PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dr. Mark Scholz' Vortrag: Behandlung bei AUPK ohne Chemotherapie



JürgenS
25.02.2007, 21:11
Hallo Männer,
Hier die Übersetzung eines Vortrags von Dr. Mark Scholz. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen Nicht-Experten eine Entscheidung für die nächste Therapie zu treffen, genug Stoff für ein Gespräch mit dem Uro-/Onkologen wäre ja vorhanden.

Wer das Original Video ansehen/anhören möchte, kann das tun unter
http://www.prostate-cancer.org (http://www.prostate-cancer.org/)

Grüsse

Jürgen

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Treating Androgen Independent Prostate Cancer without Chemotherapy
Mark Scholz, MD

PCRI Los Angeles Convention, September 2006


Auszug und Übersetzung eines Vortrags von Mark Scholz, MD


Behandlung von androgenresistentem Prostatakrebs ohne Chemotherapie

Dieser Vortrag behandelt TIP (Testosteron Independent Prostate cancer) oder ADT.
Wir sprechen nicht über Leute, bei denen die Erkrankung neu diagnostiziert wurde, wir sprechen nicht über Leute, die einen PSA-Rückfall nach RPE oder Bestrahlung haben und deren PSA ansteigt. Wir reden über Leute, die eine Hormonentzugstherapie erhalten, welche die Erkrankung nicht mehr kontrolliert.



Medizin: Nur eine Wissenschaft der Durchschnittswerte
Dieser Mann kam 1992 in meine Praxis, mit einer nicht gerade optimistischen Prognose:
Frank, 44 J.
Juli 1992 aPSA 158
Gleason 4 + 3 = 7 in allen Stanzen
TIP (ADT) mit Lupron + Flutamid
PSA sinkt auf < 0.01
1995 ab Feb monatlicher Anstieg 0,04, 0,06, 0,08, 0,09, 0,1, 0,12
Aug 1995 Ketokonazole
PSA sinkt auf 0,003
Okt 1999 Stopp Ketokonazole
2001Testosteron kommt zurück
Nov 2001 PSA 5,7
Casodex hochdosiert
Feb 2003 Stopp Casodex
Dez 2003 PSA 6,38
Lupron + Casodex
PSA 0.03
Dez 2004 Stopp Lupron + Casodex
Jul 2006 Testo immer noch unten, PSA 0,39


Dann fing der PSA an langsam an zu steigen (1995), wenn auch nur in einem sehr niedrigen Bereich. Wenn man aber diese kontinuierliche Reihenfolge sieht, einen regelmäßigen Anstieg wie diesen, dann braucht man keine hohen Zahlen um zu wissen, dass die Behandlung nicht mehr greift. Das ist bei den meisten Definitionen ein hormonresistenter Prostatakrebs.
Ich zeige Ihnen diese Folien in Reihenfolge um bildlich darzustellen, dass, obwohl Medizin immer versucht Durchschnittswerte über etwas, was bei einer Gruppe von Leuten passiert, aufzuzeigen, diese Durchschnittswerte von einzelnen Personen stammen. Und es gibt viele verschiedene Typen von Prostatakrebs, die auf unterschiedliche Art und Weise reagieren und ansprechen. Das schlimmste was man machen kann, ist eine passive Haltung gegenüber verschiedenen Therapien einzunehmen und zu sagen, dass sie ja doch nur eine durchschnittliche Wirkung von drei oder sechs Monaten haben, wenn immer die Chance besteht, die Durchschnittswerte, wie dieser Mann es getan hat zu überlisten.
***

Testosteron Inaktivierende Pharmaka (TIP)
1. Anti-Androgene
Casodex, Flutamid, Nilutamid


2. LHRH Agonisten
Lupron (Enan-/Trenantone), Zolades, Eligard

3. 5-Alpha Reduktase Hemmer
Proscar, Avodart


Synonyme für TIP: Hormon Blockade (HB). Androgen Deprivation Therapie (ADT),
Dreifache Hormon Blockade (DHB)


Warum ist es eine ernste Angelegenheit, wenn TIP nicht länger wirkt? Nun, wenn man eine hervorragende, wirkungsvolle Behandlung bekommt, die nicht mehr greift, dann hat man etwas sehr Wertvolles verloren.


Hier sind ein paar kurze Beispiele, wie wirkungsvoll TIP bei Männern mit Prostatakrebs sein kann, und warum es wichtig ist, die Behandlung rechtzeitig einzuleiten:

TIP ist sehr wirksam
--Reduziert 10-Jahres Sterberate von 43% auf 13% bei Männern mit Prostatakrebs und Lymphknotenbefall.
--Bewirkt 11-Jahre Remission bei Männern mit PSA-Rückfall nach RPE.
Keine 2 Jahre (Knochenmetastasen).


Dies ist eine Studie, bei der alle Männer einen chirurgisch bewiesenen Lymphknotenbefall hatten. Die eine Hälfte der Männer wurde anschließend sofort mit Lupron behandelt, die andere Hälfte mit einer Verzögerung. Alle bekamen Lupron, nur die eine Hälfte bekam es früher als die andere. Die Männer, die es früher bekamen, hatten eine Wahrscheinlichkeit von 13% innerhalb von zehn Jahren zu sterben, die andere eine Wahrscheinlichkeit von 43%. Sie sehen also, dass es einen großen Unterschied macht, eine effektive Behandlung rechtzeitig zu erhalten.
Wenn der PSA nach Operation oder Bestrahlung anzusteigen beginnt, denken viele Männer, dass sich ihr Leben in unmittelbarer Gefahr befindet. Wie Sie im unteren Teil sehen können, beträgt die durchschnittliche Ansprechrate bei Männern mit einem ansteigenden PSA und einer Behandlung mit TIP 11 Jahre. Das ist also eine sehr wirkungsvolle Behandlung, aber wir wollen jetzt nicht darüber reden, sondern über Patienten, bei denen sie nicht mehr wirkt.


Einer der umstrittenen Punkte ist, ob die Behandlung mit TIP Hormonresistenz verursacht. Ich glaube, dass die folgende Studie die Frage so gut wir können beantwortet.


