PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe!!! PSA 1700



Stefanie
13.03.2008, 19:21
Oh Gott! Der neue Wert ohne Casodex, aber mit Nizoral und Delphicort liegt bei 1700. Was ist das???? Das Ende???
Testosteron bei weniger als 0,1 nmol/l.

Körperlich keine wesentliche Veränderung. Keine Schmerzen, leichte Abgeschlagenheit.Kann noch alles machen.

Ist das das Aufbrausen der Krebszellen vor dem Absterben (wär zu schön, um wahr zu sein) oder ist alles verloren?

Sollen wir die Nizoraldosis verdoppeln? Sollen wir es lassen?

Lb.Gr. Stefanie

shgmeldorf,Werner Roesler
13.03.2008, 20:48
Oh Gott! Der neue Wert ohne Casodex, aber mit Nizoral und Delphicort liegt bei 1700. Was ist das???? Das Ende???
Testosteron bei weniger als 0,1 nmol/l.

Körperlich keine wesentliche Veränderung. Keine Schmerzen, leichte Abgeschlagenheit.Kann noch alles machen.

Ist das das Aufbrausen der Krebszellen vor dem Absterben (wär zu schön, um wahr zu sein) oder ist alles verloren?

Sollen wir die Nizoraldosis verdoppeln? Sollen wir es lassen?

Lb.Gr. Stefanie

Hallo, liebe Stefanie,

ich befürchte, die für Deinen Papa gewählte Therapie ist so nicht ausreichend.
Hier sehe ich für Deinen Vater aber die Möglichkeit mittels einer weiteren Therapieumstellung vielleicht doch noch einen guten Erfolg gegen den expandierenden Prostatakrebs zu erzielen.

Seht Euch bitte genau das Therapie-Regime von Herrn Professor Reichle in Regensburg auf unserer BPS-Homepage an und versucht hier in diese Studie hinein zu kommen.

Und zwar ohne Verzug, so schnell wie möglich!

(Über den Link "Studien" könnt Ihr auch im Unterforum zum fortgeschrittenen Prostatakrebs sofort das Studien-Design lesen.)

Ich würde mich sofort darum kümmern!

Gruß Werner R.

RuStra
13.03.2008, 20:58
Oh Gott! Der neue Wert ohne Casodex, aber mit Nizoral und Delphicort liegt bei 1700. Was ist das???? Das Ende???
Testosteron bei weniger als 0,1 nmol/l.


Ist die messung richtig? Würd ich überprüfen lassen. Oder sind es 170?

Ein so heftiger Anstieg in einem Monat muss erklärt werden, wenn der Wert stimmt. Ich kann es nicht - es sei denn, ein entsprechender Krebs-Progress ist beobachtbar.



Körperlich keine wesentliche Veränderung. Keine Schmerzen, leichte Abgeschlagenheit.Kann noch alles machen.


Wenn der grosse PSA-Anstieg eine Entsprechung bei der Knochenmetastasierung hätte, dürften die Schmerzen zugenommen haben, haben sie aber nicht.

Ich gebe Werner Recht, dass die Therapie Deines Vaters sicher ausgeweitet werden könnte, aber erstmal muss die Situation erneut genau eingeschätzt werden.

Bis morgen!
Rudolf

Stefanie
13.03.2008, 21:29
Hallo Werner,

die Studie von Dr. Reichle in Regensburg ist genau die gleiche wir in Markkleeberg Dr. Schulze. Dort haben wir am 1.4. einen Termin!

Rudolf, ich werde morgen nochmal im Labor nachfragen. Beim Uro hab ichs schon. Der war auch erstaunt und konnte es sich nicht erklären, wie dieser Wert innerhalb 14 Tagen entstehen kann.

WIr werden das Nizoral ab morgen verdoppeln und nochmal messen.

Hoffe, jemand hier im Forum hat eine Erklärung für mich!

Danke Stefanie

shgmeldorf,Werner Roesler
14.03.2008, 00:26
Hallo Werner,

die Studie von Dr. Reichle in Regensburg ist genau die gleiche wir in Markkleeberg Dr. Schulze. Dort haben wir am 1.4. einen Termin!

