PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spenden-Initiative



Wolfgang aus Berlin
27.05.2007, 09:49
Hallo Knut,

ich stimme Deinen Erkenntnissen über die gesellschaftlichen Veränderungen zu. Dazu gehört auch das Gesundheitssystem. Man kann froh sein, dass es Ärzte gibt, die aus welchen Gründen auch immer - ethische oder finanzielle - versuchen, die Behandlung ihrer Patienten zu verbessern. Ist die Nachfrage zu hoch, gibt es u.a. die Möglichkeit den Preis zu erhöhen. Kann sich ein Patient sich das nicht leisten , hat er Pech. Das ist sehr traurig. Zur Zeit ist es aber wie es ist.

Hier muss das Wirken des BPS und der SHG's ansetzen. Es müssen sich weitere Ärzte finden, die die gewünschten Behandlungen durchführen. Dazu Bedarf es Öffentlichkeit - vor allem für gute Ärzte und erfolgreiche Methoden! Durchschnittliche und schlechte Ärzte aufzuzählen, ist müßig. Das ist wie in allen Berufsgruppen die Mehrheit.

Was anderes ist es, wie in einem Thread vor ein paar Tagen wieder erwähnt, ein Professor und/oder seine Methoden gefährlich sind. Dann muss das öffentlich gemacht werden. Hier sollte der BPS auch eine Klage freudevoll erwarten.

Verdienen gute Ärzte gut, soll es mir recht sein. Ich verdiene auch gut, weil ich innovativ bin und nicht den Standardweg gehe.

Noch ein Bemerkung: Als jemand vor ein paar Tagen eine Spende machen wollte, kam eine komische Antwort eines SHG-Leiters. Konkrete Hilfe von Mensch zu Mensch ist auch ein Weg. Da fühlt sich der Geber gut. Und das hilft dann wieder seiner eigenen Gesundheit.

Ich wünsche weiterhin eine fruchtbare Auseinandersetzung.

Herzliche Grüße an alle, Wolfgang

Anonymous1
27.05.2007, 11:23
Hallo Wolfgang,

wenn man spendet tut man Gutes! Eine Redewendung lautet: "Tue Gutes und rede nicht darüber". Diese Redewendung wurde jedoch in unserer vom Geld geprägten Gesellschaft häufig gründlich umfunktioniert.Um herauszufinden wie, empfehle ich mal einen Suchlauf in Google mit diesem: "tue gutes

Die größte weltweite Spendenaktion erfolgte nach der Tsunami-Flutkatastrophe. Nachdem einige Zeit vergangen war und die bitter benötigen Hilfen in den betroffenen Ländern hoffentlich sehr sehr viel Gutes bewirkt hatten, hat sich ein Zeitgenosse Gedanken über das Spenden gemacht. Hier ist der unveränderte Wortlaut:


Tue Gutes und rede darüber?
Spenden helfen. Doch viele Spender haben ein zweifelhaftes Motiv

Es ist schön, wie viele Menschen Spenden nach Asien geschickt haben, um die Opfer der Flutkatastrophe zu unterstützen. Und die Regierung erst! Was für ein tolles Land! Was für eine Hilfsbereitschaft! Rekordsummen! Doch viele, die Geld gespendet haben, müssen sich Fragen gefallen lassen: War es reine Nächstenliebe? Ein Akt Menschlichkeit? Oder diente es einfach nur der Stärkung des eigenen Egos? Dem eigenen Ansehen in der Gesellschaft?

Wer von den Spendern hat einfach nur gespendet, und dann nicht darüber geredet? Keinem etwas mitgeteilt? Einfach nur gespendet und dann die Klappe gehalten? Kaum einer. Die meisten haben sich doch gleich nach der Überweisung den Mund fusselig kommuniziert und dargelegt, was für tolle Menschen sie doch sind. "Ich habe gestern soundsoviel gespendet, und das, obwohl ich so wenig verdiene!" "Wir waren mit demunddem Betrag dabei! Da muss man doch einfach helfen!" "Auch wir haben gespendet, ist ja wohl selbstredend!" "Wir auch!" "Und wir erst!"

Wer kann ehrlich bestreiten, dass er unbedingt nach außen kommunizieren musste, was und wieviel er gespendet hat? Wer hat es nicht zumindest in einem Nebensatz irgendwem mitgeteilt?

Warum musste ein Michael Schumacher in einer Fernsehsendung anrufen und seine Millionenspende öffentlich bekannt geben? Konnte er nicht einfach heimlich spenden und es für sich behalten? Was ist mit den prominenten Care-Paketschnürern, die natürlich eine Kamera dabei haben mussten? So diente das Ganze doch auch und vor allem dem eigenen Image. Man sorgt sich ja. Man tut ja was. Man ist ja gar nicht so kalt, wie die Leute immer sagen.

