PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Geschwächtes Immunsystem



Hans (GL)
13.07.2007, 22:01
Ich habe ein mir nicht erklärbares Zusammentreffen von unglücklichen Umständen: Lang anhaltender Durchfall und sechs Magengeschwüre sowie massive Konzentrationsstörungen.

In der Summe führe ich diese Entwicklungen darauf zurück, dass meine PSA-Werte sich in einem Zeitraum von zwei Monaten verzehnfachen konnten und Metastasen wuchern.

Ich dachte, ich würde mich einigermaßen gesund ernähren: Viel Salate, Fisch, Olivenöl, Rapsöl, Fischöl, Selen, weißes Fleisch, wenig rotes Fleisch, Kalorienreduktion durch Minderung von Kohlenhydraten und Fett – 10 kg Gewichtsabnahme in einem halben Jahr. Woher die Schwächung des Immunsystems stammt ist mir rätselhaft.
Die Gewichtsabnahme mag eventuell zu stark gewesen sein, erklärt aber nicht die Diaharroe die das Immunsystem massiv beeinträchtigen.

Wegen des Durchfalls habe ich meine derzeitigen Essgewohnheiten darauf hin ausgerichtet. Keine Rohkost, kein Gemüse, fast keine Milch, dafür Reissuppen, Kartoffelbrei und Heilnahrung für Säuglinge bei Durchfall, Enzyme in rauen Mengen (ca. 80.000 Einheiten) und was meine Frau für die Familie kocht. Die Spiegelung des Darmes und des Magens brachte, mit Ausnahme der Magengeschwüre, keine sichtbaren Entzündungen, die Ergebnisse der histologischen Untersuchungen liegen noch nicht vor.

Um den Körper ein breiteres Spektrum von Vitaminen, Säuren, Mineralien zuzuführen, habe ich mir insumed gekauft. Dieses Mittel hat die meisten Inhaltsstoffe.

So wie es scheint, kann ein intaktes Immunsystem den Krebs etwas kanalisieren. Ansonsten bin ich momentan mit meinem Latein am Ende.

Viele Grüße

Hans (GL)

Helmut.2
14.07.2007, 01:34
Hallo Hans (GL),

Du hast deiem Körper sehr vie zugemutet und jetzt stehst Du vor einem Rätsel warum er repelliert?

Zitatvon Hans (GL)
Ich dachte, ich würde mich einigermaßen gesund ernähren: Viel Salate, Fisch, Olivenöl, Rapsöl, Fischöl, Selen, weißes Fleisch, wenig rotes Fleisch, Kalorienreduktion durch Minderung von Kohlenhydraten und Fett – 10 kg Gewichtsabnahme in einem halben Jahr. Woher die Schwächung des Immunsystems stammt ist mir rätselhaft.
Die Gewichtsabnahme mag eventuell zu stark gewesen sein, erklärt aber nicht die Diaharroe die das Immunsystem massiv beeinträchtigen.

Rot angestrichen solltest Du weg lasen und dafür mehr Fette und Öle so wie Eiweis zu Dir nehmen und von Zucker, Süssigkeiten und Kuchen solltest Du unbedingt abstand halten!

Im halben Jahr 10 kg abnehmen diffidiert durch 6 = 1,67 kg pro Monat und das bei Krebs!

Ich habe in 7 Monaten 8 Kg abgenommen und das sind 1,14 kg pro Monat und das musste ich jetzt mit mehrern Gicht anfällen büssen!

Zitat vo Hans (GL)
Wegen des Durchfalls habe ich meine derzeitigen Essgewohnheiten darauf hin ausgerichtet. Keine Rohkost, kein Gemüse, fast keine Milch, dafür Reissuppen, Kartoffelbrei und Heilnahrung für Säuglinge bei Durchfall, Enzyme in rauen Mengen (ca. 80.000 Einheiten) und was meine Frau für die Familie kocht. Die Spiegelung des Darmes und des Magens brachte, mit Ausnahme der Magengeschwüre, keine sichtbaren Entzündungen, die Ergebnisse der histologischen Untersuchungen liegen noch nicht vor.

Um den Körper ein breiteres Spektrum von Vitaminen, Säuren, Mineralien zuzuführen, habe ich mir insumed gekauft. Dieses Mittel hat die meisten Inhaltsstoffe.

Lieber Hans, so rapiat seine Essgewohnheiten umzustellen, das mach nicht einmal ein Saumagen mit! und esse doch nicht alle und soviele Vita., Säuren und Mineralien auf einmal ist nicht Lebensfördernt!

Bei Vitamine sollte mindesten eine Std. dazwischen liegen um dann Mineralien einzunehmen und Vit. E und Vit. C ist O.K. aber nich zusammen bingen ist bei Vitamin E und Selen! mindesten 1 Std. danach!

Ich halte nichts von Pillen die alles enthalten: Vitamiene, Mineralien und Spurenelemente! Da verträgt sich eines mit dem andern nicht!

