PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Bedeutung der Ernährung bei Krebs



Hella Meyer-Barthel
21.09.2007, 16:35
Liebe Betroffene!<o></o>
Ich möchte als Brustkrebspatientin auf die große Bedeutung der Ernährung bei der Krebsbehandlung hinweisen. Vier Jahre nach meiner Brustkrebsoperation bin ich nach Aussagen der Ärzte gesund und konnte deshalb vorzeitig die Hormonbehandlung mit einem Aromatasehemmer beenden. Ich unterzog mich nach der Diagnose Brustkrebs der Regulierenden Krebsbehandlung, auf die ich selbst großen Einfluss nehmen konnte. Sehr wichtig bei dieser Behandlung ist die Ernährung. Sie beeinflusst neben negativen Stressfaktoren am stärksten den Säure-Basen-Haushalt. Er ist deswegen von großer Bedeutung, weil die Krebskrankheit sich nur in einem gestörten Säure-Basen-Milieu entwickeln kann. Dieses wird in der Schulmedizin nicht gesehen.
Ich stellte mich auf eine Vollwerternährung um, meide seitdem Zucker und alle Speisen, die raffinierten Zucker enthalten, sowie alle Weißmehlprodukte, da sie Säurebilder sind. Obst, Gemüse und Salate esse ich jetzt wesentlich mehr und Fleisch weniger als früher.<o></o>
Einzelheiten über die regulierende Krebsbehandlung erfährt man über die Suchmaschine Google.<o></o>
Gruß<o></o>
Hella Meyer-Barthel<o></o>
<!--[if !supportEmptyParas]--> <!--[endif]--><o></o>

RuStra
21.09.2007, 20:18
Liebe Betroffene!<o></o>
Ich möchte als Brustkrebspatientin auf die große Bedeutung der Ernährung bei der Krebsbehandlung hinweisen. Vier Jahre nach meiner Brustkrebsoperation bin ich nach Aussagen der Ärzte gesund und konnte deshalb vorzeitig die Hormonbehandlung mit einem Aromatasehemmer beenden. Ich unterzog mich nach der Diagnose Brustkrebs der Regulierenden Krebsbehandlung, auf die ich selbst großen Einfluss nehmen konnte. Sehr wichtig bei dieser Behandlung ist die Ernährung. Sie beeinflusst neben negativen Stressfaktoren am stärksten den Säure-Basen-Haushalt. Er ist deswegen von großer Bedeutung, weil die Krebskrankheit sich nur in einem gestörten Säure-Basen-Milieu entwickeln kann. Dieses wird in der Schulmedizin nicht gesehen.
Ich stellte mich auf eine Vollwerternährung um, meide seitdem Zucker und alle Speisen, die raffinierten Zucker enthalten, sowie alle Weißmehlprodukte, da sie Säurebilder sind. Obst, Gemüse und Salate esse ich jetzt wesentlich mehr und Fleisch weniger als früher.<o></o>
Einzelheiten über die regulierende Krebsbehandlung erfährt man über die Suchmaschine Google.<o></o>
Gruß<o></o>
Hella Meyer-Barthel<o></o>
<!--[if !supportEmptyParas]--> <!--[endif]--><o></o>

hallo Frau Meyer-Barthel,

schön, dass Sie hier im PK-Forum vorbeischauen, vielleicht diskutieren Sie auch ein bischen mit?
ich hatte im Juni auf das Buch, dass Sie + Dr.Bernsdorff herausgegeben haben, hingewiesen. (http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?t=1872&highlight=bernsdorff)Ich find super, dass das Buch jetzt über amazon beziehbar ist, wie mir der google-blick mit dem suchbegriff "regulierende krebsbehandlung" zeigt.
Hier in HH haben wir jetzt wenigstens eine einzige aktuelle Buchveröffentlichung aus der Praxis der Krebsbehandlung mit vielen vielen Anregungen. Ich würde mir wünschen, wenn wir die Ansätze der regulierenden Krebsbehandlung in öffentlichen Veranstaltungen diskutieren und verbreiten könnten.

