PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : GOOGLE - Aktivitäten



Harro
08.08.2007, 21:10
Text gelöscht

Hans-W.
09.08.2007, 07:44
So flott geht das. Das bedeutet aber auch, daß man sich wohl manchmal überlegen sollte, ob nicht allzu intime bzw. persönliche Dinge besser nicht offenbart werden sollten, damit nicht etwa der liebe Nachbar was zu schmunzeln hat.

"Misch ein bisschen Torheit in dein ernsthaftes Tun und Trachten! Albernheiten im rechten Moment sind etwas ganz Köstliches"
(Horaz)

Gruß Hutschi

Hallo Hutschi,
hör, hör!!!! Nicht nur die lieben Nachbarn interessieren sich für das, was wir schreiben, sondern auch Versicherungen, Behörden, etc.. Ich kann mich vage an einen Fall hier erinnern, wo ein Mitstreiter die Erwerbsunfähigkeitsrente zugesagt bekam und sich hier dazu äußerte, dass er eine Selbsthilfegruppe gegründet hatte. Dies wurde von der Behörde aufgeschnappt und als Anlaß genommen, ihm seine Rente wieder abzuerkennen. Begründung - wenn er es schafft, eine SHG zu gründen und zu betreiben, könnte er auch arbeiten. BIG BROTHER IS WATCHING YOU!!!!
Grüße,
Hans-W.

Reinardo
09.08.2007, 13:06
Hallo Hans-W und Hutschi.
Ich war bei anderer Gelegenheit auch überrascht, wie schnell in Google etwas erscheint. Zu dem von Dir zitierten "belly-cutting" hoffe ich jedoch, dass die Aufmerksamkeit der grossen weiten Welt des Internet weniger mir (d.h. einem absoluten Non-VIP) als vielmehr dem von mir geschätzten George Orwell zuteil wird. Wie sich seine in "1984" vorgestellten Visionen zu realisieren beginnen, erleben wir jetzt wieder in dem Vorhaben der Regierung zur Einrichtung einer zentralen Steuerzahlerdatei. Die überall zu findenden Video-Überwachungsgeräte auf öffentlichen Plätzen und in den Bahnen sind ein weiterer Schritt. Auch die Berliner Schwimmbäder werden nun wohl bald überwacht, nachdem es zu Randalen, Pöbeleien und Dauerbelästigung und Beschimpfung unserer Frauen gekommen ist durch Gruppen, deren Herkunft zu benennen politisch nicht gestattet ist.
Die Orwell'sche Gesinnungspolizei, die alle öffentlichen Äusserungen kontrolliert und Dissidenten und Revisionisten gnadenlos verfolgt und niedermacht, haben wir ja bereits. Wenn die könnten, würden sie auch unsere Gedanken kontrollieren. Die Disposition hierfür ist da, es fehlt nur das Instrumentarium.
George Orwell, dessen Bücher ich nun mittlerweile alle gelesen habe, hat mir sehr geholfen, unsere Welt und die Welt, auf die wir zusteuern, besser zu verstehen.
Was er schreibt, ist auch irgendwie das Ergebnis seiner Biographie - seiner freudlosen Schulzeit, seiner Jahre als britischer Militärpolizist in Burma, seine Zeit als Tramp in Paris und London, seine Teilnahme am spanischen Bürgerkrieg in den Reihen der Kommunisten, sein Dienst in der Home Guard während des Zweiten Weltkriegs, seine Krankheiten, Lungentuberkulose, an der er 1950 im Alter von 47 Jahren starb, während seiner Peinigerin in früher Schulzeit, Mrs. Vaughan Wilkes, der Frau des Internatsdirektors von St.Cyprian, ein doppelt so langes Leben beschieden war.
Orwells Romane und Aufsätze sind Aufarbeitungen seines Lebens und erscheinen mir deshalb viel glaubwürdiger und lesenswerter als viele Bücher von zeitgenössischen und mit üppigen Literaturpreisen ausgestatteten Schriftstellern, welche Feuilletons und Verkaufsstände füllen aber ausser Phantasiegeschichten und moralisierenden Traktaten nichts zu offerieren haben, selbst aber nur ein bequemes, sorgenfreies Leben führen.
Gruss, Reinardo

Schorschel
09.08.2007, 14:08
Hallo Reinardo,

Deine dezidierten Einstellungen, die ich oft vom Grundsatz her, aber nicht in Deiner (m.E. recht radikalen) Bewertung teile, garantieren spannende Gespräche bei unserem FNAB-Treffen, auf das ich mich jetzt noch mehr freue (ich fürchte, es wird viel Rotwein fließen!).

Herzliche Grüße aus dem absaufenden Wiesbaden

Schorschel

Hans-W.
09.08.2007, 14:48
Hallo Reinardo,
wenn du ein Fan von Orwell bist, kennst du wahrscheinlich auch Aldous Huxley, oder? Ich hatte das Vergnügen, die Bücher 1984 und Brave New World als "youngster" in der High School lesen zu müssen (dürfen). Falls Huxley für dich neu sein sollte oder ev. für andere Mitleser, hier eine kleine Vorstellung aus Wikipedia, wo wesentlich mehr für interessierte steht.
Schöne neue Welt (engl. Brave New World) ist ein 1932 erschienener dystopischer (http://de.wikipedia.org/wiki/Dystopie) Roman (http://de.wikipedia.org/wiki/Roman) von Aldous Huxley (http://de.wikipedia.org/wiki/Aldous_Huxley).
In seinem wohl bekanntesten Roman beschreibt Huxley eine Gesellschaft, in der „Stabilität, Frieden und Freiheit“ durch Konditionierung des Einzelnen, das Fehlen von tieferen Gefühlen und die Beschränkung von Religion und Kultur gewährleistet werden.
Mittels physischer Manipulationen des Fötus und anschließender Konditionierung werden alle Menschen auf eine festgelegte Rolle in der Gesellschaft genormt. Durch permanente Beschäftigung mit Sex, Konsum und der Droge Soma (http://de.wikipedia.org/wiki/Soma) zufriedengestellt, verlieren die Menschen das Bedürfnis zum kritischen Denken und Hinterfragen der Weltordnung. Eine reibungslose Regierung der Welt wird für eine Handvoll „wohlwollender“ Kontrolleure möglich.
Beste Grüße aus der derzeit sehr nassen Eifel,
Hans-W.