PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warum darf oder soll man nichts Mariniertes essen ?



Kathi1888
03.04.2008, 12:47
In einigen Büchern und im Internet habe ich gelesen, daß man kein mariniertes Essen - wie eingelegte Gurken...etc - zu sich nehmen sollte.
Wir können uns das aber nicht wirklich erklären. Gilt das jetzt für alles oder nur für bestimmte eingelegte Sachen ?
Was soll denn an einer selbst eingelegten Gurke schädlich sein oder an Sauerkraut?
Es gibt doch fast nichts gesünderes....

Leider ißt mein Vater noch gerne seine Wurst auf das Brot und auch einmal eine Käsescheibe....
Auch da habe ich gelesen, daß dieses eigentlich einzustellen sei.....
-aber all die Lebensfreude kann man ihm ja auch nicht nehmen, so schädlich wird es ja hoffentlich auch nicht sein , oder??

Wie sieht es mit Kaffe aus? Ich habe noch nichts negatives gelesen, meine Mutter meint jedoch, er würde das Kalzium aus den Knochen ziehen - da mein Vater Knochenmetastasen hat, wird das ja sicherlich auch nicht so gut sein, oder....?

Wir sind ein bisschen hilflos....
Die Ärzte sagten, mein Vater könne alles machen und essen - jedoch haben wir von bestimmter Ernährung gelesen, die hilfreich sein könnte -aber auch schädlich....

Außer Brokkolie, Tomate , Granatapfelsaft, grünen Tee....etc. gibt es noch etwas, was in der Diät unverzichtbar ist ?

Da wir erst vor kurzem von der Krankheit meines Vaters erfahren haben, die leider nicht mehr heilbar ist, sind wir noch recht neu mit der Materie....
und dankbar für jeden Ratschlag !

Vielen Dank !

Kathi

Helmut.2
03.04.2008, 13:25
Liebe Kathi,

viel hast Du von deinem Vater nicht geschrieben aber ich nehme an, daß Er es auch mit Prostatakrebs zu tun hat, oder?

Gib uns bitte doch mehr Daten über dein Vater ins Profil aber Bitte seit Anfang bis jetzt der Krankengeschichte auch Historie genannt! Es tut mir Leid, daß ich Dich jetzt so geschockt habe aber das ist doch wichtig um Dir eine bessere Auskunft zu geben!

Wie sieht es mit Kaffe aus? Ich habe noch nichts negatives gelesen, meine Mutter meint jedoch, er würde das Kalzium aus den Knochen ziehen
Wenn Er nicht gerade literweise Kaffee trinkt macht das nichts aus!

da mein Vater Knochenmetastasen hat, wird das ja sicherlich auch nicht so gut sein, oder....?
Bekommt dein Vater Zometa Infusionen? wenn ja dann ist es O.K.

Außer Brokkolie, Tomate , Granatapfelsaft, grünen Tee....etc. gibt es noch etwas, was in der Diät unverzichtbar ist ?
Alle Gemüsearten sind gut nicht nur Brokkoli..., aber nicht mit einer Mehlsoße!

Da wir erst vor kurzem von der Krankheit meines Vaters erfahren haben, die leider nicht mehr heilbar ist, sind wir noch recht neu mit der Materie....
Für das sind wir da, euch zu helfen!
Bis dann, Liebe Grüße, Helmut

Kathi1888
03.04.2008, 16:11
Lieber Helmut,

ich möchte Dir sehr danken..... Habe auch schon die Hist. geändert.
Ich hatte keine Ahnung....

Meine Mutter hat den Brokkolie mit einer Mehlschwitze zubereitet - das war dann wohl doch nicht so gut, oder ? Auch bei nur einem Löffel Mehl ??

Und noch eine Frage.... Wir haben Sojamilch gekauft mit Capuccinogeschmack. Soja soll ja auch sehr gut sein...., auch die Milch ....?

Hast Du schon etwas von den marinierten Nahrungsmitteln gehört ?

Ich bin sehr dankbar ....

Kathi

christinew
03.04.2008, 18:07
Hallo, Kathie, Brokoli mit Mehlschwitze ist nicht gut, weder Mehl noch die Milch, besser ist eine Zubereitung in Richtung Wokgemüse, das geht auch in der Pfanne, angebraten in Olivenöl, dazu vielleicht geröstete Kerne oder Nüsse, alle Gemüsesorten lassen sich hervorragend in der Pfannne dünsten oder braten.
Versucht es.
Christine

Helmut.2
03.04.2008, 19:12
Hallo Kathi,

Meine Mutter hat den Brokkolie mit einer Mehlschwitze zubereitet - das war dann wohl doch nicht so gut, oder ? Auch bei nur einem Löffel Mehl ??
Du mußt doch nicht gleich Gewissensbisse habe wegen dem einen Löffel Mehl! Christine hat Dir schon das wichtigste aufgezählt, was man darf und was nicht (sollte)!