Längere Exposition auf TIP hat keine TPS Resistenz zur Folge
Da Silva 2005
--626 Männer, die eine Hälfte intermittierend, die andere Hälfte kontinuierlich mit Testosteron Deprivation behandelt


Knochenmetastasen Todesfälle
Intermittierend behandelte Gruppe 113 162
Kontinuierlich behandelte Gruppe 111 159


Die eine Hälfte der Männer bekam TIP kontinuierlich, die andere Hälfte in kürzeren Perioden, unterbrochen mit Auszeiten. Die Gruppe von Männern, die der Hormonblockade kontinuierlich ausgesetzt war, mit einer größeren Exposition, hatte die gleichen Überlebensraten, wie die Männer mit der geringeren Exposition. Das legt nahe, dass es nicht darauf ankommt, wie lange man der Hormonblockade ausgesetzt ist, sondern dass die Hormonresistenz ein unabhängiger Sachverhalt ist. Es gibt einige Ärzte, die sagen, dass wann man keine Hormonblockade erhält, man nie eine Resistenz gegen die Hormonblockade entwickelt. Ich werde Ihnen später einen Fall vorstellen, der dem widerspricht. Dieses zeigt, es ist nicht die Behandlung selbst, welche die Resistenz gegen die Behandlung bewirkt.
Wie kann man feststellen, ob eine Hormonresistenz vorliegt? Das ist keine komplizierte Angelegenheit, deshalb erkläre ich es nur kurz. Wenn der PSA unter TIP steigt, wenn das Testosteron so niedrig ist wie es sein soll, denn das ist was TIP bewirkt, das Testosteron zu blockieren oder zu senken, dann hat man eine Resistenz, weil etwas in Abwesenheit von Testosteron wächst. Andere Merkmale können neue oder verschlimmerte Symptome oder neue, schlechtere Ergebnisse bei radiographischen Verfahren sein, oder schließlich ein Fall, den ich kurz zeigen möchte, das ist wenn der PSA nicht auf Null herunter geht, was auch immer man als Null bezeichnen will. Wir bezeichnen als Null weniger als 0,05 in einem ultrasensitiven Test.



Ein hoher PSA Nadir
-- PSA sinkt nicht unter 0,05 unter TIP
-- Ein hoher PSA Nadir ist gewöhnlich ein erstes Anzeichen einer Androgen Resistenz


Es gibt Leute, die andere Parameter verwenden. Aber die Unfähigkeit den PSA unter diesen willkürlichen Level von Null 0,05 zu senken bedeutet, dass noch einige funktionierende Zellen vorhanden sind, die in Abwesenheit von Testosteron wachsen können. Dieses ist also das erste und früheste Signal der Resistenz unter TIP. Warum ist es wichtig, dies früh zu erkennen? Das ergibt sich aus der zuvor erwähnten Studie, weil bei Früherkennung von Problemfällen eine frühere Intervention mit einer wirksameren Behandlung eingeleitet werden kann. Und je weniger Tumomasse vorhanden ist, desto wahrscheinlicher ist die Wirksamkeit der Behandlung.


Wie sollten Sie entscheiden, ob Sie sich mit einer der sanften Therapien behandeln lassen, worüber ich sprechen werde, oder ob Sie sofort in die Chemotherapie einsteigen? Es gibt hierfür keine einfache Antwort, aber ich werde Ihnen wenigstens einige Anhaltspunkte zum Nachdenken geben. Wenn der Krebs also schnell wächst, haben Sie womöglich nicht genug Zeit drei oder vier Sachen auf ihre Wirkung bei Ihnen auszuprobieren, da die Erkrankung so schnell fortschreitet, dass Sie zu krank sind, um sich diesen Therapien zu unterziehen.


PSA-Verdoppelungszeit entscheidet über Wahl der Therapie
-- Schnell fortschreitende Erkrankung muss unverzüglich unter Kontrolle gebracht werden
-- Langsam fortschreitende Erkrankung sollte mit milderen Mitteln behandelt werden, denn wenn sie greifen, kann diese Behandlung mit erträglichen Nebenwirken fortgeführt werden.


Ich denke, es hat sich durchgesetzt, dass eine auf Taxotere basierende Chemotherapie mit verschiedenen Kombinationen der bestmögliche Weg ist, um diese Erkrankung zuverlässig und konstant zu unterdrücken. Wenn Sie also eine schnelleVerdoppelungszeit haben, wenn der PSA schnell ansteigt, sind sie wahrscheinlich besser beraten, nicht eine der sanfteren Behandlungen zu wählen, sondern sich für eine wirkungsvollere Behandlung basierend auf Taxotere zu entscheiden. Allerdings, Taxotere hat mehr Nebenwirkungen, besonders wenn sich die Behandlung über einen längeren Zeitraum hinauszieht. Die sanfteren Therapien, die nicht so oft wirken, dafür aber über einen längeren Zeitraum angewendet werden können, wie an Hand des ersten Patienten dargestellt wurde, sind eine attraktivere Option für diese Kandidaten, denn wenn sie funktionieren, kann man sie jahrelang anwenden, ohne dass man körperlich besonders geschwächt wird.
***
Behandlungen bei TIP Resistenz


Orale Medikamente IV Medikamente
-- Anti-Androgene -- Taxotere, Avastin
-- Östrogen, DES -- Taxol, Carbo, Emcyt
-- Glukokortokoide -- Quadramet
-- Ketokonazol, Cytraden kommen bald:
-- Thalidomid, Revlimid Atrasentin
-- Leukine Provenge


Dies ist eine Liste der Medikamente, die ich vorstellen möchte, und zwar die auf der linken Seite.
Die auf der rechten Seite werden von Dr. Pinski behandelt. Ich werde auch noch kurz auf ein paar experimentelle Medikamente eingehen, die Sie ganz unten sehen.
Eine der tollen Eigenschaft einer milderen Anti-Krebs Medikation ist ihr Potential, dass man sie kombinieren kann und so synergetische Aktivität erreichen kann. Ich werde nur ein paar von ihren Kombinationen ansprechen, versuchen Sie damit bekannt zu machen, dass diese Sachen existieren, damit Sie dann mit Ihren Arzt darüber diskutieren können. Das könnte sehr nützlich und hilfreich sein.
Die nächste Ebene, was man womit kombinieren kann und mit welchen Dosierungen, würde den Zeitrahmen sprengen, den wir zu Verfügung haben


Die Anti – Androgene
-- Bicalutamid Casodex 1x tägl.
-- Flutamid Flutamid 3x tägl. (Durchfall)
-- Nilutamid Nilandron (Lichtanpassungs-Probleme, Lungen Probleme)


Anti-Androgen Nebenwirkungen:
Brustvergrößerung - Vermeidbar mit Femara (amerik.Name)
Leberprobleme - Reversibel durch Medikamentenwechsel


Die erste Gruppe von Medikamenten, über die ich sprechen möchte, sind eigentlich in was ich TIP nennen möchte, enthalten, nämlich die Spritze kombiniert mit den Anti-Androgenen Casodex, Flutamid, Nilutamid. Ich versuche die TIP-Resistenz zu definieren, indem man eines dieser Medikamente plus Lupron (Enan-/Trenantone, Eligard) bekommt und einen ansteigenden PSA hat. Allerdings, wenn der PSA unter diesen Umständen ansteigt, kann man manchmal eines dieser Anti-Androgene austauschen, wie ich es bei dem ersten Patienten dargestellt habe. Ein Medikament der gleichen Klasse, was trotzdem anders ist. Was ich sagen will, ist z.B. von Casodex zu Flutamid oder von Nilutamid zu Flutamid zu wechseln oder umgekehrt, und das der PSA umdreht und zu sinken beginnt.
***


Hochdosiertes Casodex in Männern, bei denen Flutamid & Lupron an Wirkung verlieren
Joyce 1998
-- 31 Männer mit Knochenmetastasen
-- Casodex 150 mg tägl.
-- Durchschnittlicher Ausgangs- PSA von 696
-- 7 Männer (12%) hatten > 50% PSA-Rückgang
-- 2 Männer erreichten einen unnachweisbaren PSA
-- Mediane Ansprechdauer 4 Monate.


