PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was ist eine chronische Krankheit ?



Harro
23.07.2008, 17:33
Hallo, Freunde des Forums, "Chronisch Kranke" müssen bisher höchstens ein Prozent ihrer anfallenden Gesundheitskosten selbst tragen. Das wird für Neuerkrankte künftig an zwei Bedingungen geknüpft: Vorsorgeuntersuchungen müssen wahrgenommen werden, und der Patient muss sich therapiegerecht verhalten.
Darauf hat jetzt die Unabhängige Patientenberatung Deutschlands (UPD) mit Sitz in Ludwigshafen aufmerksam gemacht. "Wer jetzt noch gesund ist, aber wegen erblicher Veranlagungen beispielsweise künftig einmal an einer chronischen Krankheit leiden könnte, sollte sich rechtzeitig informieren, damit später die Voraussetzungen für die Chronikerregelung erfüllt sind", rät Jerome Novak von der UPD. Auch spiele künftig bei der Gelderstattung das ärztlich bescheinigte "therapiegerechte Verhalten" eine Rolle. Wie am 12. Juli in der "Die Rheinpfalz" berichtet, ist die in der Bahnhofstr. 1 ansässige UPD für Rheinland-Pfalz zuständig. Ein Berater und drei Beraterinnen geben Auskünfte und Tipps zu allen Fragen rund um das Thema Gesundheit. Telefon 0621/5939650. Was ist nun eine chronische Krankheit?. Hierzu folgender Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Chronische_Krankheit
Was ist therapiegerechtes Verhalten?


"Wenn du eine weise Antwort willst, musst du vernünftig fragen"

(Johann Wolfgang von Goethe)

Gruß Hutschi

Schorschel
23.07.2008, 18:01
Lieber Harald!

Schön, dass Du wieder dabei bist...

Herzliche Grüße

Schorschel

spertel
23.07.2008, 18:16
Mensch Hutschi !!

Es freut mich ebenfalls sehr, dass Du wieder dabei bist.....und hau´nicht wieder gleich ab, wenn es mal eng wird.........jetzt muß nur noch der liebe Knut wieder auftauchen und dann ist alles wieder in Butter.

Herzlichste Grüsse von der sonnigen Caldera, Santorini

Spertel

hartmuth
23.07.2008, 19:42
Lieber Hutschi,
da bin ich aber froh, dass Du's nicht lange ausgehalten hast. Ich habe immer fest mit dieser deiner Schwäche gerechnet gerechnet. Die Katze läßt das Mausen nicht... Hutschi wieder im Forum! Das müßte eigentlich gefeiert werden.

Grüße
Hartmut

HansiB
24.07.2008, 08:24
Hallo Harald,

gefeiert mit einem Schoppen Trollinger.

Gruß Konrad

Harald
26.07.2008, 19:50
Mensch Hutschi !!

Es freut mich ebenfalls sehr, dass Du wieder dabei bist.....und hau´nicht wieder gleich ab, wenn es mal eng wird.........jetzt muß nur noch der liebe Knut wieder auftauchen und dann ist alles wieder in Butter.

Herzlichste Grüsse von der sonnigen Caldera, Santorini

Spertel

Damit die Viererbande (China läßt grüßen) komplett ist müßten auch Reinardo und Ulrich noch heimkehren. Somit wäre wieder alles in Ordnung und es käme richtig Freude auf.

Gruß Harald

Harro
27.07.2008, 20:22
Viererbande ?

Hallo, Namensvetter,


Damit die Viererbande (China läßt grüßen) komplett ist müßten auch Reinardo und Ulrich noch heimkehren. Somit wäre wieder alles in Ordnung und es käme richtig Freude auf.

Gruß Harald

die Viererbande genoss keinen guten Ruf. Von Reinardo weiss ich, dass er nach Rueckkehr von einer Urlaubsreise mit den Kindern und Enkelkindern zu seinem aktuellen Status demnaechst berichten wird. Knut war auch durch den Beitrag von Spertel, den ich ihm per E-Mail uebermittelt hatte, noch nicht wieder bereit, am Forumsgeschehen teilzunehmen. Ueber Ulrich weiss ich nichts zu berichten. Bei strahlendem Sonnenschein konnte ich in dieser herrlichen slovakischen Bergwelt der Hohen Tatra heute auf ueber 2300 Meter hoch ansteigen. Weil Sonntag war, musste man sich die manchmal sehr schmalen Steige mit etlichen ueberwiegend einheimischen Wanderern teilen. Die deutschen Urlauber kommen hierher meist zur Winterszeit wegen der guten Schneeverhaeltnisse. Es lohnt sich aber wirklich auch zur Sommerszeit, hier einmal auszuspannen und seine Kondition zu testen.

