PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fischöl + Vitamin D zusammen gg. PK



RuStra
02.09.2007, 14:34
hallo Forum,

mal wieder was Neues zum Thema Fischöl, aber in Kombination mit Vitamin D und PK, dankenswerterweise von Dr.Eichhorn geschickt, leider gibts nur einen Abstract, s.u.:

Die Autoren aus Boston kommen zum Schluss:

"Based on these results, we hypothesize that dietary components, such as omega3PUFAs and Vitamin D, have the potential to delay the progression of prostate cancer cells to an aggressive and un-treatable state."

Basierend auf diesen Ergebnissen stellen wir die Hypothese auf, dass Nahrungsbestandteile wie mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D das Potential haben, den Progress von Prostatakrebszellen hin zu einem aggressiven und unbehandelbaren Zustand zu verzögern.

So it seems to be.
Grüsse,
Rudolf


++++++++++++++++++++++

1: J Steroid Biochem Mol Biol. 2007 Mar;103(3-5):726-30. Epub 2007 Jan 12.

1alpha,25-Dihydroxyvitamin D and fish oil synergistically inhibit G1/S-phase transition in prostate cancer cells.

Istfan NW, Person KS, Holick MF, Chen TC.
Division of Endocrinology, Diabetes and Nutrition, Department of Medicine, Boston University School of Medicine, Boston, MA 02118, USA. naistfan@bmc.org

Laboratory and epidemiological studies have indicated that 1alpha,25-dihydroxyvitamin D(3) [1alpha,25(OH)(2)D(3)] and dietary omega3-polyunsaturated fatty acids (PUFAs) are capable of inhibiting prostate cancer at the initiation and progression stages.
The objective of this study is to investigate the influence of 1alpha,25(OH)(2)D(3) and PUFAs in the form of fish oil applied alone or in combination on cell cycle kinetics in the exponentially growing androgen-dependent and -independent prostate cancer cells.

Our data indicate that the high passage androgen-independent cell line, LNCaP-c115 had a much greater inhibitory response at the level of the G(1)/S-phase transition in response to fish oil treatment than androgen-dependent low passage LNCaP-c38 cells.

When LNCaP-c38 and LNCaP-c115 cells were treated with fish oil (50mug/ml), 1alpha,25(OH)(2)D(3) (10(-8)M)
or fish oil (50mug/ml)+1alpha,25(OH)(2)D(3) (10(-8)M),

a synergistic growth inhibitory effect was observed with 1alpha,25(OH)(2)D(3)+fish oil group in LNCaP-c115 cell line at the levels of the G(1)/S-phase transition and cell division.

This interaction appears to be specific for androgen-independent prostate cancer cell lines.

Based on these results, we hypothesize that dietary components, such as omega3PUFAs and Vitamin D, have the potential to delay the progression of prostate cancer cells to an aggressive and un-treatable state.

PMID: 17223546 [PubMed - indexed for MEDLINE]

++++++++
wer besorgt den volltext?
wer fragt bei sears oder den o.a. doctores mal nach, was die anderen studien mit fischöl + pk so machen?
wer erklärt, was da mit vitamin d + fischöl genau passiert?
und vielleicht: wer schafft die verbindung des cholesterin-abkömmlings vitamin D, das ebenso wie die anderen abkömmlinge als fettlösliche hormone durch die membranen durchdiffundieren und im zellkern entsprechende rezeptoren finden, zu den sexualhormonen und mal so ein gemeinsames bild der wirkung auf p- und pk-zellen? (das letztere könnte doch für irgendjemand ne diplomarbeit werden ..? )

HansiB
02.09.2007, 20:01
Hallo Freunde,

ich weiss nicht ob ihr meine Leberwertprobleme unter Keto oder Volon, mit bekommen habt.
Worauf ist evtl. bei der Einnahme von NEM zu achten?