Rudolf, ich werde morgen nochmal im Labor nachfragen. Beim Uro hab ichs schon. Der war auch erstaunt und konnte es sich nicht erklären, wie dieser Wert innerhalb 14 Tagen entstehen kann.

WIr werden das Nizoral ab morgen verdoppeln und nochmal messen.

Hoffe, jemand hier im Forum hat eine Erklärung für mich!

Danke Stefanie


Hallo Stefanie,

es gibt leider beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom auch diese PSA-Sprünge.
Wir haben das in den Selbsthilfegruppen leider manchmal. Es findet eine Therapieumstellung oder - erweiterung statt und der PSA-Wert explodiert.

Das kann verschiedene Ursachen haben, z.B. kann beim Einsatz eines Zytostatikums wie "Taxotere" auch zunächst ein starker Anstieg des PSA-Wertes stattfinden und dann nach ein bis zwei Monaten doch eine Reduktion erfolgen. Aber die veränderte neue Therapievariante kann auch versagen!

Die genauen Mechanismen sind eben nicht bekannt.

Es wird ein sog. Tumorzerfall sowie auch das Gegenteil bei verschiedenen Patienten von Fall zu Fall diskutiert. Bei einem Mann funktioniert eine bestimmte Therapie und bei einem anderen bewirkt sie eben einen gegenteiligen Effekt, der den Tumor stimuliert.

Hier bei Deinem Vater würde ich jedoch erstmal eine Bestätigung des Messwertes erbitten und dann -wenn sich die Anstiegshöhe des PSA-Wertes bestätigen sollte - sofort reagieren und nicht erst bis zum 01.04. in Markkleeberg warten.

Denn sollte dieser Anstieg bestätigt werden, dann würde doch alles auf eine dramatische negative Entwicklung hindeuten und der Zeitfaktor gegen Deinen Vater arbeiten.

Gruß Werner R.

Stefanie
14.03.2008, 08:17
Hab für Montag einen Termin in Markkleeberg bekommen.
Hoffe, dass man uns da noch helfen kann.

Stefanie

RuStra
14.03.2008, 10:27
Denn sollte dieser Anstieg bestätigt werden, dann würde doch alles auf eine dramatische negative Entwicklung hindeuten und der Zeitfaktor gegen Deinen Vater arbeiten.

Gruß Werner R.

Auch auf die Gefahr hin, dass Ludwig mit seinem Glauben-/Wissen-Spruch kommt: Glaub ich nicht!

Wenn wir es nicht wissen, was da passiert, können wir auch nicht annehmen, dass "alles auf eine dramatische negative Entwicklung" hindeutet.
Vielleicht wirkt das Nizoral tatsächlich.

Um aber keine Zeit verstreichen zu lassen, stellt sich natürlich die Frage nach zusätzlichen Massnahmen sofort: Eine anti-inflammatorische Strategie a la Reichle lässt sich auch mit Naturstoffen eskalieren, Fischöl super-hoch, eine Wobenzym-Kur, Curcumin + Resveratrol hoch usw. - diese Massnahmen wären nicht alternativ zu Nizoral.

Der inflammatorische Status von Stefanies Papa ist mir unklar, der müsste erfasst werden. Kein CRP, kein LDL/HDL/Triglyceride-Wert, erst recht kein Arachidonsäure-Wert?
Wenn sich das CRP beispielsweise noch gar nicht rührt, glaube ich erst recht nicht an eine Tumor-Explosion.

Rudolf

shgmeldorf,Werner Roesler
14.03.2008, 10:56
Hab für Montag einen Termin in Markkleeberg bekommen.
Hoffe, dass man uns da noch helfen kann.

Stefanie

Hallo Stefanie,

ich denke, Eure Entscheidung ist so gut.

Bisher ist die Regensburger Therapievariante sehr erfolgreich und dürfte auch für Deinen Vater eine bessere Option sein.

Gruß Werner R.

HansiB
14.03.2008, 11:18
Hallo Rudolf, hallo Freunde,

du sprichst mir aus der Seele, aber ich kann mir nicht vorstellen, daß ein Labor / Arzt so einen Wert unkontrolliert weitergibt, das wäre unverantwortlich, für mein Labor unvorstellbar. Diese Werte werden von einem Laborarzt kontrolliert, oder sollten zumindest, oder sind auch die schon unfähig.

