PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Blut im Urin



Peter SP
29.07.2009, 15:08
Liebe Forums-Teilnehmer
Ich bin 58 Jahre und habe seit 3 Jahren PK.
Bis vor 12 Mon. war ich immer mal sporadisch im Forum, dann hatte aus div. Gründen meine Teilnahme nachgelassen und somit war
Ich nicht mehr aktiv gemeldet.
Das wollte ich nur zur Einleitung mitteilen, da ich jetzt kein Profil erstellt habe.
Mein PK wurde mit der After-Loading und äußere Bestrahlung behandelt (2006/2007).
Die letzte äußere Bestrahlung war Jan.07
Dies war seinerzeit eine Empfehlung meines damaligen Urologen, da bei mir die Gefahr der positiven Schnittränder gegeben war.
Ich sage es deshalb, damit nicht irgendwelche schadenfroh sagen "ist selber schuld wenn er sich bestrahlen liess".
Mein PSA-Wert vor der Behandlung war 9,8 nach der Behandlung schwankt er zwischen 0,07 - 0,18, somit stabil.
Er wird 1/4 bzw. jetzt 1/2 jährlich kontrolliert.
Ich komme jetzt zu meinem derzeitigen Problem.
Im Frühjahr diese Jahres hatte ich eine Harnröhren-Entzündung, die mit Tabl. behandelt wurde.
Die Harnröhren-Entz. äußerte sich so, daß ich beim urinieren öfters ein Brennen hatte und manchmal hatte ich auch ein Blutspropfen
mit rausgespült, ca. 1 Fingehut Blut dabei, ab und zu war es auch nur ein Blutplättchen.
Dazwischen war ich auch immer mal wieder beschwerdefrei
Die Blutspropfen und Blutplättchen waren auch nach der Behandlung immer mal wieder bein urinieren dabei.
Vergangene Woche, hatte ich einen kleinen Schock bein urinieren, es war mehr Blut dabei als sonst, mit zunehmenden Strahl
wurde der Urin heller, nach einer Std. noch etwas Blut beim urinieren, gegen Abend war der Urin wieder hell.
Ich bin daraufhin am nächsten Tag zu meinem Urologen und habe Ihm die Symptome geschildert.
Er glaubt nicht an schlimmeres, da im Frühjahr bei der letzten PSA-Kontrolle, auch eine Ultraschall-Untersuchung vorgenommen
wurde, die ohne Befund war.
Er glaubt, daß diese Ausscheidungen, Spät-Nachwirkungen meiner Bestrahlung von vor zwei Jahren sind.
Er meint, es sind sogenannte Koagels (Blutgerinnsel, die sich von Zeit zu Zeit ablösen.
Er sagt aber auch, er sei kein Prophet und würde um ganz sicher zu sein, eine Blasenspiegellung empfehlen.
Ich bin diesbezüglich etwas zögerlich (Angst)
Im Internet habe ich einiges dazu gelesen und habe deshalb auch Angst wenn er diese Untersuchung vornimmt, in meiner Harnröhre
oder Blasewand, zusätzlich Beschädigungen auftreten können.
Seit der letzten Blutbeimengung im Urin (vergangene Woche) ist nichts mehr aufgetreten.
Ich habe wieder ein normaler Urin, nur wieder ein leichtes Brennen und ziehen im Penis.
Meine Bitte, wer von Euch hat schon ähnliche Erfahrungen gemacht mit dem Blut im Urin, bzw. wer kann mir zu Blasenspiegellung
seine Erfahrungen mitteilen?
Im Vorraus Vielen Dank
Peter Sp.

christinew
29.07.2009, 16:17
Hallo, Peter, mein Mann hat inzwischen einige Blasenspiegelungen hinter sich, bei ihm immer mit Narkose, das bietet sich sowieso an, für den Fall, dass man dort etwas findet, was man dann entfernen will.
Natürlich können das immer noch Spätfolgen der Bestrahlung sein, aber um sicher zu gehen, solltest Du Dich doch mit dem Gedanken einer Blasenspiegelung anfreunden, denn wenn dort etwas ist, was dann zu spät gefunden wird, hast Du Probleme.
Ich bin natürlich absoluter Laie, ich habe nur die Erfahrungen aus dem bisherigen Geschehen bei meinem Mann, aber wir würden so vorgehen.
Christine

Daniel Schmidt
30.07.2009, 15:23
Bei einer höher dosierten Bestrahlung sind solche Nebenwirkungen durchaus möglich. Vor allem die Kombination mit Afterloading führt zu solchen Erscheinung.

