PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rapide Verschlechterung



Katrin
10.09.2008, 18:55
Ich habe mich hier lange nicht zu Wort gemeldet, was aber nicht heißt, daß ich nicht öfter mal hier im Forum hereingeschaut habe.
Die Diagnose PK hat mein Vati nun seit mehr als einem Jahr.
Mit Zovirax und 3-Monats-Depot-Spritzen, konnte er bislang ganz gut leben.
Obendrein nahm er MCP, Granatapfelelixier, Omega-Kapseln, Tomatensaft und Brokkoli zu sich, leider vergeblich. Die Schmerzen waren noch erträglich, das Essen schmeckte weiterhin.
Seit ca. 4 Monaten nun werden die Werte immer schlechter, er merkt auch, daß ihn seine Kräfte nach und nach verlassen und will eigentlich rund ums Haus und für seinen Enkel noch so viel machen.
Frühmorgens kann er gerade mal noch 2 Stunden auf den Beinen sein, dann muß er sich erst einmal hinlegen, Auto fahren geht noch.
Schlaflose Nächte und tagsüber auch große Schmerzen sind an der Tagesordnung.
Gestern war wieder ein Termin bei seinem Urologen, dieser macht ihm nicht mehr viel Hoffnung, will nun eine Chemo wagen, glaubt aber selbst nicht an einen Erfolg, er hat seiner Meinung nach alle Register gezogen. Vati war letztens schon der Auffassung, als wolle der ihn auf das Ende vorbereiten.

Wir wissen einfach nicht mehr weiter, haben große Angst, diese beherrscht momentan unseren Alltag. Haben wir wirklich alles versucht, alle Möglichkeiten ausgeschöpft? Viel Geld haben wir bezahlt für o.b. Nahrungsergänzungsmittel, es hat einfach nichts gebracht.
Ich weiß nicht mehr weiter, heule nur noch, kann den momentanen Zustand (und was noch kommt) nicht akzeptieren.
Und wenn ich dann hier im Forum feststelle, daß es hier das Thema gibt "Wie verläuft der Sterbeprozeß bei Krebs", macht mich das fertig, ich habe selbst zumindest mental keine Kraft mehr.

Viele Grüße

Katrin.

Nicola
10.09.2008, 19:16
Hallo Katrin,

der letzte Eintrag im Prifil datiert aus 2007. Was ist denn zwischenzeitlich passiert?

Liebe Grüße
Nicola

LiselG
10.09.2008, 20:11
Liebe Katrin,

es sieht ja schon schlimm aus,aber Dein Vater könnte zur 3-monatsspritze (Eligard) die Antiandrogene (Casodex usw ,s.unter DHB )hinzunehmen. Das
kann noch für einige Zeit helfen. Auch sollte er wegen der Schmerzen ,die doch sehr stark sein müssen, Medikamente bekommen. Leider stand in Deinem Bericht nichts darin ob er bestrahlt wurde, auch das kann noch helfen.
Wie ist sein Hb-Wert? Möglicherweise ist er zu niedrig.
Ich wünsche Dir ,dass Du einen guten Arzt zu Rate ziehen kannst,der noch
ein Therapiemöglichkeit findet!

Liebe Grüsse
LiselG

jürgvw
10.09.2008, 21:36
Liebe Katrin,

nichts gegen den Urologen Deines Vati, aber es dürfte sich lohnen, unverzüglich zu einem Onkologen oder einer Onkologin zu wechseln. Schliesslich sind die es, die sich tagtäglich mit Krebs beschäftigen, während die damit zusammenhängenden Probleme beim Urologen meistens nicht im Zentrum seiner Arbeit stehen.

Gute Adressen werden Dir BPS oder KISP vermitteln können.

Auch eine gute Schmerztherapie dürfte von Nöten sein. Wie Ralf kürzlich mitgeteilt hat, finden sich entsprechende Adressen bei
http://www.dgpalliativmedizin.de/.