Und was lernen wir daraus, wenn bei manchen bei sehr hohem PSA Anstieg unter Therapie der PSA explodiert und diese versagt oder anscheinend hilft. Für mich die Frage, wie lange helfen diese, oder wie langzeit "schädigend" sind diese.

Hat sich schon mal jemand Gedanken gemacht, warum ist das so. Bei allen diesen Patienten ist doch das Carcinom bösartig, von Anfang an unter Therapie (Unter/ Übertherapie) bösartig geworden. X-Ploid, oder gar muli-Ploid und die Entwicklung, das wäre doch wichtig zu wissen.

Wie hat sich die Ploidie nach einigen Jahren verändert, waren die Therapien erfolgreich oder erfolglos, lerne ich was daraus, hinterfrage ich die giftigen Therapien? Wann merke ich, daß eine HB nicht funktioniert, oder gar kontraproduktiv ist, wie reagiere ich darauf, weglaasen, verdoppeln der Medikation, das alles erleben wir.

Die Feststellung das ist halt so, wäre mir zu wenig.
Die Verdoppelung einer Medikamentendosis, bei der mir kein Erfolg längerfristig bekannt ist, wäre ein Nutzen/Nachteil zu hinterfragen.

Die nur Medikamentenempfehlung, Rudolf hat ja diese auch mitlerweile hinterfragt, finde ich nicht richtig und das Ignorieren meines Hinweises auf die naturheilkundlichen Hilfen, ist für mich unverständlich.
Ich kenne die diesbezüglichen positiven Meinungen von einigen von euch.

Traut sich da keiner, oder glaubt ihr nicht mehr daran. Oder sind eure Erfahrungen bzgl. Immunmodulierung nicht erfolgreich, oder sind es die "falschen" Versuche.

Gruß Konrad

Stefanie
14.03.2008, 11:34
Hallo Konrad,

ja die liebe Naturheilkunde.
Sicher haben wir uns darüber Gedanken gemacht. Aber mit dieser PSA Entwicklung bleibt einfach keine Zeit zum Probieren.

Ja ,die Therapiegifte sind angesagt!

Ich denke, der körperliche gefühlte Zustand meines Vaters ist gut. Und das ist doch wichtig. Keine Schmerzen! Vielleicht auch schmerzunempfindlich durch die Parkinson?!

Ich setze alle Hoffnung in Dr. Schulze. Ich hoffe, er erfüllt diese auch.

Viele Grüße.
Stefanie

shgmeldorf,Werner Roesler
14.03.2008, 12:13
Hallo Konrad,

ja die liebe Naturheilkunde.
Sicher haben wir uns darüber Gedanken gemacht. Aber mit dieser PSA Entwicklung bleibt einfach keine Zeit zum Probieren.

Ja ,die Therapiegifte sind angesagt!



Viele Grüße.
Stefanie

Hallo Stefanie, hallo Rudolf und hallo Konrad,

natürlich stellen die naturheilkundlichen Therapiemaßnahmen die Grundlage einer jeden Krebstherapie dar.

Der Prostatakrebspatient sollte kritisch prüfen, inwieweit sog. orthomolekulare und phytotherapeutische Substanzen für die Behandlung seiner Krebserkrankung sinnvoll kombinert und eingesetzt werden können.

Hier hat Rudolf übrigens ein interessantes Papier vorbereitet, welches nach seiner Freigabe auch in das Forum gestellt werden sollte.

Die Dosis macht das Gift.

Das gilt aber nicht nur für aggressive Wirkstoffe, wie z.B. Zytostatika, sondern oft auch für die phytotherapeutischen Substanzen, welche auch klug und wohl dosiert zur Anwendung kommen sollten.

Ein Beispiel: So kann ein Zytostatikum (wie z.B. das Cyclophosphamid) bei der Anwendung der dendritischen Zelltherapie - gering dosiert eingesetzt - einen immunmodulierenden und einen auf die regulatorischen T-Zellen ordnenden Effekt haben (s. Anwendungsprotokoll der Uniklinik Freiburg).

Umgekehrt kann ein Zuviel an orthomolekularen und phytotherapeutischen Wirkstoffen auch den Krebs stimulieren.