grüsse aus HH,
Rudolf Stratmann

Hella Meyer-Barthel
09.10.2007, 15:25
Liebe Betroffene!<o>:p></o>:p>
Den Ausführungen über die Bedeutung der Ernährung (Teil 1) möchte ich noch folgendes hinzufügen: Die Ernährung ist ein wichtiger Faktor der regulierenden Krebsbehandlung, die auf einem neuen, wissenschaftlich begründeten Denkansatz basiert. <o>:p></o>:p>
<!--[if !supportEmptyParas]--> <!--[endif]--><o>:p></o>:p>
Bei einer Krebsbehandlung ist die Säure-Basen-Balance, die von einer gesunden Ernährung am stärksten beeinflusst wird, von großer Bedeutung. Darauf hingewiesen wurde, dass Zucker und zuckerhaltige Speisen sowie Weißmehlprodukte zu meiden sind, da sie Säurebilder sind. Dieses ist wie folgt zu begründen:<o>:p></o>:p>
<!--[if !supportEmptyParas]--> <!--[endif]--><o>:p></o>:p>
Die Krebszelle bezieht ihre Energie aus der Gärung, giert deshalb nach Zucker, und die Normalzelle bezieht ihre Energie aus der Atmung. Dieses ist bekannt seit den bedeutenden Erkenntnissen über die Vorgänge in den Krebszellen von Prof. Dr. Otto Warburg (Nobelpreis 1931).<o>:p></o>:p>
Bezüglich der Wirkung von Weißmehlprodukten ist wissenschaftlich erwiesen, dass sie Vitalstoffe verbrauchen, die der Körper bei einer Krebserkrankung unbedingt benötigt.<o>:p></o>:p>
<!--[if !supportEmptyParas]--> <!--[endif]--><o>:p></o>:p>
Zu meiner Situation: Regelmäßige Kontrollen durch Sonographien, Blutanalysen und Tumormarker führten zu der Aussage meiner Ärzte, dass ich gesund bin. Um das Risiko eines Rückfalls erheblich zu verringern, ist es allerdings erforderlich, dass ich meine jetzige Lebensweise fortführe.<o>:p></o>:p>
<!--[if !supportEmptyParas]--> <!--[endif]--><o>:p></o>:p>
Gruß<o>:p></o>:p>
Hella Meyer-Barthel<o>:p></o>:p>
<!--[if !supportEmptyParas]--> <!--[endif]--><o>:p></o>:p>

Helmut.2
09.10.2007, 17:27
Liebe Hella,

Zitat von Hella Meyer-Barthel
Liebe Betroffene!Den Ausführungen über die Bedeutung der Ernährung (Teil 1) möchte ich noch folgendes hinzufügen: Die Ernährung ist ein wichtiger Faktor der regulierenden Krebsbehandlung, die auf einem neuen, wissenschaftlich begründeten Denkansatz basiert.

Bei einer Krebsbehandlung ist die Säure-Basen-Balance, die von einer gesunden Ernährung am stärksten beeinflusst wird, von großer Bedeutung. Darauf hingewiesen wurde, dass Zucker und zuckerhaltige Speisen sowie Weißmehlprodukte zu meiden sind, da sie Säurebilder sind. Dieses ist wie folgt zu begründen.

Die Krebszelle bezieht ihre Energie aus der Gärung, giert deshalb nach Zucker, und die Normalzelle bezieht ihre Energie aus der Atmung. Dieses ist bekannt seit den bedeutenden Erkenntnissen über die Vorgänge in den Krebszellen von Prof. Dr. Otto Warburg (Nobelpreis 1931).Bezüglich der Wirkung von Weißmehlprodukten ist wissenschaftlich erwiesen, dass sie Vitalstoffe verbrauchen, die der Körper bei einer Krebserkrankung unbedingt benötigt.

Zu meiner Situation: Regelmäßige Kontrollen durch Sonographien, Blutanalysen und Tumormarker führten zu der Aussage meiner Ärzte, dass ich gesund bin. Um das Risiko eines Rückfalls erheblich zu verringern, ist es allerdings erforderlich, dass ich meine jetzige Lebensweise fortführe.

Gruß
Hella Meyer-Barthel

So sieht es doch besser aus!
Gruß, Helmut

HorstK
09.10.2007, 17:39
Siehe dazu auch die Beiträge aus einem Brustkrebs-Forum:

http://forum.curado.de/viewtopic.php?p=2667&highlight=#2667

http://forum.curado.de/viewtopic.php?p=2808&highlight=#2808



Gruß, Horst

Anonymous1
09.10.2007, 17:58
Hallo Frau Meyer-Barthel,

sollen wir Sie lieber duzen?

Hochachtungsvoll
Dieter

Anonymous1
09.10.2007, 18:26
hallo Frau Meyer-Barthel,

schön, dass Sie hier im PK-Forum vorbeischauen, vielleicht diskutieren Sie auch ein bischen mit?
ich hatte im Juni auf das Buch, dass Sie + Dr.Bernsdorff herausgegeben haben, hingewiesen. (http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?t=1872&highlight=bernsdorff)Ich find super, dass das Buch jetzt über amazon beziehbar ist, wie mir der google-blick mit dem suchbegriff "regulierende krebsbehandlung" zeigt.
Hier in HH haben wir jetzt wenigstens eine einzige aktuelle Buchveröffentlichung aus der Praxis der Krebsbehandlung mit vielen vielen Anregungen. Ich würde mir wünschen, wenn wir die Ansätze der regulierenden Krebsbehandlung in öffentlichen Veranstaltungen diskutieren und verbreiten könnten.

grüsse aus HH,
Rudolf Stratmann

Hallo Rudolf,

ich hätte aber wenigstens die Preisangabe 29,80 € erwartet! Versandkostenfrei!

Gruß Dieter

HansiB
09.10.2007, 20:41
Hallo Freunde,

wie einigen bekannt ernähre ich mich seit bald 3 Jahren nach den Empfehlungen von Prof. Dr. W. Zabel: Die Interne Krebstherapie und die Ernährung des Krebskranken. Sowie von Dr. med. Klaus Mohr: So steigern Sie Ihre Abwehrkräfte gegen Krebs u.v.m. Wie ich glaube bin ich damit nicht schlecht gefahren.

Gruß Hans