PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Resveratrol



wernert
30.05.2006, 18:47
in der fachzeitschrift "journal-mensch & krebs" vom humanis-verlag
wurde über eine therapie mit "resveratrol" berichtet.

wer kann über erfahrungen mit der o.a. therapie berichten ?

Manhas
13.11.2006, 09:02
Hallo Wernert,

eine Ärztin hat dieser Tage meinem Schwiegervater (metastasierendes
P-Ca) unterstützend zur Vitamin-C-Gabe, Prostasol und Resveratrol verordnet.
Die Wirkungsweise von Resveratrol interessiert mich!

Kannst du mir die Ausgabe und den Jahrgang der Zeitschrift senden?

Vielen Dank! Gruß

Hartmut

WinfriedW
13.11.2006, 10:13
Hallo Wernert,

eine Ärztin hat dieser Tage meinem Schwiegervater (metastasierendes
P-Ca) unterstützend zur Vitamin-C-Gabe, Prostasol und Resveratrol verordnet.
...

Mit der Nachrichtenlage zu Prostasol habe ich meine liebe Not. Es scheint vor allen Dingen teuer zu sein.

http://www.disease-information.com/showthread.php?t=1388

WW

wernert
16.11.2006, 16:31
lieber hartmut,

der artikel über "resveratrol" ist zu finden in dem journal - mensch & krebs

vom humanis-verlag in 67435 neustadt/weinstraße, ausgabe 2/06 mai.

ansonsten benötige ich deine fax-nr.


gruß

wernert

RuStra
06.12.2007, 09:11
in der fachzeitschrift "journal-mensch & krebs" vom humanis-verlag
wurde über eine therapie mit "resveratrol" berichtet.

wer kann über erfahrungen mit der o.a. therapie berichten ?


vielleicht kann sich langsam eine virtuelle Redaktion bilden, die das Gewusel dieses Forums und die fleissige Sammelarbeit vieler einzelner Internet-PK-Kämpfer zusammenzubringen und zu ordnen versucht.

Gibt man den Suchbegriff "Resveratrol" hier im Forum ein, bekommt man einen Eindruck von dem Chaos, das ich meine.

Mein Beitrag heute morgen zum Thema Resveratrol:

Ein 17-seitiges Review über prä-klinische Studien zur Krebs-Prävention durch Resveratrol, aus November 2007.

Hier der Abschnitt zum Prostatakrebs, grüsse aus HH, Rudolf

+++++++++++++

Toxicol Appl Pharmacol. 2007 November 1; 224(3): 274–283.

Resveratrol: A Review of Pre-clinical Studies for Human Cancer

Prevention Mohammad Athar1, Jung Ho Back1, Xiuwei Tang1, Kwang Ho Kim2, Levy Kopelovich3, David R. Bickers1, and Arianna L. Kim1,*

1Department of Dermatology, College of Physicians and Surgeons, Columbia University, 630 West 168th Street VC15-204, New York, NY
2Department of Dermatology, Hallym University College of Medicine, Korea
3Division of Cancer Prevention, National Cancer Institute, Bethesda, MD


Prostate Cancer

The growth inhibitory effect of resveratrol has been demonstrated in various cultured prostate cancer cells, both hormone-sensitive and hormone-refractory, which mimic the initial or advanced stages of prostate carcinoma, respectively.

These studies have shown that resveratrol substantially modulates the growth of these cells and alters the expression of more than one set of functionally related molecular targets.

Resveratrol can repress different classes of androgen-responsive genes, including prostate-specific antigen (PSA), human glandular kallikrein-2, AR (androgen receptor)-specific coactivator ARA70, and p21WAF1/CIP1 in hormone-responsive cells (Mitchell et al., 1999); activate p53-responsive genes such as PIG7, p300/CBP and Apaf-1 (Narayanan et al., 2003); inhibit PI3K/AKT activation; and increase Bax, Bak, Bid, and Bad (Aziz et al., 2006).