Sei es wie es ist.

Nur bei Stefanies Papa muß eben jetzt zügig gehandelt werden.


Gruß Werner R.

HansiB
14.03.2008, 13:04
Hallo Freunde,

die Dosis macht es, daher versierten Therapeuten oder naturheilkundlichen Arzt (soll es ja geben, ich habe eine, zu meiner HP). Von Stefanies Ärzten habe ich noch keinen guten Therapievorschlag gesehen.

Laborwerte sind kein zeitlicher Aufwand, bei mir in 10 Minuten erledigt + je eine viertel Stunde hin + her. Dann kann beurteilt werden, was notwendig ist.

Wie oft habe ich von CRP, Chol. HDL, IgE, Selen erzählt, bei mir optimal, warum?

Notwendig ist der Imunstatus, für mich wichtig T 4-Helferzellen, T 8 Suppr./ Cytotox. T4/T8 Quotient (geht nur als Gesamtuntersuchung, mit anderen Werten), früher Interleukin 6, Lactat im Plasma, jetzt Glutathion in Lymphozyten, Fernitin / Fe, LSA, früher Knochen AP u.a.

Ich vermute Stefanie, wir haben auch am Anfang über alternative Hilfen gesprochen und ich mich diesbezüglich allgemein zigmal geäußert, eher früher, ich resigniere und halte mich zurück.

Das Interesse ist leider, von ganz weit oben, sehr bescheiden.

Es wird nach Studien gefragt, wer hat dafür Interesse, gegen die Schulmedizin und Farmaindustrie. Wer soll das bezahlen, gegen die Onko Verbände. Mir reichen die eigenen Erfahrungen und die (negativ) PKGs von Freunden, die meine Einstellung bestätigen.

Ich habe am Samstag, Vorträge bei unseren Darmkrebstagen gehört. Onko Spezialarzt, Bestrahler, Chemoarzt, waren sich unglaublich einig.

OP danach Bestrahlung, oder Bestrahlung und dann OP und Chemo (scheint besser als bei uns zu funktionieren) oder umgekehrt. Alle kriegen was vom Kuchen ab.

Kein Wort von Imunsystem, ein Prof. ich sprach mit ihm, Biologe der sich auch zurückhalten musste, erzählte etwas von Naturheilkunde, viel zu wenig, gegen die geballte Prof. Schulmedizin.

Ich kenne seine Meinung, traurig was da abgeht.

Ich wünsche dir eine Fehlmessung beim PSA und viel Erfolg bei der Studien Medikation, Konrad

Stefanie
14.03.2008, 17:19
Also habe heute nochmal mit dem Labor telefoniert. Anscheinend traurige Wahrheit und keine Fehlmessung. Sie hätten das mehrfach kontrolliert, weil die Differenz doch erheblich war. Mehr konnte oder wollte mir der Laborarzt nicht dazu sagen. Nur, dass so ein Sprung durchaus möglich und nicht selten ist.

Naja, hoffe ja immer noch, dass das nur der letzte Schrei der PKzellen war, die jetzt absterben, da es ihm- wie gesagt- körperlich nicht schlecht geht.

Urologe fs bestätigte mir dies gestern, dass es so etwas gibt.

Liebe Grüße
Stefanie

Stefanie
18.03.2008, 08:53
Neuigikeiten!
Wir haben uns gestern in die Behandlung von Uro,Onko, Andrologen Dr. Schulze in Markkleeberg begeben. Ich hatte einen sehr guten Eindruck von ihm. Er hat sich sehr viel Zeit genommen und uns die Glivec Studie erläutert, aber auch andere Behandlungsmuster aufgeführt. Er hat bishe sehr gute Erfolge mit niedrig PSA lern. Die hohen PSA werte scheinen nicht zu profitieren.
Heut fahren wir wieder hin. Er hat Blut abgenommen und ich hoffe, der PSA Wert hat sich nicht schon wieder erhöht.
Wenn seitens der Studienärzte nichts dagegen spricht, kann es jetzt losgehen. Ich denke, hier sind wir sehr gut aufgehoben. Auch mein Paps fühlt sich sicher. Ihm geht es momentan sehr gut. Wir denken, er wird die Therapie gut vertragen.
Danke nochmal Dieter für Dein Arrangement beim Dr. Schulze. Er konnte sich sofort erinnern.
Von Erfolgen und Mißerfolgen werde ich euch natürlich berichten.

