PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Testosteron-Ersatztherapie



PeterP
24.03.2008, 00:25
Hallo Mitstreiter,
wie schon an anderer Stelle erwähnt, habe ich mit dem Experiment einer hochdosierten Testo-Ersatztherapie begonnen und möchte Euch natürlich dazu auf dem Laufenden halten.
Sehr ausführliche Hintergrundinformationen zur TET sind im PROMANN-Forum unter "www.promann-hamburg.de/TETframe.html" nachzulesen.
Ein gewaltiger Fortschritt für die TET ist die Möglichkeit zur Feststellung des menbrangebundenen Androgenrezeptors, dessen Vorhandensein auf ein positives Ansprechen hindeutet.
Die TET dürfte dennoch weiterhin ein heißes Thema unter den Spezialisten bleiben, weil die genauen Zusammenhänge der Wirkung des hochdosierten Testosterons nach anfänglichem Testo-Entzug noch nicht klar sind.
Für mich persönlich war entscheidend, dass ich nach 2-jähriger HB-2 mit Eligard + Avodart eine Therapiepause einlegen wollte und ggf. auch einen weiteren Verlauf durch eine PET-CT feststellen möchte.
Durch zu lange Blockade kommt außerdem auch die Hodenfunktion endgültig zum Erliegen und es besteht die Gefahr einer lebenslangen HB - ganz ohne Medikamente.
Meine Ausgangssituation war sehr gut: Nach Chemo und Bestrahlung hatte ich nach einem Jahr unter weiterer HB-2 einen PSA-Nadir von 0,02 erreicht.
(Auch in der DHB nach Dr. Leibowitz beginnt dann die Erhaltungstherapie) Ich nehme ebenfalls Avodart weiter.
Die Anfangsdosis mit Testoviron ist geradezu Radprofiverdächtig und erzeugt einen Testolevel ca. 50% über normalem Maximum. Der hohe Level scheint wichtig für den therapeutischen Effekt.
Der PSA-Wert, der sich jetzt unter Anwesenheit des Testo´s einstellt, korreliert natürlich mit der noch vorhandenen Prostata- und Tumor-Masse und ist insofern auch ein Kriterium für die Wirksamkeit der bisherigen Therapien!
Mein PSA-Wert nach einem Monat TET ende Feb. war 0,16 ng/ml. Auf die nächste Messung bin ich sehr gespannt und werde in kürze weiter berichten.
Viele Grüße aus Deutschlands tiefstem Süden,
PeterP

Helmut.2
24.03.2008, 10:29
Grüß Dich PeterP,

Ein gewaltiger Fortschritt für die TET ist die Möglichkeit zur Feststellung des menbrangebundenen Androgenrezeptors, dessen Vorhandensein auf ein positives Ansprechen hindeutet.
Die TET dürfte dennoch weiterhin ein heißes Thema unter den Spezialisten bleiben, weil die genauen Zusammenhänge der Wirkung des hochdosierten Testosterons nach anfänglichem Testo-Entzug noch nicht klar sind.

Beim nächsten urologischen Untersuchung werde ich auf jeden Fall die TET = Testosteron Ersatz Therapie*) den Uro darauf ansprechen.

Dabei würde ich wie Du dabei hoffen, daß der PSA nicht noch mehr ansteigt und das allgemeine körperliche Befinden sich bessert! Auf dein nächsten Bericht warte ich mit großer Interesse!

Bewundere deinen Mut und wünsche Dir Erfolg dabei
Helmut

*Ich weiß, daß es viele wissen was das Kürzel TET heißt aber die Neuen im Forum hinzugekommenen noch nicht! Aus dem Grunde, möchte ich Hin und Wieder auf die Abkürzungen = Kürzel (http://prostatakrebse.de/informationen/pdf/abkuerzungen.pdf) darauf aufmerksam machen!

