PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : hormonrefraktäres pca



wernert
21.05.2006, 17:16
wie kann man feststellen, ob ein hormonrefraktäres pca vorliegt ?

Urologe
21.05.2006, 18:06
Hallo Werner,

1. maximale Androgenblockade (Testosteron unter 0.2 ng/ml oder besser, unter 0.1 ng/ml) steigt das PSA 2x in Folge an -> Verdacht auf AIPC = androgenunabhaengiges PK

2. unter ZUSAETZLICHER Gabe eines Oestogenes steigt das PSA in Folge -> HRPC = hormonresistentes PK

ohne MAB (maximale Androgenblockade), die durch Testosteronwerte im korrekten Bereich dokumentiert sein muss, ist eine Diagnose eine AIPC oder HRPC nicht wirklich korrekt.

Gruss
fs

P.S.: Gruesse an Alle aus Atlanta vom AUA (amerikanischer Urologenkongress = Welturologenkongress).
Besonders in der Molekulargenetik des PK gibt es hier viel Neues zu hoeren - aber ich muss zugeben, dass teilweise selbst meine Auffassunggabe hier ihre Grenzen erreicht - leider.

fs

WinfriedW
26.05.2006, 22:05
...
Besonders in der Molekulargenetik des PK gibt es hier viel Neues zu hoeren - aber ich muss zugeben, dass teilweise selbst meine Auffassunggabe hier ihre Grenzen erreicht - leider.
...



Wichtig wäre halt, dass es dann auch Ärzte (Onkologen) gibt, die diese Erkenntnisse in wirksame Therapien umsetzen können und dass die entsprechenden Medikamente verfügbar sind. Meine Besuche bei den hiesigen Onkologen waren bisher eher niederschmetternd!

WW