Viele Grüße.
Stefanie

Stefanie
18.03.2008, 20:48
Endlich werden wir mal richtig durchgecheckt. Wir haben komplett nach Markkleeberg gewechselt und haben dort ein sehr gutes Gefühl. Eligard soll gewechselt werden und wenn es klappt, werden wir in die Studie aufgenommen.

Mein Paps ist zu dünn. Er wog heute nur noch 69 kg mit Sachen. Größe 1,84 m. Ich werd ihn über Ostern aufpäppeln. Habt ihr Tipps?

Lb.Grüße Stefanie

WinfriedW
18.03.2008, 21:09
Mein Paps ist zu dünn. Er wog heute nur noch 69 kg mit Sachen. Größe 1,84 m. Ich werd ihn über Ostern aufpäppeln. Habt ihr Tipps?Er kann von mir fünf Kilo ab haben :) :).

WW

Stefanie
18.03.2008, 21:16
Her damit!!!!

WinfriedW
18.03.2008, 22:28
Mein Paps ist zu dünn. ... Stimmt nicht!


Er wog heute nur noch 69 kg mit Sachen. Größe 1,84Nehmen wir mal an, er wiegt ohne Sachen vielleicht 67 kg. Damit hätte er einen BMI von 19,8 kg/m² und noch Normalgewicht.

Ich bringe derzeit bei 1,80 m Größe 81 kg auf die Wage habe damit einen BMI von genau 25. Damit bin auch ich an der oberen Grenze des Normlgewichts. Mein Ziel wären 5 Kilo weniger.

WW

Stefanie
19.03.2008, 08:03
Es haben nicht mal die elektroden fürs EKG gehalten. Die Schwester meinte durch die Blume, da ist nur noch Haut und Knochen.
Er ist schon sehr abgemagert. Alle Sachen rutschen.

Mit dem BMI ist er auch schon im Untergewicht für sein Alter:

Durchschnittliche BMI Bewertung:
<TABLE cellSpacing=0 width="47%" border=1><TBODY><TR><TD width=164> </TD><TD vAlign=top align=middle>BMI männlich</TD><TD vAlign=top align=middle>BMI weiblich</TD></TR><TR><TD width=164>Untergewicht (http://www.bmi-rechner.net/untergewicht.htm)</TD><TD vAlign=top align=middle> unter 20</TD><TD vAlign=top align=middle>unter 19</TD></TR><TR><TD width=164>Normalgewicht</TD><TD vAlign=top align=middle>20-25</TD><TD vAlign=top align=middle>19-24</TD></TR><TR><TD width=164>Übergewicht (http://www.bmi-rechner.net/uebergewicht.htm)</TD><TD vAlign=top align=middle>26-30</TD><TD vAlign=top align=middle>25-30</TD></TR><TR><TD width=164>Adipositas</TD><TD vAlign=top align=middle>31-40</TD><TD vAlign=top align=middle>31-40</TD></TR><TR><TD width=164>starke Adipositas (http://www.bmi-rechner.net/starkes-uebergewicht.htm)</TD><TD vAlign=top align=middle>größer 40</TD><TD vAlign=top align=middle>größer 40</TD></TR></TBODY></TABLE>

Aber dort hat man auch zum ersten Mal den HB genauer unter die Lupe genommen. Man wartet jetzt noch das gestrige Blut ab und dann bekommt er auch dafür was.

Ich denke, so sind wir auf dem richtigen Weg. Nach Ostern am Dienstag starten wir.
Nizoral und Delphicort haben wir abgesetzt. Er hat gestern nach dem Nizoral sogar erbrochen und ihm ist es ständig übel und er hat keinen Appetit gehabt.

Mal sehen,in welche Richtung die PSA Reise mit dem Regensburger Mix so geht?!

Viele Grüße
Stefanie

WinfriedW
19.03.2008, 16:17
Mit dem BMI ist er auch schon im Untergewicht für sein Alter:Eigentlich geht in die Formel das Alter nicht ein. Unabhängig davon neigen viele Mitmenschen dazu, mit den Jahren Speck anzusetzen. Hab ich recht, Hutschi? Das sollte aber nicht wirklich das Ziel sein!

