PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2 Jahre Abwarten & Beobachten; Ergebnis DNA-Bildzytometrie



Oskar CH
04.07.2006, 15:05
Soeben erhielt ich das Resultat der DNA-Bildzytometrie die ich bei Prof. Böcking in Auftrag gegeben habe.

Untersucht wurden die Biopsie- Proben welche am 12.3.04 entnommen wurden) s.a.mein Profil.

Bei den zwei Proben zeigt sich eine grösste Stammlinie bei 2,11c bzw. 2,19c sowie eine kleinere weitere bei 4c bzw. bei 4,5c. Es handelt sich also um ein fast reines diploides Prostatakarzinom mit einer beginnenden peritetraploiden Verteilung.

Nun lese ich aber im Kongressbericht des; . 21. Interdisziplinäres Forum der Bundesärztekammer „Fortschritt und Fortbildung in der Medizin“ vom 27. bis 30. November 1996):

Bei rein diploiden oder tetraploiden Prostatakarzinomen sollte man aber eine „wait-and-see“-Strategie einschlagen. Rein diploide Karzinome, die diploid bleiben, benötigen keine Therapie, da solche Karzinome unbehandelt keine Verkürzung der Lebenserwartung erkennen lassen. Bei Patienten, deren Prostatakarzinom ein tetraploides DNA-Verteilungsmuster aufweist, sollte eine Hormontherapie vermieden werden, weil sie bei solchen Tumoren eine rasche Progression begünstigt.

Ebenfalls lese ich in der GEK-Broschüre „Prostatakrebs Diagnose und Prognose“

Laut Statistik sterben Patienten, deren Krebs bei Früherkennungsuntersuchungen entdeckt worden ist, häufiger an ihrem Tumor als nicht untersuchte.

Warum ist das so? Die Ursache für diese Zahlen sind im s. g. „Overdiagnosis bias“ zu suchen.
Darunter versteht man die Diagnose einer sog. „Pseudokrankheit“. So bezeichnet man den Fall, wenn eine Krankheit vorliegt, die klinisch keinerlei Symptome macht, und der Patient früher oder später an einer anderen Krankheit stirbt. Da Krebstherapien zu einer Einschränkung der Lebensqualität, aber auch zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen können, ist es möglich, dass ein Prostatakarzinom-Kranker mit einem an sich harmlosen (peridiploiden) Tumor eher an Therapiefolgen stirbt als an seinem Krebs.
Deshalb ist es bei einer Prostatakrebs-Erkankung so wichtig, unter Berücksichtigung des Aggressivitätsgrads des Tumors zwischen Nutzen und Schaden einer Therapie abzuwägen.

Fazit:

Der Befund bestätigt mir also, dass es sich bei dem bei mir diagnostizierten „Prostatakrebs“ um ein mehr oder weniger harmloses Geschehen handelt welches zumindest heute kein Eingreifen erfordert. Hätte ich aber auf meinen Hausarzt bzw. auf meinen Urologen gehört und dessen Empfehlung „sofortige Prostatektomie oder aber Bestrahlung“ befolgt wäre ich jetzt mit Sicherheit impotent und würde ev. gleich wie mein Bekannter der mir seinerzeit zur PSA-Bestimmung geraten hat, (s. Profil 29.12.03) auch mit Pampers zum Golfspielen gehen.

Natürlich könnte ich mich nun über den Befund freuen und vergnügt zur Tagesordnung übergehen. Meine Freude allerdings ist doch etwas getrübt, wenn ich hier im Forum immer wieder die gutgemeinten Ratschläge an „Neue“ lese „sie sollten unbedingt etwas tun um den Krebs baldestmöglich loszuwerden.“

Oskar CH

KlausUwe
04.07.2006, 15:50
Lieber Oskar.

Meinen Herzlichen Glückwunsch zu Deinem guten Ergebnis. Ich freue mich riesig für Dich. Du hast genau wie ich alles richtig gemacht.

Hätte ich nach den Ärzten gehört, dann hätte ich heute keinen liebevollen Sex gehabt und wäre tröpfelt durch die Gegend gelaufen.

Also Mitstreiter ( die noch alle Möglichkeiten haben ) wacht auf lasst Euch nicht etwas aufschwatzen was Euch erst richtig krank macht.

Ihr habt im Forum soviel gelernt, um Euch zu wehren.
Bei mir ist es jetzt so, das mein Onkologe mir zuhört und nicht umgekehrt

Also nochmals: Keine Angst vor grossen ,,Tieren".

Herzliche Gruesse

UWE

Oskar 47
04.07.2006, 16:17
Hallo Oskar,
ich möchte Dir auch meine Glückwünsche übermitteln.Mach weiter so!
Bei mir werden es im Nov. 3 Jahre erfolgreiches Widersetzen gegen den GOLDEN STANDARD.
AHIT, Galvano und sonstige schillerndeTherapien, die eine reguläre Kasse nicht vollumfänglich ersetzt, gehörten dazu. Da mein Stanzmaterial nach Zweitmeinung ( aPSA 10,3, GS 3+3/3+4, ein T3 sowie Lymphknotenbefall war auch mal dabei - wurde jedoch durch USPIO ausgeräumt-) nicht mehr so geordnet in den Praffinblöcken liegt, werde ich ohne Freude neues Material für die DNA Zytometrie zur Verfügung stellen müssen.
Das gefährliche an unserer Krankheit ist, wenn man uninformiert schwachen Ärzten in die Hände fällt.
Gruß Oskar 47

HansiB
04.07.2006, 17:02
Hallo Oskar,

auch ich darf Dir zu Deiner sehr guten Zytometrie-Ergebnis und Deiner Strategie gratulieren. Es ist doch beruhigend, wenn die DNA-Untersuchungen dem Gleason (als Zweitbefund) entsprechen oder dieser sogar zu hoch war. Leider sehen viele hier im Forum den Sinn dieser zusätzlichen Kontrolluntersuchung nicht. Auch ich bin noch unter HB und Zometa in einer Beobachtungsphase. Lass Dich nicht verunsichern von den "Gleichempfehlungen" von vielen Betroffenen.
Ich gebe es bald auf, auf mögliche nicht so schädigende Therapien und Verhaltensweisen hinzuweisen, die nur sehr wenige zu interessieren scheinen (z.B. Biobran). Solange manche Leiter der SHG die DNA-Zytometrie nicht kennen oder die Notwendigkeit nicht sehen, wird sich da nichts ändern.
Weiterhin wünsch ich Dir alles Gute.