PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Krebsmultiplikator



susc24
28.09.2008, 09:19
Hallo alle Mitkämpfer,

ich habe mit meinem Vater wieder ein absolutes Krebsmaximum erreicht!
Nach Anordnung von unserer Onkologin im Juni, haben wir sofort wieder eine Chemo mit Mitoxnin oder so begonnen. PSA da bei 680!

Er sollte ja runter gehen! Wir hatten nach der zweiten Chemo eine Blutübertragung mit zwei Konserven! Jetzt heute vor einer Woche steht der PSA beim doppelten! 1300!

Warum. Morgen möchten wir ein CT machen lassen. Die letzten haben auch keinen Aufschluß gegeben. es hat sich zwar im Knochen wieder mehr angesammelt aber sonst nirgends wo anders angesiedelt. Zumindest nicht so extrem.

Was kann gemacht werden? Andere Chemo ansetzen? Medikamente? Hämmer? Komplettes Knochenskelett austauschen?

Schlägt die jetzige Chemo nicht an?

Bitte um kurze Rückantwort!

Danke Eure Susanne

Jürgen M.
01.10.2008, 09:36
Hallo Susanne,

Ihr könntet in einem Speziallabor einen Bluttest auf Chemosensibilität veranlassen. Das könnte evt. Hinweise auf geeignete Therapeutika bringen.
Bitte rufe mich an 0871-770993 wegen der Adresse.

Schöne Grüsse
Jürgen M.

susc24
03.10.2008, 09:43
Hallo Jürgen,

ich werde nächste Woche einen Termin bei Dr. F. Eichhorn organisieren.
Und danach wird weiter entschieden.

Ich habe ein paar interessante Studien erhalten, vielleicht fällt mein Paps darunter und man kann Ihn mit ein binden.

Es geht Ihm immer noch sehr gut, lebt ohne Schmerzmittel (er hat keine Schmerzen).
Ist nach wie vor beweglich ist viel unterwegs und macht Sport in angemessener Art.
Die Ärztin sagte auch, er ist in keiner akuten Situation, nur der PSA ist heftig hoch.
Die CT hat Aufschluß darüber geben, das es sich `nur` um Metastasen im Knochen handelt, sonst ist alles frei. Lymphknoten, nirgends wo anders angesammelt. Drum muß es einfach noch was geben, um das Leben so lange wie es geht, noch zu verlängern.

Is schon irrsinnig nach der normalen Behandlungsmethode jetzt aufzugeben. Nur weil es keine `deutschen Behandlungsmethoden`mehr gibt. Grad, wenn es doch körperlich noch so gut aussieht und sich der Krebs noch nicht noch weiter verbreitet hat. Jetzt zuzusehen wie er sich komplett im Körper ausbreitet, wäre doch absoluter Wahnsinn. Zumindest noch so lange wie er es auch körperlich verkraftet. Das es noch keine Wuderpille gibt ist mir auch klar, grad bei dem fortgeschrittenem Krebs meines Paps.

Soweit so gut, ich werde auf alle Fälle die neuen Berichte hier veröffentlichen und Euch sagen welchen Weg wir eingeschlagen haben.

Schönen Feiertag, Euch allen!

Susanne