PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rezidiv nach RPE und Bestrahlung



Rolf R.
27.11.2007, 21:42
Hallo Forumsfreunde und Dr. fs.

Unser Gruppenmitglied Kurt (Selbsthilfegruppe Saarbrücken) bittet um Unterstützung und weitere Vorgehensweise.

RPE 11.2000
Bestrahlung 12.2004
10.2007 PSA-Anstieg auf 0,28 ng/ml

Anbei PK-Historie und Nuklearmedizinischer Bericht Uni

Vielen Dank im Vorraus Kurt

Gruß Rolf R.

Kurt
Entwicklung des PSA - Wertes

03.89 PSA 4,5 ng/ml
03.90 PSA 6,6 ng/ml
03.92 PSA 9,5 ng/ml
03.92 Biopsie negativ
02.93 PSA 14,9 ng/ml
02.93 Biopsie negativ
04.93 PSA 10,5 ng/ml
06.93 PSA 10,9 ng/ml
10.93 PSA 10,0 ng/ml
03.94 PSA 15,0 ng/ml
03.94 Biopsie negativ
11.94 PSA 11,0 ng/ml
02.95 PSA 12,7 ng/ml
03.96 PSA 12,45 ng/ml
12.96 PSA 12,25 ng/ml
01.97 PSA 12,96 ng/ml
01.97 TRUP Diag: Prost. Vol. 50 T1 GS(1+2)=3
05.97 PSA 12,4 ng/ml
11.97 PSA 12.96 ng/ml
03.98 PSA 14,4 ng/ml
12.98 PSA 12,95 ng/ml
03.99 PSA 12,87 ng/ml
07.99 PSA 17,5 ng/ml
01.00 PSA 18,0 ng/ml
04.00 PSA 19,5 ng/ml
04.00 Biopsie negativ
08.00 PSA 21,6 ng/ml
09.00 PSA 21,5 ng/ml
09.00 RPE T3a N0/M0 GS(3+4)=7
09.00 PSA <0,1 ng/ml nach RPE
11.01 PSA <0,1 ng/ml
11.02 PSA <0,1 ng/ml
11.03 PSA <0,1 ng/ml
04.04 PSA 0,15 ng/ml N0/M0
10.04 PSA 0,40 ng/ml CT
12.04 Therap: RT 66,6 Gy PSA 0,10
06.05 PSA 0,05 ng/ml
06.07 PSA 0,14 ng/ml
10.07 PSA 0,28 ng/ml
10.07 Cholin-PET/CT
10.07 Vorstellung beim Operateur der RPE mit dem Nuklearmedizinischem Befund,Sie sind austherapiert und haben noch ca. 2 Jahre zu Leben.Eine Nachbestrahlung nicht möglich.11.07 Termin im Heidelberger Ionenstrahl-Therapie-Zentrum bei Prof.Jürgen Debus Nachbestrahlung nicht möglich.
12.07 Termin in München Harlaching zur Biopsie ob eine HIFU möglich ist. Ergebnis noch offen,wird berichtet.
Kurt möchte zur Zeit noch keine Hormonblokade machen.



21-NOV-07 12:01;
Universitätsklinikum
<MULTICOL id=Section5 dir=ltr GUTTER="141" COLS="2">


Herr
Kurt R.


Nuklearmedizinischer Befund
Klinik für Nuklearmedizin

Anamnese:
Prostata Ca. ED 1997 pTI, Gleason 7 mit Z.n. TUR. RPX 09/OO pT3a NO MO, Gleason 7, PSA 21,5. post-Op 0,01. 10/04 PSA-Rezidiv mit Radiatiom (66 Gy). 07/07 PSA-Rezidiv, aktuell mit 0,28 ng/ml.

Untersuchungstechnik:
PET/CT und MRT vom 29.10.07. l.v. Applikation von 1084 MBq C-1 1-Cholin. Ca. 10 Minuten später statische Aufnahmen/MultiSlice-Spiral-CT mit i. v. KM von der Schädelbasis bis Leiste mit dem GE PET-CT.Gemessene Transmission. Iterative Rekonstruktion. MRT Becken mit OF-Spule nativ und mit KM.

Befund:
Keine Untersuchung vorliegend.
PET-CT:
Abdomen:
Bei Zustand nach radikaler Proatatektomie zeigt sich eine suspekte
fokale, exzentrisch links dorsolateral in unmittelbarer caudaler
Angrenzung an den Harnblasenboden gelegene Cholin-Mehranreicherung ohne Nachweis eines morphologischen Korrelates. Keine suspekten
lokoregionären Lymphknoten. In erster Linie unspezifische,Cholin-negative Lymphknoten, inguinal beidseits bis 1 crn, parailiakal beidseits deutlich unter 1 cm Größe sowie vereinzelt paraaortal bis 0,9 cm. Morphologisch unauffällige Darstellung der parenchymatösen Oberbauchorgane bei kleinste Nierenzysten beidseits.

Hals/Thorsx:
Keine morphologisch auffälligen oder Cholin-positiven zervikalen oder
thorakalen Lymphknoten. In orientierender Lungenfenstertechnik kein
Nachweis suspekter pulmonaler Rundherde. Keine Infiltrate, keine
Ergüsse.

