PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : gleichzeitig Chemotherapie + Androgenblockade/Bestrahlungstherapie



Berntt
17.06.2006, 10:57
Hallo,
die Tumorzellen sollen am empfindlichsten sowohl auf Chemotherapie als auch Bestrahlungstherapie in der sog. Teilungsphase bzw. Wachstumsphase reagieren.

Wenn das richtig ist, wäre es eigentlich sinnvoll zuerst die Chemotherapie bzw. Bestrahlungstherapie durchzuführen und anschliessend die Androgenblockade.

Wenn erst die Androgenblockade durchgeführt wird, werden die Tumorzellen in die sog. Ruhephase ( G0) versetzt und Bestrahlungstherapie bzw. Bestrahlungstherapie müssten in diesem Fall nicht mehr so gut wirksam sein.

Spielt dieser Aspekt in der Praxis eine Rolle ?

Gruss Bernt

WinfriedW
17.06.2006, 11:23
Die Strahlen schädigen die DNA sowohl der gesunden als auch der kranken Zellen. Die Theorie ist, dass bei den gesunden der Reparaturmechanismus besser funktioniert und die kranken Zellen ihre Teilungsfähigkeit verlieren. Spez. bei Bestrahlung wird (neo-)adjuvante Androgenblockade empfohlen, teilweise auch um das Tumorvolumen zu verringern.

Außerdem ist es so, dass wir mit den hormonabhängigen Zellen ohnehin kein Problem haben. Mit der Chemotherapie wollen wir vor allen Dingen die hormonunabhängigen Teile treffen.

Allerdings verträgt sich Casodex und Taxotere nicht in allen Fällen wirklich gut. Das ist zumindest meine Erfahrung.

WW

Urologe
17.06.2006, 11:24
Hallo Bernt,

das ist logisch gedacht richtig - ich war früher auch dieser Ansicht.

Die Studien haben aber z.B. bei RT gegen RT+HB eine ca. 16% Verbesserung
des Langzeitergebnisses bei Kombination gezeigt - wider der Logik. Es scheint wohl auf anderem Wege zu deutlichen synergistischen Effekten zu kommen, die wichtiger sind.

Gruss
fs