PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich erbitte Hilfe. Wie lange Casodex nehmen?



wolfgang.
14.05.2008, 21:39
Hallo liebe Forumsfreunde,

seit längerer Zeit bin ich Leser des Forums und schätze die kompetente -teilweise auch leidenschaftliche- Diskussion unserer schwierigen Krankheit und deren Behandlungsmöglichkeiten.

Nun habe ich ein Problem, bei dem ich um Rat und Meinungen bitten möchte.

Doch zunächst meine Krankengeschichte in Kürze, weiteres steht in meinem Profil:

Stanzbiopsie mit 13 Stanzen wies im linken Prostatalappen ein Adenokarzinom auf. Gleason 4+3=7.

Daraufhin im Oktober 2006 Prostatektomie. Dabei wurde der Gleason-Score bestätigt. Allerdings war das Karzinom randüberschreitend, perineurale Ausbreitung wurde ebenfalls festgestellt, Samenblasen und Lymphknoten waren ok.

TNM-Klassifikation: pT3a, pN0 (0/4),pMX, L0, V0, G3, R1

Die Anschlußheilbehandlung in Bad Wildungen hat mich wieder auf die Beine gebracht. Seit Anfang 2007 stieg der PSA-Wert wieder an mit einer Verdopplungszeit von ca. 3 Monaten. Das war natürlich nicht toll und deutet ja möglicherweise auf eine systemische Erkrankung hin.

Auf Grund des Patho-Berichtes des Op-Präparates (steht ausführlicher im Profil) waren aber sowohl mein Urologe als auch ein Strahlentherapeut der Meinung, daß eine Nachbestrahlung der Prostataloge sinnvoll sei.

Seit dem 01.02.08 nehme ich 1x tägl. 150 mg Casodex. Seit dem 25.03.2008 erhalte ich die Bestrahlung der Prostataloge (66 Gray, 37 Bestrahlungen aus jeweils 4 Richtungen). Die Nebenwirkungen der Bestrahlung waren bis jetzt erträglich, allerdings habe ich seit ca. der 30 Bestrahlung eine sehr ausgeprägte Fatigue (die taucht hier im Forum merkwürdigerweise nie auf -leidet ihr nicht darunter??).

Casodex hat zu Schmerzen der Brustdrüsen und einem Wachstum der Brust geführt, was angesichts der Schwere unserer Krebserkrankung letzlich als Nebenwirkung hinnehmbar ist, aber auch auf Dauer so nicht weitergehen sollte.

Ich bin nun sehr an Meinungen und Ratschlägen interessiert, wie lange ich nach Abschluß der Strahlentherapie noch Casodex nehmen soll.

Wann erhalte ich wohl wieder einen aussagekräftigen PSA-Wert?


Danke für Eure Unterstützung

Wolfgang

Urologe
15.05.2008, 07:13
Hallo,

evtl. Brustdrüsen bestrahlen lassen

Casodex müsste nach aktuellen Studien (aber da gehen die Meinungen derzeit noch auseinander) 24 Monate weiter genommen werden.
Früher hat man 6 Monate begleitende Therapie gemacht, aber gesehen, dass das etwas zu kurz ist - bezogen auf Langzeiterfolge

Gruss
fs

Hans-W.
15.05.2008, 09:54
Hallo liebe Forumsfreunde,...
Das war natürlich nicht toll und deutet ja möglicherweise auf eine systemische Erkrankung hin.

Die Nebenwirkungen der Bestrahlung waren bis jetzt erträglich, allerdings habe ich seit ca. der 30 Bestrahlung eine sehr ausgeprägte Fatigue (die taucht hier im Forum merkwürdigerweise nie auf -leidet ihr nicht darunter??).

Casodex hat zu Schmerzen der Brustdrüsen und einem Wachstum der Brust geführt, was angesichts der Schwere unserer Krebserkrankung letzlich als Nebenwirkung hinnehmbar ist, aber auch auf Dauer so nicht weitergehen sollte.

Ich bin nun sehr an Meinungen und Ratschlägen interessiert, wie lange ich nach Abschluß der Strahlentherapie noch Casodex nehmen soll.

Wann erhalte ich wohl wieder einen aussagekräftigen PSA-Wert?
Wolfgang

Wolfgang,
ich würde an erster Stelle mittels einer Cholin PET CT Untersuchung feststellen ob Lymphknoten/Knochen (Systemische Erkrankung) befallen sind, wenn ja kannst Du Dich nicht auf die lokale Bestrahlung verlassen. Das wäre eigentlich vor der Bestrahlung fällig gewesen.

Gebe mal das Wort "Fatigue" in der Suchfunktion ein, da wirst Du was finden, wenn auch nicht viel.

Urologe fs ist schon auf die Casodex Frage eingegangen, man könnte mehr tun als nur 150mg Casodex. Es ist bekannt, dass eine kombinierte HB mit Bestrahlung eine bessere Synergiewirkung hat.

Dein PSA Wert kannst Du gerne zwischendurch mal ermitteln lassen, er ist aber u. U. wenig aussagefähig wegen der Bestrahlung, es kann Monate dauern bis ein zuverlässiger Wert ermittelt werden kann. Außer PSA Werten kann ein Knochenszintigram hilfreich sein, ebenfalls kann ein ICPT Wert als Prognosemarker benutzt werdenn. Chromogranin A ist hilfreich um neuroendokrine Aktivität (z.B. Organbefall) zu kontrollieren.

Was die Brust betrifft, kannst Du durch eine leichte Bestrahlung das Wachstum stoppen aber nicht rückgängig machen, wohl über eine OP wenn es lästig ist und nicht auf Kasse.

Bei einer PSAVZ von 3 Monaten würde ich langsam über eine Chemotherapie nachdenken.

Alles Gute,
Hans-W.

Urologe
15.05.2008, 11:49
Wolfgang,
ich würde an erster Stelle mittels einer Cholin PET CT Untersuchung feststellen ob Lymphknoten/Knochen (Systemische Erkrankung) befallen sind, wenn ja kannst Du Dich nicht auf die lokale Bestrahlung verlassen. Das wäre eigentlich vor der Bestrahlung fällig gewesen.


Eine PET unter Casodex ist nicht ausagefähig - also herausgeschmissenes Geld. Man(n) muss mindestens 6 Monate nach Absetzen warten um zuverlässige Aussagen zu machen - Ausnahme: hormontaubes Karzinom mit PSA-Anstieg unter Therapie.

Gruss
fs

wolfgang.
16.05.2008, 11:07
Vielen Dank, Urologe und Hans-W., für die Hinweise.

Ich habe heute meine letzte Bestrahlung hinter mich gebracht.

Werde erstmal Casodex weiter nehmen. Nach meinem jetzt anstehenden Urlaub werde ich den PSA-Wert bestimmen lassen und über die weitere Therapie nachdenken.

Allen Mitstreitern alles Gute

Wolfgang