PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Granatapfelsaft erweist sich als Potenzmittel



Heribert
22.04.2008, 08:43
Ärzte Zeitung, 21.04.2008:

NEU-ISENBURG (eis). Gegen leichte Potenzschwäche hilft Granatapfelsaft. Ein Effekt des Gesundheits-Trunks wurde jetzt in einer Studie belegt.

An der Studie der Male Clinic in Beverly Hills in Kalifornien nahmen 53 Männer mit leichter bis mittelschwerer erektiler Dysfunktion (ED) teil (Int J Impot Res 19, 2007, 564). Sie tranken vier Wochen lang täglich etwa 240 ml Granatapfel- oder Placebosaft. Nach einer Pause von zwei Wochen wurde der Saft für weitere vier Wochen gewechselt. 42 der Männer berichteten über reduzierte Symptome: 17 unter Placebo- und 25 unter Granatapfelsaft. Bei den Verumpatienten gab es insgesamt einen Trend für verbesserte Skalenwerte der ED-Symptome. Granatapfelsaft enthält Polyphenol-Flavonoide, die als Antioxidans die Konzentration von NO im Endothel steigern.

Schorschel
23.04.2008, 08:38
Habe eben sex (pardon: sechs) Flaschen bestellt... :-))

Gruß

Schorschel

Schorschel
23.04.2008, 11:14
Habe eben sex (pardon: sechs) Flaschen bestellt... :-))

Gruß

Schorschel


P.S.: Die Bestellung war sowieso fällig (nur um etwaige Fehlinterpretationen zu vermeiden).

Schorschel

HansiB
23.04.2008, 14:18
Hallo Schorschel,

mit 12 wärest du günstiger dran, aber das passt nicht so gut zum Thema.

Aber du brauchst sicher nicht die Hälfte, bei mir mit der damaligen Krebslast sieht das anders aus, aber das kennen nur die Wenigsten aus eigenen Erfahrung.

Gruß Konrad

Ulrich
23.04.2008, 18:00
Hallo Schorschel,
die Präparate der Cellsymbiosis-Therapie enthalten doch schon Granatapfel-Extrakt:

http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?t=3323

Da brauchst du wahrlich nicht noch extra Flaschen zu kaufen - oder kriegst du von der Wirkung, die Heribert herausgefunden hat, etwa nicht genug?

Schorschel
23.04.2008, 18:15
Lieber Ulrich,

ob die angegebene Ellagsäure das gesamte positive Spektrum des Granatapfelelixiers abdeckt, bezweifle ich - ohne das allerdings wirklich begründen zu können.

Ich habe mich im übrigen so an meine abendlichen 3 Esslöffel gewöhnt, dass ich gar groß nachgedacht habe bei meiner Bestellung. Für den Heribert-Effekt benötige ich erfreulicherweise noch keine Hilfsmittel :-))

Viele Grüße

Schorschel

herbertina
24.04.2008, 07:21
Ärzte Zeitung, 21.04.2008:

NEU-ISENBURG (eis). Gegen leichte Potenzschwäche hilft Granatapfelsaft. Ein Effekt des Gesundheits-Trunks wurde jetzt in einer Studie belegt.

An der Studie der Male Clinic in Beverly Hills in Kalifornien nahmen 53 Männer mit leichter bis mittelschwerer erektiler Dysfunktion (ED) teil (Int J Impot Res 19, 2007, 564). Sie tranken vier Wochen lang täglich etwa 240 ml Granatapfel- oder Placebosaft. Nach einer Pause von zwei Wochen wurde der Saft für weitere vier Wochen gewechselt. 42 der Männer berichteten über reduzierte Symptome: 17 unter Placebo- und 25 unter Granatapfelsaft. Bei den Verumpatienten gab es insgesamt einen Trend für verbesserte Skalenwerte der ED-Symptome. Granatapfelsaft enthält Polyphenol-Flavonoide, die als Antioxidans die Konzentration von NO im Endothel steigern.

Hallo Heribert,was nutzt die beste Potenz,wenn die Frau keine Lust verspürt? Hilft Elexier auch bei ihr ??

