PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aktivität nach OP



ottogerd
16.06.2007, 21:37
Vor 6 Wochen bin ich operiert worden und es geht mir eigentlich ganz gut. Gestern hat mir mein Arzt gesagt, wegen der feinen inneren Nähte empfielt er aber nicht vor drei Monaten Sport zu treiben, in meinem Falle z.B. Golf.

Mich würde mal interessieren, wie das bei anderen war. Wie lange das gedauert hat, wann ihr wieder angefangen habt euch stärker zu belasten.

Danke für eine Info.

wassermann
16.06.2007, 21:47
Lieber Ottogerd,
nach 6 Wochen bin ich beim Bergsteigen gewesen, keine schwierigen Klettertourenm aber immerhin an die 800 Höhenmeter. Wandern in der Ebene bis zu 5 Stunden. Gespürt habe ich nie etwas. Den Bewegungsablauf beim Golfen würde ich aber auch eher fürchten, wegen der Wunde.
GV hatte ich schon nach 4 Wochen, allerdings ohne sportliche Ambitionen. Hat mir nicht geschadet. Der Heilungsprozess ist allerdings individuell sehr verschieden und hängt auch vom Alter ab.
Ales Gute
Wassermann

Heribert
17.06.2007, 09:33
Hallo Ottogerd


Vor 6 Wochen bin ich operiert worden und es geht mir eigentlich ganz gut. Gestern hat mir mein Arzt gesagt, wegen der feinen inneren Nähte empfielt er aber nicht vor drei Monaten Sport zu treiben, in meinem Falle z.B. Golf.

Mich würde interessieren, ob Du an der Einschätzungsfähigkeit Deines Arztes zweifelst. - Große innere Verletzungen, wie die der Prostataentfernung und die Entfernung einer großen Anzahl der Lympfknoten brauchen einfach etwa 3 Monate bis sie bindegeweblich vollständig vernarbt sind. Besonders durch die Abschlagdrehbewegung des Golfers riskierst Du einen Narbenbruch im innerenn, unteren Beckenbereich.

Wegen der Bauchdeckennarbe(n) würde ich mir keine so großen Sorgen machen. Ein dort entstehender Narbenbruch ließe sich durch einfache Eingriffe korrigieren.
Folge dem Rat Deines Arztes, auch wenn es in den Armen und Beinen kribbelt, Deinem Sport wieder nachzugehen.

Einen schönen Sonntag
Heribert

Patrick
17.06.2007, 11:05
Otto-Gerd,

hör auf deinen Arzt und laß es erstmal ganz ganz langsam angehen. Kondition
kannst du dir durch Spaziergänge, Radfahren und Schwimmen holen.

Und den Kontakt zum Golfen kannst du auch auf dem "Putting-Green" halten
und anschliessend direkt zu "Loch 19" übergehen. Und in 3 Monaten fängst du
langsam wieder an.
Das ist jedenfalls erheblich besser als wenn du jetzt übereilt anfängst, irgendwas mit der Wunde passiert und du dann richtig lange aussetzen mußt.

Schorschel
17.06.2007, 11:28
...Kondition kannst du dir durch Spaziergänge, Radfahren und Schwimmen holen....

...und anschliessend direkt zu "Loch 19" übergehen...

Hallo Ottogerd!

An Loch 19 gibt's auch einen guten Rotwein (zumindest bei uns) - der soll ja gesund sein... :-))

Aber Spaß beiseite: Bis auf das Radfahren kann ich Patrick nur zustimmen. Ich fürchte, Radfahren könnte den Unterleib zu sehr strapazieren.

Ich hatte kürzlich einen ziemlich PSA-Bump - der Schreck war groß. Dann fiel mir ein, dass ich am Vorabend der Blutabnahme recht heftig bei Kieser trainiert hatte. Bei einer Kontrollmessung 5 Tage nach dem Training war der PSA-Wert wieder runter. Das zeigt m.E., wie sehr die Bauchmuskulatur "da unten" rumzerrt, wenn wir uns sportlich betätigen. Also sei lieber vorsichtig!

Herzliche Grüße und gute Besserung!

Schorschel

ottogerd
17.06.2007, 13:56
Hallo Ottogerd

Mich würde interessieren, ob Du an der Einschätzungsfähigkeit Deines Arztes zweifelst. - Große innere Verletzungen, wie die der Prostataentfernung und die Entfernung einer großen Anzahl der Lympfknoten brauchen einfach etwa 3 Monate bis sie bindegeweblich vollständig vernarbt sind. Besonders durch die Abschlagdrehbewegung des Golfers riskierst Du einen Narbenbruch im innerenn, unteren Beckenbereich.

