PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Änderung Hormontherapie



wernert
24.05.2007, 18:33
Liebe Mitbetroffene,

PCA-Patient ( OP, Bestrahlungen, intermittierende Hormontherapie)

Neubeginn der Therapie ab 1.1.2007 bei PSA 5,25 und Testosteron 3,83
mit Enantone, Androcur und Avodart;

PSA Ende Februar 2007 = 1,7, Testosteron = 0,26;

Änderung der Therapie ab 1.März 2007 ( Eligard anstatt Enantone )

Ende März 2007 PSA = 1,8, Testosteron = 0,33, LH = ---

Ende April 2007 PSA = 2,1, " = 0,36, LH = ---

Ende Mai 2007 PSA = 2,3, " = 0,46, LH = <0,5


Welche evtl. Therapie-Änderung soll ich nächste Woche vornehmen ?


Für hilfreiche Antworten

sage ich im voraus besten Dank



wernert

RalfDm
24.05.2007, 20:12
Hallo Werner,

steige auf einen anderen LHRH-Wirkstoff um. Enantone und Eligard verwenden denselben Wirkstoff (Leuprorelinacetat), nur in unterschiedlicher Dosierung. Alternativen sind Zoladex (Goserelinacetat), Profact (Buserelinacetat) und Decapeptyl (Triptorelinacetat). Leuprorelinacetat scheint bei Dir nicht gut zu wirken.

Ralf

Dr.F.E.
24.05.2007, 21:16
Lieber Herr Damm !

Das wird wahrscheinlich nicht viel bringen ( LH < 1 !! ).
Nach Strum: die Nebennierenhormone bestimmen ( DHEA-S und Androstendion ).
Wenn im Normbereich:1) V.a. androgenunabhängiges Prostatakarzinom
Wenn erniedrigt:2) V.a. Rezeptormutation
Wenn 1) z.B. Ketokonazol und Delphicort
wenn 2 ) Absetzen des Antiandrogens ( z.B. Casodex )

Viel Glück !
Dr. F. E.

HansiB
25.05.2007, 14:05
Hallo Dr. F.E.

vielen Dank für die auch für mich sehr interessante Info.
Bei mr LH < 0,1 DHEA-S 215,4 im Normalbereich, vor 1 Jahr. Ist eine erneute Messung + Androstedion sinnvoll (vermutlich immer noch androgenabhängig)?
Meine PSA Entwicklung unter 3 HB + Celebrex + Bio-Bran (was halten Sie davon) von 0,6 am 13.6.06 auf 2,45 am 27.03.07 (vermutlich leicht weiter gestiegen).
Was ist zu ACTOS zu dagen, ich werde es nach EAV (ich spiele gerne) für mich "testen" lassen. Thalidomid ist positiv "getestet".

Gruß Hans

Dr.F.E.
26.05.2007, 08:32
Lieber HansiB !

Ja, ich fürchte Sie haben ein androgen-unabhängiges Prostatakarzinom ( AUPK ) . Sie sollten den PSA auf KEINEN FALL weiter ansteigen lassen !!! Bitte bestimmen Sie den PSA ab sofort kurzfristig, alle 2-4 Wochen bis der Trend sich umkehrt und Sie unter o,o5 ng/ml sind.
Schauen Sie mal auf dieser homepage das von mir übersetzte Protokoll von Dr. Strum an - insbesondere die Folien zu der generellen Strategie : ADT und PSA steigt an. Unter " Medizinisches/Aufsätze und Studien/Die Life Extension Foundation Teil II".