Alles Gute für Dich
Helmut

WinfriedW
14.07.2007, 12:33
Hallo Hans (GL),

ist dir bekannt, dass die häufigste Ursache von Magenschleimhautentzündungen und Magengeschwüren die Besiedelung der Schleimhaut mit Helicobacter Bakterien ist? Siehe z. B. hier (http://www.medizinfo.de/gastro/magen/helicobacter.shtml):
Bei einem Magengeschwür (http://www.medizinfo.de/gastro/magen/ulkus.shtml) (Ulcus ventriculi) sind bis zu 80 Prozent der Betroffenen mit Helicobacter pylori besiedelt. Die meisten anderen Magengeschwüre entstehen als Folge von langfristiger Medikamenteneinnahme, z. B. bei der Rheumatherapie (http://www.medizinfo.de/rheuma/medikamente/medikamente.htm). Durch eine gezielte und konsequente H.p. Eradikation heilen Magengeschwüre fast immer ab.

Was tust du gegen den PSA-Anstieg?

Gute Besserung WW

jürgvw
14.07.2007, 15:21
Hallo Hans

Ich möchte bei der letzten Frage von Winfried ansetzen: Wäre es nicht an der Zeit, ohne Verzug einen (guten!) Onkologen zu konsultieren? Ich habe bis dahin sehr gute Erfahrungen mit einer frühen low dose-Chemo gemacht (vgl. meinen Bericht bei KISP, www.prostatakrebse.de (http://www.prostatakrebse.de) / TEXTE / Jürg); natürlich (und leider!) ist das für Dich noch lange keine Garantie, doch einen Versuch dürfte es wert sein.

Das sollte natürlich nicht hindern, dass Du weiter gegen Gewichtsverlust und Durchfall vorgehst, doch da habe ich keine genügenden Kenntnisse, um einen Vorschlag wagen zu können. Aufgefallen ist mir aber, dass sich Onkologen bei Krebspatienten regelmässig nach der Entwicklung des Körpergewichts erkundigen. Abgesehen von den Magengeschwüren könnte da also auch noch ein direkter Zusammenhang mit PK bestehen.

Alles Gute wünscht Dir

Jürg

Hans (GL)
16.07.2007, 21:23
Danke für die Antworten.

Der Gewichtsverlust ist durch Hungern und nicht durch Krebs verursacht.

Die histologischen Untersuchungen sind o.B., auch Helicobacter wurde nicht nachgewiesen. Eigentlich eine gute Nachricht. Die Frage woher der Durchfall kam, bleibt unbeantwortet. Es wird wohl an einer der Speisen liegen. Das Darmverhalten hat sich in der letzten Woche jedoch stark verbessert.


Mittlerweile habe ich mich in die Hände der Onkologen der Uni-Klinik Regensburg begeben.

Dort versucht man mich in die laufende Studie mit dem Schwerpunkt Angionesehemmer zu bringen.

Der Coktail besteht aus den Wirkstoffen Imatinib, Etoricoxib, Pioglitazon, Treosulfan, und Dexamethason.

Vorraussetzung für die Studie ist u.a. die Abwesenheit von kleinzelligen Tumore (!), keine Chemo zuvor, ein PSA Wert von größer als 5.

Die Aussichten wurden als sehr Erfolgsversprechend beschrieben.

Ich wurde gebeten Andorcur und Avodart wegzulassen. Dies hat die Folge, dass die Progression zum Stehen gekommen ist. Bei einem Testo-Wert von 0,63 und Wegfall von Avodart eigentlich unverständlich, es sei denn man schiebt alles auf Androcur, das sich zum Futter „entwickelt“ hat.

Da im jetzigen 4-Wöchigen Beobachtungszeitraum der PSA nicht über 5 steigt, habe ich eventuell in ein paar Monaten die Möglichkeit in die Studie aufgenommen zu werden.

Der NSE-Wert ist mit 19 erhöht – es wird ein kleinzelliges Tumorwachstum vermutet.
Das wäre dann die „Krönung“ der Pestilenzien.


Viele Grüße

Hans (GL)

Hans-Joachim
16.07.2007, 23:38
Hallo Hans,

eigentlich eine gute Reaktion, wenn der PSA-Wert nicht weiter steigt. Ich wünsche Dir eine lang anhaltende Remission. Aber natürlich braucht man da auch Nerven dazu.

Was Du über Regensburg berichtest scheint ja interessant zu sein. Es wäre gut, wenn Du hier im Forum fortlaufend berichten könntest.

Bei Durchsicht deines Profiles habe ich nicht erkennen können, ob du Zometa nimmst. Kannst du das vielleicht erklären?

Nachdem du durchaus erfolgreich mit der Androgentherapie "gespielt" hast,
wäre vielleicht zu überlegen, ob als nächster Schritt nicht eine Östrogen-Pflaster-Anwendung sinnvoll sein könnte. Aus amerikanischen Foren höre ich häufig, daß diese Therapie ganz selbstverständlich- und oft auch mit Erfolg - angewendet wird, während man hier bei uns doch nur die Nase darüber rümpft. Falls bei mir der Tanz nach meinen Androgentherapie-Varianten wieder losgehen wird, werde ich mir ernsthaft überlegen, zuerst einmal nach diesem Mittel zu greifen.

Bezüglich deines NSE-Wertes sollte man nach meiner Kenntnis der Literatur und meiner Erfahrung vorsichtig mit voreiligen Rückschlüssen sein. Der NSE-Wert kann nicht nur von PCa beeinflusst sein. Nach Strum zeigt, wenn ich mich recht erinnere, nur ein mehrmaliger Anstieg von sowohl CGA als auch NSE in weit außerhalb der Norm liegende Bereiche,ein kleinzelliges Karzinom an.Deshalb:

Alles Gute weiterhin!