Erkannter Irrtum pflegt wankendes Vertrauen zu festigen

Gruss Hutschi

Harro
28.07.2008, 16:11
Keine Verbandelung

Hallo, Freunde des Forums, ich vergass darauf aufmerksam zu machen, dass es zu Ulrich nie ein irgendwie bestehendes engeres Zusammenwirken gab. Es wurden lediglich hier im Forum Meinungen ausgetauscht. Die Gruende seiner Forumsabstinenz sind aber, fuer jeden ersichtlich, seinem letzten Beitrag zu entnehmen. Was mich persoenlich aber etwas in Erstaunen versetzt, ist die Tatsache, dass bislang eine Antwort auf meine Eingangsfrage zu diesem Thread ausgeblieben ist. Ist denn nun nicht auch PK eine chronische Krankheit? Wer weiss darueber etwas Konkretes?

Eine gute Schwaeche ist besser als eine schlechte Staerke
Charles Aznavour

Gruss Hutschi

Helmut.2
28.07.2008, 17:01
Grüß Dich lieber Harald,

mein letzter Urologe bescheinigte mir, daß mein PK chronisch so wie systemisch ist oder auch umgekehrt!

Wenn man eine radikale Prostatektomie, 2HB und RT hinter sich hat und der PSA kommt immer wider zum Vorschein, kann es nicht nur einer von Beiden sondern Beide zusammen geben!

Gruß, Helmut

Harro
29.07.2008, 07:35
Also Klarheit

Hallo, lieber Helmut, wenn dem denn so ist, dann sollte doch bei therapiegerechtem Verhalten, was der Uro bestaetigen muesste, die sog. Einprozent-Klausel in Kraft treten. Der Patient haette dann nur noch diese Betraege zuzuzahlen, eben auch als GKV-Patient.

Arznei macht kranke, die Mathematik traurige und die Theologie suendhafte Leute

Gruss Hutschi

Heribert
29.07.2008, 09:28
Hallo Hutschi et al


Hallo, lieber Helmut, wenn dem denn so ist, dann sollte doch bei therapiegerechtem Verhalten, was der Uro bestaetigen muesste, die sog. Einprozent-Klausel in Kraft treten. Der Patient haette dann nur noch diese Betraege zuzuzahlen, eben auch als GKV-Patient.

Um die Eindeutigkeit der Regel herauszustellen habe ich die Richtlinie abgekupfert und hier eingebracht:


Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in einer Richtlinie definiert, wer schwerwiegend chronisch krank ist. Dies sind Personen, die sich nachweislich wegen derselben Krankheit in ärztlicher Dauerbehandlung befinden und eines der folgenden Kriterien erfüllen:

Es liegt Pflegebedürftigkeit der Pflegestufe 2 oder 3 nach dem SGB IX vor.

Es liegt ein bestimmter, auch durch die chronische Erkrankung verursachter Grad der Behinderung nach den Maßstäben des Bundesversorgungsgesetzes oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit nach dem SGB VII vor.

Es ist eine kontinuierliche medizinische Versorgung (ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung, Arzneimitteltherapie, Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln) wegen dieser Erkrankung erforderlich, ohne die eine lebensbedrohliche Verschlimmerung der Krankheit, eine Verminderung der Lebenserwartung oder eine dauernde Beeinträchtigung der Lebensqualität zu erwarten ist.

Vor allem im letzten Absatz ist herausgestellt, wie diese Regel für einen an PCa Erkrankten zu verstehen ist. So wird ein erfolgreich Operierter oder Bestrahlter weniger in den 'Genuss' kommen, als derjenige, der ständig Hormontherapie oder gar Chemotherapie benötigt. Außerdem gibt es noch die Härtefallregel, die auf Antrag, gänzlich von der Zuzahlung befreien kann.

Herzlichen Gruß in die Hohe Tatra
Heribert

Helmut.2
29.07.2008, 11:21
Hallo, Lieber Harald,

Heribert hat es zwar klar aufgezeigt aber habe eine andere Lösung für mich gefunden!

