PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Meine "Ernährungsgewohnheiten"...



Schorschel
24.07.2008, 11:15
Hallo Schorschel,

habe mit Erstaunen Dein Profil gelesen und muss Dir gute Nerven bescheinigen.

Vielleicht gibst du einmal etwas von Deinen Ernährungsgewohnheiten kund?

Gruss


Diese Private Nachricht erreichte mich gestern, und ich nehme natürlich gerne Stellung.

Zum Thema "gute Nerven":

Die brauchte ich eigentlich nur 1x, nämlich als mich unmittelbar nach meiner Erstdiagnose mein Uro bedrängte, mich sofort operieren zu lassen, sonst würde ich spätestens an meinen Metastasen unter grässlichen Umständen sterben.

Kleine Abschweifung: (Solche Fälle gibt es ja leider auch heute noch; ich erinnere an einen kürzlichen Forumsbeitrag, wo ein eventuell Betroffener schon eine OP-Reservierung von seinem Urologen bekam, noch bevor die Biopsieergebnisse überhaupt vorlagen!! Eigentlich unglaublich, oder?).

Zwei Wochen später bescheinigte mir dann - der nach meiner Erfahrung unsägliche - Prof. Vogl von der Uni-Klinik Frankkfurt nach MRT mit rektaler Spule einen aggressiv wachsenden T3-Tumor mit partieller Kapselinfiltration. Zu diesem Zeitpunkt brauchte ich in der Tat gute Nerven, um dem Drängen der Ärzte nicht zu erliegen. Seitdem aber bin ich sehr gelassen, weil ich hinsichtlich meiner AS-Therapie (plus AHIT als einziger komplementären Therapie; ich nehme keinerlei Medikamente) mit mir im Reinen bin und seit gut 3,5 Jahren keinen Anlass habe, an meiner damaligen Entscheidung zu zweifeln.

Es geht mir richtig gut, mein Allgemeinbefinden ist prima, und meine Lebensqualität hat unter meinem PK in absolut keiner Weise gelitten (was ich nach einer OP mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit so wohl nicht würde sagen können - aber das sehen Andere anders, was o.k. ist).


Zum Thema "Ernährungsgewohnheiten":

Da mache ich nichts wirklich Konsequentes. Ich versuche, so halbwegs das zu tun, was Snuffy Myers als "mediterrane Diät" bezeichnet. Ich esse wenig Fleisch (wenn dann meistens Geflügel, aber ab und zu auch etwas Geschmortes oder auch einen schönen Parmaschinken), ich esse wenig Kuhmilchkäse (statt dessen Schafs- oder Ziegenmilchkäse), esse viel Salat (wichtig: mit sehr gutem Olivenöl!), Gemüse und Obst, trinke relativ wenig Alkohol (2-3x die Woche ein Glas Rotwein), ich bin zeitlebens Nichtraucher, ich trinke viel Wasser und wenig Kaffee usw.usw. - also einfach eine halbwegs vernünftige gesunde Ernährung, ohne dabei fanatisch zu sein.

Ich gönne mir seit Jahren jeden Morgen eine Scheibe Vollkornbrot mit Himbeeren (entweder frisch, aber meistens tiefgekühlte), und das ist es eigentlich schon.

An NEM's nehme ich "die üblichen Verdächtigen": Boron, Selen, Curcumin, Lycopin, Granatapfelelixier, Fischöl.

Seit März stelle ich um auf die Zellsymbiose-Therapie nach Dr. Kremer, wobei mich Rustra hervorragend beraten hat. Die Darmsanierungsprodukte bekommen mir hervorragend; ich hatte seit Jahrzehnten einen leichten Reizdarm, was jetzt völlig verschwunden ist. Rein subjektiv habe ich das Gefühl, dass es mir seit März noch besser geht als vorher.

So, das ist alles, was mir zu dem Thema einfällt. Danke für die Geduld derjenigen, die meinen Beitrag tatsächlich bis zu Ende gelesen haben.

Grüße aus Wiesbaden

Schorschel

GeorgS
25.07.2008, 13:49
Zitat Schorschel:

Da mache ich nichts wirklich Konsequentes.


Hallo Schorschel,

den Fleisch- und Zuckerkonsum habe ich ebenfalls eingeschränkt, bevorzuge Vollwertkost mit viel Gemüse, Hülsenfrüchten, Olivenöl und Obst.

Mein „Leibarzt“ meint, dass jede Mangelernährung (mit dubiosen Tumordiäten ohne Fleisch, Eier usw.) das Immunsystem schwächt.

Den grünen Tee bezeichnet er als „Gesunheitselixier“, weil er Substanzen mit antiangiogenen Eigenschaften enthält, wie Forscher am Karolinka-Institut in Stockholm herausgefunden haben.


Und so esse ich das, worauf ich Lust habe, achte aber auf Qualität in diesem Sinne:

http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?t=1127



Grüße aus Unterfranken

GeorgS

Harro
26.07.2008, 13:39
Schoene Rueckblende

Hallo, GeorgS, dieser Thread ist es wert, dass man ihm Aufmerksamkeit widmet. So finde ich es sehr gut, GeorgS, dass Du Dich an die einmal in einem Januar geschriebenen Beitraege erinnern konntest. Deinem Namensvetter Schorschel danke ich fuer die Aenderungen an der Formulierung der Beschreibungen seiner Ernaehrungsgewohnheiten. Leider spielt heute das Wetter in der hohen Tatra nicht so richtig mit, so dass ich meine erste Bergtour auf morgen verlegen musste. Allen nicht in Urlaub befindlichen Forumsbenutzern beste Gruesse aus Starý Smokovec.

Geniesse das Leben. Es ist spaeter, als Du denkst.

Gruss Hutschi