PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Multivitamine und PK



wassermann
16.05.2007, 19:49
Wer es noch nicht ahnte oder wusste, liest heute in der SZ:

<TABLE align=center WIDH="100%" VALIGN="MIDDLE"><TBODY><TR><TD>http://epaper.sueddeutsche.de/digiPaper/servlet/pictureservlet?picture=8018427&contenttype=jpg </TD></TR></TBODY></TABLE>

Gruß
Wassermann

PS: Wollte igentlich den Artikel einstellen, nicht den Link (copy-paste), klappte aber nicht. Pardon.

Anonymous1
17.05.2007, 05:58
PS: Wollte igentlich den Artikel einstellen, nicht den Link (copy-paste), klappte aber nicht. Pardon.

Stets gerne zu Diensten:

http://shg.sh.ohost.de/vitamine.jpg

Gruß Dieter

Josef
17.05.2007, 08:48
Hallo,
also schon sehr (!) arg diese Nachricht - ich hoffe es kommt bald eine massive Gegenstudie. Aber eigentlich bringt Ersteres "der Lobby" nichts, sodass mich selbst die Erforschung dessen wundert, was ja alles sehr viel kostet.
Ungut, wenn man P. Ca. Risiko hat, aber anderseits - wer nicht - noch andere Probleme sind, wo das Multiviti gut tun soll.
Und jetzt?
Nur mehr Einzelgaben? Welche?
Oder doch Multi und Einzelgaben?
Oder gar nichts, abwarten und Tee trinken?

LG.
Josef

Ich bin auch im www.krebsforum.at


<table border="0" cellpadding="0" cellspacing="0" width="90%"><tbody><tr><td>Starker Multivitamin-Konsum könnte das Risiko für einen tödlichen Verlauf von Prostatakrebs erhöhen



</td> </tr> <tr> <td>
</td> </tr> <tr> <td style="padding: 0px;">
</td> </tr> <tr> <td colspan="2"> Betheda/Washington, D.C. - Eine im Journal of the National Cancer Institute veröffentlichte Studie weist darauf hin, dass exzessiver Multivitamin-Konsum im Zusammenhang mit einem schwereren Verlauf des Prostatakrebs stehen könnte. Die Forscher des National Cancer Institute in Bethesda konnten zwar keinen generellen Zusammenhang des Multivitamin-Konsums mit der Entstehung von Prostatakrebs belegen, wiesen aber einen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit und Menge des Multivitamin-Konsums mit fortgeschrittenem Prostatakrebs und tödlichen Verlaufsformen nach.

Die grundsätzliche Frage war, welchen Einfluss, der Konsum von Multivitaminen auf das Risiko der Krebsentstehung haben könnte. Studienleiterin Karla Lawson und ihre Kollegen vom National Cancer Institute in Bethesda werteten die Daten von 295.344 Männern aus der National Institutes of Health-AARP Diet and Health Study aus, um einen Zusammenhang zwischen Multivitamin-Konsum und Prostatakrebsgefahr nachzuweisen. Innerhalb von fünf Jahren wurden 10.241 Männer mit Prostatakrebs diagnostiziert, darunter 8.765 mit lokal begrenzten Karzinomen und 1.476 mit fortgeschrittenen. Die Wissenschaftler fanden keinen Zusammenhang zwischen Multivitamin-Konsum und dem Auftreten des lokal begrenzten Prostatakrebses. Verglich man Männer, die Multivitamine mehr als sieben mal in der Woche schluckten, mit denen, die keine Multivitamine zu sich nahmen, zeigte sich jedoch ein Zusammenhang zwischen der Einnahme von Multivitamin-Präparaten und dem Auftreten von fortgeschrittenem Prostatakrebs, sowie Prostatakrebs mit tödlicher Verlaufsform. Dieses Risiko stellte sich für die Multivitamin-Konsumenten um fast das Doppelte (95 Prozent) erhöht dar.

Dieser Zusammenhang war bei den Männern am größten, bei denen in der Familienanmnese weitere an Prostatakrebs erkrankte Personen nachgewiesen werden konnten, sowie bei den Männern, die zusätzlich auch Selen, Beta-Carotin oder Zink als Nahrungsergänzung zu sich nahmen.