Hier ist ein Beispiel von Männern die Flutamid und Lupron bekamen, das gleiche ,was der Mann den ich zuerst vorstellte erhielt, und sein PSA ging runter und begann dann anzusteigen. In dieser Studie hatten alle Männer eine sehr hohen PSA zu Beginn. Viele dieser Studien stammen aus den 1990ger Jahren, als Männer in sehr fortgeschrittenen Stadien behandelt wurden. Diese Studien zeigen, dass diese verhältnismäßig sanften Medikamente einen gewissen Effekt selbst bei ziemlich fortgeschrittener Erkrankung haben können. Und sie haben möglicherweise einen größeren Effekt, wenn sie in in einem früheren Stadium der Erkrankung angewendet werden, wie das erste Beispiel zeigt. Sie sehen also, dass eine Minderheit dieser Männer, ungefähr ein Fünftel, einen PSA-Rückgang hatten, und zwei der Männer hatten eine Reduktion auf Null. Obwohl es nicht bei jedem erfolgreich war, ist ein Versuch immer lohnend, da man meisten innerhalb von dreißig Tagen weiß, ob dieses Medikament wirkt. Also begeben Sie sich auf die Suche. Ein Versuch von ein oder zwei Monaten scheint annehmbar zu sein, denn wenn Ihr individueller Krebs auf eines dieser Medikamente anspricht, ist es wie ein Lotteriegewinn. Sie bekommen ein Medikament mit geringen Nebenwirkung, dass über längere Zeit eingenommen werden kann.
***


Flutamid bei Männern mit Casodex & Lupron Versagen
2005
-- 55 Männer mit TIP (mit Casodex) Versagen
Durchschnittlicher PSA vor Beginn TIP war 90
Durchschnittlicher PSA bei Beginn Flutamid war 2.1


--25 (45%) hatten kleinen PSA-Rückgang
--12 (22%) hatten >50% PSA-Rückgang
--Mediane Ansprechdauer war 6 Monate


Hier haben wir das Gegenteil. Männer nahmen Casodex und Lupron and entschlossen sich dann Flutamid zu nehmen. Man sieht eine ähnliche Reaktion. Einige der Männer scheinen mit diesem Wechsel eine Verbesserung erfahren zu haben.
***
Die nächste Gruppe von Medikamenten, die ich erwähnen möchte, sind Östrogene. Östrogene gibt es in verschiedenen Formen, Pflaster, Spritzen, Pillen, und sie können intravenös gegeben werden.


Östrogene
-- DES (Diethylstilbesterol)
-- Pflaster
-- Stilphosterol (intravenös)
-- Intramuskuläre Injektionen (nur in Europa)
***
Östrogen Effekte
-- Zunahme des sexualhormonbildenden Globulin (SHBG) führt zu einer weiteren Unterdrückung von Testosteron (Kitahara 1997)
-- senkt DHEA (Takazawa 2001)
-- unterdrückt möglicherweise das Zellwachstum über den Östrogen Rezeptor ß
-- reguliert Endothelin 1 herunter


Östrogene haben verschiedene interessante biochemische Effekte, die vorteilhaft zu sein scheinen. Sie können z.B. Testosteron besser unterdrücken als TIP das vermag. Möglicherweise machen sie das, indem sie Globulin, nämlich das sexualhormonbildende Globulin (SHBG), im Blut binden.
Ein anderer Effekt von Östrogen ist, dass es DHEA blockieren kann, Testosteron, welches von den Nebennieren produziert wird. Und es mag eine direkte Unterdrückung der Krebszellen bewirken.
Zuletzt, ein experimentelles Medikament, dass ich zum Schluss vorstellen werde, blockiert den Wachstumsfaktor Endothelin, und es sieht aus, als ob Östrogen das ebenfalls vermag.
***
Östrogen Nebenwirkungen
-- Brustwachstum (vermeidbar durch leichte Bestrahlung) kann durch Bestrahlung nicht rückgängig gemacht werden.
-- Flüssigkeitsstauung
-- milde Diuretika ( Entwässerungstabletten) schaffen meist Abhilfe
-- Blutgerinnsel, nur mit oralem Östrogen wie DES
-- verstärkte Libido


Östrogen hat einige, meist erträgliche Nebenwirkungen. Brustwachstum kann mit ein paar kurzen Bestrahlungen der Brustwarzen vermieden werden. Flüssigkeitsstauung kann gewöhnlich mit Entwässerungstabletten korrigiert werden. Blutgerinnsel sind natürlich von größerer Wichtigkeit. Wenn man Östrogen oral einnimmt, bilden sich mehr Koagulansfaktoren im Blut und man muss Blutverdünner nehmen. Der letzte Punkt (Libido) sollte kein größeres Problem darstellen.
***
Thrombose durch orales Östrogen
-- Thromboembolien in 8 – 14%
Senkung in Anti-Thrombien III Level
Erhöhung in Faktor VII Level
-- Thrombose
DVT, PE, MI, CVA


Thrombosen bei oralem Östrogen: Es scheint nur bei der oralen Form zu diesen Blutgerinnseln zu kommen, und es besteht eine Chance von eins zu zehn, davon betroffen zu werden. Das ist natürlich etwas, was nicht ignoriert werden kann, zumal es sich bei diesen die Blutgerinnsel über die wir sprechen um Herzinfarkte und Lungenembolien handelt, potentiell lebensbedrohende Probleme.
***
Vermeidung von Thrombosen
-- Niedrigdosiertes Coumadin 1mg (Marcumar) 32 Patienten
28% Auftreten von kardiovaskulären Nebenwirkungen
Faktor VII Levels erhöht
--DES 1mg/Tag (216 Patienten)
14,8% kardiovaskuläre Todesfälle verglichen mit 8.3% im Kontrollarm
-- Wir empfehlen volle Anti-Koagulation mit entweder Marcumar oder Lovenox.