Resveratrol downregulates PSA by a mechanism independent of changes in AR (Hsieh and Wu, 1999; Hsieh and Wu, 2000). No or minimal interaction of resveratrol with AR was detected (Kampa et al., 2000).

Moreover, resveratrol was shown to modulate NO production (Kampa et al., 2000) and prevent the increase in reactive oxygen species (ROS) (Sgambato et al., 2001).

Resveratrol treatment of various prostate cells also accompanied the activation of MAPK signaling and an increase in cellular p53 content, likely due to stabilization by serine-15 phosphorylation (Gao et al., 2004; Lin et al., 2002), ceramide-associated growth inhibition (Sala et al., 2003), and the blockade of Stat3-mediated dysregulation of growth and survival pathways (Kotha et al., 2006a).

Currently no pre-clinical studies have been reported on prostate carcinogenesis.

gobsch
06.12.2007, 17:51
Es gibt ein interessantes Buch von Dr. Norbert Sass
"Die komplementäre Therapie am Beispiel des Prostata- und Mamma-
Karzinoms unter besonderer Berücksichtigung der Phyto-Substanz
"Resveratrol" (Eigenverlag 2004)

Kontakt:
Dr. Norbert Sass
Kutscherstieg 15
21684 Stade
Tel.: 04141 - 98 14 16
Fax: 04141 - 98 14 17

Preis + Porto = 21,47 €

Viele Grüße

Helmut Gobsch

RuStra
06.12.2007, 18:39
Es gibt ein interessantes Buch von Dr. Norbert Sass
"Die komplementäre Therapie am Beispiel des Prostata- und Mamma-
Karzinoms unter besonderer Berücksichtigung der Phyto-Substanz
"Resveratrol" (Eigenverlag 2004)

Kontakt:
Dr. Norbert Sass
Kutscherstieg 15
21684 Stade
Tel.: 04141 - 98 14 16
Fax: 04141 - 98 14 17

Preis + Porto = 21,47 €

Viele Grüße

Helmut Gobsch


danke, Helmut, guter Tipp! werde ich gleich auf der nächsten sitzung vorschlagen.
ansonsten vielen Dank auch für Deinen Feistaub-Vortrag !!
und dann sehe ich, dass Du eine SHG Metabolisches Syndrom machst, gutgut!
hast Du Dich schon mit Kremer beschäftigt? gerade in der letzten Telefonkonferenz wurde davon gesprochen, dass das metabolische syndrom verschwinden würde, mit dem in dem kremer-therapeutenkreis üblicherweise eingesetzten naturstoffen.

grüsse aus hh,
Rudolf

gobsch
07.12.2007, 10:42
Hallo Herr Stratmann,

kenne Herrn Dr. Heinrich Kremer. Habe mit ihm schon mehrfach in Barcelona telefoniert. Sein Buch besitze ich auch !

Viele Grüße

Helmut Gobsch

RuStra
07.12.2007, 19:24
Hallo Herr Stratmann,

kenne Herrn Dr. Heinrich Kremer. Habe mit ihm schon mehrfach in Barcelona telefoniert. Sein Buch besitze ich auch !

Viele Grüße

Helmut Gobsch

hallo Herr Gobsch,
das ist schön! Aber was halten Sie denn von der Krebs-Theorie von Dr.Kremer?
Grüsse aus HH,
Rudolf

ruggero1
22.12.2007, 20:41
Es gibt ein interessantes Buch von Dr. Norbert Sass
"Die komplementäre Therapie am Beispiel des Prostata- und Mamma-
Karzinoms unter besonderer Berücksichtigung der Phyto-Substanz
"Resveratrol" (Eigenverlag 2004)

Kontakt:
Dr. Norbert Sass
Kutscherstieg 15
21684 Stade
Tel.: 04141 - 98 14 16
Fax: 04141 - 98 14 17

