PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : DKFZ Pressemitteilung: Androgenentzug durch Androgengaben unterbrochen



WinfriedW
16.11.2007, 17:25
DKFZ Pressemitteilung (http://www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2007/dkfz_pm_07_57.php)




.... Außerdem schlagen Forscher eine verbesserte Therapie für Prostatakrebs vor, in der der übliche Androgenentzug durch gelegentliche Androgengaben unterbrochen wird. ...

....

Die bisher übliche Prostatakrebs-Therapie durch Entzug von Androgenen wie Testosteron birgt Risiken für den langfristigen Krankheitsverlauf. Normalerweise kontrolliert der Androgen-Rezeptor-Signalweg (AR) die Zellteilung in der Prostata. Insbesondere in Metastasen sind die Zellen jedoch so verändert, dass Androgen bei ihnen unkontrolliertes Wachstum fördert. Daher gehört Androgenentzug zur üblichen Therapie. Dies beeinträchtigt aber auch Zellen, in denen der AR-Signalweg noch intakt ist, so dass auch sie versuchen, sich der Androgen-Kontrolle zu entziehen. Thomas Nelius und Kollegen fanden heraus, dass in männlichen Mäusen Zellen, die AR exprimierten, weniger Tumoren bildeten als Zellen ohne AR. Zudem bildeten die AR-Tumoren weniger Gefäße und lösten leichter das Todesprogramm Apoptose aus. Daher ist es wünschenswert, dass sich nicht noch mehr AR-unabhängige Krebszellen bilden. Um dies zu verhindern, schlagen die Forscher vor, die Androgenentzugsbehandlung gelegentlich zu unterbrechen.

....



WW

Harro
16.11.2007, 17:46
Hört Hört

Gruß Hutschi

otto hugo
17.11.2007, 09:36
Lieber Hutschi, ich habe Dein "Hört, hört" vernommen. Kann das ein Lichtblick für meine Therapie sein? Darf ich Dich auf meine PKG verweisen und Dich um Prüfung bitten?
Herzliche Grüsse otto hugo

Harro
17.11.2007, 11:12
Intermittierende Hormonblockade

Hallo, otto hugo, meiner obigen Überschrift kannst Du schon den Grund für mein Hört Hört entnehmen. Bitte, bedenke, daß es sich zunächst noch um Experimente mit Mäusen handelt. Die Idee, die Hormonblockade zu unterbrechen hatte ja schon Dr. L. mit seiner DHB. Gegenüberstellungen von durchgehenden Hormonblockaden und intermittierenden, also unterbrochenen haben keine großen Unterschiede erbracht, obwohl ziemlich sicher feststeht, daß durch die Unterbrechung die Gefahr einer Hormonresistenz verringert wird. Neuere Forschungen gehen zudem tatsächlich davon aus, daß bei einer erhöhten zusätzlichen Testosterongabe auch eine Karzinomreduzierung möglich sein könnte. Das alles ist wohl nur in Einzelfällen bewiesen worden, kann jedoch, wie gerade hier im Forum in den letzten Tagen aufgezeigt, genau das Gegenteil bewirken, also zu einer PSA-Explosion führen.
Es ist schon ein Kreuz mit unserem ständig neu und immer wieder individuell reagierenden PCa. Deine PKG sieht doch gut aus. Es könnte einen Versuch wert sein, evtl. das Implantat, also LHRH-Analoga mal eine Weile wegzulassen und das PSA in kurzen Intervallen zu kontrollieren. Das würde dann auch schon in etwa wohl dem entsprechen, was die Forscher bei den Mäuseversuchen festgestellt haben. Aber bitte, das sind so meine Ideen, wie ich sie selbst schon mit Erfolg ausprobiert habe.