Tut Gutes und redet nicht darüber. Was für weise Worte. Nächstenliebe heißt, etwas für den Nächsten zu tun, und nicht um seiner selbst willen. Doch viele wollten doch nur auf ein Podest, dazugehören, Ansehen stärken. Andere überbieten. "Ich bin gut" sagen. Es muss ja jeder mitbekommen. Sonst lohnt es sich doch nicht.

Nicht falsch verstehen: Spenden, anderen Menschen helfen, all das ist sehr schön. Und sinnvoll. Und gut. Es sagt keiner, dass man nicht spenden soll. Im Gegenteil. Aber beobachtet euch mal. Kommt es vom Herzen, oder macht ihr das nur, wenn andere es mitbekommen? Gebt ihr einem Bettler auch einen Euro, wenn niemand es sieht? Würdet ihr auch spenden, wenn es keiner, wirklich keiner wissen würde?Diesen Worten möchte ich mich anschließen und gleichzeitig jeden ermuntern, sogut und soviel er vermag zu spenden. Wenn es denn unbedingt mit Vorankündigung hier im Forum geschehen muß, dann sollten sich die Betreiber des Forums über die Schaffung eines Unterforums Gedanken machen - etwa mit dem Titel "Spendenwillige Forumsnutzer". Hier könnten dann die betreffenden wohlhabenden und spendenwilligen Personen gleich mit Betrag veröffentlicht werden.

Pfingstliche Grüße
Dieter

Schorschel
27.05.2007, 12:03
Als jemand vor ein paar Tagen eine Spende machen wollte, kam eine komische Antwort eines SHG-Leiters...

Lieber Wolfgang,

ich lasse mich - auch nicht durch erneute einschlägige Anmerkungen, deren Sinn sich mir nicht erschließt - davon abhalten, Knuts Anregung hinsichtlich eines Spendenkontos aufzugreifen.

Ich gehe dabei von Folgendem aus:

1. Es gibt eine von den Kassen noch nicht anerkannte Therapie, von der die gut Informierten hier im Forum meinen (einschließlich z.B. unserem Urologen fs), dass sie grundsätzlich ein hoffnungsvoller Weg für uns sein könnte.

2. Es gibt einen Mitstreiter,

- für dessen konkretes und aktuelles Krankheitsbild diese Therapieform
geeignet sein könnte;

- der bereit ist, sich dieser Therapie zu unterziehen;

- der finanziell nicht in der Lage ist, die Kosten für diese Therapie
aufzubringen.

Unter solchen Voraussetzungen sollte die Behandlung dieses Mitstreiters aus Mitteln von dem noch einzurichtenden Spendenkonto ganz bezahlt oder zumindest bezuschusst werden. Der betroffene Mitstreiter müsste sich lediglich verpflichten, die Ergebnisse der Behandlung dem Forum zugänglich zu machen.

Ich denke, an ein solches Konto hat Knut gedacht, und an dem Auffüllen dieses Konto würde ich mich gerne beteiligen. Wir brauchen dafür sicher kein separates Unterforum, und ich glaube auch nicht, dass sich irgend jemand von uns hier "dicke tun" will. Es geht schlicht und einfach nur darum, anderen und damit - gerade angesichts unserer gemeinsamen Krankheit - letztlich auch sich selbst zu helfen.

Ich freue mich auf Eure Meinungsäußerungen zu diesem Thema!

Herzliche Grüße aus Wiesbaden

Schorschel

knut.krueger
27.05.2007, 14:24
Hallo Dieter,

Der von Dir ausgegrabene Artikel über das heutige Spendenverhalten ist, vorsichtig gesagt, gewöhnungsbedürftig. Ich habe mich gefragt, ob der Verfasser jemals gespendet hat.
Wir leben in einer Mediengesellschaft und dazu gehört die Publizität. Das hindert aber niemanden, bescheiden anonym zu spenden. Nehmen wir Jose Carrera mit seiner jährlichen Weihnachtsgala, und ohne seine Aktivität und der mittlerweile sehr großen Publizität würde ein Bruchteil für die Leukämie gespendet werden. Es werden in diesem Zusammenhang sogar Kurzreisen zu der Veranstaltung in Leipzig mit anschließendem Galadinne mit dem Opernstar angeboten. Man lässt sich also einiges einfallen, um über die Eitelkeit an das Spendengeld zu kommen. Oder nehmen wir Bill Gates, der ein Großteil seines Vermögens in eine Stiftung auch mit entsprechender Publizität eingebracht hat, oder die spektakuläre Überreichung eines Schecks von 35000000000,- $ von Warren Buffet an Frau Gates für ihre Stiftung, die damit weltweit mit großem Abstand zur größten gemeinnützigen Stiftung wurde.
Ich sehe darin nichts Verwerfliches, und dies gehört zu unserer Zeit, ist ein Teil der Lebensphilosophie vieler Menschen.
Und ich möchte nun den Blick umkehren. Aus Sicht des Spendenempfängers ist es wohl egal, wie das Geld eingesammelt wurde. Für ihn ist wichtig, dass ihm geholfen wird. Und hier schließt sich wieder der Kreis, denn ohne Medieneinsatz und ohne Publizität wäre das Spendenaufkommen deutlich geringer, und die viel zu große Not in der Welt noch ein bisschen größer.