Preis + Porto = 21,47 €

Viele Grüße

Helmut Gobsch


Hallo Herr Gobsch,
gibt es Angaben über die Menge an Resveratrol, die mann am besten täglich zu sich nehmen sollte? Ich bin durch die Diskussion im Forum auf dieses Mittel gestoßen und habe mir von Canea Pharma ein Döschen mit 60 Kapseln bestellt, von denen ich jetzt einmal täglich e i n e nehme. Nach den Dosierungsangaben enthalten z w e i Kapseln 10 mg Resveratrol und 5 mg Anthozyane, dazu Vitamin B Komplex, Vitamin C usw.
ruggero
(Ich habe Ihnen auch eine private Mail geschrieben)

RuStra
22.12.2007, 21:16
...

Canea Pharma ein Döschen mit 60 Kapseln bestellt, von denen ich jetzt einmal täglich e i n e nehme. Nach den Dosierungsangaben enthalten z w e i Kapseln 10 mg Resveratrol
...



das tisso-produkt ProSirtusan enthält in zwei Kapseln 400 mg !

s.
www.tisso.de

grüsse,
Rudolf

Klaus (A)
23.12.2007, 13:59
das tisso-produkt ProSirtusan enthält in zwei Kapseln 400 mg !

s.
www.tisso.de (http://www.tisso.de)

grüsse,
Rudolf


Ich selbst nehme seit 3 Jahren u.a. auch Resveratrol-Kapseln und habe diesbezüglich intensive Marktforschungen betrieben.

Man findet zahlreiche Untersuchungen, deren Ergebnisse viele Fragen und Zweifel aufkommen lassen. Die Wirkungen in "vivo" (also im menschlichen Körper) sind noch vollkommen unklar; eine 1:1 Übertragung von Laborergebnissen an Tieren oder an Zellkulturen auf den Menschen ist nicht möglich.

Unter

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/entrez?Db=pubmed&Cmd=ShowDetailView&TermToSearch=15830336&ordinalpos=23&itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsP anel.Pubmed_RVDocSum

findet man z.B. eine der vielen Studien; am Ende wird (frei übersetzt) folgende Aussage gemacht:
".......die Ergebnisse lassen Zweifel entstehen über die Gesundheitseffekte von Resveratrol-Einnahme in Diätform (also die Kapseln); die Ergebnisse weisen vielmehr darauf hin, dass die positiven gesundheitlichen Effekte durch Trinken von Rotwein wahrscheinlich durch die Gesamtheit der vielen in Rotwein vorkommenden Anti-oxydanten verursacht werden."

Nun wird bei den meisten Resveratrol-Kapseln noch nicht einmal das Resvertrol aus roten Trauben sondern aus den Wurzeln von Knöterich gewonnen. Also besteht hier nicht die geringste Beziehung zu den evtl. wirksamen Anti-Oxydanten der roten Trauben.

Ich nehme daher seit Jahren 2 Resveratrol-Kapseln pro Tag von "Natures Way", die man auch in Deutschland beziehen kann.
Hier ist der Inhalt folgendermassen:
-- Rotwein-Extrakt: 200 mg (davon 30% Polyphenole);
-- Rotwein-Pulver: 200 mg
-- Japanischer Knöterich: 150 mg (davon 50% Resveratrol);
-- Extrakt aus Traubenkörnern: 100 mg (davon 95% Polyphenole);

Ob es was bringt......keine Ahnung.
Zumindest schlucke ich Kapseln, die Resveratrol UND Rotwein-Antioxydanten enthalten.

Klaus

RuStra
24.12.2007, 09:32
Ich selbst nehme seit 3 Jahren u.a. auch Resveratrol-Kapseln und habe diesbezüglich intensive Marktforschungen betrieben.




