PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Testosteron und Kastrationsniveau



Friedhelm
29.05.2006, 10:17
Hallo zusammen,

Nach einem aPSA von 14 (2003), erfolgloser PE und RT bin ich (1949) nun bei einer Antihormontherapie angekommen.

Was hat das zu bedeuten, dass mein Testosteron - Wert noch nicht auf Kastrationsniveau angekommen ist, und was kann ich dagegen tun? Evtl. statt Elgard auf ein anders Medikament wechseln?
So sehen meine Werte ab Anfang 2006 aus:

10.01.2006 PSA= 0,24 Testosteron = 10,3 nmol/l
02.02.2006 Beginn der HB mit 50 mg Casodex, Eligard, 2 Proscar/d
16.02.2006 PSA= 0,08 Testosteron = 5,72 nmol/l
30.03.2006 PSA< 0,01 Testosteron = 2,32 nmol/l
24.05.2006 PSA< 0,01 Testosteron = 1,94 nmol/l

Die PSA - und Testosteron - Werte wurden immer unmittelbar vor der Spritze bestimmt.

Meine vollständige Hiistorie ist zu finden unter:

www.shg-pk-geldern.de >>> PK - Verläufe von uns >>> Teilnehmer A

Viele Grüße

Friedhelm

WinfriedW
29.05.2006, 11:37
...
Was hat das zu bedeuten, dass mein Testosteron - Wert noch nicht auf Kastrationsniveau angekommen ist, und was kann ich dagegen tun? Evtl. statt Elgard auf ein anders Medikament wechseln?
...

Hallo Friedhelm,

ich denke, dein Testosteron sinkt ganz planmäßig ab. Mich hat diese Frage dank dieses Forums auch eine Zeit lang beunruhigt. Hier wird Testosteron < 0.2ng/ml als Kastrationsniveau gehandelt. Die Welt wäre zu einfach, wenn sich alle Experten in dieser Frage einig wären. Ich habe Heidenreich befragt. Der schrieb mir dazu: „Entsprechend der Definition in der PSA working group ist ein Testosteron-Serumspiegel < 0,5 ng/ml ausreichend für eine Effektivität der Androgendeprivation“.

Wenn ich mich nicht verrechnet habe, entspricht 1,94 nmol/l 0,56 ng/ml. Damit wärst du gem. Definition der PSA working group sehr nah am Kastrationsniveau und der Trend ist ja weiterhin fallend. Ich habe übrigens, nachdem einige Monate ins Land gegangen sind, die 0.2ng/ml-Marke unterschritten und ich denke, es wird bei dir nicht anders sein.

Im Übrigen hat - herzlichen Glückwunsch - dein PSA doch bereits ein erfreulich niedriges Niveau erreicht. Was erwartest du mehr?

Gruß Winfried

Friedhelm
30.05.2006, 19:15
Wenn ich mich nicht verrechnet habe, entspricht 1,94 nmol/l 0,56 ng/ml. Damit wärst du gem. Definition der PSA working group sehr nah am Kastrationsniveau und der Trend ist ja weiterhin fallend. Ich habe übrigens, nachdem einige Monate ins Land gegangen sind, die 0.2ng/ml-Marke unterschritten und ich denke, es wird bei dir nicht anders sein.

Gruß Winfried

Hallo Winfried,

danke für die Antwort und die positive Sichtweise. Du hast Dich nicht verrechnet. Ich komme nach erneutem Nachgraben in meinen Infos zu dem selben Ergebnis und mit einem Kastrationsniveauwert von 1,735 nmol/l sehen die 1,94 nmol/l schon viel freundlicher aus.

Gruß

Friedhelm

PeterP
25.06.2006, 22:25
Hallo Friedhelm,
mir ist da beim nachlesen etwas aufgestoßen, ist vieleicht aber auch nur ein Schreibfeher: Du schreibst 50mg Casodex pro Tag bei Deiner Medikation.
Das wäre eine sehr halbherzige Therapie, die aber (leider) von vielen Urologen so praktiziert wird. Für die richtige Blockade ist eine 150mg-Tablette pro Tag, oder 3 x 50mg erforderlich.
Gruß Peter Pohlmann

Friedhelm
30.06.2006, 22:24
Hallo Peter,

die Antwort kommt zwar etwas spät, aber sie kommt doch noch.


Du schreibst 50mg Casodex pro Tag bei Deiner Medikation.
Das wäre eine sehr halbherzige Therapie, die aber (leider) von vielen Urologen so praktiziert wird. Für die richtige Blockade ist eine 150mg-Tablette pro Tag, oder 3 x 50mg erforderlich.
Gruß Peter Pohlmann

Es handelt sich da nicht um einen Schreibfehler. Ich habe mich mit den 50 mg Casodex
a) an der Dosierung von Dr Strum (aus dem Buch " Ein Ratgeber zum Prostatakrebs") orientiert und
b) wären die Kosten, die die GKV nicht ersetzt, bei 150 mg natürlich auch noch höher.

Mein Urologe ist ein Onkologe und hat mir auf Kassenrezept nur 4 Monate lang Casodex verschrieben.