Gruß Knut.<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" /><o:p></o:p>

knut.krueger
27.05.2007, 16:48
Hallo Horst, hallo Dieter,

wie verbringe ich Pfingsten am Computer, indem ich den Leichtsinn begehe, Beiträge ins Forum zu stellen. Da meine Frau sich Pfingsten anders vorgestellt hat, ist dies definitiv über Pfingsten mein letzter Beitrag.
Horst, Du sprichst den Eid des Hippokrates an und erwartest, dass durch die Eidablegung ein Mensch, ein Arzt entsteht, der nun der Menschheit gemäß seinem Gelöbnis ohne Fehlverhalten dient. Dies ist zu idealistisch gedacht. Sicherlich wird die große Mehrheit der Ärzteschaft sich an ihren Eid gebunden fühlen, und der Einzelne wird individuell im Rahmen seiner Möglichkeiten und seines Verständnis sich redlich darum bemühen sein Verhalten an dem Eid auszurichten. Aber Eid, Gelöbnis und ich sage die reine Wahrheit (Jan Ullrich) haben noch nie Einzelne oder Minderheiten gehindert, ihr Gelöbnis/Versprechen zu brechen, und es ist, wie es Helmut ausdrückte, menschlich.
Der eigentliche Ursprung der Kritik beschäftigte sich mit einem uns wohl bekannten Urologen. Aber Geld verdienen ist kein Verbrechen und kann auch bei Einhaltung des abgelegten Gelöbnisses erfolgen. Konsequenzen daraus zu ziehen, ist die persönliche Angelegenheit seiner Patienten oder die es nicht mehr werden wollen.

Dieter, ich habe ja gewusst, dass Du ein Ass in der Hinterhand hast. Ich habe keine Ahnung, wie das Spendenverhalten von Günter Jauch ist. Ich hoffe großzügig, <S style="text-line-through: double">wobei man schlitzohrig ja bei diesem Artikel wieder schließen kann, dass der Verfasser zu den bescheidenen anonymen aber großzügigen Spendern gehört. Eine raffinierte Publizität, aber dies möchte ich ihm nicht unterstellen und habe deshalb schnell meine perversen Gedanken wieder durchgestrichen.
</S>Deine Hinweise bezüglich der praktischen Umsetzung bei der Einrichtung eines Spendenkontos sind berechtigt, und dies sehe ich auch so. Schon Hansi hatte darauf hingewiesen und meine Antwort damals war, nur auf eine Person bezogen und mehr oder weniger einmalig. Ich muss feststellen, dass ich im Forum zu brav eingeschätzt werde. Manchmal verfolge ich auch versteckte Ziele, und wer den Ursprung meiner Anregung verfolgt hat, wird feststellen, dass dies direkt mit dem Jubelbeitrag von Reinardo über das Video von Dr. Leibowitz über die erfolgreiche Behandlung von fortgeschrittenem PK mit dem Ziel, diesen in eine chronische Erkrankung zu überführen, zusammen hing. Da ich zu Leibowitz und DHB inzwischen ein zwiespältiges Verhältnis entwickelt habe, wollte ich mit meiner Initiative abklären, was neu und zukunftsträchtig an seinen Vorschlägen für fortgeschrittenen PK ist, und wenn unsere Fachleute davon überzeugt wären, dass wirklich neue revolutionierende Ansätze gegeben sind, dann sollte die Umsetzung nicht gleich wieder am lieben Geld scheitern. Das Thema Leibowitz geistert immer wieder durch das Forum, beschäftigt und polarisiert uns. Bei der DHB geht es nun endlich mit der unabhängigen Analyse der Ergebnisse/Verläufe weiter. Es hilft und dient niemanden, wenn es nun beim fortgeschrittenen PK bezüglich Leibowitz zu einer neuen Legendenbildung kommt. Dies Thema ist so ernst und wie grausam dies endet, haben wie erst wieder in der letzten Woche erfahren müssen. Deshalb hoffe ich, dass nun bald das Video zur Verfügung steht bzw. ausgewertet ist.<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" /><o:p></o:p>
Mit Schorschel hat sich schon ein potenter Spender geoutet, und ich möchte mich auch ganz bescheiden als weiterer anonymer Spender anmelden.

Herzliche Pfingstgrüße aus dem sonnigen Andalusien
Knut.