HWLPORTA
24.04.2008, 14:47
Liebe Mitstreiter

Im Fachratgeber "Der Granatapfel" 2007, herausgegeben von dem Natürlich
Gesund e.V. ist zu diesem Thema nachfolgender Absatz zu lesen.

Freundliche Grüße
HWL
__________________________________________________ ___________

"Seit Jahrtausenden befasst sich die Heilkunde mit Lebenselixieren. Schon früh wurde erkannt, dass es nicht reicht, das Leben nur zu verlängern, sondern dass den Jahren auch mehr Lebensqualität gegeben werden sollte. Schon damals standen Elixiere für Vitalität und Lebensenergie. Traditionell wurde der Granatapfel zur Verbesserung der Durchblutung empfohlen und fand besonders in Liebeselixieren Verwendung. Jüngst haben Wissenschaftler herausgefunden, warum der Granatapfel seit Jahrtausenden für diese beiden Zwecke verwendet wurde. Oxidativer Stress begünstigt Gefäßverkalkung. Heute ist bekannt, dass Gefäßveränderungen und Ablagerungen maßgeblich an der Entstehung von Erektionsstörungen beteiligt sind.

Forscher der Universität Boston konnten im Jahr 2005 in einer kontrollierten Studie nachweisen, dass regelmäßiger Granatapfelsaftkonsum deutlich die Durchblutung und Erektionsfähigkeit des Penis verbesserte. Es wäre aber sicher nicht richtig, diese wertvolle Frucht mit einem bloßen Potenzmittel zu vergleichen. Vielmehr entfaltet sie eine ganzheitliche Wirkung auf den Organismus und sorgt für spürbar mehr Lebens- und damit auch Liebeskraft".

Nachfolgend die genannte Studie (aus PubMed 2005) mit Details der Untersuchung:

J Urol. 2005 Jul;174(1):386-93. Links
Comment in:
J Urol. 2006 Mar;175(3 Pt 1):1175-6.
Oxidative stress in arteriogenic erectile dysfunction: prophylactic role of antioxidants.

Azadzoi KM, Schulman RN, Aviram M, Siroky MB.
Department of Urology, Boston University School of Medicine and Veterans Affairs Boston Healthcare System, Boston, Massachusetts, USA. kazadzoi@bu.edu

PURPOSE: We searched for markers of oxidative stress in cavernous ischemia and examined the effect of long-term antioxidant intake on arteriogenic erectile dysfunction (ED) in the rabbit.

MATERIALS AND METHODS: Antioxidant activity of known antioxidant beverages, such as pomegranate juice (PJ), red wine, blueberry juice, cranberry juice, orange juice and green tea, was examined spectrophotometrically. PJ demonstrated the highest free radical scavenging capacity. The effect of long-term PJ intake on intracavernous blood flow and penile erection was then examined in the rabbit model. Erectile tissues were processed to assess oxidative stress and smooth muscle relaxation, immunohistochemical staining of nitric oxide synthase (NOS) and histomorphometry.

RESULTS: On spectrophotometric analysis PJ showed the highest capacity to decrease low density lipoprotein oxidation and inhibit cellular oxidative stress in macrophages. The rabbit model of arteriogenic ED demonstrated decreased intracavernous blood flow, erectile dysfunction, loss of smooth muscle relaxation, decreased endothelial NOS and neuronal NOS, increased inducible NOS expression, diffused cavernous fibrosis and increased cavernous levels of the oxidative product isoprostane 8-epi-prostaglandin F2alpha. Long-term PJ intake increased intracavernous blood flow, improved erectile response and smooth muscle relaxation in ED and control groups while having no significant effect on NOS expression. PJ intake prevented erectile tissue fibrosis in the ED group.

CONCLUSIONS: Arteriogenic ED accumulates oxidative products in erectile tissue, possibly via an intrinsic mechanism. Oxidative stress may be of great importance in the pathophysiology of arteriogenic ED. Antioxidant therapy may be a useful prophylactic tool for preventing smooth muscle dysfunction and fibrosis in ED.

PMID: 15947695 [PubMed - indexed for MEDLINE]