PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : PSA steigt langsam, Mistel-Therapie oder etwas anderes?



Erich S
13.08.2007, 16:26
Guten Tag,

vielleicht kann mir jemand einen Tip geben!
Meine Krankengeschichte s. Profil
Bei einem von Dr. E. in der SHG gehaltenen Vortrag brachte er das für Diabetes zugelassene „Actos“ ins Gespräch. Von der Misteltherapie hält er nicht viel (ich selbst bin auch skeptisch, aber ausprobieren kann ich es ja).
Bei uns in der SHG nimmt ein Patient Actos mit Erfolg.
Frage: Wie ist die allgemeine Erfahrung mit Actos? Mein Urologe hat es mir noch nicht verschrieben, er fährt erst in Urlaub und will sich nach seinem Urlaub erkundigen, inwieweit er es mir verschreiben kann. Er meinte, er darf dieses Medikament nicht verschreiben bzw. verabreichen, da es für meinen Zweck nicht zugelassen ist.
Meine Meinung:
Für eine jetzige Hormonblockade könnte es noch etwas früh sein, zumal auch die Gefahr von Osteoporose gegeben ist. Bei einer Langzeitbehandlung mit Pioglitazon-haltigen Arzneimitteln, wie Actos, wird zwar auch vor einem erhöhten Frakturrisiko gewarnt, aber ich schiebe eine etwaige Hormonresidenz zeitlich hinaus.
Liege ich da mit meiner Vermutung richtig? Wer hat Erfahrungen mit Mistel? Ich bin auf Ihre Empfehlungen gespannt.
<O:p></O:p>
Mit den besten Grüßen
Erich S

HansiB
13.08.2007, 16:56
Hallo Erich,

ich habe nur die Erfahrung einer Testung (nach EAV) von Actos, für mich negativ.
WernerS hat Actos genommen, ich glaube ohne sichtbaren Erfolg und abgesetzt, andere auch, aber nicht berichtet (das alte Problem, leider).
Die OP und Bestrahlung hat wohl nicht viel Erfolg gebracht, der PSA ging nicht mal richtig runter, das habe ich leider schon vielen sagen müssen. Die Frage ist wohl, wo kommt die PSA Erhöhung her. Ob irgend welche Spielereien viel bringen ist zweifelhaft, Osteoporose ist in weiter Ferne. So wie ich das sehe wird Actos nach HB, Cheno gegeben, bevor der nächste Chemozyklus notwendig wird. Ich unter HB nehme jetzt Ketokonazol mit gutem Erfolg. Dr. F.E. gibt das gerne und hat schön darüber berichtet. Mistel hat WinfriedW gemacht, ohne sichtbaren Erfolg. Ich habe es noch vor mir, aber wenn dann gut getestet und richtig eingestellt. Du hast ja auch schon Mistelerfahrung und öfters abgesetzt.

Viel Erfolg, Hans

Erich S
13.08.2007, 17:31
Vielen Dank Hans,
für Deine schnelle Antwort! Actos hatte bei uns Dr. F.E. bei einem Vortrag ins Gespräch gebracht. Er ist an Hinweise betreffs Wirkung sehr interessiert, vielleicht liest er auch diesen Beitrag!

Mit besten Grüßen
Erich

Berntt
13.08.2007, 19:39
Hallo,
ich nehme seit ca. Ende Mai Actos 30mg tgl. , da meine Knochensphophatase von ca. 3,5ug/l auf 7,5 trotz kompletter Androgenblockade, low dose Taxotere und Zometa stetig anstieg. Bisher keine Nebenwirkungen. Meinen PSA Wert hat Actos es nicht verändert ( zuletzt 0,22 unter Hormonblockade). Allerdings ist die Knochenphosphatase jetzt wieder auf 3,5 gesunken. Ich werde deshalb Actos weiter einnehmen.

Gruss Berntt

knoe54
13.08.2007, 19:44
Hallo Erich,
mein Prof. plädiert in einer T3b Situation als erstes ,wenn der Nadir nicht im unmessbaren Bereich ist,für Casodex,auch wegen der geringeren Nebenwirkung (kein Osteoporose).

Erich S
14.08.2007, 22:16
Lieber Berntt,
vielen Dank für Deinen Beitrag. Habe ich richtig verstanden, daß Du nur Actos nimmst, damit Du eine niedrige Dosis Chemo nehmen kannst und damit für stärkere Fälle noch etwas in petto ist? Ich bin wieder in Zweifel, ob ich Actos nehmen soll. Habe nämlich in „http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=2684&type=0“ folgendes gelesen: Prinzipiell darf Pioglitazon (Actos) nur entweder übergewichtigen Patienten zusammen mit Metformin gegeben werden oder gemeinsam mit einem Sulfonylharnstoff,... Andererseits schreibt Dr. F.E. in „http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?t=1640&page=2“ [Gib] ACTOS eine Chance bei Pca.<O:p
<O:p
Mit den besten Grüßen und Wüschen<O:p
Erich<O:p

Erich S
14.08.2007, 22:20
Lieber knoe54,
auch vielen Dank für Deinen Beitrag! Casodex ist meines Wissens ein Hormonpräparat. Damit wollte ich eigentlich warten um eine etwaige hormonrefraktäre Phase hinauszuzögern. Ein Kollege hat mir jetzt Prostasol empfohlen. Prostasol ist ein Nachfolgeprodukt des verbotenen PC-SPES. Leider konnte ich nirgends lesen, wodurch sich Prostasol vom PC-SPES unterscheidet.<O:p</O:p
<O:p
Mit den besten Wünschen zu Deinem Erfolg<O:p
Erich<O:p</O:p

WinfriedW
15.08.2007, 17:22
... Prinzipiell darf Pioglitazon (Actos) nur entweder übergewichtigen Patienten zusammen mit Metformin gegeben werden oder gemeinsam mit einem Sulfonylharnstoff,...<O:pBeides sind Medikamente, die bei Diabetes gegeben werden. Wenn du kein Diabetes hast und Actos off Label gegen PK nimmst, dann erledigt sich das natürlich.

