PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Auch kritische Töne zur AHB



Hans-J.
31.07.2008, 11:07
Hallo,

es gibt auch kritische Studien bei der Anwendung der HB.
Bei dieser Untersuchung wurden jedoch nur T1-2 Stadium verglichen.

Welche Möglichkeit die T3-4 haben bei systemischer Erkrankung, wurde nicht weiter ausgeführt.

Lokales Prostatakarzinom:
Androgenentzug verbessert Überleben nicht

10.07.08 - <!--BEGIN_TPL Textunformatiert--><!--BEGIN textunformatiert-->Bei Prostatakrebs wird die Androgendeprivation zunehmend als Alternative zu Operation oder Bestrahlung eingesetzt - vor allem bei älteren Patienten. Das Überleben verbessert der Hormonentzug jedoch nicht.<!--END textunformatiert--> <!--END_TPL Textunformatiert-->

<!--BEGIN_TPL Bild--><!--BEGIN bild--><TABLE style="FONT-SIZE: 11px; FLOAT: right; MARGIN-BOTTOM: 10px; MARGIN-LEFT: 10px" width=200><TBODY><TR><TD>http://www.aerztlichepraxis.de/media/images/16/622_200_156.jpg</TD></TR><TR><TD>Prostatakarzinom (http://www.aerztlichepraxis.de/rw_4_Lexikon_HoleEintrag_42611_Eintrag.htm): Kleindrüsiger Tumor, abschnittsweise aus Zellen mit hellem Zytoplasma und plumpen Nukleolen sowie Zellen mit dunklem Zytoplasma bei insgesamt mittelhohem Differenzierungsgrad (HE 1:100). Foto: KES/Thieme</TD></TR></TBODY></TABLE><!--END bild--><!--BEGIN zeilenumbruch--><!--END zeilenumbruch--><!--END_TPL Bild--><!--BEGIN_TPL Textabschnitt--><!--BEGIN textformatiert-->
Ein Team um Dr. Grace Lu-Yao vom Cancer Institute New Jersey wertete die Daten von 19.271 Männern aus, bei denen zwischen 1996 und 2002 ein lokales Prostatakarzinom (http://www.aerztlichepraxis.de/rw_4_Lexikon_HoleEintrag_42611_Eintrag.htm) (T1-T2) diagnostiziert wurde. Das Alter der Betroffenen lag bei 66 Jahren oder älter.
Bei keinem Studienteilnehmer wurde das Prostatakarzinom (http://www.aerztlichepraxis.de/rw_4_Lexikon_HoleEintrag_42611_Eintrag.htm) lokal therapiert. Bei 7.867 (41 Prozent) der Patienten kam ein primärer Androgenentzug zum Einsatz, 1.404 (59 Prozent) wurden mit konservativen Methoden behandelt (ohne Hormonentzug).
Während des Follow-up-Zeitraums (bis 2004 für prostatakrebsspezifische Mortalität, bis 2006 für allgemeines Überleben) verstarben insgesamt 11.045 Patienten, 1.560 wegen ihrer Tumorerkrankung.
Das 10-Jahres-Überleben in der Androgenentzug-Gruppe verbesserte sich nicht gegenüber der konservativ behandelten Gruppe, bezogen auf den Prostatakrebs sank es sogar etwas (80,1 Prozent im Vergleich zu 82,6 Prozent).
<!--END textformatiert--><!--END_TPL Textabschnitt--><!--BEGIN_TPL Link--><!--BEGIN linktyp-->Mehr zum Thema:
<!--END linktyp--><!--BEGIN link-->Frei zugängliche Originalpublikation in "JAMA" (http://jama.ama-assn.org/cgi/content/full/300/2/173)<!--END link--> <!--BEGIN endtag--><!--END endtag--><!--END_TPL Link-->
fs / Quelle: JAMA




Alle Artikel zum Stichwort:
Prostatakarzinom (http://www.aerztlichepraxis.de/rw_5_NewsByKeyword_Keyword_kw_Prostatakarzinom_Nac hrichten.htm)
Androgenentzug (http://www.aerztlichepraxis.de/rw_5_NewsByKeyword_Keyword_kw_Androgenentzug_Nachr ichten.htm)
Androgendeprivation (http://www.aerztlichepraxis.de/rw_5_NewsByKeyword_Keyword_kw_Androgendeprivation_ Nachrichten.htm)

Verwandte Artikel:
Androgenentzug kann Gedächtnis schaden (http://www.aerztlichepraxis.de/artikel_urologie_prostata_androgenentzug_121724896 031.htm)
Prostatakarzinom: Achtung bei multimorbiden Patienten (http://www.aerztlichepraxis.de/artikel_urologie_aktuell_prostatakarzinom_12011046 93.htm)

Vielleicht hilft es dem Einen oder Anderen.

Grüsse
Hans-J.
Hans-J.

hartmuth
31.07.2008, 12:08
Hallo Hans-J.,
lies mal dort (http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?t=3682). Es haben schon 2 vor Dir im Forum auf den Artikel hingewiesen.
Trotzdem danke für den Hinweis. Man kann ja nicht alles im Forum lesen und im Kopf behalten.
Alles Gute und einen schönen Tag!
Hartmut

Hans-J.
31.07.2008, 12:42
Hallo Hartmuth,

danke für den Hinweis, welcher ja auch richtig ist. Irritierend nur, dass Heribert's Beitrag vom 09.07. und meiner vom 10.07.08 erschien.

Inhaltlich fast identisch.

Um ehrlich zu sein, ich hatte auch nicht so weit zurückgeblättert, sonst hätte ich schon fürchten müssen, dass der Androgenentzug bei mir Gedächtnisprobleme bereitet.

Herzlichen Gruss
Hans-J.