Also fragten sich Ärzte, was denn ein minimalistischer Weg wäre, um das Risiko von Blutgerinnseln zu beheben und versuchten es mit geringen Dosen von Blutverdünnern und Aspirin, aber das reicht grundsätzlich nicht aus. Wenn man Östrogen oral einnimmt, muss man die volle Dosierung eines Anti-Koagulans einnehmen, entweder gespritzt mit Lovenox oder die volle Dosis Marcumar, bis eine vollkommene Verdünnung des Blutes erreicht ist.
***
DES Ergebnis
Shahidi 2001
-- 243 Männer 1-3mg DES
-- Durchschnittlicher PSA zu Beginn 258
-- 77% hatten einen gewissen PSA-Rückgang
-- 30% hatten 50% oder mehr Rückgang
-- Mediane Ansprechdauer 5 Monate


Hier ist eine andere Gruppe von Männern mit sehr hohen PSA-Werten. Man bekommt eine 30% Ansprechrate mit einer Dauer von durchschnittlich ungefähr 5 Monaten.
***

Orales Stilbesterol
Farrugia 2000


-- 34 Männer, 1 mg Stilbesterol tägl.
-- Medianer PSA zu Beginn 300
-- 19 hatten einen gewissen PSA-Rückgang
-- 13 hatten > 50% PSA-Rückgang
-- 20% hatten > 90% PSA-Rückgang
-- Mediane Ansprechdauer 6 Monate


Hier ist eine andere Form von Östrogen und ungefähr ein Fünftel der Männer hatte einen PSA-Rückgang von 90%. Und ich erlebe, dass so etwas vorkommt. Wir sehen Leute mit einer fortgeschrittenen Erkrankung, deren PSA auf sehr niedrige Level sinkt und sinkt und sinkt und für lange Zeit dort verharrt.
***


Stilphosterol IV
Droz 1993
-- 12 Männer behandelt mit bis zu 4,5 g intravenös tägl.
-- Nebenwirkungen waren Übelkeit, Gewichtszunahme, geschwollene Knöchel
-- PSA Rückgang >50% bei 7 Patienten


Dieses Medikament ist nicht mehr auf dem Markt. Wir haben hier einen dramatischen Umkehreffekt bei Patienten mit sehr fortgeschrittener Erkrankung, die sehr hohe Dosen Östrogen intravenös bekamen, Gramm-Dosen. Diese Studie reicht weit zurück bis 1992 und wir haben es über Jahre hinaus mit einem gewissen Erfolg angewandt.
***

Östrogen Zusammenfassung
-- Ungefähr einer von drei behandelten Männern hat einen Nutzen.
-- Es dauert ungefähr 60 Tage um Ergebnisse zu sehen
-- Oral verabreichte Mittel müssen in Kombination mit einem Anti-Koagulans gegeben werden.
-- Prophylaktische Brustbestrahlung ist angesagt
-- Lebensqualität ist exzellent


Wenn man sich also die Östrogene betrachtet, so hat einer von drei Patienten einen Krebs, der auf Östrogene anspricht. Sie müssen Anti-Blutgerinnungsmittel (bei oralem Östrogen) einnehmen. Nebenwirkungen treten im allgemeinen selten auf.
***

Östrogenbehandlung fördert Wachstumshormone
-- Männer mit Prostatakrebs haben bereits erhöhte Wachstumshormon-Spiegel
-- Wachstumshormone schützen Krebszellen vom Absterben (Apoptose)
-- Was würde eine Kombination einer Anti-Wachstumshormon Therapie plus Östrogen bringen ?


Eine der Kehrseiten von Östrogen – oder ich sollte vielleicht einen der Gründe erklären, warum es nicht unbegrenzt wirkt – ist, dass Östrogen den Wachstumshormon-Spiegel erhöht. Ein Wachstumshormon, dass Ihnen als der Insulin-ähnliche Wachstumsfaktor oder IGF-1 (insulin-like growth factor) bekannt sein dürfte, findet man bei Prostatakrebs Patienten in erhöhtem Maße. Also haben sich einige Ärzte gesagt : „Nun, wenn Östrogen alle diese positiven Wirkungen hat, warum blockieren wir nicht die negative Wirkung des Wachstumshormons? Vielleicht würde diese Kombination effektiver sein als Östrogen allein.“

Ethinylöstradiol & Sandostatin
Sciarra 2004
-- 20 Männer, alle mit Knochenmetastasen
-- Durchschnitts-PSA von 100
-- 19 Männer hatten >50% PSA-Rückgang
-- 6 Männer zeigten Progress nach median 8 Monaten
-- 14 zeigten keinen Progress nach 16 Monaten


Dies ist eine in 2004 präsentierte Studie, 20 Männer mit einem Durchschnitts-PSA von 100, 19 von ihnen hatten einen PSA-Rückgang mit dieser Kombination von Sandostatin als Wachstumshormon-Blocker, und nach 16 Monaten zeigten 14 von ihnen keinen Progress. Dieses Ergebnis ist noch vorläufig. Sandostatin allein zeigt keine große Aktivität, nur einen kurzen PSA-Rückgang, aber kombiniert mit einem Östrogen scheint es bedeutend bessere Ergebnisse zu erzielen. Zudem hat Sandostatin ein Minimum an Nebenwirkungen.
***
Eine andere Anwendung von Sandostatin oder wachstumshormonblockierende Therapie war in Kombination mit einer Cortisontherapie. Das ist die nächste Gruppe von Medikamenten , über die ich sprechen möchte. Ich zeige Ihnen ein paar interessante Ergebnisse von Sandostatin kombiniert mit Cortisol, die nahe legen, dass die Cortisol Behandlung sich ebenfalls verbessert. Decadron ist eine Form von Cortison oder Cortisol.


Somastatin & Decadron
-- 11 Männer mit Knochenmetastasen
-- Durchschnitts-PSA war 121
-- 10 Männer hatten > 50% PSA-Rückgang
-- Serum IGF sank von 25 auf 10
-- Weitere Unterdrückung von DHEA
-- Mediane Ansprechdauer war 7 Monate


Typischerweise ist die Reaktion auf Cortison sehr kurz, in der Größenordnung von 2 Monaten, wie ich Ihnen gleich zeigen werde. Aber in Verbindung mit Somastatin oder einer wachstumshormonhemmenden Therapie, hatten zehn von 11 Männern einen signifikanten PSA-Rückgang, und das bei Männern mit einem relativ hohen PSA

Somastatin & Decadron
Silva 2006
-- 35 Männer mit metastasierter Erkrankung
-- Median PSA von 77
-- 21 (60%) hatten einen 50% Rückgang
-- Mediane Ansprechdauer war 6.6 Monate


Dies ist eine andere Studie mit 35 Männern und ungefähr zwei Drittel der Patienten hatten eine
bemerkenswerte Ansprechrate.
***
Hydrocortison
-- 123 Männer mit Knochenmetastasen
-- Median PSA 141
-- 21% hatten > 50% PSA-Rückgang
-- Median 2,3 Monate bis zum Progress
-- Ähnlich kurze Ansprechdauer mit alleiniger Gabe Prednisone oder Decadron


Das zeigt, was man mit Cortison allein erreichen kann, und das ist wirklich nicht besonders beeindruckend, nur ein Fünftel aller Patienten hatte lediglich eine Ansprechdauer von 2,3 Monaten. Es sieht so aus, als ob die wachstumshormonblockierende Therapie mit Somastatin die Wirkung verbessert.