Wegen der Bauchdeckennarbe(n) würde ich mir keine so großen Sorgen machen. Ein dort entstehender Narbenbruch ließe sich durch einfache Eingriffe korrigieren.
Folge dem Rat Deines Arztes, auch wenn es in den Armen und Beinen kribbelt, Deinem Sport wieder nachzugehen.
Einen schönen Sonntag
Heribert

Nein, da zweifle ich eigentlich nicht, zumal mein Urologe die PE selbst gerade hinter sich hat, abr kein Golfer ist. Aber mannchmal sind die Ärzte halt auch übervorsichtig und ein praktischer Rat von Betroffenen wertvoller.

Danke allen für die Info. Denke Loch 19 (für Nichtgolfer die Clubbar) hat auch seine Reize. Ansonsten eben mehr Ausdauersport denke ich.

OliverB
18.06.2007, 22:38
Ich hätte bzgl. sportlicher Aktivitäten auch mal eine Frage:

Sollte man nach retropubischer Prostatektomie überhaupt wieder Rad fahren? Die Kräfte, die dabei auf den Damm wirken sind doch beträchtlich. Ich weiß leider nicht viel darüber und würde mich sehr dafür interessieren, was die Urologen so sagen bzw. welche Erfahrungen die aktiven Radler gemacht haben ... meine OP war vor 1 1/2 Jahren und ich habe mich bis jetzt vorsorglich zurückgehalten ...

Gruß OliverB

Helmut.2
18.06.2007, 23:16
Hallo, Lieber Oliver,

ich könte es mir schon vorstellen, daß Du wieder radfahren tust, nur solltes mit einen Gel und speziel ausgebuchteten Sattel benutzen, damit der gegendruck nicht so sehr auf die Mitte kommt.

In der ersten Zeit wird Muskelkater aufkommen und danach wirst Du Dich wieder gewöhnen und viel Spass haben.

Du musst ja nicht gleich für die Tour de Franc trainieren!

Vorab schon mal viel Spass, wünscht Dir
Helmut

HorstK
19.06.2007, 09:14
Ich hätte bzgl. sportlicher Aktivitäten auch mal eine Frage:

Sollte man nach retropubischer Prostatektomie überhaupt wieder Rad fahren? Die Kräfte, die dabei auf den Damm wirken sind doch beträchtlich. Ich weiß leider nicht viel darüber und würde mich sehr dafür interessieren, was die Urologen so sagen bzw. welche Erfahrungen die aktiven Radler gemacht haben ... meine OP war vor 1 1/2 Jahren und ich habe mich bis jetzt vorsorglich zurückgehalten ...

Gruß OliverB

Hallo Oliver,

schau mal hier, da steht viel über RAD und Co.drin, fast zuviel:

http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?t=1406

Schön, daß Du Dich wieder mal gemeldet hast!

Alles Gute
Horst

wowinke
19.06.2007, 09:32
hallo Oliver,
meine retrobubische OP (Bauchschnitt) war 1/2005. Ich bin dann im Sommer 2005 nur gewandert und habe im Sommer 2006 dann an einigen
RTF (Radtouristifahrten ) mit Streckenlängen bis 120 km im 5 Stunden
teilgenommen bin auch diese jahr schon viel gefahren. Ohne Probleme.

Wie dies bei einem Dammschnitt( Perinal) aussieht, weis ich nicht

Gruß
Wolfgang

Heribert
19.06.2007, 10:25
Hallo Oliver


Sollte man nach retropubischer Prostatektomie überhaupt wieder Rad fahren?

Meine Op war 9/06 und an den schönen "Sommertagen" im April bin ich nach Rücksprache mit meinem Uro wieder fleißig Rad gefahren. Ich habe mir vorher einen schönen breiten Sattel mit zentraler Aussparung besorgt und ohne Probleme auch lange Strecken gefahren. Das Aussehen des Sattels ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig - ein so kleiner Hintern auf einem sooo großen Sattel - aber das kann mich nicht stören, weil das Radfahren der Kondition gut tut und außerdem Spass macht.

Ich wünsche Euch allen, sonnige Tage
Heribert