"Lasst uns unser Glück besorgen, in den Garten gehen und arbeiten"
(Voltaire)

Gruß Hutschi

RuStra
17.11.2007, 12:52
DKFZ Pressemitteilung (http://www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2007/dkfz_pm_07_57.php)


WW

Die Überschrift entspricht nicht dem Abstract, weder dem hier vom DKFZ angebotenen noch dem englischen Original:

Wenn es in der Zusammenfassung heisst:
"
Außerdem schlagen Forscher eine verbesserte Therapie für Prostatakrebs vor, in der der übliche Androgenentzug durch gelegentliche Androgengaben unterbrochen wird.

"
dann passt das nicht zu:

"schlagen die Forscher vor, die Androgenentzugsbehandlung gelegentlich zu unterbrechen.
"

Dummerweise ist der fulltext wieder mal nur für Leute, denen Geld nicht viel sagt, weil sies im Überfluss haben, zugreifbar - es lebe der "freedom of information act", bähh !
Aber nur im fulltext wird man nachlesen können, ob die echt ne TET vorschlagen.

also: wenn das DKFZ mitbekommt, dass das mit dem Testo und dem Androgenrezeptor nicht so das eigentliche problem beim PK ist, dann ist das erleichternd, ha ! aber nun? die Infragestellung der Androgene-sind-schuld-These ist wirklich schon etwas älter - warum hat sich das DKFZ nicht schon vor 10 jahren auf diese spur gesetzt? und tun sies jetzt, ausser dass sie rezipieren, was in den USA so papieren erscheint?

rudolf

HansiB
17.11.2007, 17:49
Hallo Freunde,

die HB abzusetzen, ist sicher sinnvoll. Aber es gibt PKler bei denen das Absetzen von keinem Arzt empfohlen wird. Bisher habe ich mich daran gehalten und meine eigene HB durch gezogen, sonst bin ich nicht so Folgsam. Wenn nur 1 dabei gewesen wäre, es waren viele, durch Gespräche bei Vorträgen.

Jetzt nach 20 Monaten ohne Casodex (nur LHRH) und bald 3 Jahren HB, überlege ich dieses erneut zu nehmen. Ich werde abwarten, wie lange es dauert, bis ein PSA von 10 erreicht ist + meinen alternativen Hilfen.

Gruß Hans

ruggero1
17.11.2007, 17:53
Hallo Otto Hugo,
deinem Profil kann ich nicht entnehmen, ob du eine DNA-Zytometrie gemacht hast. Deshalb weiß ich nicht, ob das, was ich unternommen habe, für dich anwendbar ist. Du kannst in meinem Profil Genaueres dazu lesen; hier in Kurzfassung meine Vorgehensweise:
Ausgangspunkt peridiploide Zellverteilung, GS 6 oder 7 (Zweitmeinung), PSA-Verdoppelungszeit ungefähr ein Jahr, PSA-Wert 12,87 (23.8.2007).

Einfache Hormonblockade mit Flutamid für zwei Monate, zwei Tabletten täglich, verstärkt durch 2 Tabletten Vitamin A 600 i.E. täglich. Außerdem Nahrungsergänzungsmittel.

Mein PSA-Wert nun bei 4,27 (am 22.10.2007).
Ende der einfachen HB; nächste Kontrolle im Dezember (nach ca. 6-8 Wochen).
Anscheinend klappt es bei mir; wie lange, bleibt abzuwarten. Ich als bekennender Hypochonder schaffe es jedenfalls, das auch länger durchzuhalten.

Ruggero

otto hugo
17.11.2007, 20:46
Hallo Otto Hugo,
deinem Profil kann ich nicht entnehmen, ob du eine DNA-Zytometrie gemacht hast. Deshalb weiß ich nicht, ob das, was ich unternommen habe, für dich anwendbar ist. Du kannst in meinem Profil Genaueres dazu lesen; hier in Kurzfassung meine Vorgehensweise:
Ausgangspunkt peridiploide Zellverteilung, GS 6 oder 7 (Zweitmeinung), PSA-Verdoppelungszeit ungefähr ein Jahr, PSA-Wert 12,87 (23.8.2007).

