auch vertreten, entschieden symphatischer als solche, welche bei passender Gelegenheit lediglich immer mal nur den Mahn-Zeigefinger heben.

Über Stil-Fragen könnte man endlos reden. Wird man sicher auch noch.

Gruß Dieter