„Weil Multivitamin-Präparate aus einer Kombination mehrerer Vitamine bestehen und die Männer, die viel davon nahmen, auch eine größere Wahrscheinlichkeit aufwiesen, eine Vielzahl weiterer einzelner Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, waren wir nicht in der Lage, herauszufinden welche Bestandteile in welcher Menge ursächlich für die beobachteten Zusammenhänge sind,“ schreiben die für die Studie verantwortlichen Autoren.

Quelle:
Journal of the National Cancer Institute
</td></tr></tbody></table>

HansiB
17.05.2007, 11:03
Hallo Freunde der NEM,

ich habe kaum Multivitamine eingenommen, nehme auch jetzt keine und bin auch an PK erkrankt. Wir können die amerikanischen Einnahmemengen nicht mit unseren vergleichen.

Schönen Vatertag, Hans

Schorschel
17.05.2007, 11:18
...dass exzessiver Multivitamin-Konsum...


Weil Multivitamin-Präparate aus einer Kombination mehrerer Vitamine bestehen und die Männer, die viel davon nahmen, auch eine größere Wahrscheinlichkeit aufwiesen, eine Vielzahl weiterer einzelner Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, waren wir nicht in der Lage, herauszufinden welche Bestandteile in welcher Menge ursächlich für die beobachteten Zusammenhänge sind,“ schreiben die für die Studie verantwortlichen Autoren.

Hallo Hans, hallo Josef!

Da fällt mir nur Freund Goethe ein, der im Faust sagen lässt: "Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor."

Herzliche Grüße

Schorschel

GottfriedS
17.05.2007, 13:28
Habe beobachtet, dass sich Diabetiker viel mehr Insulin spritzen als Nichtdiabetiker. Also verursacht Insulin Diabetes, und Diabetiker sollten aufhören, sich Insulin zu spritzen?! :rolleyes:

Wie so viele Ami-Studien scheint auch diese wiedermal Ursache und Wirkung zu verwechseln, und kommt damit prompt zu genau den falschen "Schlussfolgerungen"...

Aber Hauptsache, es hilft! (der Pharmaindustrie)

Gruss,
Gottfried

Helmut.2
17.05.2007, 18:03
Lieber Gottfried,

Du musst ja ein grosser Kenner der Diabetiker Krankheit sein, wie geht denn sowas, ein Nichtdiabetiger sprizt sich Inulin? bist Du Diabetologe das zu erkennen?

Da kann ich nur den Kopf schütteln.

Gruss, Helmut

Anonymous1
17.05.2007, 21:02
Lieber Gottfried,

Du musst ja ein grosser Kenner der Diabetiker Krankheit sein, wie geht denn sowas, ein Nichtdiabetiger sprizt sich Inulin? bist Du Diabetologe das zu erkennen?

Da kann ich nur den Kopf schütteln.

Gruss, Helmut

http://shg.sh.ohost.de/subjective.gif

Hallo Helmut,

das Quadrat existiert obwohl es nicht existiert.

So ähnlich verhält es sich mit der Insulin-Behauptung.

Gruß Dieter

Helmut.2
17.05.2007, 23:14
Danke Dieter, aber auch, daß es Dinge gibt, die gibt es nicht und denoch existieren sie!

So ähnlich wie deine vier 3/4 Ronden in Rechteck Formation.

Es kann ja sein, daß es so Spinner gibt, die sich Insulin sprizten nur um in eine bestimmte körperlichen Verfassung zu geraten, die Lebesgefährlich sein kann.

Gruß, Helmut

Schorschel
18.05.2007, 00:16
Da kann ich nur den Kopf schütteln.


Lieber Helmut,

ich glaube, Du hast die Ironie in Gottfrieds Beitrag übersehen...

Ich finde seinen Beitrag Klasse, weil er karikiert, wie durch Vermischung von Ursache und Wirkung - manchmal vordergründig überzeugende - Kausalitäten konstruiert werden!

Herzliche Grüße nach Bayern!

Schorschel

Heribert
18.05.2007, 00:17
Habe beobachtet, dass sich Diabetiker viel mehr Insulin spritzen als Nichtdiabetiker. Also verursacht Insulin Diabetes, und Diabetiker sollten aufhören, sich Insulin zu spritzen?! :rolleyes:

Deine Beobachtung ist nachvollziehbar, zumal der sehr geringe Anteil von Menschen, die sich nicht körpereigenes Insulin zuführen, dies aus Unwissenheit oder mit der Absicht sich zu töten, tun.
Soll dieses Ausrufe-Fragezeichen mit dem unterwürfigen Smily am Ende, auf Deine Beobachtung oder auf Dich aufmerksam machen?