Hast Du schon etwas von den marinierten Nahrungsmitteln gehört ?
Da weiß man auch nicht immer was drin ist, daher würde ich euch empfehlen, wenn Marinade dann selbst herstellen und das geht ganz einfach so:
1 Becher Schafs- oder Ziegenjoghurt (od. mehr) bisschen Salz, Priese Fruchtzucker, Paprika oder Pfeffer, 1 Knoblauchzehe zerreiben mit Salz, geschmacklich gutes Öl, roter od. weißer Balsamico Essig und Kräuter nach Belieben und Fertig!
Es ist schwer, ich weiß aber man gewöhnt sich dran
Gruß, Helmut

Horst a
03.04.2008, 21:31
Hallo Kathi,
meiner Meinung nach hat es hier im Forum schon Beiträge über Soja gegeben, wobei es nicht gut sein soll, bei PK Soja zu verzehren. Vielleicht schreibt ein anderer Teilnehmer noch etwas dazu. Ich nhabe den Genuss von Soja daraufhin sofort eingestellt.
Horst a

Helmut.2
03.04.2008, 22:53
Hallo, Liebe Kathi,
wenn Du mehr über Östrogene aus der Soja wissen möchtest, dann lese diese Beiträge (http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?t=306)durch!
Als Frau gut, wenn zu wenig Östrogene vorhanden sind aber als Mann?
Es tut mir Leid, es ist halt alles so verzwickt kompliziert!
Gruß, Helmut


Oktoberfest 2002
Neue hocheffektive nicht-invasive Behandlungsformen für
jedes Stadium des Prostatakrebses
Dr. Leibowitz – Vortrag in Montabaur (http://www.promann-hamburg.de/Texte/Leibowitz2002.pdf)– 24.09.2002

Kathi1888
04.04.2008, 13:00
Vielen Dank für alle die Antworten und Tipps....!

Es scheint wirklich nicht so einfach mit der Ernährung zu sein....

Kathi

Vielen Dank !

RalfDm
04.04.2008, 22:43
Hallo Kathi,



Es scheint wirklich nicht so einfach mit der Ernährung zu sein....


nein, ist es wirklich nicht. Es handelt sich hauptsächlich um Glaubensbekenntnisse. Aber lies doch mal nach, was auf der BPS-Seite unter "Medizinisches" - "Ernährung" an Informationen zusammengestellt wurde und was Udo Ehrmann hier (http://www.prostatakrebse.de/informationen/pdf/NGM-PK_Ehrmann.pdf) an einigermaßen gesicherten Erkenntnissen gesammelt hat.

Ralf

Kathi1888
05.04.2008, 13:54
Vielen Dank....

WinfriedW
14.05.2008, 08:24
... Es handelt sich hauptsächlich um Glaubensbekenntnisse. ...Na ja, ein wenig mehr als nur ein Glaubensbekenntniss ist es schon, denn wenn wir uns die Inzidenzverteilung von Prostatakrebs (und übrigens auch Brust- und Darmkrebs) auf der Weltkarte anschauen, dann stellen wir fest, dass es die genannten Erkrankungen im asiatischen Raum, soweit sich die Menschen dort noch traditionell ernähren, praktisch nicht gibt. Auch dort nimmt die Inzidenz genau in den Zentren zu, in denen der Wohlstand einzieht und sich die Leute zunehmend westlich ernähren. In Asien sind Prostata- und Brustkrebs "reiche Leute Krankheiten". Diese Fakten sind weitgehend gesichert und nicht nur Glaubensbekenntnisse.

Hierzu dieses (http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?p=15492&postcount=1).

WW

WinfriedW
14.05.2008, 19:52
Nun wurde in diesem Thread viel Richtiges geschrieben, nur die ursprüngliche Frage: "Warum darf oder soll Mann nichts Mariniertes essen", blieb unbeantwortet. Vielleicht kann mal einer der Experten etwas dazu schreiben, denn ich habe dazu auch noch keine Erklärung gefunden.

Richtig ist aber, dass in einigen Publikation geäußert wird, Mariniertes sei schädlich. Ich glaube allerdings nicht, dass dabei an saure Gurken gedacht ist.




..... Auf der anderen Seite gibt es Nahrungsmittel, die den Krebs sogar noch fördern. Dazu gehören Mariniertes, Geräuchertes und Frittiertes, Fertigprodukte und rotes Fleisch. ...

tz-online.de (http://www.tz-online.de/de/services/specials/das_tagesthema_medizin/artikel_32247.html)

WW

Heribert
14.05.2008, 22:13
Hallo Winfried


Richtig ist aber, dass in einigen Publikation geäußert wird, Mariniertes sei schädlich. Ich glaube allerdings nicht, dass dabei an saure Gurken gedacht ist.

