PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : PSA Explosion auf 644



susc24
31.07.2008, 17:39
Hallo alle miteinander,

Mein Paps hat schon eine Chemotherapie hinter sich, die er im März beendet hat. Taxotere Prednisolon.

Danach haben wir ein wenig probiert mit Estraderm TTS 100 und Casodex Gabe. Der Wert nach Chemo betrug 126. Das war zufriedenstellend.

Die ersten zwei Monate stieg er unter Estraderm wieder an auf ca. 320.
Absetzung. Danach weiter mit Casodex.

Jetzt Ende Juli stehen wir bei einem PSA von 644!

Was steht jetzt an? Wieder eine Chemotherapie?
Das letzte Szintigramm war sehr zufriedenstellend, Mitte Juli! War keine Verschlechterung zu dem, das Ende März gemacht wurde! Woher kommt der rasante Anstieg?

Und geht wirklich nichts anderes wie wieder eine Chemo?

Bitte gebt mir eine klare Aussage!

Eure Susanne

susc24
02.08.2008, 08:15
Wie kann es sein, das der PSA so hoch ist und es Ihm aber körperlich, fast schon hervorragend geht?

Worauf ist das zurückzuführen?

LudwigS
02.08.2008, 09:30
Möglicherweise ist Casodex die Ursache für den rasanten Anstieg.

Es gibt eine sogenannte "ARM" - Androgen Rezeptor Mutation".

Der Krebs - oder Teile davon - schaltet auf Casodex als Nahrungsmittel um.

Worauf ist sein guter körperlicher Zustand zurückzuführen ??

Vielleicht sitzt das Hauptkrebsvolumen zufällig dort, wo der Krebs kaum lebenswichtige und schmerzerzeugende Organe tangiert.

Gruss Ludwig

susc24
12.08.2008, 21:11
Der Anstieg ist wohl auf eine stärkere Metastasierung am Knochen zurückzuführen. Bzw, ertastete die Onkologin an den Lymphen einen Knoten, der erst einmal untersucht werden muss.

Kann man einen Knoten operativ entfernen?

Am Knochen wurde wieder an der selben Stelle wie vor drei Jahren eine verstärkte Ansammlung entdeckt. Nun können Sie dort aber nicht mehr bestrahlen. Warum eigentlich?

Und was ist dann die Folge daraus?
Wieder Chemo?

shgmeldorf,Werner Roesler
17.08.2008, 18:53
Wieder Chemo?

Hallo Susanne,

Euer Paps wird wohl eine weitere Chemotherapie nicht vermeiden können.

Leider habt Ihr schon sehr lange gewartet und auf den PSA-Anstieg nicht sofort reagiert.

Das subjektive Wohlbefinden täuscht über die aktuelle gefährliche Situation hinweg.

Übrigens Ludwig hat recht, "Casodex" kann den Krebs zusätzlich "füttern" !

Die angebotenen Chemotherapien (auch die mit "Taxotere") werden Deinen Paps, liebe Susanne, nicht heilen, aber vielleicht kann über diese wieder eine Stabilität der Situation erreicht werden.

Leider ist die Lage so wie sie ist, Susanne !


Gruß Werner R.

susc24
18.08.2008, 15:10
Hallo Susanne,

Euer Paps wird wohl eine weitere Chemotherapie nicht vermeiden können.

Leider habt Ihr schon sehr lange gewartet und auf den PSA-Anstieg nicht sofort reagiert.

Das subjektive Wohlbefinden täuscht über die aktuelle gefährliche Situation hinweg.

Übrigens Ludwig hat recht, "Casodex" kann den Krebs zusätzlich "füttern" !

Die angebotenen Chemotherapien (auch die mit "Taxotere") werden Deinen Paps, liebe Susanne, nicht heilen, aber vielleicht kann über diese wieder eine Stabilität der Situation erreicht werden.

Leider ist die Lage so wie sie ist, Susanne !


Gruß Werner R.