Wie so viele Ami-Studien scheint auch diese wiedermal Ursache und Wirkung zu verwechseln, und kommt damit prompt zu genau den falschen "Schlussfolgerungen"...

Ich nehme an, dieser Satz soll sich auf das Für und Wider der Einnahme von Vitaminpräparaten beziehen.


Aber Hauptsache, es hilft! (der Pharmaindustrie)

Mit nur geringen Kenntnissen der Physiologie des menschlichen Körpers, wäre mir im Zusammenhang mit der diskutierten Vitaminverabreichung bei PCa nicht eingefallen, die äußerst löbliche Erfindung des Humaninsulin oder synthetischen Insulin der Pharmaindustrie als Geldschneiderei vorzuwerfen.

Heribert

wassermann
18.05.2007, 08:16
Empfehle den Herren eine Vorlesung an meinem "Leerstuhl" (siehe Plauderecke).
Gruß
Wassermann

jürgvw
18.05.2007, 17:39
Hallo Wassermann

Die Zeitung schreibt, bei Männern, die täglich Multivitaminpräparate zu sich nehmen, sei die Gefahr von Erkrankungen an fortgeschrittenem PK erhöht. Im Original-Artikel ist aber ausdrücklich von Männern die Rede, die mehr als sieben Mal pro Woche solche Präparate zu sich genommen haben.

Zudem wurden die Angaben über die Verwendung von Multivitaminpräparaten per Mail-Fragebogen erhoben. Wer garantiert in solchen Fällen für die Richtigkeit der gewonnenen Resultate?

Gruss

Jürg

Anonymous1
20.05.2007, 10:36
Hallo Wassermann

Die Zeitung schreibt, bei Männern, die täglich Multivitaminpräparate zu sich nehmen, sie die Gefahr von Erkrankungen an fortgeschrittenem PK erhöht. Im Original-Artikel ist aber ausdrücklich von Männern die Rede, die mehr als sieben Mal pro Woche solche Präparate zu sich genommen haben.

Zudem wurden die Angaben über die Verwendung von Multivitaminpräparaten per Mail-Fragebogen erhoben. Wer garantiert in soölchen Fällen für die Richtigkeit der gewonnenen Resultate?

Gruss

Jürg

Hallo Jürg,

die einen schreiben's so, die andren anders:

http://shg.sh.ohost.de/vitamine2.jpg

Gruß Dieter

HansiB
20.05.2007, 20:41
Hallo Dieter,

genau das machen wir ja, ich habe vorgestern meine Toamaten und gestern meine Salat gepflanzt und Bohnen eingeweicht, für die morgige Aussaat. Auf meinen Tomaten auf dem Balkon sind schon die ersten 10 Früchte sichtbar, so geht es weiter. Morgen wird Mangold geerntet, gute Gesundheit.

Gruß Hans

Anonymous1
21.05.2007, 07:06
Hallo Dieter,

genau das machen wir ja, ich habe vorgestern meine Toamaten und gestern meine Salat gepflanzt und Bohnen eingeweicht, für die morgige Aussaat. Auf meinen Tomaten auf dem Balkon sind schon die ersten 10 Früchte sichtbar, so geht es weiter. Morgen wird Mangold geerntet, gute Gesundheit.

Gruß Hans

Hallo Hans,

Wie Du das machst, das lob ich mir!

Deshalb gehe ich schon länger nicht mehr gerne in ein mir unbekannte Lokal zum Essen. Wer weiß, wo der Salat her ist und wer da reingespuckt hat? Und überhaupt: Krabben nicht vom Kutter, sondern aus der Dose! Vollgepumpt mit Konservierungsmitteln!

Apropos Tomaten: Den Stielansatz rausschneiden!!!

Das kann übrigens zur Glaubensfrage (http://www.chefkoch.de/forum/2,52,145737,4/Noch-eine-Glaubensfrage-Tomaten-Stielansatz-rausschneiden-ja-oder-nein.html) ausarten. Enthält auf jeden Fall das giftige Solanin, genauso wie Kartoffeln. Das Solanin untersucht man auch auf die Möglichkeit, ein krebserregender Stoff zu sein. Das würde dann evtl. erklären, warum die Japaner weniger Prostatakrebs haben. Die essen nämlich ganz wenig Kartoffeln.

