PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : DNA Zytometrie



Hans-W.
26.07.2006, 08:14
Hallo Mitstreiter,
ich habe beschlossen, eine DNA Zytometrie machen zu lassen. Das Pathologische Institut wo meine Stanzen analysiert wurden hat keine Kenntnisse davon, wer die DNAZ propagiert und wo so etwas durchgeführt werden kann. Ist das überhaupt noch sinnvoll bei Gleason 4+5, G3, T4?Wer hat Antworten? Danke im Voraus!
Beste Grüße,
Hans-W.

Schorschel
26.07.2006, 17:49
Hallo Hans-W.,

ob das Ganze bei Deiner Ausgangssituation "überhaupt noch sinnvoll" ist, kann ich nicht beurteilen.

Ruf' doch mal bei Prof. Böcking an, der die DNA-Zytometrie diurchführt:
0211 81 19524 (Uni-Klinik Düsseldorf).

Alles Gute und viele Grüße

Schorschel

Hans-W.
26.07.2006, 19:57
Hallo Schorschel,
besten Dank für deine Info, ich werde mich morgen bei Prof. Böcking melden.
Grüße,
Hans-W.

Reinardo
27.07.2006, 12:33
Hallo HansW. Über die DNA-Zytometrie kannst Du Dich am besten durch die auch im Internet herunterladbare Broschüre der GEK Gmünder Ersatzkasse www.gek.de (http://www.gek.de) Bereich Service - Broschüren - Therapie Broschüren informieren. Es kann das gleiche Stanzmaterial aus der Erstbiopsie verwendet werden. Als "Zweitgutachten" verschrieben vom Urologen, übernehmen die Kassen die Kosten.
Die DNA-Analyse korreliert in etwa mit den Gleason-Werten hinsichtlich des Grades der Entdifferenzierung, ermittelt aber zusätzlich die Grössenverhältnisse in der Komposition der Zellentartung, sodass gewisse Therapien von vornherein empfohlen oder ausgeschlossen werden können.
Leider ist die DNA-Zytometrie bei Urologen weitgehend unbekannt oder wird aus wirtschaftlichen oder Beharrungsmotiven ignoriert.
Gruss, Reinardo

Hans-W.
27.07.2006, 16:40
Hallo Reinardo,
sehr interessant und hilfreich - herzlichen Dank dafür. Mein Urologe hatte in der Tat keinen blassen Schimmer über die DNAZ, auch nicht der Pathologe. Die Infos unter www.gek.de (http://www.gek.de) sind ein Muß für jeden von uns. Schön dabei ist, daß wenn der Urologe die Gewebeproben zur Zweitmeinung weitergibt, bezahlt sogar die Kasse die DNAZ mit.
Beste Grüße,
Hans-W.