Deinem Vati wünscht alles Gute

Jürg

HansiB
11.09.2008, 10:10
Hallo Katrin,

wenn man an eine Medikation z.B. Taxot. nicht glaubt, oder gar dem Uro zuliebe das macht, hört man manchmal, dürfte das Ergebniss bescheiden sein. Es fehlen neuere Werte in dem Profil.

Die einfache HB war sicher nicht ausreichend gewesen, wobei prinzipiel, bei unserem Anfangsfortschritt, eine HB zweifelhaft ist. Ich würde ohne eine DNA Kontrolle und einer Bewertung, bei unseren PCa Fortschritten keine HB machen.

Um euch aufzubauen wäre meiner Meinung nach, die Beratung durch einen guten Psychoonkologen sinnvoll. Körperlich auch durch einen guten HP. Das kann evt. auch eine Hilfe bei der Krebsbeweltigung sein. Das würde auch Anderen, am Boden zerstörten evtl. nicht schaden. Es ist bei Überweisung eine Kassenleistung.

Ich bin der Meinung, meine stabile Krebsentwicklung und Beweltigung hängt auch mit meiner psychischen Stärke zusammen. Auch ich werde, wenn ich mal Zeit habe, daran arbeiten.

Gruß und vie Erfolg, Konrad

Katrin
11.09.2008, 18:44
Also Vati bekommt seit vergangenem Jahr Zovirax, seit Dezember auch Eligard.
Danke für Eure Antworten.
Der PSA-Wert beträgt mittlerweile 27,0, der tiefste Wert war noch Anfang des Jahres 13,4.
War heute bei seinem Urologen und habe mir für ihn Durogesic-Schmerzpflaster verschreiben lassen.
Zusätzlich habe ich meine Heilpraktikerin aufgesucht, sie empfahl Selen-Tabletten und von Weleda Vitis-Tabletten zur Leberstärkung, Kräftigung des allg. Befindens und Stabilisierung des Immunsystems.
Könnt Ihr etwas sagen zur Misteltherapie?

Den Besuch bei weiteren Ärzten lehnt er ab, von Psychologen ganz zu schweigen, gern hätte ich ihn auch einmal meiner Heilpraktikerin vorgestellt, aber leider...
Wie schon gesagt, der Uro plant eine Chemotherapie, wobei ich überzeugt bin, daß diese ihm die letzten Kraftreserven noch rauben wird.

Viele Grüße

Katrin.

Horst a
11.09.2008, 21:05
Hallo Katrin,
ZOVIRAX ist eine Salbe, die man nimmt. wenn man Lippenherpes hat.
Meinst Du evtl. ZOMETA?

Gruß Horst a

Horst a
11.09.2008, 21:09
Hi Katrin,
Ich bin es noch mal. Mit Mistelspritzen habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Sie helfen nicht gegen den Krebs, aber das Immunsystem wird dadurch stabilisiert. Bei PK sollten es Eichenmistel mit Quecksilber sein. So hat es mir WELEDA mitgeteilt.
Horst a

HansiB
12.09.2008, 09:42
Hallo Katrin,

Mistel unbedingt, wie Horst schon sagt. Ich lasse die Mistel testen, jeder Körper und PCa ist anders. Ihr kommt sehr spät auf Selen, das wird seit Jahren nicht nur hier von uns empfohlen. Wie ist der Selenstatus, ich vermute am Boden.

Ich spreche von Psychoonkologen, die auch oder gerade bei Hochtherapien Hilfe geben können. Die Hilfe soll ja nicht den Uro oder Onko ersätzen, obwohl das oft besser wäre, bei so schwachen Therapieempfehlungen. Fragt nach einer Überweisung durch den Hausarzt, bei euren Problemen.

Mit Durogesic wäre ich vorsichtig, hat sonst jemand damit Erfahrungen, ich natürlich keine Eigenen, aber ..., bitte meldet euch.

