PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bestrahlung



christian nnn
13.11.2008, 16:13
Hallo,
nach meiner Prostataentfernung (Ende Sept.) blieben wohl einige Krebszellen in der Umgebung der P (Blasenhals) zurück. Deshalb soll ich demnächst noch bestrahlt werden. Ich war wohl etwas zu leichtfertig oder zu optimistisch, wie man's nimmt, und habe über Weihnachten einen Urlaub gebucht (10 Tage), schließlich will die Psyche und die Familie auch mal gepflegt werden. Im ersten Gespräch mit der Radiologin wurde mir aber geraten, so bald wie möglich, d.h. noch im Dezember mit der Behandlung zu beginnen und lieber nicht bis Januar zu warten. Mein Urologe ist dagegen der Auffassung, dass in meinem Fall
(PSA 0, Leuprorelinspritze) man ruhig Urlaub machen kann. Letztlich kann mir niemand die Entscheidung abnehmen, aber vielleicht kann mir der eine oder andere bei der Entscheidungsfindung behilflich sein.
Danke und Grüße
Christian

HansiB
13.11.2008, 16:45
Hallo Christian,

ohne mehr Info, wird es schwer sein dir zu raten. Mit einem T 4 würde ich mir gut überlegen "blind" ohne PET/CT zu bestrahlen. Urlaub ist immer gut.

Warum sollten nur am Blasenhals Tumorzellen sein und nicht auch schon sonst verteilt?

Viel Erfolg, Konrad

Heribert
13.11.2008, 17:37
Hallo Christian,
wenn mich nicht alles täuscht, soll vor einer Bestrahlung die Prostataloge erst vollständig ausheilen und somit erst frühestens nach 3 Monaten die Strahlentherapie beginnen. Mit einem PK pT4 pNO R1 zählst Du ja nun nicht mehr zu den Betroffenen, deren Krebsbiologie als harmlos eingestuft werden könnte. Andererseits empfehlen andere Strahlentherapeuten zunächst eine 6-monatige Androgenblockade, die dann während der Bestrahlung beibehalten und weitere 6 Monate fortgeführt wird. Insofern wird es auf 4 Wochen rauf oder runter nicht ankommen.

Mir erscheint es außerdem sehr wichtig, welche Art der Bestrahlung am effektivsten und gleichzeitig die schonenste in Deinem Fall ist. Vielleicht können sich hierzu Forumfreunde melden, die erfolgreich einen solchen Weg in ähnlicher Situation schon gegangen sind.

Herzliche Grüße
Heribert