Gruß Hans

RuStra
18.01.2008, 10:55
hallo Forum,

mal wieder was Neues zum Thema Fischöl


abgesehen davon, dass die im September gestellten Fragen



wer besorgt den volltext?
wer fragt bei sears oder den o.a. doctores mal nach, was die anderen studien mit fischöl + pk so machen?
wer erklärt, was da mit vitamin d + fischöl genau passiert?
und vielleicht: wer schafft die verbindung des cholesterin-abkömmlings vitamin D, das ebenso wie die anderen abkömmlinge als fettlösliche hormone durch die membranen durchdiffundieren und im zellkern entsprechende rezeptoren finden, zu den sexualhormonen und mal so ein gemeinsames bild der wirkung auf p- und pk-zellen? (das letztere könnte doch für irgendjemand ne diplomarbeit werden ..? )


immer noch auf den diversen schreibtischen liegen (oder? - naja, die Harvard-Medical-School-Fischöl+PK-Studie wird im September veröffentlicht) und auch vor allem das VitD dringend grösserer Würdigung zugeführt werden sollte ( bei Kuklinski -mit dem HWS-Buch werde ich die nächste Zeit immer mal wieder kommen- heisst es z.B. auf S.198: "Da Vitamin D intrazellulär die Signalübertragung (Proteinkinase C), die Polyamin-Synthese und die Proto-Onkogen-Synthese beeinflusst, steuert es Wachstums- und Reifungsprozesse. Es reguliert die Th1- und Th2-Lymphocyten-Aktivität herunter, senkt also Entzündungsaktivitäten." ) -

hier ein neuer Abstract, die Frage betreffend, ob es denn nicht besser ist, den Fisch selber zu essen anstatt Fischöl-Kapseln zu schlucken.
Antwort: Kapseln sind genauso gut. Und wenn ich mir anschaue, dass die Probanden nur ein halbes Gramm EPA/DHA täglich genommen haben und im "Fisch-Essen-Zweig" neben Lachs auch noch Thunfisch (ihhh, Quecksilber) gegessen wude, dann ist bei den Mengen EPA/DHA, die wir gg. Metastasieruing nehmen, der Fisch-Essen-Zweig wirklich nur wg. Protein-Quelle und weils schmeckt zu empfehlen. Ansonsten geht nichts über hochreine Fischöl-Qualitäten, deren Loblied hier schon genügend gesungen wird.

schönen Freitag, hier in HH etwas duster + verregnet, aber nach wie vor ein milder Vorfrühlings-Winter,
Rudolf

++++++++++++++++++

American Journal of Clinical Nutrition, Vol. 86, No. 6, 1621-1625, December 2007
© 2007 American Society for Nutrition


ORIGINAL RESEARCH COMMUNICATION

Comparison of the effects of fish and fish-oil capsules on the n–3 fatty acid content of blood cells and plasma phospholipids1,2,3

William S Harris, James V Pottala, Scott A Sands and Philip G Jones
1 From the Lipid and Diabetes Research Center, Saint Luke's Mid America Heart Institute, Kansas City, MO

Background: n–3 Fatty acids (FAs) have been shown to be beneficial for cardiovascular health. Whether n–3 FAs from oily fish consumed weekly or from fish-oil capsules taken daily are equally bioavailable is not clear.

Objective: The purpose of this study was to compare the rate and extent of enrichment of blood cell membranes [ie, red blood cells (RBCs)] and plasma phospholipids with n–3 FAs from these 2 sources.
Design: Healthy premenopausal female volunteers were randomly assigned to consume a daily average of 485 mg eicosapentaenoic (EPA) and docosahexaenoic (DHA) acids either from 2 servings of oily fish (ie, salmon and albacore tuna) per week or from 1–2 capsules/d.

Results: After 16 wk, EPA+DHA in RBCs in the fish group (n = 11) increased from 4.0 ± 0.6% of total FAs to 6.2 ± 1.4%, whereas it rose from 4.3 ± 1.0% to 6.2 ± 1.4% in the capsule group (P < 0.0001 for both; NS for group effect). Similar results were observed in plasma phospholipids. EPA+DHA stabilized in the latter after 4 wk but continued to rise through week 16 in RBCs. EPA in RBCs increased significantly (P = 0.01) more rapidly in the fish group than in the capsule group during the first 4 wk, but rates did not differ significantly between groups thereafter. Total FA variances were less in RBCs than in plasma phospholipids (P = 0.04).

Conclusion: These findings suggest that the consumption of equal amounts of EPA and DHA from oily fish on a weekly basis or from fish-oil capsules on a daily basis is equally effective at enriching blood lipids with n–3 FAs.