Ob ich mich damit der Insulin-Spitzfindigkeit genähert habe...

Gruß Dieter

Harro
21.05.2007, 08:29
Frische Feigen

Moin Dieter,

was ist mit frischen Feigen: Ich esse zur Zeit fast täglich gekaufte getrocknete zur Verdauung. Aber unser vor ein paar Jahren gepflanzter Feigenbaum, der uns letztes Jahr über 500 köstliche, große, zuckersüße Feigen hat ernten lassen, wächst trotz totalem Rückschnitt schon wieder weltmeisterlich.

"Ein Sonnenstrahl reicht, um viel Dunkel zu erhellen"
(Franz von Assisi)

Gruß Hutschi

Anonymous1
21.05.2007, 09:59
Frische Feigen

Moin Dieter,

was ist mit frischen Feigen: Ich esse zur Zeit fast täglich gekaufte getrocknete zur Verdauung. Aber unser vor ein paar Jahren gepflanzter Feigenbaum, der uns letztes Jahr über 500 köstliche, große, zuckersüße Feigen hat ernten lassen, wächst trotz totalem Rückschnitt schon wieder weltmeisterlich.

"Ein Sonnenstrahl reicht, um viel Dunkel zu erhellen"
(Franz von Assisi)

Gruß Hutschi

Hallo Hutschi

schreib' das doch hier mal:

http://www.gofeminin.de/forum/show1_f525_1/gesundheit/verdauung.html

Da kommst Du mit Deiner charmanten Art bestimmt groß raus.

Gruß Dieter

Harro
21.05.2007, 11:43
Zuvorkommende Empfehlung

Hallo, Dieter, vielen Dank an Deine fürsorgliche feminine Ader. Aber irgendwie fühlte ich mich unter so vielen, meist jungen Damen nicht so ganz wohl. Und direkt zum Thema bin ich nur beschränkt durchgekommen, d.h. mehr um grundsätzliche Verdauungsprobleme; und da wußten die charmanten Damen einiges zu berichten.

Aber vielleicht bekomme ich diesen Link hier hereinkopiert. http://www.hofgut-letten.com/PDF-download-Dateien/Microsoft_Word__Kundenbrief_07_07.pdf

Es hat geklappt, aber er läßt sich hier nicht anklicken. Vielleicht, lieber Dieter, alter Zauberkünstler, bekommst Du ihn auf. Ich habe ihn unter Google nach Eingabe von "getrocknete Feigen gut für Verdauung ?"
an erster Stelle angeklickt. Nicht nur gute Werbung, sondern auch interessante Beschreibung über die gesundheitlichen Vorzüge von Feigen.

"Mit einigem Geschick kann man sich aus den Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, eine Treppe bauen"
(Chinesische Weisheit)

Gruß Hutschi

Harro
21.05.2007, 11:47
Stop Dieter

Hallo, Dieter, jetzt geht er doch auf, wie von Zauberhand. Bei meinem Test vorhin vor der Eingabe meines Beitrages ins Forum wollte er noch nicht. Aber dafür hast Du sicher auch eine Erklärung.

"Übung macht den Meister" (Von mir)

Gruß Hutschi

RuStra
21.05.2007, 15:04
Wer es noch nicht ahnte oder wusste, liest heute in der SZ:

<table widh="100%" valign="MIDDLE" align="center"><tbody><tr><td>http://epaper.sueddeutsche.de/digiPaper/servlet/pictureservlet?picture=8018427&contenttype=jpg </td></tr></tbody></table>

Gruß
Wassermann

PS: Wollte igentlich den Artikel einstellen, nicht den Link (copy-paste), klappte aber nicht. Pardon.


Wenn einer sich bereit erklärt, einen genaueren Blick auf diese Studie zu werfen, BEVOR eine wenig fruchtbare Debatte beginnt, mache ich mit:

http://jnci.oxfordjournals.org/cgi/content/full/99/10/754

sonst lohnt sich die immer wieder neu aufgelegte propaganda-debatte wirklich nicht.

Grüsse,
Rudolf