<o:p></o:p>

Schorschel
27.05.2007, 17:24
1. Ich habe keine Ahnung, wie das Spendenverhalten von Günter Jauch ist. Ich hoffe großzügig...

2. Deine Hinweise bezüglich der praktischen Umsetzung bei der Einrichtung eines Spendenkontos sind berechtigt...


3. ...und ich möchte mich auch ganz bescheiden als weiterer anonymer Spender anmelden...


Hallo Knut!

Ad 1: Jauch spendet sehr großzügig, von Potsdam bis zum Regenwald. Er macht kein Aufheben darum, aber seine Spendentätigkeit ist eigentlich "public domain".

Was uns hier anbetrifft: Das bisschen Publizität hier im Forum (ein paar hundert Leute - i.d.R. noch dazu anonym, und als Spender bin ich ja auch anonym - wer ist denn überhaupt "Schorschel"?) ist sicher nicht geeignet, egozentrische Motivationen zu befriedigen, wie es hier z.T. unterstellt wird. Ich jedenfalls bekomme keinerlei orgiastische Gefühle bei der Vorstellung, dass ein paar Dutzend Mitstreiter registrieren, dass ich finanziell in der Lage bin, eine Spende zu machen. Du vermutlich auch nicht, oder?

Ad 2: Diese Probleme werden sich lösen lassen - da habe ich überhaupt keine Bedenken, weil es schließlich um eine gute Sache geht.

Wir sollten hier nicht die typisch deutsche Unart übernehmen, gute Pläne wegen den mit ihrer Umsetzung potentiell verbundenen Problemen schon im Ansatz kaupttzureden.

Ad 3: Wir werden es nicht weitersagen - Deine Anonymität bleibt also gewahrt :-))

Herzliche Grüße nach Andalusien

Schorschel

P.S.: Wegen Deines pfingstlichen Schweigegelübdes erwarte ich eine etwaige Antwort nicht vor Dienstag!!

Anonymous1
27.05.2007, 19:44
Dieter, ich habe ja gewusst, dass Du ein Ass in der Hinterhand hast. Ich habe keine Ahnung, wie das Spendenverhalten von Günter Jauch ist. Ich hoffe großzügig, <s style="">wobei man schlitzohrig ja bei diesem Artikel wieder schließen kann, dass der Verfasser zu den bescheidenen anonymen aber großzügigen Spendern gehört. Eine raffinierte Publizität, aber dies möchte ich ihm nicht unterstellen und habe deshalb schnell meine perversen Gedanken wieder durchgestrichen.
</s>Deine Hinweise bezüglich der praktischen Umsetzung bei der Einrichtung eines Spendenkontos sind berechtigt, und dies sehe ich auch so.Hallo Knut,

so (ein ASS hatte er doch noch) brauchst Du das nicht zu sehen, mir ist Jauch spontan eingefallen als Beispiel. Natürlich gibt es auch zu seiner Art Gutes zu tun jede Menge Miesmacher und Neider.

Für Dein Projekt wünsche ich Dir viel Erfolg, wir werden bestimmt bald von ersten Erfahrungen hören. <s style="text-line-through:double">Vielleicht hilft auch der BPS</s>

Gruß Dieter

knut.krueger
28.05.2007, 15:50
Hallo Schorschel,

Ich kann heute schon antworten ohne mein Versprechen zu brechen, da wir in Spanien den Pfingstmontag als Feiertag nicht kennen. Es war/ist für mich ein normaler Arbeitstag in meinem Hobbyberuf als Obstbauer, so dass ich nur zwischendurch am PC- jetzt ist noch Siesta- schreiben kann.
Es ist richtig, lieber Schorschel, dass sich alle Probleme lösen lassen, und die im Spendenzusammenhang schon zweimal. Nur muss man sich fragen, ob der Aufwand gerechtfertigt ist. Wenn es so professionell, wie es Dir vorschwebt, erfolgen soll, dann sollte es auch steuerlich absetzbar sein, um ein Maximum an Spendenaufkommen zu erzielen. Damit haben wir dann das Finanzamt mit im Boot, und ich weiß es noch aus meiner aktiven Zeit bei Lions, dass dann eine gemeinnützige Vereinigung- dies war nicht der Lionsclub sondern eine separate Vereinigung- zu installieren ist und eine exakte Buchführung zu machen und beim Finanzamt einzureichen ist. Erst darauf erteilt das Finanzamt die individuellen Spendenbescheinigungen, damit der Spender dann seine Spende in seiner Steuererklärung gelten machen kann.
Wenn ich dann an meine Erfahrungen mit der Umfrage separates DHB-Portal ja oder nein mit müden 22 Stimmabgaben denke, dann sehe ich wohl nicht ganz unbegründet die Gefahr, dass am Ende nur wir beide als „anonyme Spender“ übrig bleiben.
Deshalb sollten wir vielleicht erst einmal mit der von mir vorgeschlagenen Aktion beginnen, die sich nur auf einen Zweck/Anlass konzentriert, nämlich die neue Therapie von Leibowitz für fortgeschrittenen PK einem unserer Forumsfreunde zu ermöglichen.
Erste Voraussetzung ist, dass das Video bzw. die ausgewerteten Übersetzungen zur Verfügung stehen. Dann müssten unsere Fachleute prüfen, ob neue nicht bekannte Vorgehensweisen vorliegen. Wenn ja, dann müsste jemand aus unserem Forumskreis daran interessiert sein, diese neue Therapie auszuprobieren. Dann sind wir gefordert.
Grundsätzlich finde ich Deinen Vorschlag, ein ständiges Spendenkonto für laufende Aktionen einzurichten, hervorragend. Voraussetzung ist aber, dass auch ein nennenswertes Spendenaufkommen erreicht wird, denn Krebsbehandlungen mit neuen Medikamenten sind sehr teuer und ein Einzelfall kann sehr schnell Größenordnungen von 10 – 50-tausend Euro erreichen. Deshalb solltest Du erst einmal vorprüfen, welches Spendenaufkommen in unserem Forumskreis jährlich erzielbar ist.