Key Words: n–3 Fatty acids • eicosapentaenoic acid • docosahexaenoic acid • fish • fish oil • erythrocytes • phospholipids

RuStra
15.04.2008, 22:49
mal wieder was Neues zum Thema Fischöl,
aber in Kombination mit Vitamin D und PK, dankenswerterweise von Dr.Eichhorn geschickt


Von Dr.Eichhorn zu Dr.Myers (http://www.prostatepointers.org/cmyers/index.html) als Tipp-Geber:

Ich habe von "Snuffy" Myers einen Bettelbrief bekommen, er (bzw. seine "Foundation For Cancer Research & Education" - FCRE, www.cancer-foundation.org (http://www.cancer-foundation.org/)) möchte Geld für eigene Studien haben:

"Why are our efforts unique and why do we need your support?
Clinical trials are now dominated by pharmaceutical firms and reflect their interests. Overwhelmingly, pharmaceutical industry money goes to developing new drugs with the goal of FDA approval. Medical oncologists are often paid thousands of dollars to put each patient on a pharmaceutical industry trial. This flood of money has distorted clinical investigation and treatments that might be much less expensive and even less toxic just do not get developed."

Warum sind unsere Anstrengungen einmalig und warum brauchen wir Ihre Unterstützung? Klinische Studien werden derzeit durch Pharmazeutische Firmen dominiert und spiegeln ihre Interessen wieder. Die Pharma-Industrie setzt Geld mit dem Ziel ein, die FDA-Zulassung zu erreichen. Niedergelassene Onkologen bekommen oft tausende von Dollars, um Patienten in eine Pharma-Studie zu bekommen. Dieser Geld-Fluss hat dafür gesorgt, dass klinische Untersuchungen und Behandlungen, die weniger kostspielig und sogar weniger toxisch sein können, erst gar nicht zustande kommen.

"For example, in January of 2005 a small study showed that Vitamin D would arrest the progression of prostate cancer in patients who had failed surgery or radiation. This stunning finding has been ignored while clinical trials proceed with toxic, expensive chemotherapy drugs.
It is the goal of FCRE to identify and develop prostate cancer treatments that are nontoxic and effective, but fall outside the interests of the pharmaceutical industry."

Zum Beispiel konnte Januar 2005 mit einer kleinen Studie gezeigt werden, dass Vitamin D bei Patienten, bei denen die OP oder die Strahlentherapie versagt hatte, den PK-Progress einhalten konnte. Dieses verblüffende Ergebnis wurde ignoriert, während klinische Studien mit toxischen, teuren Chemotherpeutikas weitergingen.
Es ist das Ziel von FCRE, PK-Behandlungen zu finden und zu entwickeln, die nicht toxisch und effektiv sind, aber ausserhalb der Interessen der Pharma-Industrie liegen.

Soweit, ich würde spenden, wenn ich könnte.
Gutes Ziel, guter foundation, guter Arzt.

Aber bevor ich den Rest des Briefes abtippe (oder jemand anderer Briefempfänger das erledigt), denn das war nur die Einleitung, der Brief wird noch interessanter,
sollten wir mal diese "small study" von Januar 2005 finden.

D3 in hohen Dosen - davon hören wir ja auch von DocStrum - also, ein Beispiel, dass einzelne Stoffe durchaus gezielt ziemlich viel bewirken könnnen.

Grüsse,
Rudolf

Harro
16.05.2008, 19:04
Nobilin System OMEGA 3 + Vigantoletten

Hallo, Rudolf, mit der Post kam heute eine aufwendige Werbebroschüre mit den Überschriften "Nutzen Sie die Kraft der Eskimos" oder "Die Kraft aus dem Meer". 4-Monats-Packung mit 240 Soft-Gel-Kapseln anstatt € 19.40 für € 15 oder 8-Monats-Packung mit 480 Soft-Gel-Kapseln anstatt € 32.40 für € 25. Natürlich wird reißerisch darauf hingewiesen, wozu das alles gut sein soll und dass es dann ja nur 10 Cent am Tag kosten würde. Ist Dir der Hersteller dieser - so steht es geschrieben - wertvollen Omega-3-Fettsäuren bekannt.
Der inzwischen verstorbene Prof. Dr. med. H. Schmidt-Gayk, Mitinhaber eines der größten deutschen Labore, nämlich der Firma Limbach in Heidelberg, hat mir kurz vor seinen Tod noch einmal dringend geraten, unbedingt täglich Vigantoletten 1000 I.E. einzunehmen. Wegen der vielen möglichen Nebenwirkungen habe ich die schon gekauften Tabletten hier noch liegen. Wie beurteilst Du diese Vitamin-D-Dosierung?