Hallo Klaus,
zu Weihnachten diesen Artikel (http://www.promann-hamburg.de/Texte/Curcumin/Resveratrol+Sirtuine-Kleine-Gunk.pdf)auf den "Gabentisch" - eine gute Einführung. Es geht um die Sirtuine, weniger um Antioxidantien.
Also für 2008 immer hübsch die Sirtuine aktiviert halten. Was es uns dann gebracht hat, diskutieren wir am 24.12.2008.
Bis dahin,
Rudolf

Wolfgang aus Berlin
24.12.2007, 15:10
Hallo Rudolf,

was kostet ProSirtusan ungefähr, beispielsweise beim Heilpraktiker? Es enthält ja eine Vielzahl an Stoffen.
Resveratrol-Kapseln der LEF liegen mit 100 mg Resveratrol bei ca. 20,- € pro 60 Stück.

Ich bin mir nicht sicher, ob man es unabhängig vom Gesamtkonzept der Zellsymbiosetherapie nehmen, oder nicht besser gleich die Therapie richtig anfangen und nicht mit verschiedenen Bestandteilen "herumdoktern" sollte? Kennst Du Erfahrungswerte, was eine Zellsymbiosetherapie ungefähr kostet?

Wie schon öfter festgestellt, ist das Feld der Nahrungsergänzungsmittel sehr umfangreich und unübersichtlich. Und dazu kommt, wie Du am Anfang dieses Threads bereits geschrieben hast, das Chaos im Forum.

Leider ist die Internetseite der SHG Dortmund mit den Fallbeispielen zur Zellsymbiosetherapie auch nicht mehr online.

Frohe Weihnachten

Wolfgang

Helmut.2
24.12.2007, 19:32
Hallo Leute,

Hier noch eine Website über Resveratrol (http://www.biologie.uni-freiburg.de/data/bio2/schroeder/Resveratrol_de.html) von HorMuch

Gruß, Helmut

RuStra
25.12.2007, 15:48
Hallo Leute,

Hier noch eine Website über Resveratrol (http://www.biologie.uni-freiburg.de/data/bio2/schroeder/Resveratrol_de.html) von HorMuch

Gruß, Helmut


Danke, Helmut,
Danke, Horst,

für dieses Weihnachtsgeschenk !!
Prof.Schröder und seine Gruppe - tolle (Internet-)Entdeckung. So wünsche ich mir das: Wenn wir irgendein für uns evtl. relevantes Thema diskutieren, sollte irgendwo möglichst eine gut lesbare Zusammenstellung der wichtigsten Papiere bereits existieren, man muss sie nur finden. So kann ich jetzt schon den Eindruck haben, dass die Informationsbeschaffung zum Thema Resveratrol bereits ausreicht - nun kommt es auf die Umsetzung an.

Werde Prof.Schröder ne Dankes-mail schreiben, ich nehme an, er hat nichts dagegen, wenn ich seine Seite(n) auf meiner Resvaratrol-Seite, die ich vervollständigt (http://www.promann-hamburg.de/Resveratrol.htm) habe, verlinke.

schönen Weihnachts-Nachmittag!
Rudolf

RuStra
25.12.2007, 15:59
Hallo Rudolf,

was kostet ProSirtusan ungefähr, beispielsweise beim Heilpraktiker? Es enthält ja eine Vielzahl an Stoffen.
Resveratrol-Kapseln der LEF liegen mit 100 mg Resveratrol bei ca. 20,- € pro 60 Stück.


Hallo Wolfgang,
ich komme bei meiner Rechnung sowohl bei LEF als auch bei Tisso auf deutlich unter 20 Euros. Bei Tisso ist aber die doppelte Menge Resveratrol pro Kapsel drin. Ausserdem noch weit mehr Zusatzstoffe. Also scheint mir das Tisso-Präparat die Nase vorn zu haben.



Ich bin mir nicht sicher, ob man es unabhängig vom Gesamtkonzept der Zellsymbiosetherapie nehmen, oder nicht besser gleich die Therapie richtig anfangen und nicht mit verschiedenen Bestandteilen "herumdoktern" sollte? Kennst Du Erfahrungswerte, was eine Zellsymbiosetherapie ungefähr kostet?


na, von 0 auf 100, also von wasweissich 100 euros für NEMs bis zu mehreren tausend euros, wenn man das ganze programm inkl. ausführlicher labor-diagnostik, nahrungsmittelunverträglichkeitstestung, schwermetallausleitung, protokoll-infusionen usw. macht.
hängt wie immer von der situation ab, und -leider- vom geldbeutel.