Herzliche Grüße und noch einen schönen Ostermonatg wünscht
Helmut

PeterP
24.03.2008, 12:57
Hallo Helmut,
danke für den Hinweis. Ich dachte, das mit dem TET gänge hinreichend aus meinem Text hervor. Aber so ist es jetzt eindeutig.
Aber einmal zu Deiner TKTL1-Aktivität:
Hältst Du Dich streng an die glukosefreie Diät?
Wenn ich in Deinem Profil nichts überlesen habe, machst Du außer Zusatzernährung Lachsöl, Vit. D3, etc. und Avodart(?) keine sonstigen Therapien und hast dabei nur einen sehr langsamen PSA-Anstieg, der möglicherweise noch mit dem Blutzucker zusammenhängt.
Viele Grüße und ebenfalls einen schönen Ostermontag,
Peter

LudwigS
24.03.2008, 16:01
Für mich persönlich war entscheidend, dass ich nach 2-jähriger HB-2 mit Eligard + Avodart eine Therapiepause einlegen wollte und ggf. auch einen weiteren Verlauf durch eine PET-CT feststellen möchte.
Durch zu lange Blockade kommt außerdem auch die Hodenfunktion endgültig zum Erliegen und es besteht die Gefahr einer lebenslangen HB - ganz ohne Medikamente.

Ich weiss nicht, wie lange du die TET durchführst, aber die Wirkung auf die Hoden ist die gleiche wie beim Androgenentzug.
Sie reduziert deren Aktivität.

Gruss Ludwig

Harro
24.03.2008, 16:24
Wirkung von TET

Hallo, lieber Ludwig, bitte, erkläre mir, wie Du zu dieser Feststellung kommst:


die Wirkung auf die Hoden ist die gleiche wie beim Androgenentzug.
Sie reduziert deren Aktivität.

Wo bleibt denn das zusätzliche Testo?

"Jeder Mann hat gute Absichten, wenn man sich die Mühe macht, sie ihm beizubringen"

Gruß Hutschi

LudwigS
24.03.2008, 16:34
Ob man Testosteron oder ein "Scheintestosteron" in Form von Leuprorelin, Goserilin oder Buserilin dem Körper zuführt - die Hypophyse merkt das und sagt den Hoden: "Pause, Freunde, es ist genug da".

Gruss Ludwig

Harro
24.03.2008, 16:40
Potztausend

Hallo, Ludwig, dann wäre ja das TET-Theater für die Katz? Welch schlimme Einbuße.

Bescheidenheit ist eine große Tugend - besonders bei anderen Menschen2

Gruß Hutschi

LudwigS
24.03.2008, 16:57
Die TET zielt auf die Gesundheit des Menschen, nicht der Hoden.
Sie wird bei Männern mit niedrigem natürlichen T-Spiegel eingesetzt.
Sicher kommte es darauf an wieviel man zuführt.

Body-Builder bekommen auch kleine Hoden, denn in den Hormonhämmern steckt mehr Testosteron als die Hoden selbst produzieren.
Auch hier als Folge:
die Hoden haben nichts mehr zu tun und schrumpfen.
In weiterer Folge kommt es zum Libidoverlust und Erektionsstörungen.

Gruss Ludwig

Helmut.2
24.03.2008, 18:00
Hallo, Ludwig

die Hoden haben nichts mehr zu tun und schrumpfen.
In weiterer Folge kommt es zum Libidoverlust und Erektionsstörungen.

Sprichwörtlich gesagt: nichts in der Hose aber in den Armen!
Wie bei mir, nur ich habs auch nicht mehr in den Armen, was nun, als doch TET!
Gruß, Helmut