Mit einem BMI von rund 20 kg/m² liegt dein Vater an der unteren Grenze des Normalgewichts und er solle jedenfalls kein weiteres Gewicht verlieren. Vor dem Hintergrund stellt sich die Frage, ob dein Vater schon immer sehr schlank war oder ob er jetzt in der jüngeren Zeit Gewicht eingebüßt hat. Wenn letzteres der Fall sein sollte, ist die Frage, woran es liegt. Isst er zu wenig? Hat er keinen Appetit?

Nachdem ihr, wie ich mitbekommen habe, in der Vergangenheit ziemlich erfolglos mit TKTL1-Ernährung experimentiert habt, würde ich jetzt nicht in das Gegenteil verfallen und ihn an den Feiertagen mit Ostereiern und Kuchen mästen. Ich würde darauf achten, dass er über den Tag tatsächlich seine 2000 kcal zu sich nimmt. Ich schaffe es z. B. meine Abmagerungsbemühungen zu unterlaufen indem ich relativ viele hochkalorische Nüsse esse und abends 200 kcal in Form von Rotwein einnehme.


Aber dort hat man auch zum ersten Mal den HB genauer unter die Lupe genommen. Man wartet jetzt noch das gestrige Blut ab und dann bekommt er auch dafür was.War's nicht so, dass ihr euch auf einen HB-Wert von 12,56 g/dl verständigt (http://forum.prostatakrebs-bps.de/showpost.php?p=24746&postcount=50) hattet. Das wäre doch eigentlich kein so schlechter Wert, gemessen an den 6,9, die hier mal im Gespräch waren.


Mal sehen,in welche Richtung die PSA Reise mit dem Regensburger Mix so geht?!Ich drücke euch jedenfalls die Daumen. Wenn dein Vater in die Studie mit Glivec kommt, dann nimmt er jedenfalls dieses zusätzlich zu den Medikamenten ein, die ich nehme. Klar ist, dass Glivec zusätzliche Nebenwirkungen macht. Ob mit Glivec ein zusätzlicher Benefit verbunden ist, ist hingegen nicht so klar. Das soll die Studie herausfinden. Ob sie sie letztendlich dazu in der Lage sein wird, weiß man, vor dem Hintergrund, dass es sich um eine einarmige Studie handelt, auch noch nicht.

WW

Stefanie
19.03.2008, 18:28
Aber die Hoffnung wächst wieder ein ganzes Stück.

Er hat erst in den letzten Wochen so stark abgenommen.(ca. 10kg) Bekommt seinem Allgemeinbefinden nicht gut. Ich werde ihn schon über Ostern wieder aufpäppeln. Die TKTL1 Ernährung hat ja in dem Sinne eigentlich garnichts außer Gewichtsverlust und Einschränkung der Lebensqualität gebracht und wir haben sie schon seit einer Weile gelockert, zumindest was die eingeschränkte Aufnahme von KH betrifft.

Er soll jetzt auch vom Arzt aus etwas zusetzen, damit er den doch starken Medikamenten was zuzusetzen hat.

Lb. Gruß
Stefanie

WinfriedW
19.03.2008, 19:46
... Die TKTL1 Ernährung hat ja in dem Sinne eigentlich garnichts außer Gewichtsverlust und Einschränkung der Lebensqualität gebracht ...Gut, dann mache ich das nicht nach. Die Gefahr ist, wie auch an anderer Stelle gewarnt wird, bei all diesen alternativen Therapien ohne Wirksamkeitsnachweis, dass in dieser Zeit andere, möglicherweise wirksame Therapien unterlassen werden. Das kann man nun bei euch sehr schön beobachten. Der hohe PSA-Wert verbessert die Prognose ganz sicher nicht. Da hätte man vielleicht schon früher intervenieren sollen. Möglicherweise ist die ganze TKTL1-Geschichte auch nur eine prima Geschäftsidee.


