PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neue Studie mit Aflibercept und Docetaxel



Heinz Kurt
16.11.2007, 12:14
Neue Studie EFC 6546 mit Aflibercept und Docetaxel

Hallo liebe Mitstreiter,

die neue Substanz ist bei uns noch nicht zugelassen und wird offensichtlich von Sanofi-Aventis weltweit für diese Studie eingesetzt. Hat jemand damit bereits Erfahrungen gemacht?

Allen Betroffenen einen guten Verlauf wünscht Heinz Kurt

Heinz Kurt
23.11.2007, 13:47
Auf Grund einer Anfrage hier noch einige Infos:

ONKOLOGIE
Sehr ehrgeiziges Studienprogramm für beschleunigten
Zugang zum Markt

Aflibercept (VEGF Trap, Allianz mit Regeneron) verfügt über einen
neuen Wirkmechanismus. Im Vergleich zu monoklonalen Antikörpern
ist die Verbindung aufgrund ihrer Eigenschaften potenziell wirksamer
zur Hemmung der Angiongenese und verfügt über ein breiteres
Wirkspektrum. Die erste Zulassung zur Thirdline-Therapie von fortge-
schrittenem Ovarialkarzinom wird voraussichtlich 2008 beantragt. Ein
sehr ehrgeiziges Phase III-Programm in Verbindung mit vorhandenen
Referenztherapeutika für wichtige Indikationen ist angelaufen (wobei
einige der Indikationen von vorhandenen Produkten nicht abgedeckt
werden). Aus diesem Programm, an dem insgesamt 3.950 Patienten
teilnehmen sollen, dürften eine Reihe von Zulassungsanträgen für die
folgenden Indikationen hervorgehen:
o
Secondline-Therapie von nicht-kleinzelligem Lungenkrebs, im Jahr 2010;
o
Firstline-Therapie von Pankreaskarzinom, im Jahr 2011;
o
Secondline-Therapie von kolorektalem Karzinom im Jahr 2010
(progressionsfreies Überleben) oder 2011 (Gesamtüberleben);
o
Firstline-Therapie
von hormonrefraktärem Prostatakarzinom im Jahr 2011 (Zwischenanalyse
Gesamtüberleben) oder 2013 (abschließende Analyse Gesamtüberleben

Quelle:
Aflibercept (VEGF Trap, Allianz mit Regeneron) verfügt über einen. neuen Wirkmechanismus. Im Vergleich zu monoklonalen Antikörpern ...
www.sanofi-aventis.de/live/de/medias/92A523C2-A55D-4380-B5DE-F6C6B40EEA02.pdf -

WinfriedW
26.11.2007, 16:46
Firstline-Therapie von hormonrefraktärem Prostatakarzinom im Jahr 2011 (Zwischenanalyse Gesamtüberleben) oder 2013 (abschließende Analyse Gesamtüberleben Wenig wahrscheinlich, dass ich bis dahin noch lebe.

WW

Harro
26.11.2007, 17:45
Deine PKH

Hallo, lieber Winfried, bitte nicht immer pessimistisch, wenn's auch schwer fällt. Du hattest schon vor Deinem Botswana-Abstecher ähnliche Gedankenspiele. Komm, alter Kämpfer, bleib noch lange hier in unserer Runde. Bei Durchsicht Deiner PKH ist mir aufgefallen, daß bei NSE - CGA - und CEA alles im grünen Bereic ist. Profact, Taxotere, Celebrex und Thalidomid hast Du abgesetzt. Dein Testo-Wert dümpelt zwischen 30.1.07 und 27.8.07 zwischen 0.19 + 0.29. Wie ist er denn jetzt, und sollte man nicht doch überlegen, ob man ihm wieder zum normalen Ansteigen verhilft? Ich weiß, daß Du nichts davon hältst. Ich würde es aber überdenken. Was spricht dagegen? Ich spreche für Dich nicht mehr von TET. Wie hoch ist Dein aktueller PSA-Wert? Falls ich es überlesen habe, Schmerzen hast Du doch zur Zeit keine? Ich würde mich freuen, wenn Du noch einmal zusammenfassend, zusätzlich zu den geschilderten Lymphknotenproblemen berichten könntest. Möglich, daß dann aus der Runde noch wieder brauchbare Vorschläge kommen.

"Alles Große braucht einen Dolmetscher bei der Menge; die Mittelmäßigkeit wird gleich verstanden"
(Isolde Kurz, deutsche Schriftstellerin)

Gruß Hutschi

HansiB
26.11.2007, 19:03
Hallo Harald,

ein Indianer kennt keinen Schmerz. TET ohne einen damit erfahrenen Onko, geht nicht. Irgend welche tollen Therapien für uns in Jahren, kannst du den Hasen geben. Wenn sie auf dem Markt sind, ist die Frage wer hat Erfahrung, wer gibt uns die tollen Neuerungen, mit einer Überlebensdauer von 3 Monaten oder ähnlich.
Ich habe schon öfters gefragt, wer nennt mir irgend eine Studie von der wir auch nur ein weng profitieren, ohne wieder das Immunsystem in den Keller zu schicken.

Gruß Hans