PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gibt es eine sinnvolle Alternative ?



Anonymous2
19.12.2008, 15:34
Als Folge einer Darmoperation ist es nicht möglich im Rahmen einer Krebs-Vorsorgeuntersuchung die Prostata abzutasten bzw.
andere rektale Untersuchungen durchzuführen.

Welche Alternativen -außer der PSA-Messung- stehen zur verfügung ?

Heribert
19.12.2008, 15:46
Hallo Franz,
da fällt mir nur die Sonographie zu ein. Ob die in diesem Fall in die Abrechnung der Vorsorgeuntersuchung mit einbezogen werden kann, ist mir nicht bekannt.
Das Abtasten der Leisten-Lymphknoten gehört natürlich dazu.
Gruß Heribert

PeterP
25.12.2008, 22:46
Hallo Franz,
es gibt noch eine gute Möglichkeit, die gerade bei grenzwertigen PSA-Werten eine ausgezeichnete zusätzliche und zuverlässige Diagnose liefert. Ich kopiere gerade mal diesen Text hier herein (stammt aus dem Forum):

<meta http-equiv="CONTENT-TYPE" content="text/html; charset=utf-8"><title></title><meta name="GENERATOR" content="OpenOffice.org 3.0 (Win32)"><style type="text/css"> <!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } --> </style> Gentest zeigt Prostata-Krebs


Vermeidung unnötiger Biopsien - Erstes Testlabor in Heidelberg .


Der erste genetische Urintest zur Diagnose eines Prostata-Karzinoms ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.
Dieser PCA3-Test kann von Ärzten angewandt werden, wenn der Serum-PSA-Test und die digitale rektale Untersuchung (DRU) keine eindeutigen Ergebnisse geliefert haben.
Nachteile des herkömmlichen Serum-PSA-Tests sind laut Privatdozent Uwe Treiber von der Urologischen Klinik in München viele falsch-positive Ergebnisse, die dann Prostata-Biopsien zur Folge hätten. Doch auch wenn der anschließende Biopsiebefund trotz erhöhter PSA- Werte negativ ausfiele, kann ein Prostata-Karzinom nicht ausgeschlossen werden. Daher müssten dann zusätzliche Biopsien durchgeführt werden. Der PCA3-Test gibt weitere Sicherheit in der Diagnose und kann unnötige Biopsien vermeiden.
Der Test ist nur über spezialisierte Labors erhältlich, in Deutschland ist das derzeit das Labor Limbach in Heidelberg.
Da der Test jedoch keine Kassenleistung ist, muss er vom Patienten selbst bezahlt werden. Die Kosten liegen zwischen 300 und 350 Euro.


Es gibt mittlerweile schon mehr Labors, die den Test durchführen.
Gruß Peter

LudwigS
25.12.2008, 23:50
Der PCA3-Test erfordert das Massieren der Prostata (von oben nach unten und von aussen nach innen, um das Prostatasekret mit dem beinhalteten PSA Richtung grösserer Gänge und damit Harnröhre zu drücken, um möglichst viel mittels Urin über den Harntrakt ausscheiden zu können,

Der Test ist also auf eine massierbare Prostata angewiesen.

Gruss Ludwig

Anonymous2
26.12.2008, 08:16
Ich bedanke mich für die Informationen und werde diese umgehend an den "Betroffenen" weiterleiten.

HansiB
26.12.2008, 09:07
Hallo Franz,

der PCA3 Test wird auch in Amerika und von Eichhorn propagiert, sogar für aktive Überwachung AS für "mutige". Zur evtl. Vermeidung von Biopsien und unsinnigen Übertherapien oder Untertherapien (Richard Babaian MD).

Ein Freund von mir hat den Test mit Erfolg gemacht, niederer PSA, hoher Testwert, kleine Malignität nach OP. Wenn er mich gefragt hätte, hätte er sich erst viel später oder gar nicht operieren lassen können und sich die Tromboseprobleme und viele andere ersparen können.

Gruß Konrad

PeterP
27.12.2008, 19:19
Hallo Franz und Ludwig,
Ludwig hat natürlich recht mit seinem Hinweis. An die Massage, die recht intensiv gemacht wird, hatte ich im Moment nicht gedacht. Wenn durch die Darm-OP kein Tasten möglich ist, dürfte eine solche Massage wahrscheinlich auch nicht möglich sein.
Ich denke aber, das man in einem solchen Fall mit der Krankenkasse über die Kostenübernahme einer PET-CT reden kann. Aus eigenem Anlass weis ich, das z.B. Techniker- und die Barmer Krankenkasse mit Tübingen Abrechnungsverträge haben.
So langsam scheint die PET-CT auch für uns zum Standard zu werden.
Viel Erfolg, Peter