Herzliche Grüße aus dem sommerlichen Andalusien
Knut.

<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" /><o:p></o:p>

Schorschel
28.05.2007, 16:22
1. ...dann sollte es auch steuerlich absetzbar sein, um ein Maximum an Spendenaufkommen zu erzielen...

2. ...Wenn ich dann an meine Erfahrungen mit ... müden 22 Stimmabgaben denke...

3. ...Deshalb sollten wir vielleicht erst einmal mit der von mir vorgeschlagenen Aktion beginnen, die sich nur auf einen Zweck/Anlass konzentriert, nämlich die neue Therapie von Leibowitz für fortgeschrittenen PK einem unserer Forumsfreunde zu ermöglichen....

4. ...Deshalb solltest Du erst einmal vorprüfen, welches Spendenaufkommen in unserem Forumskreis jährlich erzielbar ist.


Lieber Knut, liebe BPS-Oberen, liebe potentielle anonyme Mit-Spender!

Ad 1: Sehe ich genauso. Mir ging durch den Kopf, ob wir den BPS hier nutzen können, der ja gemeinnützig ist und Spendenquittungen ausstellen könnte.

Wäre es mit dem Satzungszweck des BPS vereinbar, zweckgebundene Spenden für den angedachten Zweck auszugeben? Könntet Ihr also die Spenden steuerbegünstigt vereinnahmen und dann gemäß der Zweckbindung ausgeben?

Ad 2: Da bin ich auch gespannt (siehe "Ad 4:")

Ad 3: Das können wir gerne parallel in Angriff nehemn, wenn die von Dir angesprochenen Punkte erledigt sind. Da solltest Du bitte die Federführung übernehmen/behalten.

Ad 4: Ich bitte alle Mitstreiter, die bereit wären, sich an der hier diskutierten Spenden-Initiative zu beteiligen, sich per Privat-Mail an Knut oder mich (oder gerne auch - mit dem Risiko, negativ kommentiert zu werden - hier im Forum) diesbezüglich zu "outen".

Ich hoffe auf rege Teilnahme!!!

Aus dem verregneten Wiesbaden grüßt

Schorschel

Schorschel
28.05.2007, 16:26
P.S.:

Lieber Holger, lieber Ralf!

Könntet Ihr bitte einen neuen Thread "Spenden-Initiative" aufmachen und die diesbezüglichen Beiträge dorthin kopieren? Danke!

Das "Gott sei's gedankt" passt zwar irgendwie auch zu Spenden, aber der Thread ist z.T. ein bisschen kontaminiert...

Schorschel

Helmut.2
28.05.2007, 17:00
Hallo Schorschel,

ich war in den 70er Jahren im Atomkraftwerk tätig und hier hörte ich zum Ersten mal

kontaminiert...

Hier ist nichts Atom verseucht aber ich weiss ja was Du damit gemeint hast!

Gruß, Helmut

Schorschel
28.05.2007, 17:15
Hier ist nichts Atom verseucht aber ich weiss ja was Du damit gemeint hast!


Lieber Helmut!

Was ich meinte:

Zitat aus wikipedia:


...bezeichnet Kontamination die Vergiftung (http://de.wikipedia.org/wiki/Vergiftung) oder Verunreinigung eines Organismus (http://de.wikipedia.org/wiki/Organismus) oder eines Systems (http://de.wikipedia.org/wiki/System) durch unerwünschte oder schädliche Stoffe (http://de.wikipedia.org/wiki/Schadstoff)...