Achsenskelett:

Im Bereich des Beckenskeletts akzentuierte, weitgehend symmetrische
mäßige Cholin-Mehranreicherungen ohne Nachweis eines eindeutigen
morphologischen Korralates. Keine eindeutigen suspekten fokalen
Cholin-Mehranreicherungen.

MRT:

<MULTICOL id=Section7 dir=ltr GUTTER="29" COLS="4">
21-NOV-07 12:03;
</MULTICOL>

<MULTICOL id=Section10 dir=ltr GUTTER="51" COLS="4">Nuklearmedizinischer Befund,

Kurt R.
Seite 2 von 2

</MULTICOL>Keine eindeutig rezidivverdächtigen Weichteilvermehrungen oder vermehrtes Kontrastmittel Enhancement in der Prostataloge. Pelviner Lymphknotenstatus wie oben beschrieben. Auffällig sind fleckig-konfluierende hypointense Veränderungen des Knochenmarkes in T 1 und T 2 im beidseitigen Beckenskelett zwischen Aoetabulum und LWK4. Hier findet sich ein etwas vermehrtes inhomogenes Kontrastmittel-Enhencsment bei fehlender Diffusionsrestriktion.

Beurteilung:
Verdacht auf ein lokales Tumorrezidiv links im PET-CT. Weitgehend symmetrische Knochenmarksveränderungen des Beckensketetts unklarer Genese, möglicherweise im Sinne von hämatopoetischem Knochenmark, differenzialdiagnostisch kann eine Knochenmarkskarzinose nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden. Zur weiteren Abklärung wird ein F-18-Fluorid- PET-CT) empfohlen.

Mit freundlichen Grüßen


Prof.Dr.med. (Ärztlicher Direktor)

Diagn. Radiologie,
Nuklearmedizin)

PeterP
23.12.2007, 00:36
Hallo Rolf,
hast Du die Befunde mit Texterkennungs-Software eingescannt? Das ist alles leider nur mit großer Mühe und unvollständig zu entziffern.

Bei einem PSA-Wert von 0,28 ist die PET-CT leider noch nicht sehr aussagekräftig. Daher wohl auch diese sehr vagen Aussagen im Befund. Ernst zu nehmen ist das natürlich schon.
Den Rat zu einer F18-Flourid-PET-CT würde ich befolgen, wenn das Prof. Reske empfiehlt.
Wie wäre es mit einer Hormonblockade als weitere Therapie?
Gruß
PeterP

RalfDm
23.12.2007, 13:04
Hallo Rolf R. oder Kurt,

bei aller Freundschaft und allem Mitgefühl, aber so einen völlig unleserlichen und unkorrigierten Text in der Erwartung von Kommentaren ins Forum zu stellen, ist eine Zumutung. Bitte korrigiert ihn!

Ralf

NoKe37
23.12.2007, 15:19
Hallo Rainer,

mein Kollege Rolf ist leider nicht so geschult wie Du am Computer, aber gleich von einer Zumutung zuschreiben halte ich für übertrieben. Er wollte einem Kollegen aus unserer Gruppe doch nur helfen. Einen etwas friedlicheren Umgangston in der Weihnachtszeit halte ich für angebracht.

Trotzdem wünsche ich allen ein ruhiges, besinnliches Weihnachtsfest und für das Neue Jahr 2008 viel Gesundheit


Gruß?

Norbert

NoKe37
23.12.2007, 15:28
Ich habe den Moderator irrtümlich mit Rainer angesprochen, er heißt selbstversändlich weiterhin " Ralf " .

Gruß

Norbert

Rolf R.
23.12.2007, 23:38
Hallo Peter

Die F18-Flourid-PET-CT ist erfolgt,wird mitgeteilt sobald das Ergebnis vorliegt.

Kurt möchte eine HIFU Nachbehandlung in München Harlaching machen lassen.

Hallo Ralf

Anbei korrigierten Text ( PK-Historie Kurt R.) hoffe es ist so in Ordnung.

Ansonsten bitte ich als Forums-Neuling den Forums-Moderator um Unterstützung.

Allen Forumsteilnehmern Frohe Weihnachten und ein glückliches gesundes Neue Jahr.

Gruß Rolf R.