Ich habe jetzt mit den Namen der Glukokortokoide um mich geworfen. Sie haben allein einen milden Anti-Krebs Effekt mit einer Ansprechdauer von ungefähr durchschnittlich 2,3 Monaten.
Das hier sind die Medikamente:


Glukokortokoide (Cortison)
-- Decadron, Hydrocortison, Prednisone, Triamcinolon
-- Unterdrückung von Cortison und Cortisol
Verdrängen Hormone von den mutierten Androgenrezeptoren
-- Unterdrücken TGF ß & IL-6
-- Unterdrückung von DHEA
DHEA erhöht den IGF-1 Spiegel und verringert IGF bildendes Protein - 1


Die Art und Weise wie diese Mittel zu wirken scheinen ist, dass die Androgenrezeptoren in der Prostata manchmal durch das Cortison der adrenalen Drüsen stimuliert werden. Man nimmt an, dass wenn man synthetisches Cortison verabreicht, dieses die Rezeptoren für das normale, körpereigene Cortison blockieren. Diese Cortisonbehandlung unterdrückt auch das DHEA, und DHEA wird mit erhöhten Wachstumshormonspiegeln in Verbindung gebracht.
***
Vor nicht allzu langer Zeit untersuchte jemand eine andere Art von Cortison, das Triamcinolon.
Es ist wirkungsvoller und man glaubt, dass es nicht mit den Rezeptoren in den Krebszellen agiert.


Triamcinolon
Srinivas 2006
-- 24 Männer, behandelt mit 4 mg tägl.
-- Niedrigster PSA von 59
-- 12 Patienten waren stabil oder sprachen an
-- 7 (29%) hatten >50% PSA-Rückgang
-- Mediane Ansprechdauer betrug 7,5 Monate
-- Serum Cortisol war bei den Patienten die gut ansprachen niedriger als bei den Versagern


Dies ist eine kleine Studie, aber da die Ansprechdauer 7,5 Monate statt 2 Monate betrug und das bei einer höheren Ansprechrate, so ist dieses vielleicht die Art von Cortison, das Leute nehmen sollten, wenn sie an einer Kombination-Studie teilnehmen.
***

Ketokonazol (Nizoral)
-- FDA-zugelassenes Antibiotikum zur Behandlung systemischer Pilzinfektionen
-- Blockiert Testosteron über testikuläre und adrenale Bahnen
-- Senkt DHEA-S und Androstendion
-- Hat einen nicht-hormonellen Krebs-Abtötungs-Effekt von Prostata Krebszellen


Jetzt möchte ich über Ketokonazol reden.
Ketokonazol ist ein von der FDA anerkanntes Antibiotikum zur Behandlung von Pilzinfektionen. Es ist ziemlich wirkungsvoll und Patienten sind immer überrascht, wie sauber ihre Zehennägel werden, wenn sie dieses Medikament nehmen. Es wird vermutet, dass Ketokonazol wirkt, indem es das Testosteron vollständiger blockiert. Was wir bisher gelernt haben ist, dass die kombinierte Hormonblockade mit Lupron und Casodex das meiste, aber nicht alles Testosteron im Körper blockiert.
Über die Jahre wachsen die Krebszellen, die selbst von kleinsten Mengen Testoteron leben können, während die anderen Krebzellen absterben. Dies wird nach einigen Jahren die dominante Art Krebs.
Wenn man also eine effektivere Testosteronblockade erreicht, werden selbst diese Zellen gehemmt, die mit geringen Mengen von Testosteron überleben können. Und es wird vermutet, dass Ketokonazol und Östrogene teilweise auf diese Art und Weise wirken. Wir sehen immer wieder, dass Testosteron, welches von den adrenalen Drüsen kommt - DHEA und Androstendion - sinkt, wenn man mit Ketokonazol behandelt wird. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Ketokonazol direkt auf die Krebszellen einwirkt.
***
Ketokonazol
Scholz 2005
-- 78 Männer mit TIP- resistentem Krebs
-- Medianer PSA zu Beginn war 25
-- Zwei Drittel hatten ein positives Knochenszintigramm
-- 34 Männer hatten >75% PSA-Rückgang
-- 20 Männer hatten eine Ansprechdauer von 18 Monaten bis über 7 Jahren
-- Besseres Ansprechen zeigte sich nach früherer Behandlung
-- Mit niedrigerem PSA
-- Mit weniger umfassendem Knochenszintigramm Involvement.


Dieses ist eine retrospektive Studie, die wir in unserer Praxis mit 78 Männern mit einem Ausgangs- PSA von 25 gemacht haben. Zwei Drittel hatten ein positives Knochenszintigramm. 34 von ihnen, nicht ganz die Hälfte, erreichten >75% PSA-Rückgang, und 20 der Männer hatten eine Ansprech- dauer von 18 Monaten bis über 7 Jahren. Einige Männer nehmen es also schon über sieben Jahre lang. Wir fanden heraus, dass je niedriger der PSA zu Beginn war, desto länger war die Ansprechdauer. Das gleiche gilt für Knochenmetastasen; je weniger Läsionen, desto länger die Dauer des Ansprechens.
***
Mechanismen der Wirkung
Small 2004
-- Assoziation zwischen PSA Ansprechen und vollkommener Unterdrückung von DHEA und Androstendion
-- Ein Anstieg von DHEA und Androstendion ging oft einer PSA-Progression voraus


Dies ist eine Studie, auf die ich vorhin angespielt habe. Eric Smalls Studie an der UCSF besagt, dass der DHEA und Androstendion Abfall voneinander abhängig sind, und wer kennt nicht „Andro“ Mark McGwire (ein bekannter Baseballspieler, der sich geoutet hat, mit Androgen gedopt zu haben [Anm.Übers.]), der Typ, der die Homeruns geschlagen hat, das ist die Art von Testosteron, das Ketokonazol zu blockieren scheint. Und was Eric Small gefunden hat, wenn der PSA anfing zu steigen und Ketakonazol nicht mehr zu wirken schien ist, dass die Spiegel dieser beiden Hormone, DHEA und Androstendion, anstiegen. Ketokonazol hat von allen der bei mit vorgestellten Medikamente die meisten Nebenwirkungen.


Nebenwirkungen
-- Müdigkeit
-- Magen- und Darmbeschwerden
-- Leberenzymprobleme
-- Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten


Die bedeutendsten Nebenwirkungen sind Müdigkeit, Sodbrennen, und die Leber sollte genau überwacht werden. Wenn Sie ein Arzt mit Ketokonazol behandelt und nicht innerhalb eines Monats die Leberwerte überprüft, dann weiß er nicht was er tut. Und eine andere Sache, die den Patienten immer Sorgen bereitet ist, dass die Wechselwirkung mit anderen Medikamenten Schwierigkeiten bereitet. Meistens sind Wechselwirkungen kein Problem. Wir geben blutdruck- mit cholesterinsenkende Mittel bei hunderten von Patienten, und Wechselwirkungen treten selten auf. Das heißt nicht, dass sie nicht direkt im Körper reagieren und Nebenwirkungen erzeugen können, aber normaler- weise haben sie keinen Einfluss auf andere Medikamente. Ketokonazol ist jedoch der absolute Prototyp eines Medikamentes, das andere Arzneimittel beeinflusst und durcheinander bringt. Es scheint mit allem und jedem zu reagieren. Hier ist eine kurze Liste:

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten
-- Antihistamin – Claritine, Seldan, Hismanal
-- Diabetismedikamente – Glocotrol, Diabeta, Glynase, Micronase, Glucophage
-- Coumadin (Marcumar) – Blutverdünner
-- Herzmittel - Digoxin
-- Ant-Schlaganfallmittel – Dilantin
-- Schlaftabletten – Halcion
(Leider nur die amerikanischen Namen)


Die Reaktionen können gefährlich sein. Sie brauchen also einen Arzt, der weiß was er tut, wenn er Sie mit Ketokonazol behandelt, so dass er Ihnen keinen Schaden durch diese Wechselwirkungen zufügt.
***
Thalidomid
-- Angiogenese-Hemmer
-- Nur die Stoffwechselprodukte sind aktiv
-- Verstopfung, Neuropathien, Müdigkeit


Sie haben bestimmt alle über diese verhängnisvolle Katastrophe gehört, die in den 60gerJahren in Europa durch Thalidomid verursacht worden ist, als sie es schwangeren Frauen gaben und diese Kinder mit schweren Geburtsfehlern auf die Welt brachten. Der Grund, durch den diese Probleme hervorgerufen wurden war, dass Thalidomid die Versorgung mit Blutgefäßen in den Gliedmaßen blockiert und Babys ohne Arme und Beine geboren wurden. Irgendwann dachte man, ob man sich dies nicht als Krebsmittel zunutze machen kann, und es zeigte sich, dass es ein ziemlich wirkungs- volles Mittel ist. Als Nebenwirkungen treten Verstopfung, Taubheit und Kribbeln an Händen und Füßen, sowie Müdigkeit auf, da es eine Schlaftabletten ähnliche Wirkung hat.


Thalidomid
Figg 1999
-- 50 Männer mit TIP Resistenz
-- 58% hatten einigen PSA-Rückgang
-- 18% hatten >59% PSA-Rückgang
-- 80% hatten Reduzierung von bFGF Blutgefäßen
Diese Studie zeigt, dass Tholidomid, wenn allein gegeben, bei einem von fünf Männern einen signifikanten PSA-Rückgang erzielte. Bei 80% der Männer war, was wir den Fibroglast Wachstumsfaktor (basic fibroglast growth factor) nennen, unterdrückt (etwas, was dies Blutgefäße zu wachsen veranlasst). Es sieht so aus, dass es die Blutgefäßversorgung zu den Krebszellen hemmt.


Thalidomid und Dexamethasone
Patterson 2003
-- 18 Männer mit positivem Knochenszintigramm
-- Durchschnitts PSA von 105
-- Alle 18 hatten einigen PSA-Rückgang
-- 3 Männer hatten >90% PSA-Rückgang


Dies Medikament ist ein bisschen interessanter, wenn es mit einem einfachen Hydrocortison, Dexamethasone oder einem cortisolartigen Mittel kombiniert wird. In dieser kleinen Studie, hatten alle 18 Männer, aber alle mit einem ziemlich hohen PSA, einen PSA-Rückgang, und 3% hatten einen Rückgang von mehr als 90%. Eine der Unannehmlichkeiten bei Thalidomid sind die Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Nervenprobleme. Und bei biochemischen Untersuchungen fand man heraus,
dass Thalidomid keine direkte Wirkung auf den Krebs selbst ausübt. Nur wenn es in ihr System gerät und in der Leber in seine einzelnen Komponenten aufgebrochen wird, haben einige dieser Komponenten einen Anti-Krebs Effekt. Also selektierten die Hersteller von Thalidomid was sie für die wirkungsvollste Komponente hielten, sythetisierten sie und vermarkten es als Medikament unter dem Namen Revlimid. Bisher ist es von der FDA nur bei Multiple Myoma anerkannt, aber es scheint auch bei Prostatakrebs eine gewisse Wirkung zu haben.


Revlimid
-- 62 jähriger Mann, diagnostiziert im April 2003
-- Der PSA stieg von 4 auf 23 in 6 Monaten
-- OP Samenbläschenentfernung , Gleason 9
-- PSA-Rückfall >1 Monat Verdoppelungszeit
-- PSA sank nicht unter Lupron und Casodex
-- CT zeigte mehrere vergrößerte Lymphknoten


Dies ist ein Beispiel von einem Mann, mit einer der aggressiveren Arten von Prostatakrebs. Er ist 62 Jahre alt und wurde 2003 diagnostiziert. Sein PSA stieg von 4 auf 23 in 6 Monaten. Er hatte eine Entfernung der Samenbläschen mit Gleason 9 und einen sofortigen Rückfall nach der OP.
Die PSAVZ betrug 1 Monat. Dies zeigt, des es verschiedene Arten von Prostatakrebs gibt, und dies ist eine der gefährlicheren Varianten. Also bekam er Lupron und Casodex. Und ich erzähle meinen Patienten der der PSA immer unter Lupron und Casodex sinkt. Es ist einer der äußerst seltenen Fälle, in weniger als 1% der Fälle gibt man Lupron und Casodex und der PSA geht nicht runter. Dieser Mann hatte also zum Zeitpunkt der Diagnose einen hormonresistenten Krebs, und das CT zeigte, dess der Krebs in den Lymphknoten war. Also gab ich ihm eine Kombination von Taxotere und Avastin, was ich zu der Zeit für ihn beste Medikation hielt.

Revlimid
-- Taxotere/Avastin Beginn Dez. 2005, nach 2 Monaten war PSA lediglich bei 20 stabilisiert
-- Taxol/Carbo/Thalidomid März 2006
PSA sinkt langsam auf 8
-- Patient entscheidet Abbruch der Behandlung im Juni und der PSA steigt auf 35 im Juli
-- Beginn Revlimid 5 mg/Tag
-- PSA sinkt auf 27 im August


Das ist überraschend. Dies ist ein anderes Medikament auf welches Patienten in vorläufigen Studien immer ansprechen. Ich glaube man kann ansprechen sagen, wenn sein PSA sich jeden Monat verdoppelte und dies jetzt gestoppt werden konnte. Aber dies ist ein „junger“ Mann und wir konnten nicht verantworten, ihn für den Rest seines Lebens mit Taxotere/Avastin zu behandeln, nur um seinen PSA zu stabilisieren. Also gaben wir ihm unsere Second-Line Behandlung. Wie dachten, wir geben ihm eine Chance auf Taxol/Carboplatin/Thalidomid anzusprechen und sein PSA sank langsam und zögerlich auf 8. Das war eine sehr heftige Behandlung die ihn sehr mitnahm, und er entschied sich eine Auszeit zu nehmen. Es ist schwierig in dieser Situation zu argumentieren, denn man kann sich nur schwerlich vorstellen, ihn mit dieser auch heftigen Kombination unbegrenzt zu behandeln. Als er also in dieser Auszeit war, sagten wir, warum versuchen wir es nicht mit diesem neuen Medikament Revlimid ? Und zu unserem Erstaunen – das war im letzten Monat und wie Sie sich erinnern, sein PSA verdoppelte sich jeden Monat vor dieser Behandlung – stabilisierte sich sein PSA und sank ein bisschen auf 27.
Es gibt also Hoffnung, und das bedeutet nur eine Pille pro Tag mit wenig Nebenwirkungen. Es ist allerdings unverschämt teuer, das ist das Problem, aber es sieht so aus, als ob sie bei Thalidomid einen Schritt voran gekommen sind.
***
Ich habe nur eine Folie über Leukine, aber das bedeutet nicht, dass ich nicht an diesem Medikament interessiert bin. Dies ist ein Medikament, das in den 1990ger Jahren von der FDA zur Stärkung des Immunsystems bei Chemotherapie Patienten zugelassen worden ist. Darauf legte Dr. Small einige Studien auf, in denen er Leukine ohne Chemotherpie gab und fand heraus, dass eine signifikante Anzahl von Männern einen PSA-Rückgang mit diesem Medikament erzielten.