Hallo Werner,

wir waren heute bei unserer Onkologin. Sie hat und zu einer neuen Chemo geraten, aber nicht mehr mit Taxotere.

Nach weiteren Untersuchungen, haben wir noch andere Herde entdeckt!
Ein Knoten am Hals und anscheinden an der Lunge. Jeweils um 1 cm.
Am Knochen, bei einer bekannten Stelle, hier wurde vor drei Jahren schon einmal bestrahlt, geht jetzt leider nicht mehr.

Was ist der Unterschied zu Taxotere und Mitoxandron?
Diese wurde Ihm nun empfohlen.

Danke susanne

Harro
18.08.2008, 15:42
Versuch einer Erklärung

Hallo, Susanne, das habe ich für Mitoxantron herausgefunden:

http://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/index.php?kategorie=forschung&anr=1136

Für Taxotere, das ja nun auch bei Prostatakrebs eingesetzt wird, habe ich mich für den nachfolgenden Beitrag entschieden, obwohl hier die Behandlung beim Brustkrebs beschrieben wird, weil diese Erläuterungen besser waren, als die Beiträge im Zusammenhang mit PK:

http://www.gesundheit.com/gc_detail_3_gc15070203.html

Ich drücke Deinem Paps die Daumen, dass das neue Mittel ihm hilft.

"Was ist ein souveräner Mann? Das ist bald gesagt: der, den man nicht hindern kann, ob er nach Gutem oder Bösem jagt"
(Johann wolfgang von Goethe)

Gruß Hutschi

susc24
18.08.2008, 18:46
Wie wirksam ist nun dieses Mittel, wieder individuell.
Nach der Gabe von Taxotere hielt es nur für drei Monate! Danach hatten wir wieder einen Anstieg auf 644!

Hat Taxotere nicht richtig gewirkt?
Mir kommt es fast so vor, als ob sich diese Krebszellen dadurch noch schneller vermehrt haben. Aufstand der Krebszellen, statt Senkung!
Gibts das? Warum können die nicht mal für eine Zeit Ruhe geben!

Gibt es noch alternativen und was ist wenn diese Chemo nicht anschlägt!
Gibt es noch andere Präparate?

Vielen Dank

PeterP
20.08.2008, 00:44
Hallo Susanne,
bei Deinem Vater sollte auch das Dehydrotestosteron mit Avodart oder Proscar unterdrückt werden, weil dieses noch eine stärkere Wirkung als Testosteron auf den PCA hat. Darauf wurde in der Vergangenheit wohl nie geachtet. Diese Tabletten sind auch nebenwirkungsfrei.
Die wohl beste derzeit in Deutschland verfügbare Chemotherapie dürfte der Medikamentenmix des Regensburger Protokolls sein, das von WinfriedW in diesem Teil des Forums beschrieben wird.
Ein Wechsel des Chemopräparates, oder zumindest eine Ergänzung mit anderen Medikamenten scheint sehr wohl angebracht zu sein.
Dr. Leibowitz, einer der führenden Prostata-Onkologen in den USA schreibt in seinen Aufsätzen sehr viel über Chemo-Kombinationen. Allerdings ist davon in Deutschland nur wenig verfügbar.
Alles Gute,
Peter

MikeSch
16.09.2008, 00:46
Hallo Susanne, ich bin selten als Schreiber im Forum, aber seit Februar 2007 mit der Krankheit konfrontiert. Habe bisher 64 Bestrahlungen hinter mir und überall Metastasen. Mein PSA stieg trotz Taxotere weiter auf 657. Jetzt will mein Onkologe (als besonders guter Facharzt bekannt) eine Behandlung mit Sutent 50 (in Amerika in Studien relativ erfolgreich bei PSA, in Deutschland bereits zugelassen für Nieren-Carcinom). Das Problem sind die hohen Kosten von ca. 7000.-- EUR je 6-Wochen-Zyklus. Ich weiß nicht, ob das jede Kasse bezahlt.
Ich mußte bei meinen Versicherungen auch erst mal viel Wirbel machen, bis sie die Kostenübernahme erklärten.