Wie schon öfter festgestellt, ist das Feld der Nahrungsergänzungsmittel sehr umfangreich und unübersichtlich. Und dazu kommt, wie Du am Anfang dieses Threads bereits geschrieben hast, das Chaos im Forum.

Leider ist die Internetseite der SHG Dortmund mit den Fallbeispielen zur Zellsymbiosetherapie auch nicht mehr online.


die haben einen provider-wechsel, das wird demnächst wieder

Frohe Weihnachten

Wolfgang[/quote]

Dir auch!
Rudolf

RalfDm
27.12.2007, 10:52
Hallo,

ich habe versucht, das, was seit Mai 2006 im Forum an Wichtigem über Resveratrol geschrieben wurde, auf einer neuen Seite im Forumextrakt (unter "Ernährung" - "Resveratrol") zusammenzufassen. Vielleicht nutzt es.

Ralf

RuStra
03.05.2008, 19:56
Hallo,

ich habe versucht, das, was seit Mai 2006 im Forum an Wichtigem über Resveratrol geschrieben wurde, auf einer neuen Seite im Forumextrakt (unter "Ernährung" - "Resveratrol") zusammenzufassen. Vielleicht nutzt es.

Ralf

Klar, sowas nutzt immer - ich habs auf promann (http://www.promann-hamburg.de/Resveratrol.htm) verlinkt, muss aber fortgeschrieben werden.

Eben lese ich die neuesten mails in der PPML-Liste - und siehe da, eine Neuigkeit: Hatte Dr.Myers in seinem Buch von 2006 noch Resveratrol auf der Liste der Supplemente gehabt, die er NICHT empfiehlt, hat er nun wohl seine Meinung geändert. Er verschreibt, wie Patienten in PPML berichten, eine Kombination eines Resveratrol-Produktes mit Quercetin.

So berichtet Bob:

"I saw Dr. Myers in early March. He has changed my regimen, and in doing so he provided me with a slip of paper with his recommendations preprinted on them. I quote it exactly as follows:

"Jarrow Quercetin 500 mg-Vitacost.com or 1-800-381-0759
Resveratrol 100mg-Longevinex.com or 1-866-381-0759
Take two Resveratrol and one Quercetin together"

Hopefully the facilitators will allow this as a direct quote, and not as a commercial endorsement, as I have no direct knowledge insider knowledge of these products.

I would also admonish readers to not just jump into this regimen without some expert advise. This was not the first thing that Dr. Myers has suggested, and made other changes to my regimen with this recommendation in mind.

In private conversation Dr. Myers indicated that it is very important to use these specific supplements. He said that the resveratrol could be raised, and that 1000 mg per day has been shown to be okay. 200 mg is often enough to be effective. Also, he indicated that it would probably be better to take the resveratrol a two different times rather than together.
"

Hans-Joachim
03.05.2008, 23:30
Hallo Rustra,
Klar, sowas nutzt immer - ich habs auf promann (http://www.promann-hamburg.de/Resveratrol.htm) verlinkt, muss aber fortgeschrieben werden.

Eben lese ich die neuesten mails in der PPML-Liste - und siehe da, eine Neuigkeit: Hatte Dr.Myers in seinem Buch von 2006 noch Resveratrol auf der Liste der Supplemente gehabt, die er NICHT empfiehlt, hat er nun wohl seine Meinung geändert. Er verschreibt, wie Patienten in PPML berichten, eine Kombination eines Resveratrol-Produktes mit Quercetin.

Man sollte aber den Thread weiter verfolgen. Denn einer der nächsten Teilnehmer schreibt:

"Can Dr. Myers or anyone else enlighten us?"