Das passt auf den ersten Teil dieses Threads, wie ich meine, ganz gut.

Grüße nach Süden!

Schorschel

HorMuch
28.05.2007, 20:16
Das passt auf den ersten Teil dieses Threads, wie ich meine, ganz gut.


Du hast doch die Spendenoper an diesen Thread gehängt!

Fragt sich auch, warum Ralf nicht die Themen trennt.


Grüße an den Norden
Horst

PS: Kontamination - sind wir nicht alle etwas verseucht?

Schorschel
28.05.2007, 21:28
Du hast doch Deine hysterische Spendenoper an diesen Thread gehängt!


Lieber Horst,

ich habe Dich ja gerade schon in meiner Antwort auf Deine Privat-Mail gefragt, warum Du seit einigen Tagen derart aggressiv reagierst. So habe ich Dich schon lange nicht mehr erlebt...

Die ursprünglich von Knut angestoßene Spendenthematik habe ich hier nicht "angehängt"; das hat sich einfach so ergeben.

Wenn Du mit Ralf Streit hast (die Schärfe überrascht mich schon etwas), ist das Eure Sache. Aber übertrage das bitte nicht auf mich und/oder die Spendenthematik; Letztere hat das nicht verdient.

Viele Grüße

Schorschel

HorMuch
28.05.2007, 21:53
Hallo Schorschel -

wer sagt denn, dass ich mit Ralf Streit habe?

Unter Streit verstehe ich schon was anderes.



Horst

Übrigens: Ich bin ganz klar gegen die Spendenoper.

Das Thema ist unausgereift und nicht im Gesamtspektrum durchdacht.

Schorschel
28.05.2007, 22:00
wer sagt denn, dass ich mit Ralf Streit habe?
Unter Streit verstehe ich schon was anderes.


Na ja...

Zitat HorMuch:

Übrigens: Ich bin ganz klar gegen die Spendendoper.
Das Thema ist unausgereift und nicht im Gesamtspektrum durchdacht.

Vielleicht hast Du ja recht, aber statt das Ganze als "hysterische Spendenoper" zu verunglimpfen, könntest Du doch versuchen, etwas Konstruktives beitragen. Jeder Beitrag zum Spendenthema - ob materiell oder ideell - ist sehr herzlich willkommen. Bin gespannt...

Grüße von Schorschel

HorMuch
28.05.2007, 22:02
. . . . . . . . . .

Schorschel
28.05.2007, 22:05
Unter hyterisch fallen die Selbstdarsteller


Lieber Horst,

wenn das Dein Verständnis von "konstruktiv" ist...

Schorschel

Schorschel
28.05.2007, 22:41
. . . . . . . . . .

Mensch Horst, was soll das??!!??

Jetzt änderst Du rückwirkend Deine ganzen Beiträge...

Wird das jetzt Mode? Da kann doch - trotz meiner partiellen Zitate - niemand mehr den Thread verstehen (wobei das in diesem Fall eigentlich nicht schade drum ist).

Schorschel

HorMuch
28.05.2007, 23:00
Hallo Schorschel -

verstehe nicht, wovon Du sprichst (schreibst).

Das will doch sowieso keiner lesen.


Gute Nacht

Helmut.2
28.05.2007, 23:30
Liebe Freunde,

ich Bitte Euch inständig, jetzt vertragt Euch doch bitte wieder und das Gild von Süd nach Nord und überquer!

Was wir hier brauchen, ist ein Friedensrichter der ohne ansehen der Person unmissvertändlich sagt, Du bist eben zu weit gegangen!

Wie gesagt unmissvertändlich!

Jetzt Bitte, habt wieder ernstere Themen trauf, denn das Hin und Her geht doch blos an Euer Gesundheit, glaubt es mir!

Ich wünsch euch einen schönen Dienstag Morgen
Helmut

christinew
29.05.2007, 01:12
Mein Gott, hört denn das nie auf?
MÄNNER!!!!!!!!
Es ist sehr unangenehm, selbst in der Plauderecke diese Giftpfeile mit erleben zu müssen,
Schluß jetzt!
Christine

Anonymous1
29.05.2007, 08:13
Sehr geehrte Forumsbetreiber,

in nächtlicher Aktion wurde durch administrativen Eingriff dieser Thread zu zwei Teilen auseinander gerissen und dadurch sinnentstellt. Außerdem sieht es jetzt so aus, als ob Wolfgang aus Berlin und Dieter aus Husum Initiatoren eines "Spenden-Aktion-Threads" seien, während alles davor im sogenannten kontaminierten Teil gelandet ist.

Derartige Administratoren-Aktionen (auch Löschungen) sind immer sehr konfliktfördernd und sollten meiner Meinung nach nur im äußersten Notfall, nicht aber auf Wunsch eines einzelnen Users durchgeführt werden.