Lieber ruggero1, vielen Dank für deinen Beitrag. Leider kann ich mit Deinen Fachausdrücken, wie DNA-Zytometrie oder peridiploide Zellverteilung nichts anfangen und ich denke, dass auch mein Urologe seine Schwierigkeiten damit hätte. Ich habe meinen Arzt gebeten, eine Intermittierung anzustreben und er meinte, der derzeitig niedere PSA-Wert müsste dazu mindestens über ein Jahr in diesem Bereich bleiben. Ich danke Dir jedenfalls für Deinen Beitrag. Gruss otto hugo

Harro
18.11.2007, 22:12
Keine Änderung erforderlich

Hallo, otto hugo, eben habe ich mir noch einmal Deine PKH oder PHG zu Gemüte geführt. Zoladex hast Du ja schon länger abgesetzt und nimmst jetzt Profact + zusätzlich Casodex 50 mg täglich sowie Zometa. Dein Urologe geht davon aus, daß der günstige PSA-Wert mindestens 1 Jahr in diesem Bereich verharren oder besser noch, weiter heruntergehen sollte. Dagegen ist im Prinzp nichts einzuwenden. Nach dieser Zeitspanne würde ich dann aber tatsächlich auf das Implantat oder sogar auch noch auf Casodex verzichten. Wenn das PSA dann wieder ansteigt, aber nur mit Casodex 50 mg täglich neu starten.

"Ein einziger mutiger Mensch stellt eine Mahrheit dar" (Andrew Jackson)

Gruß Hutschi

otto hugo
19.11.2007, 09:49
Hallo Hutschi, vielen Dank, dass Du Dich zu so später Stunde noch meiner angenommen hast. Dass ich jetzt statt Zoladex Profakt in mir herumtrage, liegt an meinem jetzigen Urologen. Ich habe im Mai 07 den Urologen gewechselt, nicht weil ich kein Vertrauen gehabt hätte, er hat mich zu wenig informiert über meine Lage und ich fühlte mich ihm ausgeliefert, ohne irgenwie Einfluss nehmen zu können. Also das zu dem Wechsel von Zoladex auf Profact. Die Zometa-Infu bekam ich seit dem Urologenwechsel monatlich und seit 06.11.07 haben wir auf meine Bitte die Infu nur noch alle 2 Monate vereinbart. Da seit meiner Krebsbehandlung noch nie der Testosteronwert gemessen wurde, hat mir unser Freund "Urologe" empfohlen, dies nachzuholen, was ich anfangs Dezember tun werde.
Er hat mir ebenfalls geraten, noch andere Werte ermitteln zu lassen. Aber da muss ich erst noch den Urologen fragen, ob er das machen würde oder ob ich eventuell ein Labor aufsuchen müsste.
Ich werde jedenfalls den weiteren Verlauf meiner PKG immer wieder ins Forum stellen und ich bitte Dich und auch die anderen fachkundigen Kollegen, mich im Auge zu behalten.
Ich wünsche Euch allen eine gute Zeit
Euer otto hugo

Harro
19.11.2007, 11:27
Testosteronwert

Hallo, otto hugo, du bist mir wegen Testosteron zuvorgekommen, denn ich wollte Dich ohnehin gerade deswegen anschreiben. Auf Grund des günstigen PSA kann man wohl davon ausgehen, daß auch der Testo-Wert bei Anwendung von Profact im erhofften Bereich liegen wird, nämlich nahe dem einer Kastration entsprechenden Wert. Zusätzlich könntest Du nun folgende Blutwerte noch bestimmen lassen: PAP - SPP - CGA - CEA - NSE + evtl. sogar DHEA. Ein guter Urologe dürfte nichts dagen einzuwenden haben.

"Trinke mit den Augen und fülle mit den Farben dein Herz" (Lu - Chi)

Gruß Hutschi