Zu deutsch: " Könnte uns Dr. Myers darüber aufklären?"

Wäre das nicht wirklich sinnvoll?

RuStra
04.05.2008, 10:17
Hallo Rustra,

Man sollte aber den Thread weiter verfolgen. Denn einer der nächsten Teilnehmer schreibt:

"Can Dr. Myers or anyone else enlighten us?"

Zu deutsch: " Könnte uns Dr. Myers darüber aufklären?"

Wäre das nicht wirklich sinnvoll?

klar wäre das sinnvoll, irgendwann wirds auch ein statement von ihm geben, warten wirs ab - er hat auch gerade erst irgendwo einen neuen vortrag gehalten, wahrscheinlich hat da schon irgendwo irgendjemand drüber berichtet, die Snuffy-Myers-comunity ist schliesslich nicht klein ...

aber ich erwarte von Dr.Myers nicht mehr als ohnehin schon bekannt ist, s. die Sirtuin-Forschung, s.die Kremer'schen Einlassungen, s.das Tisso-Präparat, das hatten wir alles schon ...

auch wenn Myers u. die anderen Ärzte, an denen wir uns immer wieder orientieren -und ich bin weissgott nicht gewillt, bei aller Kremer-/Cellsymbiosis-Begeisterung diesen Expertise-Pfad nicht mehr zu beachten- immer wieder sehr differenzierte Antworten auf PK-Probleme bieten ( immer erstmal Dr.Lestmysekreku fragen !! soll bedeuten: Le-ibowitz, st-rum, my-ers, se-ars, kre-mer, ku-klinski -- wer baut hier Ei-chhorn, fs und Bo-nkhoff undund noch ein ?? ), so glaube ich, dass das Problem bei den Schwierigkeiten des eigenen Denkes liegt. Nicht nur, dass wir (fast) alle medizinische Laien sind, schlimmer noch, wir sind durch die Bank nicht gewohnt -und dieses Plauder-Forum ist ein alltäglicher Beweis- in dem super-komplexen Netzwerk von krankheits-/gesundheits-phänomenen stringente Gedanken-Ketten aufzubauen, die zu einem Ergebnis führen, dem man sich schwer entziehen kann. Denn auch wenn es nicht die Exaktheit naturwissenschftlicher Argumentation geben kann, gibt es doch viel weitergehende wissenschaftliche Restriktionen, die das Feld des höchstwahrscheinlich Anzunehmenden eingrenzen, als im Alltags-PK-Schnack kommuniziert wird.

Also bitte nicht die Bitte an den Arzt: kläre uns auf! ...
sondern hinein in das Tal des Leidens, selbst immer wieder den Befreiungsversuch aus der selbst verschuldeten Unmündigkeit wagen!

dem Kabarretisten Schramm habe ich zu verdanken, dass auf meiner Toilette ein Zettel an der Tür hängt:

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.
Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich des eigenen Verstandes ohne Leitung durch andere zu bedienen.
Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!

grüsse,
Rudolf

Ulrich
04.05.2008, 11:31
... auch wenn Myers u. die anderen Ärzte, an denen wir uns immer wieder orientieren -und ich bin weissgott nicht gewillt, bei aller Kremer-/Cellsymbiosis-Begeisterung diesen Expertise-Pfad nicht mehr zu beachten- immer wieder sehr differenzierte Antworten auf PK-Probleme bieten ( immer erstmal Dr.Lestmysekreku fragen !! soll bedeuten: Le-ibowitz, st-rum, my-ers, se-ars, kre-mer, ku-klinski -- wer baut hier Ei-chhorn, fs und Bo-nkhoff undund noch ein ?? ) ...

Lieber Rudolf,
wenn ich dir einen Rat gebeben darf: du solltest deinen unausprechlichen Dr. Lest my Sekreku etwas aussprechlicher machen: KREKU reicht! - Dessen werde ich mir in Bezug auf mitochondriale Erkrankungen immer gewisser. Dann fällt auch das Enlightenment leichter.