Patrick
30.07.2009, 19:48
Hallo Peter,

ich habe auch die Afterloading-Therapie mit äusserer Bestrahlung hinter mir
und keinerlei Probleme gehabt.

Ich kann dir nur raten, lass die Blasenspiegelung machen damit du selber Ruhe hast. Was willst du dir denn eines Tages mal sagen wenn da was schlimmes sein sollte und man dir sagt, tja wären sie mal paar Tage früher gekommen da wäre die Behandlung kein Problem gewesen.

Ich werde selbst im September eine Blasenspiegelung durchführen lassen weil mein Urologe das im Rahmen einer allgemeinen Vorsorge für angebracht hält. Er hat mir das dünne Röhrchen gezeigt und ich freue mich zwar nicht auf die Untersuchung aber ich habe keine Angst davor.
Und Peter, wir haben das Afterloading hinter uns, da werden wir uns doch jetzt vor einer Blasenspiegelung nicht mehr in die Hose machen.
Drücke dir die Daumen, es wird schon alles gut gehen und du hast dann Ruhe !

Peter SP
31.07.2009, 12:53
Vielen Dank
für Ihre schnelle Antwort.
Eine Rückfrage habe ich noch diesbezüglich, ist das denn noch im Rahmen, da es jetz schon über zwei Jahre her ist,
seit ich die letzte Bestrahlung bekommen habe?
Kann es auch sein, daß ich wieder eine Harnröhrenentzündung habe, da ich jetz wieder öfters ein leichtes Brennen nach dem urinieren verspühre.
Viele Grüsse
Peter SP

Heribert
31.07.2009, 13:52
Hallo Peter,
nach wiederholten Entzündungen, die wahrscheinlich noch von der Bestrahlung kommen, können auch im oberen Bereich der Harnröhre kleine Verwachsungen entstehen, die immer wieder mal bluten. Solche Entzündungen kennen wir ja auch vom Enddarm.
Wenn Du Gewissheit haben willst, wird Dir eine Uretroskopie nicht erspart bleiben. Das verwendete Gleitmittel mit einem Anästhetikum macht die Schleimhaut unempfindlich, es ist also erträglich. Das Brennen beim Wasserlassen wird Dich danach zwar auch noch etwas begleiten, aber dann weißt Du wenigstens was los ist.

Herzliche Grüße
Heribert

christinew
31.07.2009, 14:42
Hallo, Peter, bei unserem heutigen Besuch beim Urologen ist mir ein Blättchen in die Hände gefallen, wenn Du die Blasenspiegelung umgehen willst, und trotzdem ruhiger schlafen willst, es gibt für Blasentumor einen Marker, er nennt sich, glaube ich, denn ich habe leider vergessen dieses Blättchen mitzunehmen, NMP22, und ist eine Igelleistung, den Test könntest Du doch machen lassen, sollte doch etwas sein, wirst Du die Blasenspiegelung dann noch vornehmen können.
Christine

Pinguin
31.07.2009, 15:02
NMP22-Test

Liebe Christine, hier (http://www.nmp22.de/)ein Link dazu. Die hiesigen Urologen und auch der Chefurologe vom Klinikum Mannheim sind allerdings der Meinung, dass dieser Test nur beschränkt aussagefähig sei. Aber ein solcher auch recht preiswerter Versuch kann ja immerhin schon einen ersten Hinweis geben. Auch noch dies (http://www.urologie-zuffenhausen.de/Aktuelles/NMP_22_Test/nmp_22_test.html). Aller guten Dinge sind drei. (http://www.im-focus-onkologie.de/archiv/2002/06/ifo0206_26.pdf)

Helmut.2
31.07.2009, 16:19
Grüß Dich Peter SP,

von christinew: NMP22, und ist eine Igelleistung, den Test könntest Du doch machen lassen, sollte doch etwas sein, wirst Du die Blasenspiegelung dann noch vornehmen können. Auf Empfehlung habe ich erst kürzlich den Bladder-Check gemacht und war negativ ausgefallen und kostete knapp über 30 €.

Gruß, Helmut

Heribert
31.07.2009, 16:33
Hallo liebe Mitstreiter,

Peter hat eine wiederkehrende Entzündung mit gelegentlichen Blutabgängen, die nach HDR-Brachy kombiniert mit 3D-konformaler Bestrahlung vorkommt.

Mir ist unverständlich ihm eine Diagnostik vermitteln zu wollen, die beim Verdacht auf Blasentumoren Anwendung findet. Eine Uretroskopie ist mit modernen flexiblen Endoskopen harmlos und bedeutend zielführender als ein NMP22-Test.