Alles Gute Friedhelm

PeterP
02.07.2006, 23:06
Hallo Friedhelm,
nun gut, offensichtlich hattest Du ja auch mit einer 50mg-Tablette eine superschnelle Wirkung mit radikalem PSA-Abfall. Ich würde dafür alles geben...
Wenn Du das Buch von Dr. Strum hast, kannst Du die Zusammenhänge mit dem Testosteron da eingehendst nachlesen. Avodart statt Proscar müsste übrigens wegen der besseren DHT-Unterdrückung auch eine bessere Testosteronunterdrückung bewerkstelligen.
Für eine optimale Wirkung der HB solltest Du diese nach Dr. Leibowitz noch ca. 1/2 Jahr weiterführen und dann aussetzen. Dann unter PSA-Beobachtung nur noch Proscar-Erhaltungstherapie weitermachen....
Ich nehme jetzt seit fast 6 Monaten Flutamid und habe keinerlei Probleme damit. Es ist aber um ein mehrfaches billiger. Ein Versuch wäre es auf jeden Fall wert, zumal Du mit deinem PSA keinerlei Probleme hast.
Ich werde Caodex evtl. ausprobieren müssen, um eine mögliche bessere Wirkung auf mein PSA zu testen.
Gruß
PeterP

Günter Feick
03.07.2006, 09:10
Hallo PeterP,

die 5-alpha Reduktase Hemmer (Proscar, Avodart) senken das Testosteron nicht, sie erhöhen den Spiegel.

Günter Feick

PeterP
03.07.2006, 12:24
Danke Günter und Ludwig,
man lernt immer wieder etwas dazu!
Im schlauen Buch steht, DHT wird in der Prostata zu Testosteron metabolisiert. Ich dachte, das würde sich damit auch auf das Serumtestosteron auswirken, was aber offensichtlich nicht der Fall ist.
D.h. dieses Testosteron bleibt, unentdeckt durch die normale Testosteronmessung, nur im Prostatagewebe und kann damit z.B. eine ADT2 unterlaufen.
Es wird geschrieben, das Avodart das DHT zu 98% unterdrückt. Kann ich dann bei einer ADT3 mit Avodart vor dem DHT sicher sein?
Grüße
PeterP

Günter Feick
03.07.2006, 21:42
Hallo Peter P,

noch nicht so richtig. Hoffe Ludwig schreibt Dir, und Du setzt mit seiner Einwilligung seinen Text dann hier ins Forum. Er kann das besser erläutern als ich, und wir Leser profitieren davon. Bitte grüße Ludwig von mir.

Günter Feick

RalfDm
04.07.2006, 07:02
Im schlauen Buch steht, DHT wird in der Prostata zu Testosteron metabolisiert. ...
Es wird geschrieben, das Avodart das DHT zu 98% unterdrückt. Kann ich dann bei einer ADT3 mit Avodart vor dem DHT sicher sein?


Hallo Peter,

zu 1: Da musst Du etwas falsch verstanden haben, das Gegenteil ist der Fall, siehe "Ratgeber", S. 133, erster Absatz: "Wie bereits erwähnt, enthalten die Prostatazellen 5-alpha-Reduktase (5-AR), ein Enzym, das T in das fünfmal so wirksame DHT umwandelt."

Zu 2: Jedenfalls hast Du nicht mehr viel 5-AR und damit nicht mehr viel DHT im Körper, und der Krebs - sofern er denn androgenabhängig ist - muss sich mit dem nur ein Fünftel so potenten T begnügen.

Ralf

PeterP
04.07.2006, 09:02
Hallo Mitstreiter!
Herzlichen Dank für die Hinweise. Machmal liest man etwas 10 mal und interpretiert es dennoch verkehrt.
Diese Geschichte könnte im Moment eine zentrale Bedeutung erhalten, weil bei mir kein richtiger PSA-Abfall nach 5 Monaten unter ADT3 mit Eligard, Flutamid, Proscar und seit einem Monat auch Avodart stattgefunden hat.
Viele Grüße
Peter Pohlmann


Hier noch die Nachricht von Ludwig, es ist bestimmt auch für andere Interessant:

Hallo Peter, umgekehrt ist es, 5AR-Hemmer senken das DHT, heben aber Testosteron an.
Das wissen sogar die Body-Builder, die Proscar zum Muskelaufbau einsetzen.
Nur - unter der Wirkung des LHRH-Analogons gelingt das kaum. Inwieweit die Testosteronvorstufen Androstendion, DHES und DHES-S durch das fehlende DHT hochgeregelt werden, weiss ich nicht.
Ich würde es aber vermuten, da es bei den Hoden richtig gut funktioniert.

Der Grund für die Hochregelung ist schlicht der, dass die Hypophyse bei fehlendem DHT nur einen Grund sich vorstellen kann, die Hoden sind faul und müssen zu Mehrleistung mittels mehr LH von ihr animiert werden. Das widerum verhindert die Spritze während der Blockadezeit.

Nochmals ein Dankeschön an Ludwig und auch an Ralf!
PeterP