PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ATP-Diskussion



RuStra
04.06.2008, 22:43
hallo Forum,
vor allem die Fortgeschritteneren :

Vorschlag: Anhand der Diskussion der Rolle des ATP mal die Fragen, die Werner P. hier (http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?t=3493)gestellt hatte, aufgreifen und nach und nach aufrollen.

Ich will jetzt fürs erste nur einen einzigen Gedanken hineinwerfen:
ATP ist nicht nur Energiestoff, Energieträger, Energie"währung" -
ATP ist auch Signalstoff, in der neurologischen Grundlagenforschung zum ersten mal vor 4 Jahren nachgewiesen.
Dazu ein Abschnitt aus einer Telefonkonferenz mit Dr.Kremer, ich hoffe, ich darf dieses Zitat veröffentlichen:

"Und zwar die Erkenntnis, dass die langen Ausläufer der Nervenzellen, die sog. Axone, ständig ATP abgeben, und zwar ATP, die in den Mitochondrien dieser Nervenzellen generiert wurde. Sie wissen ja, dass wir in den Nervenzellen eine höhere Zahl von Mitochondrien haben als durchschnittlich in anderen Zelltypen: Etwa 4000 - 5000 Mitochondrien! Und wir wissen ja schon lange, dass Mitochondrien zwischen sämtlichen Zelltypen ausgetauscht werden über bestimmte Verbindungskanäle, die sog. Konnexone. ATP, aber auch das zyklische Adenosin-Mono-Phsphat (AMP), Calcium (Ca) wie auch andere viele kleine Moleküle im Gewebe benachbarter Zellen ständig ATP austauschen. Dieses Phänomen hat eigentlich niemand so richtig erklären können, denn man hat ja ATP - und so steht es auch heute noch in den Lehrbüchern - angesehen als das sog. universelle Energie-Übertragungs-Molekül, wobei hier auch in der Biochemie erkannt wurde, dass diese Theorie wohl nicht richtig sein kann, denn dieses zentrale Molekül, das ATP (Adenosin-Tri-Phosphat) besteht ja aus 3 Molekülgruppen, einmal die Adeningruppe, das molekulare Ringsystem mit alternierenden Doppelbindungen, und wir wissen ja in der CST, dass diese Molekülform der alternierenden Doppelbindungen immer "Lichtquantenabsorption" bedeutet. Dann die mittlere Molekülgruppe, eine Ribosegruppe - Ribose ist ja ein Zuckerring-Molekül mit 5 Kohlenstoff (C)-Atomen - und die Ribose wird ja produziert aus Glukose über den Pentose-Phosphat-Stoffwechsel. Pentose heißt ja ein Zucker mit 5 C-Atomen (Kohlenstoff-Atomen). Da haben Sie den Zusammenhang, ich komme nachher noch etwas näher drauf, der sehr bedeutsam ist (da ist der Zusammenhang mit der Forschung von Dr. Kroi). Die 3. Molekülgruppe be-steht aus den 3 Phosphatgruppen. Man dachte und glaubte es bis heute noch - jedenfalls in der offiziellen Theorie - dass in den Mitochondrien die Energie aus den sog. energiereichen Elektronen (e-) letzten Endes gespeichert wird in der 3. Phosphatbindung des ATP-Moleküls. Und Isotopen-Experimente haben gezeigt - schon vor einigen Jahren, und so steht es auch in den amerikanischen Standardlehrbüchern der Biochemie -, dass bei Spaltung dieser Phosphatbindungen im ATP nur pure Wärme-Energie freigesetzt wird, und mit Wärmeenergie, die ja diffus und informationsarm ist, können die Zellen wenig anfangen - es sei denn, es besteht Wärmemangel in den Zellen, es wird dazu ein spezieller alternativer Weg bei der ATP-Generation in den Mitochondrien, wo die ATP nicht verwendet wird, verwendet. Die Wasserstoff-Ionen (p+), die ja dort bekanntlich durch die Membran, besser im Membranzwischenraum der Mitochondrien und dann zum ATP-Synthese Komplex wandern, dann werden diese p+ gebraucht, um über ein ganz bestimmtes Eiweißmolekül, das einen Kanal bildet, diese Protonen nicht zum ATP-Synthese-Komplex gelangen, sondern durch diesen Einweißkanal wandern und dann die freiwerdende Schwingungsenergie in den Protonen verwandt wird zur Wärmeproduktion. Das ist z.B. bei Neugeborenen so im sog. braunen Fettgewebe. Das vorweg.

Man hat erkannt, dass die Theorie, die seit Mitte der 40er Jahre gilt, dass die Energie in den Phosphatbindungen des ATP-Moleküls gespeichert sei, bei Spaltung dieser Phosphatbindungen, ja, praktisch direkt oder indirekt bei allen Stoffwechselprozessen in der Zelle freigesetzt werden, damit sollte dies also die universelle Energiequelle sein. Diese Theorie ist als falsch erkannt worden. Aber es wird zwar erwähnt in den Standardwerken der Biochemie, aber man behält die alte Theorie bei, weil niemand eine Intention hat, wo denn stattdessen die Energie herkommt.
Und nun ist entscheidend, dass zum ersten Mal ATP ausdrücklich erkannt wurde im Zusammenhang mit der neurologischen Grundlagenforschung, dass ATP im äußerst komplexen Geschehen im Netzwerk der Nervenzellen, aber auch in ganz bestimmten anderen Zelltypen im Gehirn das ATP nicht als genereller Energieüberträgerstoff dient, sondern - dieser Terminus wurde erstmals gewählt für ATP - als Signalstoff. Und zwar ist das deswegen so entscheidend, weil man dann dem ATP-Molekül, welches ausgetreten war aus den Axonen der Nervenzellen, diesem ATP-Molekül die Phosphatgruppen weggenommen hat, und dann bleibt übrig die Adeningruppe mit de r Ribosegruppe - und diesen Molekülkomplex nennt man Adenosin. Und dann funktionierte die Aufgabe dieser ATP - also als Adenin - trotzdem noch - ohne die Phosphatgruppen! Und das war zum ersten Mal vor 4 Jahren der gesicherte Beweis, dass ATP nicht nur schlichtweg ein universelles Energieüberträgermolekül ist Das ist sehr sehr wenig in der allgemeinen Medizin beachtet worden, und auch die neurologischen Forscher haben es selbst nicht verstanden, welche Bedeutung dahinter steckt."