Es wäre sinnvoll, die Trennung wieder rückgängig zu machen. Jeder, der eine Spenden-Aktion hier im BPS/KISP-Forum durchführen möchte, müsste eigentlich soviel Kenntnisse besitzen, selbst einen eigenen Thread dafür aufzuziehen.

Gruß Dieter

Schorschel
29.05.2007, 08:36
Es ist sehr unangenehm, selbst in der Plauderecke diese Giftpfeile mit erleben zu müssen...


Liebe Christine,

bin völlig Deiner Meinung, und ich frage mich, wieso der Spendengedanke, den Knut mal aufgeworfen hat und den ich dann übernommen habe, derartige Reaktionen bei einzelnen Forumsteilnehmern auslösen kann.

Man kann ja unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema haben, aber was da an Unterstellungen, Emotionen, Wortwahl etc. zum Vorschein kommt, finde ich ziemlich verwunderlich.

Jruß no Kölle

Schorschel

Schorschel
29.05.2007, 08:39
Hallo Holger und/oder Ralf!

Danke für die Trennung!

Es wäre kein Problem gewesen, einen neuen Thread anzufangen, aber ich fand es wichtig, die bisherigen Beiträge im Thread zu haben.

Viele Grüße

Schorschel

HorMuch
29.05.2007, 08:40
Liebe Christine,

bin völlig Deiner Meinung, und ich frage mich, wieso der Spendengedanke, den Knut mal aufgeworfen hat und den ich dann übernommen habe, derartige Reaktionen bei einzelnen Forumsteilnehmern auslösen kann.

Man kann ja unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema haben, aber was da an Unterstellungen, Emotionen, Wortwahl etc. zum Vorschein kommt, finde ich ziemlich verwunderlich.

Jruß no Kölle

Schorschel
-------------------------------------------
Es werden doch durch Spenden nur weiter Off-Label Behandlungen für Einzelfälle finanziert, mehr wird nicht erreicht, denn um eine Therapie - übrigens, welche "alternative"? - bei den Krankenkassen durchzusetzen, müssen Studien finanziert und mit Phase III Ergebnissen bei der Gesundheitsbehörde eingereicht werden! Dann erst erfolgt die Prüfung, ob eine allgemeine Zulassung erfolgen kann.

Das ist die Realität hierzulande! Wollen wir Studie III Zulassungen von Therapien und Medikamenten bezahlen, die sonst die Pharmaindustrie finanziert?

HorMuch
29.05.2007, 08:42
Man kann ja unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema haben, aber was da an Unterstellungen, Emotionen, Wortwahl etc. zum Vorschein kommt, finde ich ziemlich verwunderlich.


Wer lesen kann ist klar im Vorteil -

Wir befinden uns hier in der PLAUDERECKE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Anonymous1
29.05.2007, 09:09
Danke für die Trennung!

Es wäre kein Problem gewesen, einen neuen Thread anzufangen, aber ich fand es wichtig, die bisherigen Beiträge im Thread zu haben.
Muss man das verstehen???

Schorschel
29.05.2007, 12:01
Muss man das verstehen???

Falls es - wider Erwarten - sonst noch jemand nicht verstanden haben sollte:

Im Spenden-Thread wollte ich gerne die bisherigen diesbezüglichen Beiträge zusammenhaben. Bei einem neu angefangenen Thread hätten diese gefehlt. Daher finde ich die erfolgte Trennung gut.

Schorschel

knut.krueger
29.05.2007, 13:34
Hallo,

Wir haben ja richtig dankbare Themen in der Plauderecke entwickelt. Dagegen verblassen alle anderen Rubriken, wobei dort wohl die ernsthaftere Thematik stattfindet. Vielleicht lag es an Pfingsten und uns ist eine besondere Art der Erleuchtung widerfahren.
Vor lauter Nebenschauplätzen (alter Thread, neuer Thread, pseudoneuer Thread usw.) möchte ich wieder an die Fakten erinnern:

1. Ich hatte einen Vorschlag bezogen auf das neue Leibowitz Video- ich weiß gar nicht mehr in welchem Thread- gemacht, dass bei neuen Erkenntnissen für die Behandlung von fortgeschrittenem PK, die auch unseren Experten für dies Gebiet nicht bekannt sind und von uns als aussichtsreich angesehen werden, dann über Spenden gegebenenfalls einen interessierten Betroffenen aus unserem Kreis zu unterstützen, diese Therapie durchführen zu können. Dies ist eine klar begrenzte Aktion.