P.S.: ich habe mit Interesse zur Kenntnis genommen, daß Myers seine Auffassungen in Bezug auf Resveratrol revidieren mußte. Vielleicht kommt er ja auch noch bei anderen Präparaten der Cellsymbiosis-Therapie zu einer Selbstkorrektur?

hartmuth
04.05.2008, 11:46
Hallo Rudolf,


..... so glaube ich, dass das Problem bei den Schwierigkeiten des eigenen Denkes liegt. Nicht nur, dass wir (fast) alle medizinische Laien sind, schlimmer noch, wir sind durch die Bank nicht gewohnt -und dieses Plauder-Forum ist ein alltäglicher Beweis- in dem super-komplexen Netzwerk von krankheits-/gesundheits-phänomenen stringente Gedanken-Ketten aufzubauen, die zu einem Ergebnis führen, dem man sich schwer entziehen kann. Denn auch wenn es nicht die Exaktheit naturwissenschftlicher Argumentation geben kann, gibt es doch viel weitergehende wissenschaftliche Restriktionen, die das Feld des höchstwahrscheinlich Anzunehmenden eingrenzen, als im Alltags-PK-Schnack kommuniziert wird.
Also bitte nicht die Bitte an den Arzt: kläre uns auf! ... sondern hinein in das Tal des Leidens, selbst immer wieder den Befreiungsversuch aus der selbst verschuldeten Unmündigkeit wagen!Dies sehe ich auch so. Doch leider ist bisweilen die Zeit sehr beschränkt....Zum Kenntnismangel gesellt sich der Zeitmangel.

Grüße aus Rudersberg
Hartmut

Wolfgang aus Berlin
04.05.2008, 12:33
Hallo Rudolf, hallo Ulrich

Rudolf, Du bist meinem Beitrag zuvorgekommen, den ich heute noch schreiben wollte. Meine Frage sollte sinngemäß lauten, woher wir wissen wollen, dass Dr. Myers mit der Einschätzung von Nahrungsergänzungsmitteln richtig liegt? Er ist auf diesem Gebiet kein Experte. Er kann sein geschriebenes Wort, für das ich sehr dankbar bin, auch nicht regelmäßig "updaten". Dafür ist sein Forum. Doch wer liest das von uns?

Für mich persönlich gibt es eine Hauptquelle für Erkenntnisse über die Behandlung und Beeinflussung von Erkrankungen mit Nahrungsergänzungsmitteln, die Life Extension Foundation (LEF). Alle Original-Quellen auszuwerten und halbwegs einzuordnen, würde den Einzelnen überfordern. Deshalb kann man fast nur Sekundärquellen nutzen. Über die gesamten Zusammenhänge der Ernährung gibt es massenweise Erkenntnisse und Thesen. Kein Wissenschaftler kann heute diese alle wirklich richtig zu- und einordnen.

Da die Erkenntnisse bei der LEF nach Krankheitsbildern geordnet sind, und ständig aktualisiert werden, ist das eine gute Quelle für umfassende Information über den jeweils aktuellen Wissensstand bei Nahrungsergänzungsmitteln. Allerdings nutze ich auch die Anregungen der von dir genannten Ärzte und von Schulmedizinern, um das Bild abzurunden.

Eigenes Denken ist wichtig, da stimme ich Dir, Rudolf, absolut zu.

"Herumschrauben" an einzelnen Stellen des Körpers kann kritisch sein, ist allerdings nicht nur einen Hauch so gefährlich, wie die Nebenwirkungen zugelassener Medikamente. So sterben in den USA jährlich ca. 106.000 Menschen an Medikamentennebenwirkungen (offizielle Zahlen).

Die Empfehlungen Dr. Kremers entsprechen weitgehend denen der LEF. Sie sind allerdings meist niedriger dosiert. Insofern bin ich schon länger auf dem Kremer-Trip, bloß amerikanisch, meist höher dosiert.

Viele Grüße
Wolfgang