PeterP
24.03.2008, 20:51
Hallo Ludwig,
es ist richtig, dass die Hoden durch die Zuführung von Testosteron noch weiter blockiert werden. Die Dosis wird aber verringert, so dass sich wohl die eigene Produktion wieder einstellt. Wie das genau weiter geht, weiß ich im Moment aber auch noch nicht.
So wie Dr. Leibowitz es beschreibt, ist es als "ankurbeln" der eignen Produktion zu sehen.
Die Libido kehrt mit dem Testosteron übrigens sehr schnell wieder zurück. Mit der Erektion ist das eine andere Sache. Einerseits durch die Hormonpause aus der Übung gekommen, andererseits durch die Bestrahlung möglicherweise die Nervenbündel beeinträchtigt, sind da noch Probleme vorhanden. Ich denke aber, das das wieder reversibel ist.
Die Hoden sind auch schon wieder etwas größer geworden, obwohl es eigentlich nicht sein dürfte.
Vielleicht keine schlechte Idee, jetzt ein wenig Kraftsport zu machen...
Gruß Peter

Helmut.2
24.03.2008, 22:31
Hallo PeterP,

Aber einmal zu Deiner TKTL1-Aktivität:
Hältst Du Dich streng an die glukosefreie Diät?
Wenn ich in Deinem Profil nichts überlesen habe, machst Du außer Zusatzernährung Lachsöl, Vit. D3, etc. und Avodart(?) keine sonstigen Therapien und hast dabei nur einen sehr langsamen PSA-Anstieg, der

Bin Dir noch eine Antwort schuldig und die heist, daß ich immer noch nach TKTL1 (http://www.tavarlin.de/index.html) zu etwa 95 % lebe! Der Anfang war für mich eine große Herausforderung, denn bis ich meinem Süßmaul das abgewöhnt hatte ist doch einige Zeit vergangen, Heute kann ich sagen, wenn nichts süßes auf dem Tisch steht bin ich ein befreiter Mann von faßt allem Laster!

Zwei Vorteile, man kann auch sagen, Zwei positive Nebenwirkungen hat es und das sind, reduziertes Körpergewicht und der Langzeit Zucker HBA1c liegt als Diabetiker im optimalem Bereich vom 08.01.08 vom 5,4 %!
Nun habe ich aber noch eine IGF-1-Diät alle Kuhmilchprodukte sind auf meiner Ernährungslichte gestrichen, wie Du in meinem Profil ersehen kannst liegen die Werte im best Bereich IGF-1 75 - 212 ng/ml Normbereich 16.02.7 307, am 11.01.08 196 ng/ml!

Zusatzernährung, keine außer Magnesium 300 mg und das nur Ab und Zu; Medikamenten: 1 wöchentlich Alendronsäuere 70 mg, halbe Zopiclon 7,5 mg Schlagtablette wegen meinem Tinnitus und morgens halbe Edronax 4 mg bzw. 2 mg so wie eine Zuckertaplette Amaryl 1 mg! Und das schon ein paar Monate so.

Mit Avodart hast mich am linken Bein erwischt und das war beim letzten urologische Untersung Seit Februar 2007 nehme ich keine Avodart mehr ein! Bei sonst keiner Therapie geht der PSA-Wert langsam und stetig nach oben, schön wäre es wenn er stehn bleiben würde.

Ich würde ihm klatt versprechen, keine Schokolade mehr zu essen!

Alles Gute und ein zufriedenes Gelingen deiner provokante Therapie
Gruß, Helmut

PeterP
29.03.2008, 00:28
Hallo Helmut,
danke für die Info, das ist bestimmt auch für die anderen Teilnehmer des Forums sehr interessant.
Ich gehe mal davon aus, das gerade die gefährlichen PCA-Zellen TKTL1-positiv sind.

Mein PSA-Wert ist übrigens jetzt mit der 2. monatlichen Messung unter der TET nur noch geringfügig von 0,16 auf 0,17 ng/ml gestiegen. Es bleibt spannend.

Viele Grüße,
Peter

Helmut.2
29.03.2008, 00:37
hallo,PeterP

Mein PSA-Wert ist übrigens jetzt mit der 2. monatlichen Messung unter der TET nur noch geringfügig von 0,16 auf 0,17 ng/ml gestiegen. Es bleibt spannend.
Wünsche Dir wirklich, von Herzen, daß Du und auch Andere Erfolg haben wirst/werden!
Gut Glück, Helmut