WW

Erich S
18.08.2007, 14:45
Lieber WinfriedW,
vielen Dank für Deinen Hinweis! Dieser hat mir sehr geholfen, denn ich bin (noch) kein Diabetiker!

Mit den besten Grüßen und alles Gute
Erich

WinfriedW
19.08.2007, 17:38
..., vielen Dank für Deinen Hinweis! Dieser hat mir sehr geholfen, denn ich bin (noch) kein Diabetiker!Damit wir uns hier nicht falsch verstehen: Du kannst Actos gefahrlos auch als Nichtdiabetiker nehmen, nur die Begleitmedikamente brauchst du dann nicht.

WW

Erich S
20.08.2007, 09:23
Lieber Winfried,
ich habe Dich richtig verstanden! Mein Urologe ist z.Z. noch in Urlaub, habe aber für Anfang September einen Termin zur Entscheidung. Für mich steht z.Z. fest, entweder nehme ich Actos oder Prostasol. Über Prostasol habe ich noch nicht mit ihm gesprochen und bei Actos sieht er Schwierigkeiten weil zur PC-Behandlung die Zulassung fehlt.

Nochmals vielen Dank für Deine Hilfe, ich wünsche Dir alles Gute
Erich

HansiB
20.08.2007, 11:36
Hallo Erich,

vermutlich wirst du beides nicht bekommen. Das Zauberwort ist Privatrezept. Über Actos habe ich noch keine Positiven Berichte im Forum gelesen. Über Prostasol hat Frihama lange Zeit nach Erfahrungen nachgefragt, er hat es auch schon mal genommen, ohne viel Erfolg, wenn ich micht richtig erinnere.

Viel Erfolg, Hans

WinfriedW
20.08.2007, 13:02
... Für mich steht z.Z. fest, entweder nehme ich Actos oder Prostasol. Über Prostasol habe ich noch nicht mit ihm gesprochen und bei Actos sieht er Schwierigkeiten weil zur PC-Behandlung die Zulassung fehlt. ...Actos wird's alleine nicht richten, denke ich, allenfalls in Kombination mit anderen Medikamenten. Wenn ich dein Profil richtig verstanden habe, hast du noch keine antiandrogene Therapie gemacht. Das wäre normalerweise der nächste Schritt. Vor diesem Hintergrund wüsste ich keinen Arzt, der dir einen vielleicht wirksamen Medikamentencocktail, in dem Actos als eine Komponente enthalten sein könnte, verschreiben würde, schon gar nicht zu Lasten der Krankenkasse.

Prostasol (http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?t=2207) ist in Deutschland nicht verkehrsfähig und in Holland gegen Bares frei käuflich. Dein Arzt wird dir vermutlich abraten.

WW

Erich S
19.09.2007, 13:38
Liebe Kollegen und Mitkämpfende,
entschuldigt, daß ich mich nicht schon früher gemeldet habe; nachdem ich bei meinem Urologen war, bin ich erst einmal in Urlaub gefahren. Wie schon von Euch vorhergesagt, will mein Urologe keine Experimente wagen. Er hat Bedenken, einmal vor dem "Kadi" landen zu können. Jetzt habe ich vor, Herrn Dr. F. E. um Rat zu fragen. In Kürze findet ja das Seminar statt, ich würde mich freuen, den einen oder anderen kennenzulernen.

Viele Grüße
Erich

Erich S
06.12.2007, 22:02
Liebe Mitstreiter,
möchte Euch kurz über den jetzigen Zustand berichten:
Vorigen Monat war ich bei Dr. F. E. war und er schickte mich zum Q-CT. Ergebnis: Beginnende Osteoporose. Dr. F. E . empfahl mir eine Behandlung mit Zometa und Proscar + Avodart. Mein Urologe verschreibt mir keines von diesen Medikamente, ein anderer Urologe in Rüsselsheim wollte mir nur ein Proscar-ähnliches Medikament verabreichen. Über den Weg eines Orthopäden konnte ich in das Nordwest-Krankenhaus Frankfurt, Abt. Onkologie, kommen. Die dortige Fachärztin machte mir einen sehr guten kompetenten Eindruck und ich erhielt sofort die erste Zometa-Infusion sowie ein Rezept für Proscar. Sie meinte, Avodart sollte dann verabreicht werden, wenn der PSA trotz Proscar weiter ansteigen sollte.

Diesen Weg werde ich jetzt gehen!

Mit den besten Grüßen

Erich_S

jürgen e
07.01.2008, 08:37
Hallo,
bezüglich Mistel.

Schau Dir mal die Seire von Prof.Maar in Düsseldorf an.

Heribert
07.01.2008, 10:25
Hallo Jürgen e,

wenn Du keine eigenen Erfahrungen als Betroffener einbringen kannst, klingt Deine Aussage, bei insgesamt 2 Beiträge (http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?t=2786&highlight=J%FCrgen#3), nach purer Werbung ohne sachlichen Hintergrund.

Heribert