Sinnvoll wäre es auch ab sofort andere Marker zu bestimmen: CEA,CGA,NSE,PAP. PSA alleine kann unzuverlässig sein. Evtl. auch PINP und IPCT als Marker für Knochenmetastasen.
Zur Therapie:
Die Therapie des AUPK muß sehr individuell erfolgen - nach Möglichkeit nach Bestimmung weitere biologischer Parameter ( Immunhistochemische Färbungen - siehe unter www.prostapath.de (http://www.prostapath.de) ).
Medikamnete z.B.
Actos 30 mg 1-0-0 mit Celebrex 200 mg 1-0-1 - oder
Estradurin 240 mg 4x alle 14 Tage i.m. - dann alle 4 Wochen unter Kontrolle des Estradurin - Blutspiegels. - ggf. mit Lanreotide oder
Ketokonazol 3x200 mg mit Delphicort 2mg 1-0-1
oder Taxotere mit hochdosiert Rocaltrol ....
oder... es gibt sehr viele Möglichkeiten.

Viel Glück !
Dr.F.E.
P.S.: Lesen Sie das Buch von " Snuffy Myers ": Beating Prostate Cancer: Hormonal Therapy & Diet ". Vielleicht können Sie Auszüge davon auf Deutsch von Herrn Stratmann bekommen.

wernert
29.05.2007, 17:38
Lieber Herr Dr. Eichhorn,

kann man die von Ihnen genannten Nebennierenhormone

D H E A - S und Androstendion

durch Blutuntersuchungen in jedem Labor kontrollieren ?


Mein Urologe jedenfalls kennt die beiden o.g.

Nebennierenhormone nicht.


Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.


Viele Grüße


wernert

HansiB
29.05.2007, 17:46
Hallo Wenert,

in dem Labor indem ich alles messen lasse, was Uro und Onko nicht macht, ist das kein Problem. In 10 Minuten ist alles erledigt und preiswert und ich brauch mich nicht rumstreiten (auch das schadet).

Gruß Hans

HansiB
29.05.2007, 18:26
Hallo Dr.F.E.

vielen Dank für die umfangreichen Infos und Ihre Bemühungen.
Eigentlich dachte ich, mir geht es recht gut und Glück habe ich bisher auch gehabt. Ein PSA von 0,05 mit meiner großen Krebsmasse und der X-Ploiden Krebsverteilung kann ich mir gar nicht vorstellen, habe ich auch nie erwartet.
Welche Auswirkungen hat der PSA 0,05 auf meine umfangreichen, ruhenden Metastasen. Mein Onko mißt PSA alle 8 Wochen (zu Zometa), selbst organisiere ich zwischendurch Messungen direkt in einem Labor.
Die Einnahme, damals Casodex, hat schon ab 07.05 nicht mehr funktioniert. Ich habe leider erst im Mai 06 reagiert und Casodex abgesetzt. Mit der gleichzeitigen Einnahme von 1 x Celebrex ging der PSA steil nach unten. Flutamid hat ab 06.06 den PSA langsamer steigen lassen.
CEA 1,4 CGA ist runter auf 53,1 NSE 9,49 Somatomadin C 333,6 (38,6 / 338,9). Die Aktivität in den Metastasen hat sich erneut verringert (durch Szinti nachgewiesen), die Knochenmarker werden mir nichts bringen, diese sind mir seit Dez. 04 bekannt. Ich freue mich über die seit 2,5 Jahren wiedererlangte Schmerzfreiheit, ohne OP, Metastasenbestrahlung, Chemo und ohne Schmerzmittel.
Ich werde mich nach alternativen Therapien umschauen und das Ergebnis der 2 x Celebrex und den evtl. (erhofften) PSA Abfall abwarten. Wenn der PSA gesunken ist, funktioniert bei mir die Celebrexeinnahme optimal, wie schon ab 06.03.06, das wäre eine Freude.
Sollten meine "milden" Medikamenteneinnahmen und mein Körper nicht funktionieren, werde ich reumütig zur Schulmedizien und stärkeren Medikamenten dankbar und brav zurückkehren.

Vielen Dank und Gruß Hans

Dr.F.E.
30.05.2007, 07:56
Lieber Wernert !
Wir arbeiten mit dem Labor Dr. Tiller in München zusammen ( www.labor-tiller.de (http://www.labor-tiller.de) )
Viel Glück !
Dr. F.E.