Da ich, wie bekannt ist ein Diabetiker bin nehme ich bei dem DMP-Progamm (http://de.wikipedia.org/wiki/Disease-Management-Programm) teil und bezahle dafür pauschal für das ganze Jahr 60,00 € an meine TK und hierzu bekomme ich dann schon ab Januar jedes Jahr ein Kärtchen, darauf steht "Zuzahlungsbefreiung" Name: Helmut xxxxx, Vers.Nr.xxxx42 xxxx, von 01.01.2008 bis 31.12.2008 von der gesetzlichen in der Krankenversicherung (auch Praxisgebühren) befreit.

Schönen ruhigen Tag wünscht Euch alle
Helmut

Harro
29.07.2008, 19:36
Verdeutlichung

Lieber Heribert, lieber Helmut, sicher unschwer zu erkennen gewesen, dass ich diesen Thread nicht fuer mich - bitte nicht als Ueberheblichkeit bewerten - eingestellt habe. Ich hatte z. B. an WW, also Winfried gedacht. Oder liege ich da so falsch?


Herzlichen Gruß in die Hohe Tatra
<!-- / message --><!-- sig --> Heribert

Vielen Dank fuer die Gruesse. Um eckige Klammern auf dieser slovakischen Tastatur produzieren zu koennen, war die letztlich die Einschaltung eines PC-Spezialisten erforderlich. Heute habe ich auch mal wieder britische Gelassenheit lernen muessen, als ich naemlich geschlagene 90 Minuten Schlange stehen musste, um auch mal, anstatt bergauf zu laufen, eine Kabinenbahn besteigen zu duerfen. Erst vor der einzigen Kasse und dann noch einmal vor der Eingangspforte. Das ist aber auch gut fuer die meist ueberspannten oder gereizten Nerven. Herzliche Gruesse also vorab zurueck nach meinem heutigen Trip ueber Tatranska Lomnica.

Toleranz ist das unbehagliche Gefuehl, der Andere koennte am Ende doch recht haben

Gruss Hutschi

Heribert
29.07.2008, 21:18
Hallo lieber Hutschi


Verdeutlichung
Ich hatte z. B. an WW, also Winfried gedacht. Oder liege ich da so falsch?

Ich denke aber doch, dass Winfried seine Rechte als Versicherter kennt. Wenn nicht, sollte er wie einige der hier lesenden, gesetzlich Versicherten mit ihren Ärzten und Kassen die Möglichkeiten der 1% Klausel abklopfen oder besser noch in ein DMP-Programm einsteigen.

Einen schönen Gruß noch
Heribert

vaukaa
31.07.2008, 11:47
Hallo lieber Hutschi

(...) oder besser noch in ein DMP-Programm einsteigen.
mir (
Einen schönen Gruß noch
Heribert

Wunderbar, aber da muss man erst mal einen Arzt kennen, der an einem solchen DMP-Programm teilnummit. Mein Hausarzt sagte mir (GKV-versichert) "das ist mir zuviel Schreibkram, das mache ich nicht" ein anderer Arzt kannte es nicht, der dritte meinte "das macht nur die AOK, und Sie sind anderweitig versichert"
Ich hatte vor längerer Zeit einen Herzinfarkt und bin seither ein KHK'ler. (Koronare Herzkrankheit) Vor zwei Jahren Diagnose: PCa, da könnte ich eine kleine finanz. Entlastung gut brauchen. Ich werde also weitersuchen (nach einem entspr. Arzt)
Oder weiß jemand einen diesbezgl. Arzt in München-Bogenhausen?
Danke
Volker

Heribert
31.07.2008, 12:04
Hallo Volker

Wunderbar, aber da muss man erst mal einen Arzt kennen, der an einem solchen DMP-Programm teilnummit. Mein Hausarzt sagte mir (GKV-versichert) "das ist mir zuviel Schreibkram, das mache ich nicht" ein anderer Arzt kannte es nicht, der dritte meinte "das macht nur die AOK, und Sie sind anderweitig versichert"
Ich hatte vor längerer Zeit einen Herzinfarkt und bin seither ein KHK'ler. (Koronare Herzkrankheit) Vor zwei Jahren Diagnose: PCa, da könnte ich eine kleine finanz. Entlastung gut brauchen. Ich werde also weitersuchen (nach einem entspr. Arzt)
Oder weiß jemand einen diesbezgl. Arzt in München-Bogenhausen?

Besuche mal die Internetseite Deiner Krankenkasse ob dort ein solches Programm aufgelegt ist. Es sollte sich lohnen einfach mal anzurufen, nachzufragen und zu Erkunden ob Ärzte in Deiner Umgebung in ein DMP-Programm eingebunden sind.
Gruß Heribert