Gruß, Heribert

christinew
31.07.2009, 16:52
Stop,
ich will ihm keine Diagnostik vermitteln, sondern ihm einen Hinweis geben, wie er evtl. etwas mehr Klarheit bekommt, da Peter, so scheint es mir, die Blasenspiegelung sehr ungern machen möchte.
Und ich weiß wovon ich rede, denn genauso hat es bei meinem Mann angefangen, natürlich können die Blutungen noch Auswirkungen der Bestrahlung sein, es kann aber auch was anderes sein, und wenn wir vor 10 Monaten von diesem Marker gewußt hätten, so hätten wir es sicherlich zunächst versucht, so aber wurden die Beschwerden als harmlos eingestuft, und als dann der Harnblasentumor T1, G3 festgestellt wurde, wollte man abwarten, bis dann bei der nächsten Untersuchung ein T2,G3 mit Metastasen erkannt wurde.
Mein Hinweis sollte also nur eine evtl. Hilfestellung sein, ob jemand das annimmt, ist dann seine eigene Entscheidung.
Christine

HansiB
31.07.2009, 17:27
Liebe Christine,

ich habe schon 2 x im Laufe der Jahre den Bluttest machen lassen. Mir ist das Rumfummeln in mir auch zuwieder. Schon 2004 wurde die Gefahr des Reinwachsens des PCa in die Blase bestätigt, auch ich habe immer wieder sehr leichte Blutungen, die dann verschwinden. Vor einem Jahr habe ich mir die Situation im Farbdoppler zeigen lassen, wird wieder Zeit nachzuschaen.

Gruß Konrad

Pinguin
31.07.2009, 18:17
Blasenspiegelung

Liebe Christine, vor 3 Jahren meinte mein damaliger Urologe - ich habe seit dieser Zeit keinen Kontakt mehr zu ihm - man müsste dringend eine Blasenspiegelung machen, weil im Urin Klebsiella-Bakterien festgestellt wurden. Mein Stammlabor meinte dann später, in jedem Urin befinden sich irgendwelche Bakterien. Das sei kein Grund für eine Blasenspiegelung. Dann las ich hier im Forum, wer Prostatakrebs hat, hätte ein erhebliches Risiko, auch Blasenkrebs zu bekommen. In einem 24-Stunden-Sammelurin-Behälter hatten sich dann die Bakterien so flugs vermehrt, dass dann plötzlich von 100 Tausenden Bakterien die Rede war. Wieder Entwarnung vom Stammlabor. Immer nur den Mittelstrahl vom 2. Morgenurin in den Meßbecher laufen lassen, um den Normalwert zu bekommen. Ich wollte es aber nun doch endlich mal hinter mich bringen, d. h. als bekannter Angsthase dieses winzige Endoskop durch die Harnröhre einbugsieren lassen. Der Professor fragte mich, warum ich das denn machen lassen wollte. Meine verdutzte Antwort: Zur Vorsorge. "Haben Sie denn Probleme beim Wasserlassen? Kommen Sie beruflich mit Farben und Lacken in Kontakt? Rauchen Sie? Haben Sie wirklich irgendeinen triftigen Grund für eine Blasenspiegelung? Nun das Ende der Geschichte ist bekannt; die Harnröhre ist weiter jungfräulich, zumindest was das Einführen eines Endoskops betrifft. Liebe Christine, dass Du nur einen guten Tip geben wolltest, hat sicher jeder bemerkt. Andererseits muss man in diesem besonderen Falle Heribert recht geben, dass dieser NMP22-Test für den Peter nicht sinnvoll wäre.

"Das echte Gespräch bedeutet: aus dem Ich heraustreten und an die Tür des Du klopfen"
(Albert Camus, französischer Dichter)

Peter SP
02.08.2009, 09:09
Hallo Heribert,
Vielen Dank für deinen sehr sachlichen Beitrag.

Ich werde wahrscheinlich nicht darum kommen, die Blasenspiegellung machen zulassen, was mich davon etwas abhält, ist die Angst, daß dabei noch zusätzlich, etwas beschädigt wird.

Danke und Viele Grüsse

Peter SP

Dank auch an die anderen Beitrags-Teilnehmer!

Peter SP
02.08.2009, 09:22
Hallo Patrick

Vielen Dank für deinen sachlichen Beitrag, ich werde wohl oder übel die Blasenspiegellung einmal machen lassen.

Viele Grüsse

Peter SP