2. Schorschel hat diesen Faden aufgegriffen und möchte daraus eine feste Einrichtung mit Spendenkonto, Unterstützungs/Hilfsprojekten usw. machen. Dies ist eine sehr gute Absicht und wird allen gefallen, die gerne sehen möchten, wie ihre Spendengelder eingesetzt werden. Vorraussetzung ist aber, dass im Forum eine größere Anzahl der Teilnehmer so eine Einrichtung möchte und bereit ist, diese zu unterstützen. Dafür hat Schorschel die E-Mailaktion der persönlichen Meinungsäußerung zur Spendenbereitschaft ins Leben gerufen. Weiter hat er gebeten, die persönliche Einstellung zu diesem Projekt in diesem Thread zu äußern. Zu diesem Thema hat sich bis jetzt nur ein Forumsteilnehmer geäußert nämlich HorMuch, und zwar ablehnend.

Und nun Horst zu Deinem sachlichen Beitrag von heute 9:40, indem Du richtig ausführst, dass nur Einzelnen geholfen werden kann und Zulassungsstudien der Pharmaindustrie obliegen.
Zu diesem Thema möchte ich mit einer kleinen von mir modifizierten Geschichte aufwarten. Vor einiger Zeit gab es hier im Forum einen netten Dialog mit dem Inhalt, den dicken BMW zu verkaufen und mit einem Smart zu fahren und den gewonnenen Geldbetrag in die Gesundheit, in alternative Therapien zu investieren. Die Argumente gingen hin und her, von der einen Seite ein bisschen grantelig aber nicht aggressiv, und es war einfach nett zu lesen. Nun möchte ich den Bogen zu unserem Spendenprojekt spannen, und zwar unter dem bekannten Begriff Hilfe zur Selbsthilfe. Sollten sich z.B. die Leibowitz Vorschläge zur Behandlung von fortgeschrittenem PK als zukunftsweisend zeigen, und es kann der Erfolg hier auch bei uns nachgewiesen werden, dann hat diese Aussage doch eine ganz andere Qualität und kann z.B. auf meine Geschichte bezogen, den BMW Fahrer dazu bewegen seinen Wagen zu verkaufen, die Therapie zu machen und noch viele Jahre mit einem Kleinwagen sich an die Schönheiten des Lebens zu erfreuen anstatt mit dem dicken BMW zur eigenen Beerdigung gefahren zu werden. Ich weiß natürlich, dass jetzt die Kritik kommt, der BMW Fahrer hat genügend Geld …., aber mir ging es darum, das Potential durch Anstoßeffekte aufzuzeigen.
Meinen Beitrag abschließen möchte ich mit einer Anleihe bei Franz

Kompetente Patienten brauchen potente Spender.

Herzliche Grüße aus dem sommerlichen Andalusien
Knut.<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" /><o:p></o:p>

Schorschel
03.06.2007, 11:50
1. Ich hatte einen Vorschlag bezogen auf das neue Leibowitz Video- ich weiß gar nicht mehr in welchem Thread- gemacht, dass bei neuen Erkenntnissen für die Behandlung von fortgeschrittenem PK, die auch unseren Experten für dies Gebiet nicht bekannt sind und von uns als aussichtsreich angesehen werden, dann über Spenden gegebenenfalls einen interessierten Betroffenen aus unserem Kreis zu unterstützen, diese Therapie durchführen zu können. Dies ist eine klar begrenzte Aktion.

2. Schorschel hat diesen Faden aufgegriffen und möchte daraus eine feste Einrichtung mit Spendenkonto, Unterstützungs/Hilfsprojekten usw. machen. Dies ist eine sehr gute Absicht und wird allen gefallen, die gerne sehen möchten, wie ihre Spendengelder eingesetzt werden. Vorraussetzung ist aber, dass im Forum eine größere Anzahl der Teilnehmer so eine Einrichtung möchte und bereit ist, diese zu unterstützen. Dafür hat Schorschel die E-Mailaktion der persönlichen Meinungsäußerung zur Spendenbereitschaft ins Leben gerufen.


Liebe Mitstreiter!

Es ist eine gute Woche vergangen, seit das sog. "Spendenthema" hier behandelt wurde.

Der Zwischenbericht per heute sieht so aus, dass sich bisher niemand bei Knut oder mir gemeldet hat, der bereit wäre, sich mit einer Spende zu beteiligen. Ich finde das sehr schade.

In Abstimmung mit Knut werde ich dieses Thema, für das ich - letztlich in unser aller Interesse - eigentlich mehr Resonanz erhofft hatte, begraben, sofern jetzt nicht die große Spendenbereitschafts-Welle über mich hereinbricht.

Dies ändert nichts daran, dass Knut und ich im Einzelfall bereit sind zu helfen, wenn ein Mitstreiter neue und aussichtsreiche Therapieerkenntnisse bei sich umsetzen möchte, ihm aber die Mittel dazu fehlen. Dem oben zitierten Beitrag von Knut ist diesbezüglich nichts hinzuzufügen.

Herzliche Grüße

Schorschel