PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Avodart



annegret
18.07.2008, 12:25
Hallo liebe Mitstreiter!

Kann mich jemand aufklären, ob Avodart auch ohne vorherige Hormonblockade genommen werden darf?

Freue mich über Antwort

Harro
22.07.2008, 19:58
Hinweise

Hallo, Annegret, seit 7.2.2008 bist Du hier im Forum angemeldet und seit 30.4.2008 hast Du mit immer wieder neu begonnenen Threads für diverse Themen in dieser Reihenfolge um Antworten bzw. Ratschläge gebeten: Prostasol - Granatapfel - Insulin-Potenzierte Therapie (IPT) - Cod-Tee - Hyperthermie - Regensburger Studie - Krill und nun am 18.7.2008 wegen Avodart. Bislang ist auf Deine Frage vom 18.7.2008 keine Antwort gekommen, wohl weil der Zusammenhang fehlte, den man sich erst im Profil, das übrigens perfekt hinterlegt ist, zusammenreimen muss. Mag auch sein, dass Forumsbenutzer, die Dir schon einmal einen Rat erteilt haben, von Dir keine Rückmeldung mehr bekamen. Es ist eigentlich recht ungewöhnlich, dass hier im Forum Fragen unbeantwortet bleiben. Seit September 2004 hat Dein Mann Klaus nachgewiesenen Prostatakrebs, der auch mehrfach therapiert wurde. Am 23.4.2007 war der PSA-Wert 0.39 ng/ml und nach Prostasolgabe am 3.7.2007 auf 0.00 ng/ml heruntergegangen. Am 31.3.2008 aber wieder auf 0.36 ng/ml gestiegen. Alle Blutwerte sind bestens. MRT ohne Befund. Eine PET-Untersuchung geplant. Über eine Hormonblockade wird nachgedacht. Zum Thema Avodart bitte ich Dich, den nachfolgenden Link anzuklicken, der Dir sehr ausführlich beschreibt, wofür Avodart als Mono-Therapie eigentlich meist Verwendung findet: http://www.netdoktor.de/medikamente/100011713.htm

Natürlich ist für Deinen Mann nichts dagegen einzuwenden, täglich Avodart zu nehmen, um z.B. den DHT-Spiegel nach unten zu drücken, den ich ermitteln lassen würde. Das gilt auch für den Testosteronwert, den man vor einer Hormonblockade auch kennen sollte. Bevor eine kostspielige PET-Untersuchung gemacht wird, würde ich aber zuwarten, bis der PSA-Wert sich noch etwas erhöht hat, weil vorher nur geringe Aussicht auf optimale Befundung. Der Beginn einer Hormonblockade mit einem LHRH-Analoga, wie z.B. dem Implantat Zoladex, sollte aber unbedingt vor einer PET-Untersuchung unterbleiben, weil auch hierdurch das Untersuchungsergebnis verfälscht wird. Es ist auch darauf zu achten, dass vor dem Implantat zur Verhinderung eines Flare-up ein Antiandrogen wie Casodex etwa 14 Tage vorher eingenommen wird. Dies alles sind Ratschläge von einem Betroffenen, der sich selbst, allerdings in der Anfangsphase, mit der Hormonblockade therapiert hat. Nach allem jedoch, was man dem Profil entnehmen kann, ist zunächst noch Abwarten und Beobachten zu empfehlen. Erst bei weiter ansteigendem PSA-Wert würde ich versuchen, die Ursache für das Rezidiv herauszufinden.

"Die Hoffnung ist ein viel größeres Stimulans im Leben als irgendein Glück"
(Friedrich Nietzsche)

Gruß Hutschi

annegret
23.07.2008, 09:38
Hallo Hutschi!

Danke für die Hinweise. Es ist wirklich nett eine Antwort
zu erhalten. Deine Historie ist ja sehr ausführlich beschrieben. Alle Achtung. Habe mir alle Hinweise über
Net Doctor geholt. Ja wir werden auch noch abwarten, wie sich alles entwickelt. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Man hätte halt immer noch einen Plan B. Leider ist mein
Mann nicht bereit sich gross mit Möglichkeiten zu beschäftigen, da bleibt halt alles an mir hängen. Wahrscheinlich eine Verdrängungstherapie. Trotzdem weiss ich es zu schätzen, dass ich doch immer wieder wertvolle Hinweise und auch des öfteren Antworten hier
im Forum erhalte. Habe auch schon eine Familie persönlich kennengelernt, die hier am Bodensee ein bisschen Urlaub gemacht haben. Auch Betroffene und aus dem Forum. Sehr hilfreich das Ganze.

Danke nochmals und alles GUte und vor allem einen
Super PSA

Gruss Anne