GM – CSF ( Leukine)
Prostate Symposium # 261 2005
-- 29 Männer
-- 14 Tage Behandlung, dann 14 Tage Auszeit
-- 25% progressionsfrei nach 4,4 Jahren
Hernandez Prostate Symposium # 306 2005
-- 10 Männer
-- GM-CSF und Thalidomid
--100% hatten einen PSA-Rückgang von 48-83%


Ich denke eines der aufregendsten Ergebnisse in einer kürzlich zitierten Folgestudie ist, dass ein Viertel der Männer nach 4,4 Jahren immer noch auf die Behandlung ansprechen. Es hat den Anschein, dass wenn man das Immunsystem mit diesem ziemlich einfachen Medikament ankurbeln kann, man einen dauerhaften, fast von Nebenwirkungen freien Effekt erzielen kann. Manchmal treten Hautausschläge auf, sonst ist es aber sehr verträglich. Ein bisschen teuer, aber einige Versicherungen übernehmen die Kosten.
Im unteren Teil können Sie sehen, dass alle Männer, die mit Leukinen und Thalidomid zusammen behandelt wurden, einen PSA Rückgang hatten.
***
Provenge
Small ASCO 2005
-- Vakzin gegen das PAP Antigen
-- 127 Männer mit TIP Resistenz
-- Placebo vs. Provenge
-- Ergebnis
300% Verbesserung bei 3-Jahres Überleben
Toxizität allgemein sehr mäßig


Provenge ist ein neues Medikament, dass die FDA Zulassung vielleicht im nächsten Jahr bekommt. Das ist ein anderer Versuch, das Immunsystem zu stimulieren und mit Menschen unternommene Studien zeigen ein Überleben mit dieser Behandlung. Toxozität und Nebenwirkungen sind mäßig.
***


Medikamente die heute nicht behandelt wurden
-- Zometa. Aredi -- Raloxifen
-- Proscar, Avoda -- Niedrigdosis Cytoxan
-- Celebrex -- Granatapfel
-- Rapamycin -- Progesteron
-- Hochdosis Calcit iol -- Dostinex
-- Tareva -- Nexavar
-- G – Vax -- Diät und körperliche Betätigung


Das ist eine Liste der Sachen, über die ich heute nicht gesprochen habe, Medikamente, die auf Ihrer Agenda für Gespräche mit Ihrem Arzt stehen sollten. Diät und körperliche Betätigung, ganz unten rechts auf der Liste, halte ich für einen wichtigen Beitrag um das Krebswachstum zu hemmen. Fit zu sein und den Krebs nicht zu überfüttern kann wirklich hilfreich sein.


***


Wirkt die Behandlung ?
-- Körperliche Symptome - Schmerzen lassen nach und verschwinden
-- Tumormarker stabilisieren sich oder sinken
PSA. PAP, ALP. LDH, CEA, CGA, NSE
-- Tumor schrumpft, zu sehen auf bildgebenden Verfahren
Knochenszintigramm, CT, MRT, PET
-- Körperliche Befunde verbessern sich
Lymphknoten schrumpfen, Schwellung der Beine lässt nach


Wie können Sie feststellen, ob die Therapie wirkt? Wie warten allgemein 2 Monate, bevor wir unsere Schlussfolgerungen ziehen. denn nach Beginn der Behandlung sieht man einen anfänglichen Anstieg des PSA, und man muss die vorherige Geschwindigkeit des Verlaufs in Betracht ziehen. Aber die ersten Anzeichen einer Wirkung erkennt man darin, dass wenn jemand unter Schmerzen litt, diese verschwinden. Eine Anzahl von Tumormarkern können sich stabilisieren oder verbessern und Befunde auf Aufnahmen sind geschrumpft. Wie bereits erwähnt, sollten Sie ein oder zwei Monate warten bevor Sie sich für ein anderes Medikament entscheiden, denn solange dauert es, bis die neue Therapie wirkt, und Sie sollten sie nicht zu schnell aufgeben.




Wie lange warte ich bis die Wirkung eintritt ?


-- Ansprechen kann bereits nach 10 Tagen oder erst nach zwei Monaten eintreten
-- Die ersten Anzeichen einer Reaktion mag sich in der Verringerung der Symptome
oder in den Ergebnissen der Tumormarker zeigen
-- Lassen Sie sich nicht durch ein „flare“ (aufflammen) täuschen


Manchmal, besonders bei Chemotherapie und ähnlichen Medikationen kann man einen „bump“ (Höcker) beim PSA beobachten, da die Behandlung Krebszellen abtötet, die dann PSA in das System freilassen und den PSA anfänglich erhöhen. Das könnte ein Anzeichen dafür sein, dass die Behandlung greift.
***


Schlussfolgerung
-- Bei einer schnellen PSA Verdoppelungszeit, machen Sie eine Chemotherapie mit Taxotere
-- Lassen Sie den PSA alle 2-4 Wochen für 60 Tage messen, bevor Sie die Behandlung abbrechen
-- Beginnen Sie sofort eine neue Therapie, wenn die alte nicht mehr wirkt


Ich empfehle Ihnen die PSA Verdoppelungszeit sorgfältig zu beobachten bevor Sie über eine neue Therapie nachdenken. Ist die Verdoppelungszeit schnell, ziehen Sie ein auf Chemotherapie basierendes Programm in Erwägung. Führen Sie die Behandlung eine Weile fort. Brechen Sie was wirken könnte nicht vorzeitig ab und beginnen Sie neue Therapien rechtzeitig. Der Mann, den ich Ihnen zu Anfang vorstellte reagiert nun schon seit vierzehn Jahren auf die verschiedenen Therapien. Er wurde mit einem PSA von 0.1 als hormonresistent eingestuft. Es war also wenig zu behandelnde Tumormasse vorhanden, und ich glaube, das verbesserte seine Chancen für dieses dauerhafte Ansprechen.


Wohin weist die Zukunft ?


Ich glaube in Zukunft werden wir diese Krankheit früher behandeln, die neuen Medikamente hin-zufügen, die neu entwickelt werden. Das gute an den neuen Mitteln ist, dass sie geringe Nebenwirkungen haben und dieses den Ärzten die Möglichkeit von Kombinationen einräumt. Sie können also ein bisschen von Behandlung A, Behandlung B und Behandlung C bekommen und so den Krebs von verschiedenen Richtungen angreifen, was die Chancen für ein längeres Ansprechen verbessert.


