PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Inkontinenz



woprala
26.06.2006, 13:06
Hallo,liebe Mitstreiter oder auch Leidensgenossen,
nach einer RP im Dezember 2001 bin ich noch immer inkontinent. Nachdem viele von mir versuchte Therapien ( Beckenbodengymnastik, Eletrostimulation, Magnetstuhl, Akkupunktur etc.) nicht angeschlagen haben. bin ich jetzt auf eine Operationsmethode gestoßen, die Erfolg verspricht. Es handeltn sich hierbei um eine Schlingenoperation dem sog "Argus-Band" für den Mann,dass mit Erfolg schon im LKH Völklabruck ind in einer Klinik im Fichtelgebirge angewendet wird.
Weiß jemand über diese Methode näher Bescheid? Für Informationen wäre ich sehr dankbar.
woprala

RalfDm
27.06.2006, 00:12
Hallo woprala,

Du findest mehr zu dem Thema bei KISP (http://www.prostatakrebse.de) => "Texte" => Nr. 42 und im "Forumextrakt" => Nebenwirkungen - Inkontinenz.

Ralf

Günter Feick
27.06.2006, 09:41
Hallo Woprala,

ich bin selber nicht betroffen von Inkontinenz, möchte aber aus dem Erfahrungsaustausch in Selbsthilfegruppen, Dir dieses schreiben -

Der diagnostische Ausschluß von Strikturen und anderen möglichen Operationseffekten in einem der Kontinenzzentren könnte der erste Schritt für eine Überwindung der Inkontinenz sein.

Andauernde Inkontinenz trotz Anwendung aller nicht invasiven Verfahren wurde behoben durch den Einsatz eines künstlichen Sphinkter (Beschreibung in der von Ralf angegebenen Textstelle).

Die so erreichte Verbesserung der Lebensqualität wurde von einem Betroffenen als hervorragend bezeichnet (vorher keinerlei Kontrolle, danach kompletter Verzicht auf Zellulose). Solltest Du einen Kontakt mit einem Mann wünschen, der diese Erfahrungen gemacht hat, teile mir das bitte mit.

Günter Feick

ijobst
04.12.2006, 11:56
hallo woprala, ich hatte im März 2005 totale Prostat-OP, danach bis Oktober dieses Jahr (06) totale Inkontinenz, alle Versuche mit Gymnastik usw. halfen nichts, im Schnitt ca. 10 TENA-Vorlagen pro Tag, da ich zwischendurch auch noch einen Leistenbruch in 03/2006 hatte, konnte ich erste jetzt einen künstlichen Schließmuskel einbauen lassen, war nicht sehr schlimm. Seit 28.11.2006 - Aktivierung des Sphinkter - bin ich so gut wie trocken - endlich kann ich mich wieder normal bewegen, nur ab und zu kommen beim Aufstehen o.ä. einige Tröpfchen durch, ist aber OK. Ingo Jobst

Anonymous2
05.12.2006, 09:18
Hallo Ingo,
mit großer Freude habe ich gerade gelsen, dass die OP den gewünschten Erfolg hatte. Es ist schön, dass es diesen Erfolg gibt. Die Kollegen in der SHG werden sich freuen.

Viele Grüße Franz
SHG Elmshorn

Mati Endingen
05.12.2006, 13:12
Hallo Woprala,

wir kennen uns aus dem Schriftwechsel: AMS 800/ProACT.
Ich war auch wie Du seit der Operation stark inkontinent.
In der letzten Zeit habe ich den Urologen gewechselt und habe sensationelle Erfolge und nachweisbar durch tägliche Messungen durch die Einnahme von Yentreve in Kombination von Vesikur!

Hast Du das schon mal versucht? Schicke Dir gerne ein Mail mit der Kurve.
Gruss
Mati