Meine PK-Historie
fficeffice" <O:p</O:p
1. Kurt R. (1940 )
<O:p

2. Diag: 03.92; bPSA 9,5 ng/ml Biopsie negativ Universitätsklinik Homburg/Saar
3. Diag: 03.93; bPSA 14,9ng/ml Biopsie negativ Universitätsklinik Homburg/Saar
4. Diag: 03.94; bPSA 15,0ng/ml Biopsie negativ Universitätsklinik Homburg/Saar
5. TURP 01.97; Diag: Prost.Vol. 50 T1 GS (1+2)=3
6. Diag; 03.98; bPSA 14.4 ng/ml Biopsie negativ Universitätsklinikum Homburg/Saar
7. Diag: 04.00; bPSA 19,5 ng/ml Biopsie negativ Brüder Krankenhaus Trier
8. Diag: 11.00; bPSA 21.5 ng/ml
9. T3aN0M0
10. GS(3+4)=7
11. Therap: 11/00 RP
12. PSA-Verlauf
11.00 – 0,1
11.01 – 0,1
11.02 – 0,1
11.03 – 0,1
04.04 – 0,15
10.04 – 0,40 N0/M0
12.04 – Therap: RT 66,6 (GY)
01.05 – 0,1
06.05 – 0,05
06.07 – 0,14
10,07 – 0,28
10.07 - Cholin-PET/CT Uniklinik Ulm

RalfDm
25.12.2007, 10:29
Hallo Norbert,

ich glaube, Du hast nicht ganz verstanden, was ich bemängelte. Es war nicht der Gute Wille von Rolf R., jemandem zu helfen, sondern es war der Umstand, dass hier ein vollkommen unleserlicher Text ins Forum gestellt und dem Leser zugemutet wird, ihn zu enträtseln und zu kommentieren. Wer immer die schriftlichen Befunde eingescannt und über ein Texterkennungsprogramm geschickt hat, es wäre seine Aufgabe und nicht die nachträgliche der Forums-Leserschaft gewesen, die Erkennungfehler zu korrigieren, bevor er den Text ins Forum stellt. Dazu hätte es keiner speziellen Computerkenntnisse bedurft. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass dem Verfasser die vielen Erkennungsfehler nicht aufgefallen sind.
Was soll sich der Leser unter einer Angabe wie z. B. "Man. 791" vorstellen? Der Fragesteller kann doch nicht erwarten, dass jemand sich die Mühe macht, erst auszuknobeln, was an diversen Textstellen gemeint gewesen sein könnte, um dann die Fragen beantworten zu können.
Es ist allein im wohlverstandenen Interesse jedes Fragestellers im Forum, dass er lesbare und verständliche Angaben macht, er erhöht damit ungemein die Wahrscheinlichkeit, Antworten zu bekommen.

Ralf

PeterP
25.12.2007, 23:26
Hallo Rolf,
es wird sicher interessant, was die F18-Flour-PET-CT im Gegensatz zur Cholin-PET für ein Ergebnis bringt.
Was soll eine HiFU-Behandlung, wenn nicht genau bekannt, wo der Herd ist? So harmlos ist diese Behandlung nicht, die kann ganz schöne Verbrennungen verursachen.
Gruß PeterP

Helmut.2
26.12.2007, 11:05
Liebe Freunde des Forums!


Unser Gruppenmitglied Kurt (Selbsthilfegruppe Saarbrücken) bittet um Unterstützung und weitere Vorgehensweise.

Habt nachsicht für den Übermittler dieses Profils so wie die Abschrift des ärztlichen Berichtes.

Dieses Wurde einfach abgetippt und nicht mit einer Texterkennung hier rein gebracht. Natürlich wahr ich auch leicht irritiert als ich den Hilferuf versucht habe zu lesen aber jetzt nach dem ich ihn zum xten mal durch stutiert habe, komme ich auf folgende, für uns nicht ganz erklärbare Daten z.B.

<TABLE borderColor=#000000 cellSpacing=0 cellPadding=3 rules=none width=522 border=1 frame=below><TBODY><TR vAlign=top><TD width=195 bgColor=#ffffff height=12>Man. 791





</TD><TD width=99 bgColor=#ffffff>.-





</TD><TD width=166 bgColor=#ffffff>






</TD><TD width=39 bgColor=#ffffff>






</TD></TR><TR vAlign=top><TD width=195 bgColor=#ffffff height=14>März 792





</TD><TD width=99 bgColor=#ffffff>9,5





</TD><TD width=166 bgColor=#ffffff>1. Biopsie UNI Hom





</TD><TD width=39 bgColor=#ffffff>negati





</TD></TR><TR vAlign=top><TD width=195 bgColor=#ffffff height=11>Febr .793





</TD><TD width=99 bgColor=#ffffff>14,9





</TD><TD width=166 bgColor=#ffffff>2. Biopsie UNI Hom.





</TD><TD width=39 bgColor=#ffffff>nega</TD></TR></TBODY></TABLE>
Jan. /91 (Januar 1991)
März /92 (März 1992)
Feb. /93 (Februar 1993) u.s.w. also, steht die 7 für einen Schrägstrich der auf der Tastatur über der Sieben steht!

Der Abscheiber der dies alles verfasste wahr und ist sicherlich etwas aufgeregt gewesen und wenn man bischen! nachsichtig ist, kann man doch einige wichtige Daten daraus erkennen.

Es tut mir leid aber wir sind hier in einem Forum und wenn das geschriebene eben mal nicht so exakt rüber kommt, dann muß man eben mit geduld nochmals nachfassen, denn nicht Jeder hat stutiert, gleich welcher Fakultät!

Oder soll ich es nochmals in korrekter schreibweise hier wieder geben? ich mache mir gerne diese Mühe um dem Lieben Kurt weiter zu helfen!

Gruß, Helmut