PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ketokonazol



wernert
11.07.2007, 17:34
Hallo Mitbetroffene,

gegen meinen hormonrefraktären PK verschreibt mir ( gesetzlich versichert)

mein Urologe kein Ketokonazol.


Wie komme ich an ein diesbezügliches Rezept ?


Für hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar.


wernert

WinfriedW
11.07.2007, 18:45
Wie komme ich an ein diesbezügliches Rezept?Vielleicht hilft dir dieser Hinweis (http://forum.prostatakrebs-bps.de/showpost.php?p=5842) weiter.

Ansonsten hilft nur, den Arzt zu wechseln. Ich lasse mir Ketokonazol von meiner Onkologin verschreiben und habe damit kein Problem. Bei HRPC ist es vielleicht ohnehin ratsam, einen Onkologen hinzu zu ziehen. Ich denke, Onkologen haben bei den Verschreibungen mehr Freiräume. Andererseits bin ich davon überzeugt, dass mir auch mein Urologe Ketokonazol verschreiben würde.

WW

HansiB
12.07.2007, 14:14
Hallo Freunde,

mein Onko hat die Verschreibung abgelehnt, trotz meinen umfangreichen übergebenen Unterlagen. Er hat mir außer Zometa noch nie was verschrieben. Ich spare mir eine erneute notwendige Ärztebeschimpfung.
Mein Uro hat es auf Privatrezept verschrieben, mit den gleichen Unterlagen versehen.

Ich fange jetzt mit der Einnahme an, nachdem positiv nach EAV getestet.
Volon ist von der Testung noch positiver. Meine HP hat mir die Einnahme empfohlen. Ferner habe ich meinen CRP (Entzündungsmarker) messen lassen, mal sehen.

Gruß Hans

WinfriedW
12.07.2007, 14:30
... mein Onko hat die Verschreibung abgelehnt, ...Welche Alternative hat er denn im Angebot?

Vielleicht hilft nur, den Onkologen öfter mal zu wechseln.

WW

Günter Feick
12.07.2007, 23:08
Hallo Werner,

habe jetzt erst Deine Frage gelesen. Die Information von Dr. Schulenburg ist ein gutes Instrument. Eine weitere Möglichkeit ist einmal mit Dr. Popa zu sprechen. Vielleicht kann er Dir weiterhelfen.

Alles Gute Dir

Günter

BDU</ABBR>-Landesverband Rheinland-Pfalz
http://www.urologenportal.de/uploads/pics/dr_popa.jpg



1. Vorsitzender
Dr. Gerd Popa
Bahnhofstr. 3
67059 Ludwigshafen
Tel: 0621/513017
Fax: 0621/524288
Dr.Gerd.Popa.Urologe(at)t-online.de (javascript:linkTo_UnCryptMailto('qempxs.Hv2Kivh2T ste2YvspskiDx1srpmri2hi');)


<!--TYPO3SEARCH_end-->

HansiB
13.07.2007, 08:08
Hallo Winfried,

mein Onko, hat bisher alles abgelehnt, er ist aber vorort zu Fuß zu erreichen und kann mich später auch mal besuchen, wenn ich im Rollstuhl sitze. Meine Wünsche sind ja sehr bescheiden, bisher nur Ketikonazol und Calcitrol (habe ich noch nicht). Chemo hat er im Köcher. Er vertritt auch die Meinung nur 1 HB und später mehr (Tübinger Schule ha ha).

Deine Leberwerte sind ja toll, warst du früher so solide. Dein PSA schwankt aber gewaltig. Bei mir entweder nach unten oder auch jetz nach oben, ganz konstant. Das Ketokonazol zeigt bei dir anscheinend keine große Wirkung. T ist ja schön gesunken, bei mir fast der 3-fache Wert (bin halt zu mannhaft). Ich habe den Eindruck, daß Celebrex auch bei mir nicht viel bringt. Thalidomid habe ich noch im Köcher, evtl. geht es auch ohne.
Gruß Hans

WinfriedW
13.07.2007, 11:09
... kann mich später auch mal besuchen, wenn ich im Rollstuhl sitze. Wenn sonst keiner mehr kommt, dann vielleicht wenigstens der Onkologe und schiebt dich ein wenig ins Grüne.

Meine letzten Leberwerte (GGT=22U/l, GOT=17U/l, GPT=18U/l) sind jetzt schon wieder 14 Tage alt. Heute werden neue gemacht. Diese Werte schwanken, je nachdem was man gegessen und wieviel Wein man am Vorabend getrunken hat. Jedenfalls sah es zumindest vor 14 Tagen so aus, als hätte Ketoconazol darauf keinen Einfluss. Interessanterweise erholt sich auch mein HB-Wert und mein Hämatokrit, ohne dass ich etwas dafür tue.


... Dein PSA schwankt aber gewaltig. Bei mir entweder nach unten oder auch jetz nach oben, ganz konstant. ...Das sieht nur so aus, weil die Werte aus zwei verschiedenen Labors stammen. Mein Urologe ermittelt grundsätzlich höhere Werte als die Onkologin, wobei er der Meinung ist, seine Werte seien die Richtigen, weil seine Messeinrichtung kalibriert sei und regelmäßg überprüft würde. Das kann man nun glauben oder nicht. Die Onkologin läßt die Werte extern in einem Großlabor ermitteln.

Den niedrigsten gemessenen PSA-Wert der letzten Zeit hatte ich am 22.05.07. In den folgenden Wochen ist der Wert offenbar stramm gestiegen und nach 1½ Wochen Ketoconazol dann wieder etwas gefallen. Obwohl 3 Wochen vergangen sind, machen wir heute keine Chemo. Es bleibt also äußerst spannend.

Gute Ideen sind gefragt!!

WW