"Auf dem Weg durchs Leben kann man den Wind nicht immer im Rücken haben"
(unbekannt)

Gruß Hutschi

WinfriedW
16.05.2008, 20:43
... , unbedingt täglich Vigantoletten 1000 I.E. einzunehmen. Wegen der vielen möglichen Nebenwirkungen habe ich die schon gekauften Tabletten hier noch liegen. ...Welche Nebenwirkungen haben deiner Meinung nach Vigantoletten?

WW

Harro
16.05.2008, 21:35
Gebrauchsinformation zu umfangreich

Hallo, Winfried, verhinderter Marokkofahrer - weil dem Konrad die Bäume zu hoch sind - es ist von Wechselwirkungen die Rede - bei Langzeitbehandlungen sollten die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden und die Nierenfunktion durch Messung des Serumcreatinins überprüft werden. Hört sich alles noch harmlos an.
Aber dann: Abhängig von Dosis und Behandlungsdauer kann eine schwere und lang anhaltende Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) mit ihren akuten (Herzrhythmusstörungen, Übelkeit, Erbrechen, psychische Symptome, Bewusstseinsstörungen und chronischen (vermehrter Harndrang, verstärktes Durstgefühl , Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Nierensteinbildung, Nierenverkalkung, Verkalkung in Geweben außerhalb des Knochens) auftreten. In Einzelfällen sind tödliche Verläufe beschrieben. Sojaöl kann sehr selten allergische Reaktionen hervorrufen.
Ich fand das erst einmal etwas happig, obwohl ja eigentlich bei vielen Medikamenten von vorn herein damit zu rechnen ist, dass man für die Nebenwirkungen wieder etwas mit Nebenwirkungen zu nehmen hat und immer so weiter, bis man dann vor lauter Medikamenten gegen Nebenwirkungen überhaupt nicht mehr weiß, womit man eigentlich begonnen hatte. Also, Spaß beiseite, lieber Winfried, Du nimmst Vigantoletten und bist munter wie ein Fischlein im Rhein? Sag's mir und ich schlucke ab morgen zumindest das, was ich habe, bevor das Verfalldatum sich nähert.

"Ein wahrhaft großer Mensch verliert nie die Einfachheit eines Kindes" (Konfuzius)

Gruß Hutschi

Horst a
16.05.2008, 22:24
Hallo Hutschi,
diese Kapseln nehme ich schon ca. 8 - 10 Jahre. Es sind bei mir aber : OMEGA-3-FETTSÄUREN plus Vitamin E. 8-Monatspackung € 32,40, und im Moment als Sonderpreis wegen Jubileum etwas billiger. 1000 mg Fischöl und 15 mg natürliches Vitamin E. Das entspricht 350 mg Omega-3-Fettsäuren und 15 mf Vitamin E pro Kapsel. Davon nehme ich täglich zwei, ohne Nebenwirkungen.
Gruß Horst a

WinfriedW
16.05.2008, 22:31
Hallo, Winfried, verhinderter Marokkofahrer - ...Na ja, ich fahre im Zweifel auch alleine. Es muss aber, nur wegen der blöden Ziegen, nicht zwingend Marokko sein, denn da war ich ja schon mal.


... Du nimmst Vigantoletten und bist munter wie ein Fischlein im Rhein? ...Weiß nicht, ob's den Fischen im Rhein so gut geht. Die bewegen sich wahrscheinlich auch immer knapp vorm Vergiftungstod.

Nein, ich nehme keine Vigantoletten, ich nehme Calcitriol (http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?p=23312#post23312). Das ist die verschärfte Variante. Allerdings beobachte ich auch meinen Calciumspiegel im Blut, nicht im Urin.

netdoktor.de (http://www.netdoktor.de/medikamente/100001626.htm) schreibt zu Vigantoletten: "Es sind keine bedeutenden Nebenwirkungen vorhanden".

Gegenanzeigen: "Erhöhter Kalziumspiegel im Blut, Nierensteine"

Das hört sich nicht sehr gefährlich an, oder.

WW