Vielen Dank


Quelle: www.prostate-cancer.org


Jürgen, SHG ProMann Hamburg

Jürgen M.
25.02.2007, 22:42
Hallo Namenskollege,

vielen Dank für diese Übersetzung.

Schöne Grüße
Jürgen M.

Dr.F.E.
26.02.2007, 20:53
Lieber Jürgen !

Sie haben sich mit der Übersetzung dieses Vortrages von Dr. Scholz viel Arbeit gemacht. Vielen Dank !
Der Vortrag ist wichtig weil er Wege zeigt wie man - mit etwas Glück - auch den androgenunabhängigen Krebs manchmal Jahre stabil halten kann - ohne die chemotherapie - typischen Nebenwirkungen riskieren zu müssen.
Leider sind aber alle diese Medikamente " off label " und damit Kassenpatienten kaum zugänglich zu machen. Das ist gesundheitspolitisch ein Skandal. Da sollte man aktiv werden - auch juristisch. Kennen Sie das Motto der 68er ?
" Wer sich nicht wehrt - lebt verkehrt !"
Nochmal - vielen Dank für Ihre Mühe !
mfg
Dr. F. E.

Michael A.
28.02.2007, 16:20
Hallo Jürgen,

auch von mir vielen Dank für die Übersetzung.

Gruss, Michael A.

HansiB
28.02.2007, 16:46
JürgenS

auch von mir erneuten Dank für deine Arbeit, mich freuen immer die für mich positiven Beurteilungen.

Das " Spiel" Flutamid nach Casodex hat ja wie bekannt, bei mir schon bald 12 Monate gut funktioniert, mit bedeutend höherem PSA Abfall, entgegen der bisherigen Meinung. Mein PSA Abfall war um ein vielfaches höher als die genannten 50 %. Im Vortrag ist noch sehr viel Interessantes benannt, was uns chemoscheuen Hochrisiko-PKler noch lange helfen kann.

Sehr interessant und mich bestätigend, sind die Versuche das Immunsystem zu stärken, ich spreche ja immer von Stimmulierung der NK-Zellen.

Für mich ist die Frage, auch an Dr. Eichhorn, sind einige uns schon bekannte Medikamente evtl. für Selbstzahler zu bekommen, wenn es mal notwendig wird?

Ich wünsche den ungeduldigen Chemoikern, und uns zurückhaltenderen natürlich auch viel Erfolg.
Gruß Hans

RuStra
07.04.2007, 11:30
Hallo, Medikamentenfans,

von der Mayo-Klinik wird ein fast 100%iges 1-jähriges Überleben in einer Phase-III-Studie mit 445 Patienten mit neu diagnostiziertem Myelom gemeldet - eingesetzter Medikamenten-Mix war Lenalidomid, also Revlimid, und Dexamethason, jeweils hoch- und niedrig dosiert. Die Studie wurde wegen Erfolg abgebrochen, die hochdosierten Patienten in dem entsprechenden Studienarm wurden auf die erfolgreichere niedrigdosierte Rezeptur umgeswitscht.

Der Link:

http://www.mayoclinic.org/news2007-rst/3994.html

Ansonsten nochmal, um den Anschluss an unsere PK-Debatten zu haben, der Abschnitt über Thalidomid + Dexamethason aus der Übersersetzung des Scholz-Vortrages von Jürgen.

Zweiter Anschluss unsere Debatte über Glukocorticoide + auch über Dexamethason + Thalidomid.

Zu Revlimid + Dexamethason siehe auch
http://www.prostatakrebse.de/informationen/html/medi_revlimid.html
http://www.prostatakrebse.de/informationen/html/medi_dexamethason.html

Mal wieder zeigt sich, dass die geringere Dosis besser ist, erst recht, wenn die Kombination stimmt. Aber das ist natürlich nur ein Spruch, um von vornherein einer Korrektur von Ludwig, der in Bezug auf Glauben+Wissen immer ungeduldiger wird, zuvorzukommen.

Grüsse,
Rudolf

+++++++++++++


[quote=JürgenS;8577]

...

Thalidomid und Dexamethasone
Patterson 2003
-- 18 Männer mit positivem Knochenszintigramm
-- Durchschnitts PSA von 105
-- Alle 18 hatten einigen PSA-Rückgang
-- 3 Männer hatten >90% PSA-Rückgang


Dies Medikament ist ein bisschen interessanter, wenn es mit einem einfachen Hydrocortison, Dexamethasone oder einem cortisolartigen Mittel kombiniert wird. In dieser kleinen Studie, hatten alle 18 Männer, aber alle mit einem ziemlich hohen PSA, einen PSA-Rückgang, und 3% hatten einen Rückgang von mehr als 90%. Eine der Unannehmlichkeiten bei Thalidomid sind die Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Nervenprobleme. Und bei biochemischen Untersuchungen fand man heraus,
dass Thalidomid keine direkte Wirkung auf den Krebs selbst ausübt. Nur wenn es in ihr System gerät und in der Leber in seine einzelnen Komponenten aufgebrochen wird, haben einige dieser Komponenten einen Anti-Krebs Effekt. Also selektierten die Hersteller von Thalidomid was sie für die wirkungsvollste Komponente hielten, sythetisierten sie und vermarkten es als Medikament unter dem Namen Revlimid. Bisher ist es von der FDA nur bei Multiple Myoma anerkannt, aber es scheint auch bei Prostatakrebs eine gewisse Wirkung zu haben.


Revlimid
-- 62 jähriger Mann, diagnostiziert im April 2003
-- Der PSA stieg von 4 auf 23 in 6 Monaten
-- OP Samenbläschenentfernung , Gleason 9
-- PSA-Rückfall >1 Monat Verdoppelungszeit
-- PSA sank nicht unter Lupron und Casodex
-- CT zeigte mehrere vergrößerte Lymphknoten


Dies ist ein Beispiel von einem Mann, mit einer der aggressiveren Arten von Prostatakrebs. Er ist 62 Jahre alt und wurde 2003 diagnostiziert. Sein PSA stieg von 4 auf 23 in 6 Monaten. Er hatte eine Entfernung der Samenbläschen mit Gleason 9 und einen sofortigen Rückfall nach der OP.
Die PSAVZ betrug 1 Monat. Dies zeigt, des es verschiedene Arten von Prostatakrebs gibt, und dies ist eine der gefährlicheren Varianten. Also bekam er Lupron und Casodex. Und ich erzähle meinen Patienten der der PSA immer unter Lupron und Casodex sinkt. Es ist einer der äußerst seltenen Fälle, in weniger als 1% der Fälle gibt man Lupron und Casodex und der PSA geht nicht runter. Dieser Mann hatte also zum Zeitpunkt der Diagnose einen hormonresistenten Krebs, und das CT zeigte, dess der Krebs in den Lymphknoten war. Also gab ich ihm eine Kombination von Taxotere und Avastin, was ich zu der Zeit für ihn beste Medikation hielt.