Er soll jetzt auch vom Arzt aus etwas zusetzen, damit er den doch starken Medikamenten was zuzusetzen hat.Vielleicht beruhigt es dich: Ich habe weder unter den aktuellen Medikamenten noch unter Taxotere abgenommen. Das Gegenteil ist eher der Fall, ich lege Gewicht zu. Das führe ich auf Wassereinlagerungen zurück, weshalb ich zusätzlich zu den anderen Medikamenten Entwässerungstabletten schlucke und Stützstrümpfe trage. Allerdings esse ich auch ganz normal und mit Appetit.

WW

Stefanie
19.03.2008, 21:39
Naja, wir haben uns ja nicht auf die TKTL1 Ernährung verlassen, sondern sie zusätzlich zur dreifachen Hormonblockade durchgeführt.
Das da schon zuviel hormonrefraktäre Masse da war, haben wir leider zu spät erkannt. Aber dazu sollte ja auch eigentlich der Arzt da sein.

Ich denke eine gesunde Vollwertkost mit viel Obst und Gemüse, aber auch mal einer Nascherei sollte der bessere Weg sein.

Viele grüße
Stefanie

Helmut.2
19.03.2008, 21:44
Hallo WinfriedW. und Liebe Stefani,

Möglicherweise ist die ganze TKTL1-Geschichte auch nur eine prima Geschäftsidee.
1. Bin ich noch nicht vom Stengel gefallen und 2. bezweifle ich mit dem TKTL1 geschäfte gemacht wir und 3. braucht man ja das Essenspaket ja nicht kaufen, sie zeigen welche Nahrungsmittel geeignet sind um den Krebs nicht mit zu füttern und deshalb auch nicht mehr als 60 - 80 KH am Tage!

Ich bin weder zu dick noch zu mager und der große Nebeneffekt ist, daß mein Hb A1c perfekt steht als Diabetiker einfach ideal und wenn der PCa bzw. der PSA-Wert nicht mehr ansteigen würde, wär ich ein fast kerngesunder Mensch!

Seit nicht so pessimistisch, denn nur auf langer Zeit kann eventuell ein Erfolg da sein, selbst wenn die mögliche Metastase nur langsam wächst -bei pT3b!- kann man doch zufrieden sein. Ich bins! In den letzten 12 Monaten hatte ich einen durchschnittlichen PSA Anstig von rund 0,048 ng/ml PSA im Monat! Da darf man beim besten Willen nicht Maulen, oder?

Liebe Grüße und alles Gute
Helmut

Stefanie
20.03.2008, 11:11
Ja, wenn das alles so hinhaut ist es ok. Aber unser PSA blieb leider vollkommen unbeeindruckt.

Schade, hatte auch daran geglaubt.

EIn schönes OSterfest wünscht Stefanie

Stefanie
21.03.2008, 08:30
Guten Morgen.
Die Übelkeit bei einem Paps hat nach Absetzen des Nizorals und Delphicort seit Dienstag zugenommen. Er erbricht sich ab und zu. Allerdings bekommt er auch Antibiotika gegen seinen Husten. Vielleicht eine Nebenwirkung?
Die neuen Medikamente sollen dann wahrscheinlich ab Dienstag beginnend eingenommen werden.

Der Psa war ja nach Absetzen des casodex so explodiert, wurde mittlerweile auch nochmal überprüft und ist immer noch so hoch. Naja Abwarten. heißt die Devise, obwohl das schwer ist.

Kennt sich jemand mit dem Umfang des Versicherungsschutzes bei der Glivec-Studie aus. Was umfasst der und wann kommt sie zum Tragen? Gern auch per PN.

Liebe Grüße
Stefanie

WinfriedW
30.03.2008, 19:42
Urologe Dr. med. Horst Hohmuth zum BMI (http://www.prostatadiaet.de/BMI/BMI.htm).

Also doch Normalgewicht, oder wie?

WW

WinfriedW
30.03.2008, 20:51
Kennt sich jemand mit dem Umfang des Versicherungsschutzes bei der Glivec-Studie aus. Was umfasst der und wann kommt sie zum Tragen?Ähm, gegen was willst du dich versichern? Mir fällt eigentlich nur eine Sterbegeldversicherung ein, kommt zu tragen bei Therapieversagen.

WW

HansiB
31.03.2008, 15:03
Oh Winfried,

deine Hilfen werden immer schwächer.

Gruß Konrad