Ein PSA Nadir von 13 habe ich noch nie gesehen, ich werde mir, falls vorhanden, das Profil ansehen und die Medikation "beurteilen".

Viel Erfolg, Konrad

Heribert
12.09.2008, 10:38
Hallo lieber Konrad


Mit Durogesic wäre ich vorsichtig, hat sonst jemand damit Erfahrungen, ich natürlich keine Eigenen, aber ..., bitte meldet euch.

Fentanyl ist ein anerkannt hochwirksames Schmerzmittel aus der Opiatreihe. Der wesentliche Faktor bei solche, den gesamten Körper erfassenden Erkrankungen, ist dem Betroffenen die Schmerzen zu nehmen, damit er wieder zur Ruhe kommen kann um Kräfte zu sammeln. Der ständige Schmerzstress würde sonst noch die letzten Immunkräfte verbrauchen um sich gegen den Krebs zu wehren.
Betrachte es mal aus dieser Sicht!

Herzliche Grüße
Heribert

HansiB
12.09.2008, 15:26
Hallo Heribert,

ich sagte das nicht aus der üblichen Medikamentenablehnung, sondern wegen schlimmsten Nebenwirkungen, Vergiftungen eines Patienten. Ich kann schon Sinn und Unsinn unterscheiden. Ob das Problem nur an Durogesic lag weiss ich nicht. Ich habe die persönliche Info nur registriert, ohne mir Gedanken zu machen. Ich habe ja ganz vorsichtig gewarnt, mit der Bitte um Hilfe.

Wie das möglich war, kann ich nicht sagen, ob evtl. ein allergischer Schock da möglich ist?

Gruß Konrad

Heribert
12.09.2008, 15:57
Hallo Konrad


Wie das möglich war, kann ich nicht sagen, ob evtl. ein allergischer Schock da möglich ist?

wie bei allen starken Schmerzmitteln muss der Arzt zunächst die Opioidtoleranz bei dem Patienten überprüfen. Diese Mittel können sonst sehr starke anaphylaktische Reaktionen hervorrufen, die in seltenen Fällen letal enden können. Insofern ist Dein Hinweis schon richtig.
Bei Katrins Vater ist eine solche Reaktion nicht zu befürchten, weil dieses Pflaster ja schon eine Zeitlang Anwendung findet.

Gruß Heribert

Hans (GL)
12.09.2008, 20:50
Hallo,

nach der Lungenoperation habe ich Durogestic mit gutem Erfolg bekommen.

Viele Grüße
Hans

Katrin
16.09.2008, 06:03
Guten Morgen,

@ Horst a:
Lieber Horst, sorry, natürlich meine ich Zometa und nicht Zovirax (hab ich ja auch im Profil mit angegeben).
Du schreibst, Du hast mit Mistelspritzen gute Erfahrungen gemacht. Wie lange werden diese angewendet, konntest Du Dich selbst spritzen, von wem hast Du diese verschrieben bekommen (als Rezept?). Beteiligt sich hier die Krankenkasse bei den Kosten?
Kannst Du mir näheres zur Misteltherapie (evtl. Wirkungsweise, Verträglichkeit etc.) mitteilen?

Vati hat bis jetzt Durogesic noch nicht anwenden wollen, nimmt aber jetzt die Selen- und Vitis-Tabletten.
Wer von Euch hat schon Erfahrungen mit Vitis gesammelt?

Ich danke Euch fürs Lesen,

viele Grüße
Katrin.

Harro
13.12.2008, 19:28
Verschnaufpause für Mistel

Um die Mistel ranken sich viele Rätsel. Hierzu (http://www.morgenweb.de/ratgeber/haus_und_garten/20081213_srv0000003526320.html) mehr im heutigen "Mannheimer Morgen"

"Gebeugt erst zeigt der Bogen seine Kraft"
(Franz Grillparzer)

Gruß Hutschi