Mit dieser Einschätzung dürftest Du nach meiner Meinung richtig liegen. Es geht wohl auch nicht um die Marinade im Salat. Leider habe auch ich nichts Hieb- und Stichfestes gefunden, was als Beleg dienen könnte.
Aus meiner früheren Tätigkeit als Lebensmittelkontrolleur ist mir nur in Erinnerung, dass bei Grillfesten immer von unserem Veterinär daran erinnert wurde, die Marinade in zwei Arbeitsgängen herzustellen.
Die Gewürze sollten am Tag zuvor mit Weinessig gesättigt werden um alle wasserlöslichen Gewürze aufzuschließen. Erst am Tag darauf sollte mit leicht erwärmtem Rapsöl 30-35°C die feuchten Gewürze mit dem Öl verquirlt werden. Dann nach Abkühlung wurde das Fleich mariniert und zum Grillen oder Braten freigegeben.

Und hier ist der Grund, warum Mariniertes auch bei Krebs nicht gegessen werden sollte. Wenn die Marinade, wie oft üblich, nur mit Öl und Gewürzen hergestellt wird, verbrennen die Wasserlöslichen Gewürze und setzen in Verbindung mit dem Fleisch Nitrosamine frei, die hoch krebsfördernd sind!

Leider bringt der Wikipedia-Artikel über Nitrosamine (http://de.wikipedia.org/wiki/Nitrosamine) auch keine diesbezügliche Aufklärung. Ich werde aber mal meinen früheren Chef um Aufklärung bitten.

Gruß, Heribert

WinfriedW
14.05.2008, 22:39
Bei meinen Recherchen bin ich z. B. auf diesen interessanten Artikel gestoßen:

Portal für ein gesundes Leben: (http://http://www.tortugaohg.de/resources/Ak-200704.pdf)



....

Daneben entstehen bei der Zubereitung von Fleisch heterocyclische Amine (HCA), die bei Tierversuchen zu Darmtumoren führten. Wie viel HCA entstehen, hängt z.B. davon ab, ob das Fleisch auf dem Grill oder in der Pfanne gegart wird und ob es vorher mariniert wurde. Gerade das Marinieren erwies sich bei gegrilltem Hühnchen als äußerst vorteilhaft: Eine übliche Marinade aus braunem Zucker, Olivenöl, Apfelessig, Knoblauch, Senf, Zitronensaft und Salz verringerte die Entstehung einzelner HCA um bis zu 99%.

Gegen HCA wirken auch Flavonoide aus Thymian, Salbei, Oregano und Minze. Beim Grillen und Räuchern entstehen vor allem polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), deren Hauptvertreter das krebserregende Benzpyren ist. Schon mit geringen Mengen Senfmehl ließ sich die Mutagenität von Benzpyren in vitro drastisch verringern. Gegen Nitrosamine, die z.B. beim Braten von Speck entstehen, halfen Diallylsulfide aus Zwiebeln und Knoblauch.

Wer also nur auf Ballaststoffe als Antikrebsmittel hofft, begibt sich wohl auf einen Holzweg, zumal in den Ballaststoffen Stoffe enthalten sind, die unserer Gesundheit schaden. Dies sind Phenole, Phytase, Enzyminhibitoren und Mykotoxine.

Ob eine fettreduzierte Kost das Krebsrisiko senkt ist genauso fraglich. Diese Hypothese stützt sich auf die Erkenntnis, dass erhöhte Insulinblutspiegel das Risiko von Darm- und Brustkrebs erhöhen. Die Lösung liegt nahe: Abspecken und das Gewicht reduzieren. Dies ist aber ein Trugschluss,denn eine fettarme, kohlenhydratreiche Diät verstärkt bei Menschen mit gestörtem Zuckerstoffwechsel die Hyperinsulinämie noch und erhöht die Blutfette. Bewegung ist weit effektiver, um die Insulinwerte niedrig zu halten. Neben der Bewegung ist das Sonnenlicht als Krebsprophylaxe dienlich, ...


WW

Heribert
15.05.2008, 09:39
Hallo Winfried,
interessant ist der Artikel auf jeden Fall, da er doch die hier praktizierte Vorsorge an sich in Frage stellt und dem Tenor folgt, Studien und Forschungsergebnisse generell kritisch zu betrachten.

Wie hier außerdem beschrieben ist, wird von Marinaden das genaue Gegenteil dessen behauptet, was an anderer Stelle zu lesen ist. Es widerlegt meine Aussage ja nicht generell, wenn man bedenkt, dass die Zubereitung der Fleischmarinade 'nicht' erklärt wurde.

Gruß, Heribert