PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dichloracetat DCA



Helmut.2
12.07.2009, 19:12
<table class="contentpaneopen"><tbody><tr><td colspan="2" valign="top" width="70%" align="left">Überraschendes aus der Chlorchemie-Küche (http://www.mmnews.de/index.php/200907093269/Rohstoffe/Uberraschendes-aus-der-Chlorchemie-Kuche.html)

Von Hans Jörg Müllenmeister </td> </tr> <tr> <td colspan="2" class="createdate" valign="top"> Freitag, 10. Juli 2009 </td> </tr> <tr> <td colspan="2" valign="top"> Einige einfache und billige

Chlorsubstanzen könnten zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten und Krebs erfolgreich eingesetzt werden. Doch die Pharmaindustrie behindert bisher einen möglichen Durchbruch bei der preiswerten Bekämpfung von vielen Krankheiten. </td></tr></tbody></table>
...Übrigens sind die DCA-Moleküle so winzig, dass der Körper sie problemlos aufnimmt und sie auch die Blut-Gehirn-Schranke überwinden, um Gehirntumoren zu bekämpfen. Und: für das Dichloracetat DCA hält kein Pharmaunternehmen ein Patent, das macht es besonders preisgünstig. ...

Und das auch noch

Krebs ist (wäre) (http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/krebs-heilbar-medikament) heilbar!
3. Juli 2009 von Igelballprinzessin | kein Kommentar (http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/krebs-heilbar-medikament#comments)

Gruß, Helmut